Hitler...ein Feldherr?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Personen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23742
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 144553 | Verfasst am: 01.04.2008 - 11:11    Titel: Antworten mit Zitat

Als "wichtig" gepinnt Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Katukov
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 27.09.2004
Beiträge: 383

BeitragBeitrags-Nr.: 163079 | Verfasst am: 14.11.2008 - 16:52    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
Was für ein Nachweis.....ein Zitat aus einem Buch von 1923, von dem nicht mal sicher ist, ob es nicht ein Ghostwriter, zum Bleistift Hess, für Herrn Hitler, den grade gescheiterten Putschisten in Festungshaft, verfaßt hat....großartiger "Beweis" Grins

Ne, min Jung, komm mal mit was Handfestem Zwinkern


Das berühmt-berüchtigte Zitat aus „Mein Kampf“ Russland als Lebensraum zu erobern, wurde selbst in der Schule des Dritten Reiches behandelt.

Bei den Arbitursarbeiten des Göttinger Gymnasiums 1934 fand sich das Thema:
„ Wie ist des Führers Wort zu verstehen: ‚Wir stoppen den ewigen Germanenzug nach dem Süden und Westen Europas und weisen den Blick nach dem Land im Osten‘?“ Die Antwort lautete: „Sinnvoll wird es […] sein, den Osten als Siedlungsgebiet zu betrachten“

In einer Monatsschrift für höhere Schulen heißt es gar:

„Wo der Slawe, um überhaupt sein zu können, der Organisierung bedarf, da ist der Deutsche der nicht immer willkommene, aber fast unentbehrliche Meister. Man kann über die Geschichte der deutsch-russischen Wechselbeziehungen gerade zu schreiben: Der Deutsche als Ordner des slawischen Chaos“


Quelle: Hans-Erich Volkmann, Das Rußlandbild in der Schule des Dritten Reiches In: derselbe (Hrsg.), Das Russlandbild im Dritten Reich, Köln 1994, S. 234
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23742
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 163288 | Verfasst am: 19.11.2008 - 16:37    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Bei den Arbitursarbeiten des Göttinger Gymnasiums 1934 fand sich das Thema:
„ Wie ist des Führers Wort zu verstehen: ‚Wir stoppen den ewigen Germanenzug nach dem Süden und Westen Europas und weisen den Blick nach dem Land im Osten‘?“ Die Antwort lautete: „Sinnvoll wird es […] sein, den Osten als Siedlungsgebiet zu betrachten“


Merkwürdigerweise wird Rußland nicht erwähnt. Aber gelichzeitig sah Ottonormalbürger aus seiner Perspektive viel deutsches Territorium durch seine östlichen Nachbarn besetzt. Schon mal drüber nachgedacht?

Zitat:
„Wo der Slawe, um überhaupt sein zu können, der Organisierung bedarf, da ist der Deutsche der nicht immer willkommene, aber fast unentbehrliche Meister. Man kann über die Geschichte der deutsch-russischen Wechselbeziehungen gerade zu schreiben: Der Deutsche als Ordner des slawischen Chaos“


Ähm, ja, und was hat das nun mit dem von Dir in Rußland verorteten "Lebensraum Ost" zu tun Fragend

Und was hat das vor allem mit dem Threadthema "Hitler...ein Feldherr?" zu tun Fragend

Fragen über Fragen...

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Katukov
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 27.09.2004
Beiträge: 383

BeitragBeitrags-Nr.: 169306 | Verfasst am: 26.03.2009 - 10:50    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:

Merkwürdigerweise wird Rußland nicht erwähnt. Aber gelichzeitig sah Ottonormalbürger aus seiner Perspektive viel deutsches Territorium durch seine östlichen Nachbarn besetzt. Schon mal drüber nachgedacht?


Die Formel fürs Volk hieß damals "Lebensraum im Osten", man wollte ja nicht gleich zugeben, das die Sowjetunion damit gemeint war.

Wenn nur die ehemaligen deutschen Ostgebiete gemeint gewesen wären, hätte die Formel wohl gelautet: "Rückkehr der Ostgebiete" oder so ähnlich.

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:

Ähm, ja, und was hat das nun mit dem von Dir in Rußland verorteten "Lebensraum Ost" zu tun Fragend


Lern lesen, Jan Hendrik!

"Man kann über die Geschichte der deutsch-russischen Wechselbeziehungen gerade zu schreiben: Der Deutsche als Ordner des slawischen Chaos"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23742
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 169307 | Verfasst am: 26.03.2009 - 11:04    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kann lesen... Idee


Zitat:
Wenn nur die ehemaligen deutschen Ostgebiete gemeint gewesen wären, hätte die Formel wohl gelautet: "Rückkehr der Ostgebiete" oder so ähnlich.


...spekulierst Du Idee Und eben das isses ja, Du interpretierst anhand von aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten, mischt das Ganze mit deinen persönlichen Interpretationen und willst uns das Ergebnis dann als

Zitat:
Beweis


für irgend etwas Verrückt

Um aufs Wesentliche zurückzukommen zitiere ich mich mals selbst Grins

Zitat:
Und was hat das vor allem mit dem Threadthema "Hitler...ein Feldherr?" zu tun Fragend


Ergo: bevor Du den folgenden imperativ

Zitat:
Lern lesen, Jan Hendrik!


mir gegenüber verwendest befleißige Dich selber seiones Inhalts Idee

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
kerler
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 12.02.2010
Beiträge: 137

BeitragBeitrags-Nr.: 185614 | Verfasst am: 29.05.2010 - 17:56    Titel: Antworten mit Zitat

hey interessantes Thema! Ich wage es auch mal meine Meinung zu schreiben, auch wenn sich mein 2Wk-Wissen mit den meisten hier leider nicht messen kann Lachen.


Meiner Meinung nach war er KEIN Feldherr, hat die entscheidenden Siege/Operationen für sich beansprucht und Niederlagen den anderen Generalen angekreidet - klar, dass machen Diktatoren immer, aber trotzdem.
Zudem stehen für mich idiotische Unternehmen wie zB das Afrikakorops nicht besonders hoch im Kurs. Ok, er hat für eine Zeit lang britische Truppen gebunden, aber es war immer nur halbhertzig was dort nach Afrika an Verstärkungen geschickt wurde - und das WAS geschickt wurde, ist oft bis zu 30-50% nicht angekommen, dank Malta....warum hat er nicht versucht Malta einzunehmen? Klar, nach Merkur wollte er sowas mit den Fallis nicht mehr, aber dann einfach zu tolerieren, dass monatlich bis zu 50% an Nachschub "flöten" gehen? Generell verschlang Afrika wichtige Truppen, die im Osten zB in Leningrad/Stalingtad besser gebraucht wurden. Das OKW/OKH war doch (???) strikt GEGEN dieses Unternehmen.
Des Weiteren steht für mich der Haltebefehl im August 41 im Raum. Die Heeresgruppe Mitte stand doch ca 4 Wochen still (???), oder irre ich mich? 4 Wochen, die eventuell für eine Einnahme von Moskau wichtig gewesen wären. Ok - er wollte warten, bis der Kessel von Kiew "gesäubert" wurde, aber dennoch, rechtfertig so etwas, den Stillstand einer ganzen Heeresgruppe?
Dann noch Stalingrad, dann vor allem Kursk...alles Führerbefehle. War es nicht Guderien der fragte:"Warum öberhaupt dieses Jahr im Osten angreifen, mein Führer?" - "ich weiss, jedes Mal, wenn ich ans Datum denke, dann dreht sich mir der Magen um."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Personen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8
Seite 8 von 8

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.