Der Einsatz von Gaskampfstoffen
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Sonstige Waffen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
seekarnickel
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 26.09.2008
Beiträge: 232
Wohnort: Hamburg

BeitragBeitrags-Nr.: 165090 | Verfasst am: 23.12.2008 - 09:38    Titel: Antworten mit Zitat

müsste ich noch mal raussuchen wo ich das gelesen hatte..
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2306

BeitragBeitrags-Nr.: 168344 | Verfasst am: 07.03.2009 - 16:57    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe eine Frage:

wie hieß die erste entwickelte Pferdegasmaske aus dem Ersten Weltkrieg? Name oder Modell?
Kann leider nichts finden.
Über Antworten würde ich mich sehr freuen Zwinkern

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7856
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 177979 | Verfasst am: 17.11.2009 - 19:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich ahbe eine Frage zum Einsatz von chem. Kampfmitteln:

Wie war die Nutzung bei schelchtem Wetter eingeschränkt? Schneefall, Regen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Eierhals
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 29.11.2008
Beiträge: 196

BeitragBeitrags-Nr.: 177997 | Verfasst am: 18.11.2009 - 02:42    Titel: Antworten mit Zitat

Oh...das ist nicht mit einem Satz zu erklären, das kommt auf die Art des Kampfstoffes und die Art des Angriffes an. Speziell die Chemie der Kampfstoffe ist derart komplex...da braucht es wahrscheinlich mehr als einen Doktortitel.

Aber mal aus der Praxis der ersten Angriffe. Da schlugen etliche Blasangriffe ins Gegenteil um, weil der Wind einfach umgedreht hat und die Gaswolke nun auf die eigene Frontline zurücktrieb.

Ansonsten sollte beispielsweise folgende Seite der Feuerwehr Halle Dir genauere Einblicke in die unterschiedlichen Eigenschaften bei unterschiedlichen äußeren Bedingungen bieten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7856
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 178003 | Verfasst am: 18.11.2009 - 11:11    Titel: Antworten mit Zitat

Mir geht es um die Kampfstoffe im 1.Wk, also
Gelb/Grün/Weiß/Blaukreuz.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Fred
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.10.2005
Beiträge: 2683

BeitragBeitrags-Nr.: 178004 | Verfasst am: 18.11.2009 - 11:40    Titel: Antworten mit Zitat

Im einzelnen verschossen oder bunt verschossen? Mit den einzelnen Farben hast Du dich schon vertraut gemacht?
Zum Beispiel "Blaukreuz" in Pulverform als "Maskenbrecher" (durchschlug den Filter)
war aber nur Reitzmittel, dazu dann "Grünkreuz" als lungenschädigendes Mittel (meist Tödlich).
In erster Linie hat Eierhals recht, der Einsatz dieser Kampfstoffe war unberechenbar da der Wind schnell drehen konnte und der Einsatz schnell ins Gegenteil umschlagen konnte.

Phosgen (Grünkreuz) zum Beispiel schlecht wasserlöslich.


Fred Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eierhals
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 29.11.2008
Beiträge: 196

BeitragBeitrags-Nr.: 178008 | Verfasst am: 18.11.2009 - 13:15    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt kein alleiniges Blau, Gelb, Grün oder Weißkreuz.

Diese Klassifizierung bezeichnet lediglich die Art der Wirkung auf den Menschen.

Noch mal ein Link zur Feuerwehr Halle

Wikipedia hat da auch was

Dort ist genau erklärt was worunter fällt.

Nehmen wir den 1.WK. Mit Grünkreuz fing alles an....1915 der erste Blasangriff vor Ypern. Mit 150 Tonnen Kampfmittel (Chlorgas95%+5%Phosgen).

Grünkreuz ist aber ursprünglich Phosgen, später wurden alle Lungenkampfstoffe als Grünkreuz bezeichnet.
Genau wie unter Blaukreuz mehrere "Maskenbrecher" fallen, für sich eigentlich nicht schlimm, aber im "Buntfeuer" eine teuflische Waffe. Wenn man einen Hieb Blaukreuz abbekam, dann wurde einem für rund 2 Stunden sowas von Kotzübel...Das war der einzige Zweck, der Soldat sollte animiert werden, die Maske abzusetzen.
Was dann tödlich war, weil mit Buntfeuer ja auch Phosgengranaten in die Stellungen geschossen wurden.


Wenn du die Quellen zusammenziehst und Dich nach Siedepunkt, Wasserlöslichkeit und Seßhaftigkeit erkundigst, bezogen auf den jeweiligen Kampfstoff, dann hast Du die Antworten, zu dem Stoff, der Dich interessiert.

Ach ja, da gabs zu DDR Zeiten ein sehr gutes Buch bezüglich dieses Themas. Das hieß "Giftküchen des Teufels" von Gerhard Grümmer. ISBN 3-327-00647-4.
Gibt es antiquarisch, in der Bucht oder beispielsweise bei Amazon. Eins der besten Bücher, die ich je zum Thema Chemiewaffen gelesen habe. Natürlich ein Kind seiner Zeit, sprich Entwicklungen im Warschauer Pakt werden dort logischerweise nicht beleuchtet.

Giftküchen des Teufels bei Amazon
Hier bei Ebay
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7856
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 178039 | Verfasst am: 18.11.2009 - 22:49    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe die einschlägige Literatur zu den Kampfstoffen im 1. Wk, also alle Bezeichnungen, Zusammensetzungen, Einsatz, Wirkungen.

Nur habe ich nichts zu den Wetterbedingungen gefunden (Temperaturen, Regenbeeinflussung etc). Das fehlt mir irgendwie in den Beschreibungen.

Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Eierhals
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 29.11.2008
Beiträge: 196

BeitragBeitrags-Nr.: 178045 | Verfasst am: 19.11.2009 - 02:06    Titel: Antworten mit Zitat

Dann ergoogle Dir einfach die entsprechenden Schmelz- und Siedepunkte,Sesshaftigkeit (Persistenz) und vor allem die Löslichkeit der entsprechenden Kampfmittel. Oder schau mal in Deiner Fachliteratur nach, irgendwo finden sich bestimmt statistische Angaben.

Einfach ist leicht gesagt...das wird wirklich eine Sissyphusarbeit...Oder Du hast einen echten Chemiker bei der Hand, der kann ja dann für Dich mal nachschauen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fred
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.10.2005
Beiträge: 2683

BeitragBeitrags-Nr.: 178046 | Verfasst am: 19.11.2009 - 07:59    Titel: Antworten mit Zitat

Eierhals hat Folgendes geschrieben:
die entsprechenden Schmelz- und Siedepunkte,Sesshaftigkeit (Persistenz) und vor allem die Löslichkeit der entsprechenden Kampfmittel.



Das siind die richtigen Ansatzpunkte von Eierhals, anderst wirst Du das nicht herausbekommen.

Fred Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7856
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 178050 | Verfasst am: 19.11.2009 - 09:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hm, ich ahbe gehofft, dass es gute Literatur dazu gäbe.. Traurig

Okay, also der harte Weg. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
LTDAN
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 25.11.2008
Beiträge: 693
Wohnort: sunshine state

BeitragBeitrags-Nr.: 178067 | Verfasst am: 19.11.2009 - 16:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hoover hat Folgendes geschrieben:
Hm, ich ahbe gehofft, dass es gute Literatur dazu gäbe.. Traurig

Okay, also der harte Weg. Winken


Selbst mit guter Literatur ist das ein harter Weg http://www.ddesb.pentagon.mil/TP-10,%20C ... al%20Hazard%20Prediction,%20Jun%2080.pdf
vielleicht wirst Du hier fündig http://www.archive.org/details/texts
(Ist meine Lieblings -Internet - Bibliothek)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
papa
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 12.05.2003
Beiträge: 187

BeitragBeitrags-Nr.: 178648 | Verfasst am: 09.12.2009 - 11:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

heri kann man eine Dissertation zum Thema Giftgas herunterladen.

Evtl. ganz interessant für den Einen oder Anderen.

http://deposit.d-nb.de/cgi-bin/dokserv?idn=980892759

Viele Grüße
Steffen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Sonstige Waffen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5
Seite 5 von 5

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.