Panzernahkampf gegen Moderne Panzer
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Panzerfahrzeuge
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Fred
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.10.2005
Beiträge: 2683

BeitragBeitrags-Nr.: 169181 | Verfasst am: 22.03.2009 - 23:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kann mir das eigentlich nicht so richtig vorstellen, das Teil hat immerhin einen Splitterradius von 200 Metern und wird aus der Deckung heraus geworfen.

Fragend
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7889
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 169182 | Verfasst am: 22.03.2009 - 23:53    Titel: Antworten mit Zitat

Die Hauptwirkung der Granate ist aber nciht die Splitterwirkung, sondern die Hohlladung. Und die wirkt nur, wenn sie gerade runter kommt.

Die genaue Wirkung ist leider nicht genau zu sehen, wäre aber interessant.

IN einigen Szenen fahren die getroffenen Fz schnell weiter und sind nciht stark beschädigt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Fakum12
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 17.08.2006
Beiträge: 374

BeitragBeitrags-Nr.: 169183 | Verfasst am: 23.03.2009 - 00:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hoover hat Folgendes geschrieben:
Die Hauptwirkung der Granate ist aber nciht die Splitterwirkung, sondern die Hohlladung. Und die wirkt nur, wenn sie gerade runter kommt.

Richtig! Wobei der Radius der Splitterwirkung immer noch mit 20 Metern angegeben ist.

Zitat:
IN einigen Szenen fahren die getroffenen Fz schnell weiter und sind nciht stark beschädigt.

Was erwartest du? Das sich das Fahrzeug wie in dem gefaketem Javelin Video in seine Einzelteile zerlegt?
Ein Treffer von einer Hohlladung ist nur dann wirklich spektakulär wenn der Weg des Stachels im Fahrtzeug irgendwas Brennbares oder Explosives trifft.
Außerdem sind die Fahrer dort drauf gedrillt nach sowas erstmal Gas zu geben....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7889
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 169184 | Verfasst am: 23.03.2009 - 00:49    Titel: Antworten mit Zitat

Richtig.

An einem abnsoluten Treffer glaube ich nciht, weil dann das Fz nach einiger Zeit stehenbleibt oder aus der Bah gerät. In den Szenen fahren die Kisten aber kontroliert weiter und beschleunigen, weshalb ich nciht an einen großen Nutzen glaube (eben Auftreffwinkel etc).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
marbod
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 17.11.2008
Beiträge: 72

BeitragBeitrags-Nr.: 170538 | Verfasst am: 25.04.2009 - 11:18    Titel: Antworten mit Zitat

Hoover hat Folgendes geschrieben:
Richtig.

An einem abnsoluten Treffer glaube ich nciht, weil dann das Fz nach einiger Zeit stehenbleibt oder aus der Bah gerät. In den Szenen fahren die Kisten aber kontroliert weiter und beschleunigen, weshalb ich nciht an einen großen Nutzen glaube (eben Auftreffwinkel etc).

Die hier vorgestellten Videos sind nur ein kleiner Auszug derer welche ich vor reichlich einem Jahr im Netz fand.Dort war in mindestens einem Fall ein Stehenbleiben(nach ca.25-30 Metern)und Brandentwicklung aus dem Inneren des Hummvees zu beobachten.
Zumindest teilweise(anfangs?) sind diese Hohlladungsgranatangriffe von den Amis unter der Rubrik IEDs erfasst worden.
Intressant finde ich auch welch Risiko in den Splitterkegel zu geraten die Widerstandskämpfer auf sich nehmen....
Und zu der Freiheitskämpfer/Mörderdiskussion:Diese Szenen finden eben nicht in New Hampshire,Missouri,Nebraska oder Iowa statt....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fakum12
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 17.08.2006
Beiträge: 374

BeitragBeitrags-Nr.: 170546 | Verfasst am: 25.04.2009 - 15:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hoover hat Folgendes geschrieben:
die Kisten aber kontroliert weiter und beschleunigen...

Das kann man aus den Videos nicht erkennen. Allein die Trägheit der Autos dürfte sie, bei Ausfall des Fahrers - es sei denn er verreißt das Steuer - sie noch eine ganze Strecke scheinbar kontrolliert weiterfahren.
Und gerade du solltest eigentlich wissen, das eine Hohlladung (gerade in so handlicher Form) bei weitem nicht genug Druck erzeugt, um das Fahrzeug aus der Bahn zu werfen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7889
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 170559 | Verfasst am: 25.04.2009 - 19:06    Titel: Antworten mit Zitat

Ja. Auch weiß ich, dass eine Hohlladung, wenn sie nicht "passend" zum Ziel detoniert, 90% ihrer Wirkung verliert.

Daher gehe ich davon aus, dass eine zerstörerische Wirkung beim Wurf auf ein fahrendes Ziel eher gering ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
wasilij_saizev
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 29.08.2006
Beiträge: 221

BeitragBeitrags-Nr.: 172216 | Verfasst am: 10.06.2009 - 20:49    Titel: Antworten mit Zitat

Nehmen wir an die Granate kommt genau richtig auf die Fläche. Bevor die explodiert muss die erst mal aufprallen. In dem Moment wo die aufprallt, wird die Granate von dem sich bewegendem Fahrzeug verrissen. Es ist auch eine bestimmte Zeit nötig von dem Moment als die Granate aufprallt bis zur Zündung.

Sind alles nur Vermutungen, basierend auf meinen Physikkenntnissen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eierhals
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 29.11.2008
Beiträge: 196

BeitragBeitrags-Nr.: 196436 | Verfasst am: 31.08.2011 - 05:41    Titel: Antworten mit Zitat

Da braucht es nicht mal unbedingt Sprengmittel oder Mollies um einen Kampfpanzer aus dem Rennen zu werfen....

Da reicht ne Plane über die Optiken...ind erst mal die Winkelspiegel außer Funktion, dann ist der Panzer blind...isser blind dann wirds psychologisch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael aus G
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 06.05.2007
Beiträge: 1939

BeitragBeitrags-Nr.: 196438 | Verfasst am: 31.08.2011 - 11:59    Titel: Antworten mit Zitat

Eierhals hat Folgendes geschrieben:
Da braucht es nicht mal unbedingt Sprengmittel oder Mollies um einen Kampfpanzer aus dem Rennen zu werfen....

Da reicht ne Plane über die Optiken...ind erst mal die Winkelspiegel außer Funktion, dann ist der Panzer blind...isser blind dann wirds psychologisch.


Das funktionierte früher schon nur in den Lehrfilmen... Winken

Aber es stimmt, um Panzer außer Gefecht zu setzen, gibt es schon ein paar Möglichkeiten. Das Gelände z.B. ist immer noch ein guter Verbündeter. Auch schießt der KPz ja immer noch auf Sicht und direkt. Ebefalls, trotz teilweise beeindruckender Leistungen, sind seine Wat- und Übersteigfähigkeit begrenzt. Sein Gewicht spielt bei Brücken auch eine nicht unwesentliche Rolle... Gut gemacht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
frank
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 07.08.2004
Beiträge: 1446
Wohnort: Düsseldorf

BeitragBeitrags-Nr.: 196465 | Verfasst am: 03.09.2011 - 08:19    Titel: Antworten mit Zitat

Eierhals hat Folgendes geschrieben:
Da braucht es nicht mal unbedingt Sprengmittel oder Mollies um einen Kampfpanzer aus dem Rennen zu werfen....

Da reicht ne Plane über die Optiken...ind erst mal die Winkelspiegel außer Funktion, dann ist der Panzer blind...isser blind dann wirds psychologisch.


Hast Du schon mal neben einem Panzer gestanden?Mit der Plane könntest Du eventuell den Fahrer erblinden lassen,aber der Rest?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Guleikoff
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 25.04.2012
Beiträge: 23

BeitragBeitrags-Nr.: 199115 | Verfasst am: 25.04.2012 - 22:35    Titel: Antworten mit Zitat

Panzernahbekämpfung ist nach wie vor aktuell. Die Panzerbesatzung ist in ihrer Sicht nach außen sehr eingeschränkt. Da helfen auch keine zusätzlichen Außenkameras. Der Panzernahbekämpfer hat die meisten Vorteile, wenn der Panzer langsam fahren muß oder steht und keine Infanteriebegleitung hat. Sollte diese vorhanden sein, muß die zuerst ausgeschaltet werden. Aufgelegte, anhaftende und verschossene Hohlladungen durchschlagen alle Panzerungen. Mit Hilfe von Blendhandgranaten wird die Vorwärtsbewegung des Panzers meistens gestoppt (Schreckreaktion). Auch vorgelegte Panzerminen führen zumindestens zur Zerstörung der Ketten. Viele Besatzungen geben dann auf und gehen in Gefangenschaft. Brandflaschen bleiben wirksam im Motorabwärmebereich und gegen außen angebrachte Zusatzbehälter für Treibstoff. Bei Auslösung der Feuerlöschanlage bleibt der Panzer stehen durch Motorabschaltung. Selbst die Zerstörung der außen sichtbaren Optiken durch großkalibrige Schützenwaffen (z.B.Scharfschützengewehre im Kaliber 14mm bis 20 mm) setzen den Kampfwert des Panzers erheblich herab.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Panzerfahrzeuge Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.