Langwellensender Goliath
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Marine
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ronin
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 690
Wohnort: Tuttlingen

BeitragBeitrags-Nr.: 151150 | Verfasst am: 23.06.2008 - 12:58    Titel: Langwellensender Goliath Antworten mit Zitat

Hallo Leute !

Als ich mich in letzter Zeit mit dem Funk deutscher U-Boote beschäftigt habe, stieß ich unweigerlich auf den Langwellensender Goliath.
Dieser Sender war seiner Zeit (1943-1945) der stärkste Langwellensender der Welt und befand sich etwas ostwärts von Kalbe an der Milde, in Sachsen Anhalt.

Auf dem 263 Hektar großen Gelände befanden sich insgesamt 15 Stahlrohrmasten mit einer Höhe von 170 Metern bis 210 Metern.
Mit der Anlage sollen U-Boote noch bis zu einer Entfernung von über 10.000 Kilometern Entfernung in getauchtem Zustand Funksprüche erhalten haben.

Jetzt zu meinen Fragen:
Wurde diese Anlage mit den extrem hohen Stahlrohrmasten von der allierten Luftaufklärung nie erfaßt, oder wenigstens zufällig entdeckt ?
Denn wenn diese Anlage zerstört worden wäre, hätte es extreme Probleme, vorallem bei der Koordinierung der deutschen U-Boot Waffe in entfernten Seegebieten gegeben.
Gab es keine Pläne die Anlage durch Sabotage, ein Kommando-Unternehmen oder Flächenluftangriffe zu zerstören ?
Wie stark war die Anlage mit Flak & Sicherungseinheiten / Infanterie gesichtert ?
Wem unterstanden das Personal, wenn die Anlage von der Kriegsmarine betrieben wurde ?

Vielen Dank für jeden, der etwas Licht ins Dunkle bringen kann.

Ronin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
frank
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 07.08.2004
Beiträge: 1446
Wohnort: Düsseldorf

BeitragBeitrags-Nr.: 151152 | Verfasst am: 23.06.2008 - 13:44    Titel: Antworten mit Zitat

Aha,hat der Iwan auch mitgenommen...

http://www.infobitte.de/free/lex/ww2_Lex0/g/goliath2.htm

Hier hattu Foto:

http://de.structurae.de/structures/data/index.cfm?ID=s0012626

Wikiblödia:

http://de.wikipedia.org/wiki/Goliath_%28Funk%29


frank

P.S. Verdammt,Nato-Sheriff,hätte ich beinah vergessen,ist zwar eher eine hypothese aber darüber kann man reden:Operation Ultra und die Folgen für die Marine.Ich denke mal dass war schon lange kein Geheimnis mehr mit den Sendern,genauso wenig wie die Standorte der U-Boote nur dass die Anglo Amerikaner schlau genug waren und nicht gleich alles vernichtet haben woraus man rückschlüsse ziehen könnte das man alles anpeilen und auch mitlesen kann,was man sich so "zu sagen" hatte.Siehe Huff-Duff.

frank


Zuletzt bearbeitet von frank am 23.06.2008 - 13:54, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1365
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 151153 | Verfasst am: 23.06.2008 - 13:50    Titel: Antworten mit Zitat

Frage an Funkexperten:
war nicht sogar mit LW eine weltweite Kommunikation auf Grund der Brechung der Funkwellen in der Stratosphäre möglich?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Karat
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 27.01.2008
Beiträge: 425

BeitragBeitrags-Nr.: 151173 | Verfasst am: 23.06.2008 - 20:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo
Es geht um den Funkkontakt unter Wasser,das ist nur mit Längstwelle möglich,70-80 Hz.
mgf karat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Marine Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.