Scharfschützen im 1. Weltkrieg?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Sonstige Waffen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
waswarwahr
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 12.09.2008
Beiträge: 35
Wohnort: Cromwell, Neuseeland

BeitragBeitrags-Nr.: 177183 | Verfasst am: 28.10.2009 - 09:12    Titel: Scharfschützen im 1. Weltkrieg? Antworten mit Zitat

Hallo

wer kann mir sagen ob, und falls ja in welchem Umfang, wo und mit welchem Erfolg Scharfschützen im 1. Weltkrieg eingestzt wurden?

Vielen Dank
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rellem
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 11.12.2007
Beiträge: 458

BeitragBeitrags-Nr.: 177185 | Verfasst am: 28.10.2009 - 10:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo
IMHO
Es gab Scharfschützen auch auf deutscher Seite. Das einzige was mir in dem Zusammenhang aber untergekommen ist, sind Beschreibungen in der Literatur.
Bei Ernst Jünger "In Stahlgewittern" ist der Einsatz beschrieben, Bei Remarque "Im Westen nichts neues" glaube ich ebenfalls das sie erwähnt wurden. Bei German Werths Buch "Verdun" sind auch welche beschrieben.
Es gab wohl keine gezielte Ausbildung von Scharfschützen, aber für den "Job" konnte sich jeder "qualifizieren" der gut geschossen hat.
Jäger, Wildhüter und speziell bei der K.u.K. Monarchie gab es noch die Stand-Schützen, waren hervorragende Schützen die meistens auch noch ihre hochpräzisen Gewehre mitbrachten und von Berufes wegen auch Meister der Tarnung waren.
Gruss
Rene
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
LTDAN
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 25.11.2008
Beiträge: 658
Wohnort: sunshine state

BeitragBeitrags-Nr.: 177187 | Verfasst am: 28.10.2009 - 12:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

meines Wissens hat die dt. Armee an der Westfront zuerst Scharfschützen eingesetzt
Dafür hat man zuerst auf Jagdgewehre zurückgegriffen, später gab es dann 98er mit ZF
Anfangs waren die Waffen noch der Einheit zugeordnet, nicht dem Schützen

Die Entente hat erst später nachgezogen
Anfangs haben einige brit. Offz private Jagdbüchsen an der Front eingesetzt

Es gibt auch ein recht bekanntes Bild von erbeuteter brit. Munition "specially selected for snipers"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Le Marquis
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 09.01.2006
Beiträge: 403
Wohnort: München

BeitragBeitrags-Nr.: 177701 | Verfasst am: 11.11.2009 - 01:40    Titel: Antworten mit Zitat

Euer Marquis hat do a mo zwoa Buildl, die a helfa kenna dös Thema zua visualisieren.
http://i35.tinypic.com/2h5uoly.jpg
http://i37.tinypic.com/n4e69w.jpg
Eigentlich sind es Bilderwitze, so gestellt sind die Grins

Panzer Hurra
Panzer
Le Marquis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
leonline
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 18.12.2009
Beiträge: 4

BeitragBeitrags-Nr.: 178974 | Verfasst am: 18.12.2009 - 14:34    Titel: Antworten mit Zitat

natürlich gab es immer wieder gute Schützen die sich ind den Gräben getarnt haben und dann wartetten bis jemand den kopf raussteckte, aber echte Scharfschützen waren das nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Le Marquis
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 09.01.2006
Beiträge: 403
Wohnort: München

BeitragBeitrags-Nr.: 178977 | Verfasst am: 18.12.2009 - 15:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo LTDAN und herzlich Willkommen im Forum,

leider ist die Aussage in mehrfacher Hinsicht nicht korrekt. Zum einen gab es Scharfschützen bereits seit der Steinschlossmuskete und Napoleon hat die vor der Linieninfanterie operierenden, frei beweglichen Schützen besonders ausgebildet, da er ihre Wirkungsmacht im Gefecht als erster Feldherr richtig erkannte. Deswegen verwundert es nicht, dass es die Franzosen gewesen sind, die als erste auch in den Gräben Scharfschützen einsetzten. Zum anderen ist die Verwendung von Scharfschützen im Grabenkrieg so zwingend logisch, dass alle Armeen diese Anforderung erfüllt haben.

Englische und deutsche Offiziere haben in Ermangelung etatmäßiger Scharfschützen mit Ihren privaten Jagdgewehren und Zieloptiken in den Gräben auf Unvorsichtige gelauert. Spätestens mit der Zuführung speziell ausgewählter Gewehre 98 mit Zieloptik kann mann aber auch von regulären Scharfschützen an allen Fronten sprechen. Dass diese auch mit der Infanterie kämpften, im Angriffs- oder Verteidigungsfall liegt daran, dass es keine unabhängigen Scharfschützen gab, sondern man aus praktischen Erwägungen heraus diese unter den besten Schützen einer Einheit auswählte.

Darüber hinaus ist Scharfschütze hier eher eine Tätigkeitsbezeichnung und bedeutet nicht automatisch Autonomie. Wenn Du meinst es gab keine, lese ich dass so, als wenn es keine Präzisionsschützen im ersten Weltkrieg gab. Wenn das gemeint ist kann es nicht stimmen, dafür gab es einfach zu viele Löcher in Helmen und Mützen.

Panzer Hurra!
Panzer
Le Marquis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
LTDAN
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 25.11.2008
Beiträge: 658
Wohnort: sunshine state

BeitragBeitrags-Nr.: 179126 | Verfasst am: 22.12.2009 - 12:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo "Le Marquis"

erst einmal vielen Dank für die nette Begrüßung

Trotzdem, nur zum besseren Verständnis:
Ich meinte nicht, das die kaiserliche Armee als erste überhaupt Scharfschützen einsetzte - sondern an der Westfront im Großen Krieg Zwinkern

Ich will aber betonen, daß ich w.o. aus dem Gedächtnis zitiert hatte.
(Die entsprechende Literatur habe ich bereits vor geraumer Zeit wg. anderer Schwerpunkte verkauft)

Mehr kann ich zum Thema leider nicht beitragen

Olav

P.S.: Dein letzter Satz ist mir übrigens nicht ganz verständlich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eland90
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 06.12.2008
Beiträge: 48
Wohnort: Nürnberg

BeitragBeitrags-Nr.: 199341 | Verfasst am: 21.05.2012 - 22:26    Titel: Antworten mit Zitat

Mein "penny´s worth".

Die Deutschen waren die ersten die planmässig Scharfschützen eingesetzt haben. und zwar im grossen Stil.
Der englische Major Crum machte seine ersten Erfahrungen mit Deutschen Ss im Frühjahr 1915. Die Deutschen hatten schon eigens dafür präparierte G89, sprich dienstlich gelieferte SSG! Er wurde ein Jahr später Leiter einer Scharfschützenschule gleich hinter der Front auf Grund dieser Erlebnisse.

Die Engländer machten ihre ersten Erfahrungen mit erbeuteten deutschen SSG´s.
Sicher viel engagierte Offiziere auf allen Seiten nutzten ihre Privilegien um eigene Jagdwaffen an die Front zu bringen.
Aber erst Erlebnisse von Leuten wie Leutnant Greener, (aus der Greener BüMa Dynastie) brachten die englische Heeresführung zur Bestellung eines eigenen ZF-gewehrs. Als einer der Kgl. Hoflieferanten darf der politische Einfluss der Familie Greener nicht unterschätzt werden.

Und noch etwas zu zeitgenössichen Jagdgewehren: weniger als 10% hatten damals Zielfernrohre. Es galt damal als unetisch, unehrenhaft, unwaidlich mit einem ZF zu jagen. Dies in deutschsprachigen Landen übrigens weit bis in die 1960ér Jahre.

Wir dürfen davon ausgehen das die Zahl der privaten Gewehre mit ZF sehr gering sein durfte, auf allen Seiten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Sonstige Waffen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.