Warum sterben eigentlich viele Schiffsklassen aus ???
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Marine
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Fox M
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 24.09.2005
Beiträge: 174
Wohnort: bei Peine

BeitragBeitrags-Nr.: 81134 | Verfasst am: 27.12.2005 - 14:19    Titel: Warum sterben eigentlich viele Schiffsklassen aus ??? Antworten mit Zitat

Hallo,


sieht man mal von den Schlachtschiffen ab, gibt es Heute auch keine Kreuzer(schwere/leichte/Panzer), Zerstörer Neubauten (jedenfalls in Europa), Corvetten usw., stattdessen werden fast nur noch Fregatten gebaut, obwohl diese mit unter schon größer sind als die letzten Zerstörer aus den 80ern...

ich haben gelesen das die Fregatte aus der "super"Corvette welche als Begleitfahrzeug für die Schiffskonvios der Alliierten gebaut wurde entstanden ist...

stimmt das ???


mfG

Maik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23699
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 81136 | Verfasst am: 27.12.2005 - 14:23    Titel: Antworten mit Zitat

Weil Bezeichnungen heutzutage "politisch" ausgewählt werden ...

Ein derzeitiger US-Zerstörer ist in etwa so groß wie die schw. Kreuzer , die damals nach den Maßgaben des "Washingtoner Vertrages" gebaut werden . Heutige Korvetten ähneln eher den früheren Zerstörern , "Fregatten" eher leichten Kreuzern .

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Fred
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.10.2005
Beiträge: 2683

BeitragBeitrags-Nr.: 81139 | Verfasst am: 27.12.2005 - 14:31    Titel: Antworten mit Zitat

Tja, andere Zeiten, andere Aufgaben, neue Technologien.
Letzte Woche kam bei N24 ein interessanter Beitrag über Stealth-Schiffe.
Mal davon abgesehen das Schweden und Norwegen dort Weltführend sind wo die Amerikaner seit Jahren rumpasteln geht es doch nur noch um den Zeitfaktor. Also Angreifen ohne erkannt zu werden.
Bzw. einen größtmöglichen Erfolg zu erzielen ohne eigenes Personal zu verlieren.
Leider konnte ich über den Beitrag nichts finden aber der folgende Link ist auch nicht schlecht.

http://www.schnellboot.net/div/hamburg/m ... laendische-marine/f803-tromp/index2.html

Fred Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fox M
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 24.09.2005
Beiträge: 174
Wohnort: bei Peine

BeitragBeitrags-Nr.: 81140 | Verfasst am: 27.12.2005 - 14:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

aha, aber die Fregatte wird wohl der Schiffstyp der Zukunft werden oder ???
warum bauen eigentlich die Amis noch Zerstörer wenn Fregatten schon die gleichen Aufgaben übernehmen ???

hat die Bundesmarine eigentlichen spezielle Fregatten (alte vor 90 ausgeschlossen) oder hat sie einen Allzwecktyp...


mfG

Maik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23699
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 81141 | Verfasst am: 27.12.2005 - 14:45    Titel: Antworten mit Zitat

"Unsere" aktuellen 124er sind spezialisiert auf Luftabwehr , sprich größere Verbände vor Luft- und Raketenangriffen zu schützen .

Die Amis sind mit ihren Schiffsklassen eh recht "eigen" Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Tobias Giebel
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 12.02.2005
Beiträge: 3647
Wohnort: Wittingen, Niedersachsen, Deutschland

BeitragBeitrags-Nr.: 81143 | Verfasst am: 27.12.2005 - 14:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Korvetten der Braunschweig-Klasse = Überwasserzielbekämpfung

Bremen-Klasse= U-Bootbekämpfung und Seezielbekämpfung

Sachsen-Klasse = Luftzielbekämpfung

Brandenburg-Klasse = U-Bootbekämpfung und Verbandsführung

125er Klasse (existiert noch nicht) = U-Bootbekämpfung

Gruß
Tobias
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Fox M
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 24.09.2005
Beiträge: 174
Wohnort: bei Peine

BeitragBeitrags-Nr.: 81145 | Verfasst am: 27.12.2005 - 15:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,


dann Danke erstmal für die ganzen Infos !!!

noch mal was anderes, General Nauman(n) vorderte doch Ende der 80er ein Landungsschiff ähnlich den amerikanischen Hubschrauber-Trägern, welche ja auch eine große Anzahl an Fahrzeugen und Soldaten transportieren können...

gibt es in der Richtung eigentlich noch Überlegungen ???
ich meine bei der Einsatzbreite der BW !!!


mfG

Maik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23699
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 81146 | Verfasst am: 27.12.2005 - 15:26    Titel: Antworten mit Zitat

Mann wollte zusammen mit den Holländern derartige LHDs bauen , aber nach der Wiedervereinigung war dann kein Geld mehr für solche Projekte übrig .

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Rellem
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 11.12.2007
Beiträge: 458

BeitragBeitrags-Nr.: 134715 | Verfasst am: 12.12.2007 - 20:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hi @ll
Die Schiffsklassen sterben nicht aus, sondern es wird wie schon richtig bemerkt einfach nur an der Bezeichnung gebastelt.
Die "Wachschiffe" der russischen Marine zBsp. wurden in der DDR als *Küstenschutzschiffe* bezeichnet.
Die Schiffe der "Moskau" Klasse wurden im "Westen" als Hubschrauberträger bezeichnet, bei den Russen selber waren es *UAW Kreuzer*.
Gruss
Rene
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gortos
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 03.06.2008
Beiträge: 84
Wohnort: Milchstraße, Orion-Arm, Sol-System, 3. Planet von innen

BeitragBeitrags-Nr.: 167705 | Verfasst am: 21.02.2009 - 19:07    Titel: Antworten mit Zitat

@ Thobias Giebel: Stimmt so nicht ganz, die 125er soll für Landzielbekämpfung optimiert sein...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hieronymus
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 03.06.2009
Beiträge: 68
Wohnort: Salzburg

BeitragBeitrags-Nr.: 174545 | Verfasst am: 10.08.2009 - 19:54    Titel: Antworten mit Zitat

Von einem aussterben der einzenen Schiffsklassen kann eigentlich nicht die Rede sein, so finde ich zumindestens.

Die eigentlich einzigste Klasse die man heute nicht mehr findet sind die reinen Schlachtschiffe. Die US Navy hat ihre 4 Iowas in den 90ern endgültig ausser Dienst gestellt. Aber selbst dann hat man die 4 schiffe noch eine Zeitlang in der Schiffsliste belassen und alle 4 Pötte mussten noch eine Mindesteinsatzfähigkeit aufweisen können (d.h.im Ernstfall innerhalb einer gewissen Frist reaktivierbar sein) Mittlerweile sind die Iowa's jedoch alle aus der SchiffslLise gestrichen worden.

Sogar die Klasse des Schlachtkreuzers hat mit der sowjetischen/russischen Kirov nochmals eine Renaissance erlebt.

Das sich soviele Marinen heutzutage auf Corvetten und Fregatten begrenzen hat verschiedene Gründe. erstens sind die heutigen Schiffe in der Regel deutlich größer und schwerer als zum Zeitpunkt des 2. Weltkriegs zund vor allen Dingen spielt das liebe Geld eine wesentlich Rolle. Man versucht heutzutage mit einem Schiff mehrere Aufgaben zu erfüllen, gewissermaßen kreiert man einen "Jack of all Trades" Das hat jedoch schon früher nicht sonderlich gut funktioniert und warum das heutzutage auf einmal klappen soll ist mir auch nicht klar.

Der allgemeine Trend zu kleineren Einheiten ist besonder bei Ländern mit einer langen und schwierigen Küstenlinie zu erkennen. Norwegen und Schweden mit Ihrer zerklüfteten Küste sind zu Vorreitern beim Bau solch kleiner und agiler Einheiten geworden. Allerdings sollte man das nicht falsch deuten und glauben, das solchen Einheiten wie s.Bsp. der schwedischen Visby Klasse die Zukunft alleine gehört. Diese Schiffe sind für küstennahe Operationen sehr gut geeignet, für Operationen auf hoher See fehlt Ihnen jedoch einfach die entsprechende Größe, Einsatzdauer, Reichweite etc. auf einem so kleinen Schiff kann ich nun mal einfach nicht soviel unterbringen.

Keep on modeling
Ree
http://www.usns.biz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Michael1
Stamm-Mitglied


Anmeldedatum: 25.09.2005
Beiträge: 959

BeitragBeitrags-Nr.: 184729 | Verfasst am: 27.04.2010 - 23:15    Titel: Antworten mit Zitat

Weil sich Aufgaben der Flotten verändern. Weil die Waffentechnik sich ändert.
Weil sich die Bedrohungslage ändert.
Beispiel!Unter der Bezeichnung Quadrennial Defense Review oder QDR erstellt das Pentagon in vierjährigen Abständen eine Bestandsaufnahme der US-Streitkräfte, um festzustellen, inwieweit sie zur Bewältigung der gegenwärtigen sowie der voraussichtlichen Bedrohungslage der kommenden 20 Jahre ausgerichtet sind.


Daraus ergibt sich:Streichung der geplanten Lenkwaffenkreuzerklasse »CG(X)«. Statt dessen sollen zusätzliche Lenkwaffenzerstörer der ARLEIGH BURKE-Klasse beschafft werden. Die Entwicklung neuer Führungsschiffe wird ebenfalls vorerst gestrichen. Die Beschaffung neuer Logistikschiffe für die Vorauslagerung von Infanterieausrüstung auf See wird verzögert. Künftige Flugzeugträger sollen in fünfjährigen anstatt in vierjährigen Abständen beschafft werden.

Die Navy soll zusätzliche elektronische Kampfflugzeuge vom Typ F/A-18G beschaffen, die sich u.a. bei der Neutralisierung ferngezündeter Straßenrandbomben bewährt haben. Auch die Beschaffung von (zum Teil bewaffneten) UAV soll vorangetrieben werden. Die Navy soll ab 2011 ebenfalls ein viertes Flusskampfgeschwader aufstellen. Diese auf Fluss- und Sumpfpatrouillen spezialisierten Riverine Warfare Squadrons sind primär auf die Bekämpfung von Guerillas ausgerichtet, und wurden u.a. im Irak erfolgreich eingesetzt.

Wie sehen also veränderte oder angenommene veränderte Bedrohungsszenarien verändern die Bewaffnung und die Schiffsklassen.

Michael1 Winken Cool
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael aus G
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 06.05.2007
Beiträge: 1924

BeitragBeitrags-Nr.: 184730 | Verfasst am: 28.04.2010 - 00:00    Titel: Antworten mit Zitat

Gortos hat Folgendes geschrieben:
@ Thobias Giebel: Stimmt so nicht ganz, die 125er soll für Landzielbekämpfung optimiert sein...


Genau. Stichwort ist hier das MONARC 155 mm Marine-Geschütz System. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tom Heyer
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 02.04.2006
Beiträge: 574

BeitragBeitrags-Nr.: 184745 | Verfasst am: 28.04.2010 - 15:22    Titel: Antworten mit Zitat

...
Gruß
Tom Heyer


Zuletzt bearbeitet von Tom Heyer am 19.10.2013 - 02:32, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Harry64
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 14.05.2006
Beiträge: 347
Wohnort: Heidelberg

BeitragBeitrags-Nr.: 184803 | Verfasst am: 30.04.2010 - 18:11    Titel: Antworten mit Zitat

Frag doch mal bei Rheinmetall nach, evtl. bekommst Du sogar eine Antwort und kannst sie uns hier mitteilen Cool

Harry
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Marine Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.