Antike Artillerie
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Artillerie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Fakum12
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 17.08.2006
Beiträge: 374

BeitragBeitrags-Nr.: 151401 | Verfasst am: 26.06.2008 - 22:35    Titel: Antworten mit Zitat

Richtig, Trebuchets sind Belagerungswaffen. Wären auch viel zu groß, um sie "mobil" einzusetzen. Wobei wohl zumindest die ersten Salven an Steinen oft von den Angreifern mitgebracht wurden und erst die weiteren Salven vor Ort hergestellt wurden. Allerdings wurden diese Geschütze auch öfters als Verteidigungswaffen benutzt, da sie genau genug (im Gegensatz zu Torsionsgeschützen lassen sich Trebuchets immer mit den gleichen Parametern abfeuern, das erhöht die Trefferwahrscheinlichkeit ungemein) waren, um Belagerungsmaschinen angreifen zu können.
Die einzige mobile Variante war auf Schiffen eingebaut.
Ca. 80kg Geschossgewicht? Da fangen die Trebuchets gerade erst an... Grins
Die Römer verwendeten tatsächlich in großer Zahl den sogenannten Onager. Eine Legion führte 10 Onager und 55 Ballisten mit.
Hier: http://www.vetoniana.de/01966e92ae10a7f01/01966e92ae1233d28/index.html steht dazu mehr. Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MGH
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 27.12.2007
Beiträge: 98
Wohnort: Hessen

BeitragBeitrags-Nr.: 151565 | Verfasst am: 28.06.2008 - 12:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hm, Onager werden erst im 4. Jahrhundert von Marcellus Marcellinus erwähnt, und zu dieser zeit waren die ursprünglichen Legionen schon nicht mehr das was sie mal waren, sprich kaum 1000 Mann stark gegenüber den 5500 der Kaiserlichen Legionen. Und ob die dann noch Geschütze nutzten ist auch nicht klar, dafür gab´s dann extra Spezialeinheiten.
Also bedeitet das daß 10 schwere Ballisten (nicht Onagri ) pro Kohorte genutzt wurden und 55 Katapulte pro Zenturie. Die Legio II Augusta unter dem späteren Kaiser Vespasian hat bei der Invasion Brittaniens extensiv Gebrauch von Artillerie gemacht, vorallem bei der Erstürmung keltischer Oppida. Solltest dir mal die Skelettfunde aus Maiden Castle anschauen
Haarsträubend
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fakum12
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 17.08.2006
Beiträge: 374

BeitragBeitrags-Nr.: 151598 | Verfasst am: 28.06.2008 - 18:53    Titel: Antworten mit Zitat

Ich schrieb von der Kaiserzeit, oder wie kommen sonst die Abbildungen von Onagern auf die Traviansäule?
Das ist aber auch ein sehr komplexes Thema, da die Römer je nach Zeitalter verschiedene Maschinen als Balliste und Onager bezeichnet haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MGH
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 27.12.2007
Beiträge: 98
Wohnort: Hessen

BeitragBeitrags-Nr.: 151687 | Verfasst am: 29.06.2008 - 17:33    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry, da sind beim besten Willen keine Onagri abgebildet, nur "Scorpione" (Pfeilgeschütze)! Und Onager sind Steilwurfgeschütze während es sich bei Ballistae um Flachbahngeschütze handelt. Da verwechselst du was.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Artillerie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.