Der Hummer
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Transport- und Versorgungsfahrzeuge
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
dräng-el
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 26.04.2006
Beiträge: 151
Wohnort: magdeburg

BeitragBeitrags-Nr.: 116000 | Verfasst am: 26.02.2007 - 12:43    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
Der Wolf ist nicht umsonst der geländegängigste Jeep der Welt Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik


wolf... jeep?
reden wir lieber von einem gelände wagen.
ich hab zwar selber einen jeep, aber ab werk wäre es eine beleidigung für den wolf ihn mit einem der cj oder yj zu vergleichen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
G43
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 22.12.2007
Beiträge: 7

BeitragBeitrags-Nr.: 135244 | Verfasst am: 22.12.2007 - 14:19    Titel: Antworten mit Zitat

Fred hat Folgendes geschrieben:
also das gehört eigentlich nicht hier her, aber da Ihr ja damit angefangen habt, mal die deutsche Antwort auf den Humvee.

Lkw gl leicht - Aufklärungs- und Gefechtsfahrzeug (BW) -

oder kurz gesagt "der KSK-Wolf". Das neue Spezialfahrzeug für Spezialkräfte, gebaut von Rheinmetall-DeTec .

http://tinypic.com/hwij4y.jpg

http://tinypic.com/hwij9d.jpg

Und hier zeigt sich, Klasse statt Masse.

Fred Winken



So muss es sein! Schönes Ding! Wir haben auch unsere eigenen brauchbaren Heeresfahrzeuge! Gut gemacht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael aus G
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 06.05.2007
Beiträge: 1928

BeitragBeitrags-Nr.: 135430 | Verfasst am: 24.12.2007 - 04:18    Titel: Antworten mit Zitat

Fehlt noch die Nebelwurfanlage. Grins
Gibts allerdings erst im Truppenversuch...
Habsch aber okinal schon in Funktion gesehen... Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fakum12
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 17.08.2006
Beiträge: 374

BeitragBeitrags-Nr.: 136842 | Verfasst am: 16.01.2008 - 06:12    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
Und er ist nicht so breit , daher hat des US-Marine-Corps och welche bestellt Cool

Ich denke aber auch mal, das das an der deutlich besseren Wartungsfreundlichkeit des Wolfs liegt. Der Humvee ist nämlich ziemlich schlecht, bzw. aufwändig zu warten (ein Motorentausch dauert z.B. ca. 40 Stunden, beim Leo2 geht das in 20min).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dräng-el
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 26.04.2006
Beiträge: 151
Wohnort: magdeburg

BeitragBeitrags-Nr.: 136986 | Verfasst am: 17.01.2008 - 21:44    Titel: Antworten mit Zitat

was aber auch daran liegt das der hummer auf dem gefechtsfeld kaum länger als ne woche halten muss. dann ist die bude auch schon abgeschrieben.
kleines beispiel: wkII da haben die amis obwohl noch im krieg mit japan ihre jagdflugzeuge lieber vor ort in deutschland verschrottet als sie wieder mit nach hause zu nehmen, weil der transport teurer gewesen wäre als sich neue zu bauen.
da ist so ein oller geländewagen einfach nicht wichtig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rellem
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 11.12.2007
Beiträge: 458

BeitragBeitrags-Nr.: 137035 | Verfasst am: 18.01.2008 - 16:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hi @ll
@ Drängel-el
Es war zum damaligen Zeitpunkt auch nicht möglich die Jäger zurückzuführen, da die Reichweite der Maschinen zu gering war.
Googel mal nach *Kirk Kerkorian*, ein stinkreicher Typ, der im WK2 Jäger von den USA nach Europa überführte und es nur schaffte weil er die Winde im Rücken hatte, viele seiner Kollegen kamen dabei um.
Und zweitens kosteten die Jäger wesentlich weniger als heute.
Gruss
Rene
Btw.
Back to Topic
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dräng-el
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 26.04.2006
Beiträge: 151
Wohnort: magdeburg

BeitragBeitrags-Nr.: 137303 | Verfasst am: 22.01.2008 - 21:42    Titel: Antworten mit Zitat

flugzeugträger?! und hin sind sie auch in der kiste auf nem schiff.
trotz allem werden militärische gerätschaften immer auch nach ihrer wiederbeschaffung bewertet. die landing craft's für die landung in der normandie waren auch nur one way ships. jeder weitere einsatz war quasi schon zuviel. Zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23742
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 137305 | Verfasst am: 22.01.2008 - 21:48    Titel: Antworten mit Zitat

Und die Shermanskis erst...sieht man auch eindeutig an ihrer unnachahmlichen Verarbeitungsqualität (man könnte glauben, die hätten extra Arbeiter aus der SU dafür importiert) Grins

Grins

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
jagdtiger
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 21.04.2005
Beiträge: 300
Wohnort: Münster

BeitragBeitrags-Nr.: 137327 | Verfasst am: 23.01.2008 - 10:29    Titel: Antworten mit Zitat

Fakum12 schrieb:
Zitat:
Ich denke aber auch mal, das das an der deutlich besseren Wartungsfreundlichkeit des Wolfs liegt. Der Humvee ist nämlich ziemlich schlecht, bzw. aufwändig zu warten (ein Motorentausch dauert z.B. ca. 40 Stunden, beim Leo2 geht das in 20min).


da unterliegst du einem proagandatrick der bundeswehr!

das triebwerk ist nur dann in 20 min zu wechseln, wenn bereits die schrauben gelöst sind und der panzer schon bereit steht! das komplette wechseln eines triebwerkes dauert schon länger.

habe diese vorführungen öfter durchführen dürfen Krank
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Fakum12
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 17.08.2006
Beiträge: 374

BeitragBeitrags-Nr.: 137422 | Verfasst am: 24.01.2008 - 23:59    Titel: Antworten mit Zitat

dräng-el hat Folgendes geschrieben:
was aber auch daran liegt das der hummer auf dem gefechtsfeld kaum länger als ne woche halten muss. dann ist die bude auch schon abgeschrieben.

Schon wieder dieses alte und doch falsche Argument. Langweilig.
Natürlich hält ein Militärfahrzeug im Gefechtsfall nicht allzu lange. Allerdings sehen die meistens Fahrzeuge davor sehr lange Zeit "nur" die Friedenszeit oder vielleicht nochmal irgendwelche Hilfs- oder Unterstützungseinsätze. Und da macht sich schon eine gute Wartungsfreundlichkeit positiv bemerkbar. Daher werden auch alle modernen Militärfahrzeuge nach diesen Gesichtspunkten konstruiert. So war es ursprünglich auch beim HMMWV geplant.
Nur wurden so viele Änderungen vom ursprünglichem Design nötig, das da einiges (unter Anderem die Wartungsfreundlichkeit) auf der Strecke blieb...


jagdtiger hat Folgendes geschrieben:
da unterliegst du einem proagandatrick der bundeswehr!
[...]das komplette wechseln eines triebwerkes dauert schon länger.

Ich weiß. Ist zwar ein wenig übertrieben gewesen der Unterschied, trifft es aber trotzdem ziemlich gut. Denn selbst wenn ich es ähnlich weit vorbereite, dauert es beim HMMWV immer noch viele Stunden. Ich habe den Spaß schon mehrfach bei einem Hummer machen können (da wir bei uns im Fuhrpark mehrere haben). Und zwar immer dann, wenn die Öllecks zu stark werden. Was zumindest bei den Militärversionen recht schnell geht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Transport- und Versorgungsfahrzeuge Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.