Kaiserliche Armee nach dem Waffenstillstand 1918
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Sonstiges Nichttechnische
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Griagl
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 05.07.2010
Beiträge: 6
Wohnort: 86415 Mering

BeitragBeitrags-Nr.: 201191 | Verfasst am: 10.02.2013 - 22:09    Titel: Kaiserliche Armee nach dem Waffenstillstand 1918 Antworten mit Zitat

Hallo,

mich treibt seit einiger Zeit die Frage um, was blieb nach dem Waffenstillstand vom 11.11.1918 von der Militärausrüstung, Waffen, Fahrzeuge etc. der kaiserlichen deutschen Armee übrig?

Die Truppe ist ja, wie man so schön liest, geordnet in die Heimat zurückgekehrt, was geschah mit den unzähligen Depots und Munitionslagern, Etappenposten etc. - wurde da alles an Material mitgenommen, oder vernichtet?

Die Ententemächte haben da ja bestimmt auch zugegriffen und sich unter den Nagel gerissen, was ging - oder sehe ich das falsch?

Wühle mich seit einigen Monaten durch Literatur zum Thema 1. WK, kann aber nichts greifbares finden. Vielleicht hat ja hier einer was passendes im Fundus?


Dann passend dazu gleich die Anschlußfrage, was von dem guten Zeug mußten wir direkt abgeben, bzw. vernichten? Vielleicht gibt es ja entsprechende Auflistungen, welche Länder was bekommen haben.



Gruss Chris


Sorry, das ich bei meinem dritten Post gleich so in die vollen lange^^
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7889
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 201194 | Verfasst am: 11.02.2013 - 10:49    Titel: Antworten mit Zitat

Flugzeuge und Gerät wurden fast ausnamhslos von deutschen Firmen verschrottet. Die A7V sollen in Wiesbaden zerlegt worden sein. Die in den Unruhen eingesetzten Panzer mussten später ebenfalls verschrottet werden, z.B. die bekannte Heidi.

Waffen wurden an die Entente-Mächte abgegeben, diese verteilten diese dann weiter an andere, neue LÄnder, z.B. Jugoslawien, Polen etc. Die Wehrmacht hat sich das dann ja 1939-1941 zurückgeholt.

Gibt dazu tolle Bilder bei Google, wo z.B. fast 100 Flugzeuge zerlegt auf die Verwertung warten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Griagl
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 05.07.2010
Beiträge: 6
Wohnort: 86415 Mering

BeitragBeitrags-Nr.: 201240 | Verfasst am: 15.02.2013 - 22:36    Titel: Antworten mit Zitat

Danke Hoover,

denke das Thema umfasst einen großen Bereich. Von Scapa Flow, mit der Selbstversenkung der Hochseeflotte, über die Waffen, Ausrüstung, Material, was die Deutschen im ehemaligen Frontgebiet zurückgelassen haben - bis zu den Bedingungen des Versailler Vertrag (dort wurde ja auch aufgelistet, was das deutsche Reich abzutreten hat, an beweglichen und unbeweglichen Gütern).

Was mich zu dem Thema auch interessiert, die Freikorps, die ja noch im Einsatz waren, wie hat dort die Versorgung und der Nachschub mit Waffen, Munition, Ersatzteilen für Fahrzeuge etc. funktioniert? Sie waren ja denk ich mal kein ofizieller Teil der Armee mehr - oder liege ich da falsch?


Gruss Griagl
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Griagl
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 05.07.2010
Beiträge: 6
Wohnort: 86415 Mering

BeitragBeitrags-Nr.: 201241 | Verfasst am: 15.02.2013 - 22:47    Titel: Antworten mit Zitat

Danke Hoover,

denke das Thema umfasst einen großen Bereich. Von Scapa Flow, mit der Selbstversenkung der Hochseeflotte, über die Waffen, Ausrüstung, Material, was die Deutschen im ehemaligen Frontgebiet zurückgelassen haben - bis zu den Bedingungen des Versailler Vertrag (dort wurde ja auch aufgelistet, was das deutsche Reich abzutreten hat, an beweglichen und unbeweglichen Gütern).

Was mich zu dem Thema auch interessiert, die Freikorps, die ja noch im Einsatz waren, wie hat dort die Versorgung und der Nachschub mit Waffen, Munition, Ersatzteilen für Fahrzeuge etc. funktioniert? Sie waren ja denk ich mal kein ofizieller Teil der Armee mehr - oder liege ich da falsch?


Gruss Griagl
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7889
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 201245 | Verfasst am: 16.02.2013 - 02:16    Titel: Antworten mit Zitat

Naja, es gab Freikorps, die als Reichswehrteile kämpften.

Die später recht sauer waren, als sie nach Beendigung der größten UNruhen aufgelöst werden sollten.

Nachschub gab es scheinbar genug. Hier in Verden (meine Heimatstadt südlich Bremen) sammelte sich die 1919 die "Eiserne Division", um in Bremen den roten Spuk zu beseitigen. Das Freikorps hatte gar Straßenpanzerwagen, einige Geschütze und angeblich gar 2 Flugzeuge. Gab ja noch viele Kasernen und Depots in Deutschland. Ich denke (weiß es aber nicht), dass sich die Freikorps dort bedienten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Eumex
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 14.08.2005
Beiträge: 6

BeitragBeitrags-Nr.: 201376 | Verfasst am: 06.03.2013 - 19:51    Titel: Kaiserliche Armee nach dem Waffenstillstand 1918 Antworten mit Zitat

Hallo,

mein Opa kam am 28.Nov.1918 zur 2./Bayr.Grenzschutzbataillon Nr.3.Infolge Demobilmachung wurde er am 29.Mai 1919 in seinen Heimatort entlassen.

Ich denke,dass sich die Grenschutzbataillone auch mit den Resten der Kaiserl.bzw.Bayr.Armee bedienten.z.B. Waffen u.Uniformen.

mfg Eumex
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Sonstiges Nichttechnische Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.