Zustandsberichte gepanzerte Verbände 1943 - 1945
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 25, 26, 27
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Einheiten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mr. T
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.05.2007
Beiträge: 1055
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragBeitrags-Nr.: 205496 | Verfasst am: 27.01.2016 - 20:23    Titel: Antworten mit Zitat

Meldung vom 01.03.1944 Verband: 15.Panzer-Grenadier-Division
Unterstellungsverhältnis: XIV.Panzer-Korps



1. Personelle Lage am Stichtag der Meldung:



a) Personal:

Soll / Fehl / Ist
Offiziere: 386 / 43 / 343
Beamte: 108 / 23 / 85
Unteroffiziere: 2.907 / 248 / 2.659
Mannschaften: 12.178 / 635 / 11.543
Hiwi: 457 / 389 / 68
Insgesamt: 15.579 / 949 / 14.630
(mit Hiwi): (16.036) / (1.338) / (14.698)


b) Verluste und sonstige Abgänge:

In der Berichtzeit vom 01.02.1944 bis 29.02.1944
Tot / verwundet / vermisst / krank / sonstiges / Insgesamt
Offiziere: 16 / 12 / 9 / 4 / 17 / 58
Uffz. und
Mannschaften: 181 / 569 / 506 / 373 / 196 / 1.825
Insgesamt: 197 / 581 / 515 / 377 / 213 / 1.883


c) In der Berichtzeit eingetroffener Ersatz:

Ersatz / Genesene / Insgesamt
Offiziere: 18 / 4 / 22
Uffz. und
Mannschaften: 457 / 348 / 805
Insgesamt: 475 / 352 / 827


d) über 1 Jahr nicht beurlaubt:

insgesamt: 492 Köpfe 3,4 % der Ist-Stärke
davon: 12-18 Monate / 19-24 Monate / über 24 Monate
489 / 3 / --
Platzkarten im Berichtsmonat zugewiesen: --



2. Materielle Lage:



Soll / einsatzbereit / in kurzfristiger Instandsetzung / Insgesamt

Gepanzerte Fahrzeuge
StuG III/IV 42 / 18* / 3*) / 21*
Pz III 3 / 1 / -- / 1
Pz IV -- / 26 / 9 / 35
Pz V -- / -- / -- / --
Pz.Bef. -- / -- / -- / --
SPW/PSW/Art.Pz.Beob. 49 / 18(2) / 5(3) / 23(5)
Pak auf Sfl. -- / -- / -- / --
* 15 StuG in Überführung zur Heeres-Sturmgeschütz-Abteilung 907
( ) davon italienische


Kraftfahrzeuge
Kräder mit Ketten -- / 1 / 1 / 2
Kräder m.ang.Bwg. 484 / 60 / 23 / 83
Sonstige Kräder 485 / 166 / 65 / 231


Pkw
Gelände 768 / 181 / 54 / 235
O 134 / 295 / 121 / 416


Lkw
Maultiere 8 / 1 / -- / 1
Gelände 873 / 129 / 30 / 159
O 614 / 1.200 / 286 / 1.486
Tonnage 1.997 / 2.959 / 282 / 3.241


Ketten-Fahrzeuge
Zgkw 1 – 5to 140 / 57 / 12 / 69
Zgkw 8 – 18to 32 / 26 / 8 / 34
RSO 1 / -- / -- / --


Waffen
schwere Pak 72* / 34 / 5 / 39
Artillerie-Geschütze 37 / 22 / 8 / 30
MG ()MG 42 872 (--) / 467 (365) / 2 (1) / 469 (366)
Sonstige Waffen:
Pistolen: 4.334 / 2.575 / -- / 2.575
* davon 31 schwere Pak (Sfl.)



3. Pferdefehlstellen:




4. Kurzes Werturteil des Kommandeurs:

Nachdem die Division auf ihren Antrag auf Zuführung einer Panzerjäger-Kompanie (Sfl.) keine Nachricht erhalten hat, wurde mit eingetroffenen Genesenen die Aufstellung der 3.Panzerjäger-Kompanie begonnen.
Da an Waffen hierfür nur 4 x 7,5cm Pak (frz.) zur Verfügung stehen, wird die Kompanie zunächst als Panzer-Nahbekämpfungskompanie zusammen gestellt.
Die Kriegsgliederung gibt diesmal ein sehr stark von der tatsächlichen Gefechtsstärke der Panzer-Grenadier-Bataillon abweichendes Bild. So sind allein bei Panzer-Grenadier-Regiment 104 in der Iststärke 407 Verwundete und Lazarettkranke und 367 Revierkranke der anstrengenden Gebirgskämpfe und der Kämpfe bei Nettuno anhalten. Bei Panzer-Grenadier-Regiment 129 verhalten sich diese Zahlen infolge der starken Verluste des I. und II.Bataillon bei Nettuno nicht wesentlich günstiger.
Der Ausbildungsstand der zur Zeit vorhandenen Rest der Panzer-Grenadier-Regimenter ist gut, er wird jedoch nach Auffüllen der Panzer-Grenadiere durch Ersatz erheblich sinken. Durch laufende Späh- und Stosstruppunternehmungen wird die an sich einseitige Ausbildung der Panzer-Grenadiere durch die lange Abwehrzeit auch im Angriff geschult und gibt der Truppe Selbstvertrauen. Der Ausbildungsstand der anderen Einheiten der Division ist durchweg als recht gut anzusprechen.
Die Haltung der Truppe ist als gut zu bezeichnen. Die Truppe fühlt sich in der Abwehr dem Feind überlegen.
Die Stimmung hat trotz des weiteren ununterbrochenen Einsatzes, der körperlichen Anstrengungen und der empfindlichen Verluste bei Nettuno und im Gebirge im allgemeinen nicht gelitten.
Der Gesundheitszustand der dauernd in vorderster Linie eingesetzten Panzer-Grenadiere ist dagegen gesunken. Die Leute sind vor allem bei Einbruch nasser Witterung im Gebirge nicht mehr widerstandsfähig, was sich auch in der oben angeführten Zahl der Revierkranken ausdrückt. Ein zeitweiliges Herausziehen einzelner Truppenteile für 8 – 14 Tage zur körperlichen Auffrischung und Ausbildung ist erforderlich.
Bekleidungszustand des eingetroffenen Ersatzes war mangelhaft. Ein grosser Teil der Unterwäsche und des Schuhwerks war instandsetzungsbedürftig.
Die Beweglichkeit der Division hat inzwischen weiter abgenommen. Wenn auch der Nachschub von Ersatzteilen sich in geringem Umfang gebessert hat, so beanspruchen doch der ununterbrochene Einsatz der Lkw zu Versorgungsfahrten auf teilweise sehr weite Entfernungen und die Wege im Gefechtsgebiet bei allgemein unbefriedigendem Zustand der Beutefahrzeuge – besonders Pkw – die Kfz. derartig, dass die Instandsetzung dem Verschleiss nicht standhalten kann.
Wenn die Division die zudem befohlene Abgabe von 90 Lkw (die 14% des Solls an o Lkw) im März durchzuführen muss, sinkt hierdurch die Beweglichkeit der Division erheblich.
Der Grad der Beweglichkeit der Division beträgt etwa 60%.
Kampfwert: „Zu begrenzten Angriffsaufgaben geeignet“


Rodt
(Unterschrift)



5. Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:



I. Deutsche Waffen
(In Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

9.518 x Karabiner
362 x Gewehrgranatgeräte
659 x Maschinenpistolen
2.575 x Pistolen


II. Beutewaffen
(für Granatwerfer, M.G. und Gewehre)

111 x leichte Maschinengewehre (ital.)
17 x schwere Maschinengewehre (ital.)
4 x 4,5cm Granatwerfer (ital.)
25 x 8,1cm Granatwerfer (ital.)



Quelle: BA MA RH 10 / 181
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. T
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.05.2007
Beiträge: 1055
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragBeitrags-Nr.: 205751 | Verfasst am: 04.03.2016 - 21:41    Titel: Antworten mit Zitat

Meldung vom 01.04.1944 Verband: 15.Panzer-Grenadier-Division
Unterstellungsverhältnis: XIV.Panzer-Korps



1. Personelle Lage am Stichtag der Meldung:



a) Personal:

Soll / Fehl / Ist
Offiziere: 404 / 58 / 346
Beamte: 106 / 16 / 90
Unteroffiziere: 3.078 / 296 / 2.782
Mannschaften: 11.628 / 327 / 11.301
Hiwi: 651 / 564 / 87
Insgesamt: 15.216 / 697 / 14.519
(mit Hiwi): (15.867) / (1.261) / (14.606)


b) Verluste und sonstige Abgänge:

In der Berichtzeit vom 01.03.1944 bis 31.03.1944
Tot / verwundet / vermisst / krank / sonstiges / Insgesamt
Offiziere: 3 / 5 / 1 / 7 / 9 / 25
Uffz. und
Mannschaften: 120 / 431 / 124 / 314 / 895 / 1.884
Insgesamt: 123 / 436 / 125 / 321 / 904 / 1.909


c) In der Berichtzeit eingetroffener Ersatz:

Ersatz / Genesene / Insgesamt
Offiziere: 33 / 4 / 37
Uffz. und
Mannschaften: 1.542 / 410 / 1.952
Insgesamt: 1.575 / 414 / 1.989


d) über 1 Jahr nicht beurlaubt:

insgesamt: 570 Köpfe 3,6 % der Ist-Stärke
davon: 12-18 Monate / 19-24 Monate / über 24 Monate
567 / 3 / --
Platzkarten im Berichtsmonat zugewiesen: 1.995



2. Materielle Lage:



Soll / einsatzbereit / in kurzfristiger Instandsetzung / Insgesamt

Gepanzerte Fahrzeuge
StuG III/IV 42 / -- / -- / --
Pz III 3 / 1 / -- / 1
Pz IV -- / 34 / 7* / 41
Pz V -- / -- / -- / --
Pz.Bef. -- / -- / -- / --
SPW/PSW/Art.Pz.Beob. 41 / 20(5) / 2 / 22(5)
Pak auf Sfl. 31 / -- / -- / --
* 1 in Instandsetzung über 3 Wochen
( ) davon italienische


Kraftfahrzeuge
Kräder mit Ketten 21 / 1 / 1 / 2
Kräder m.ang.Bwg. 430 / 59 / 34 / 93
Sonstige Kräder 319 / 157 / 78 / 235


Pkw
Gelände 791 / 158 / 84 / 242
O 73 / 275 / 197 / 472


Lkw
Maultiere 52 / 1 / -- / 1
Gelände 941 / 252 / 46 / 298
O 787 / 892 / 257 / 1.149
Tonnage 3.381 / 2.126 / 813 / 2.939


Ketten-Fahrzeuge
Zgkw 1 – 5to 155 / 58 / 20 / 78
Zgkw 8 – 18to 54 / 13 / 14 / 27
RSO -- / 24 / 15 / 39


Waffen
schwere Pak 71* / 34 / 6 / 40
Artillerie-Geschütze 37 / 24** / 7 / 31
MG ()MG 42 924 (--) / 616 (377) / -- (--) / 616 (377)
Sonstige Waffen:
Maschinenpistolen: 1.440 / 747 / -- / 747
* davon 31 schwere Pak (Sfl.)
** ausserdem 4 in Instandsetzung über 3 Wochen



3. Pferdefehlstellen:




4. Kurzes Werturteil des Kommandeurs:

Nach Eintreffen der durch Kurier beim OKH beschafften gültigem KStN wurden kleinere Umgliederungen vorgenommen. Die Versorgungskompanie der Panzer-Aufklärungs-Abteilung befindet sich in Aufstellung, beim Panzer-Grenadier-Feld-Ersatz-Bataillon 33 wurde eine 5.(Panzer)Ersatz-Kompanie aufgestellt, 3./Panzerjäger-Abteilung 33 konnte in ihrer Eigenschaft als Panzernahbekämpfungskompanie weiter Gerätemäßig ausgestattet werden.
Trotz des ununterbrochenen Einsatzes der Division wurde in Lehrgängen die Spezialistenausbildung weitgehend gefördert. Innerhalb der Division fanden satt bezw. laufen noch: Lehrgänge für Infanterie-Pioniere für Fla-Schützen der Panzer-Grenadier-Regimenter, für Tragtierführer, MG-Lehrgänge, Kampfschullehrgänge, Gasabwehrlehrgänge. Dennoch liess sich nicht vermeiden, dass der Ausbildungsstand der Panzergrenadiere durch den einseitigen Einsatz in der Verteidigung weiter gesunken ist. Wenn auch Ausbildungsstand des Artillerie-Regiments, der Panzer-Abteilung und anderer Begleitwaffen Einsatz in der Verteidigung auch Zu begrenzten Angriffsaufgaben nicht mehr befähigt sind, während der Ausbildungsstand in der Abwehr gut ist. Zur Behebung dieses Missstandes ist eine mindestens dreiwöchige Ausbildungszeit der Panzer-Grenadier-Bataillone erforderlich.
Stimmung und Haltung der Truppe haben in dieser Zeit des Stellungskrieges nicht gelitten und sind durchweg als gut zu bezeichnen. Erfreulich ist die allgemein gute Haltung der Angehörigen der DVL III. Mit Eintritt der trockenen Witterung hat sich der Gesundheitszustand auch der in den Stellungen eingesetzten Teile gehalten. Der Krankenbestand ist jedoch noch beträchtlich. Allein beim Panzer-Grenadier-Regiment 104 sind in der Iststärke 339 Revierkranke und 334 Lazarettkranke (Vormonat 367 und 407) enthalten.
Die Beweglichkeit der Division hat weitergelitten. Durch die vom A.O.K. 10 verfügte Abgabe von 124 Lkw ergibt sich bei der Division nunmehr ein Fehlbestand von 76 Krädern, 349 Volkswagen, 179 Lkw bezw. Zgkw.; hinzu kommen mangels Reifen aufgebockt oder wegen Ersatzteilmangel nicht einsatzfähige 122 Kräder, 319 Pkw, 373 Lkw, 59 Zgkw bezw. Radschlepper. Es ergibt sich somit eine Beweglichkeit der Division von 50 – 55%.
Kampfwert der Division: Stufe III; „Zur Abwehr voll geeignet“



5. Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:




I. Deutsche Waffen
(In Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

9.680 x Karabiner
360 x Gewehrgranatgeräte
747 x Maschinenpistolen
2.691 x Pistolen


II. Beutewaffen
(für Granatwerfer, M.G. und Gewehre)

111 x leichte Maschinengewehre (ital.)
17 x schwere Maschinengewehre (ital.)
27 x 8,1cm Granatwerfer (ital.)




Quelle: BA MA RH 10 / 181
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. T
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.05.2007
Beiträge: 1055
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragBeitrags-Nr.: 206154 | Verfasst am: 10.06.2016 - 21:42    Titel: Antworten mit Zitat

Meldung vom 01.06.1944 Verband: 15.Panzer-Grenadier-Division
Unterstellungsverhältnis: LXXVI.Panzer-Korps



1. Personelle Lage am Stichtag der Meldung:



a) Personal:

Soll / Fehl / Ist
Offiziere: 391 / 81 / 310
Beamte: 90 / 17 / 73
Unteroffiziere: 3.138 / 666 / 2.472
Mannschaften: 11.495 / 1.151 / 10.344
Hiwi: 752 / 688 / 64
Insgesamt: 15.114 / 1.915 / 13.199
(mit Hiwi): (15.866) / (2.603) / (13.263)


b) Verluste und sonstige Abgänge:

In der Berichtzeit vom 01.05.1944 bis 31.05.1944
Tot / verwundet / vermisst / krank / sonstiges / Insgesamt
Offiziere: 11 / 20 / 34 / 13 / -- / 78
Uffz. und
Mannschaften: 211 / 622 / 1.243 / 539 / 63 / 2.678
Insgesamt: 222 / 642 / 1.277 / 552 / 63 / 2.756


c) In der Berichtzeit eingetroffener Ersatz:

Ersatz / Genesene / Insgesamt
Offiziere: 13 / 4 / 17
Uffz. und
Mannschaften: 27 / -- / 27
Insgesamt: 40 / 4 / 44


d) über 1 Jahr nicht beurlaubt:

insgesamt: 514 Köpfe 3,9 % der Ist-Stärke
davon: 12-18 Monate / 19-24 Monate / über 24 Monate
512 / 2 / --
Platzkarten im Berichtsmonat zugewiesen: 1.995



2. Materielle Lage:



Soll / einsatzbereit / in kurzfristiger Instandsetzung / Insgesamt

Gepanzerte Fahrzeuge
StuG III/IV 42 / -- / -- / --
Pz III 3 / 1 / -- / 1
Pz IV -- / 6 / 13 / 19
Pz V -- / -- / -- / --
Pz.Bef. -- / -- / -- / --
SPW/PSW/Art.Pz.Beob. 33 / 19* / -- / 19
Pak auf Sfl. 31 / -- / -- / --
* 4 davon italienische


Kraftfahrzeuge
Kräder mit Ketten 33 / 2 / -- / 2
Kräder m.ang.Bwg. 256 / 78 / 23 / 101
Sonstige Kräder 306 / 142 / 75 / 217


Pkw
Gelände 968 / 194 / 62 / 256
O 67 / 259 / 151 / 410


Lkw
Maultiere 64 / -- / -- / --
Gelände 1.073 / 311 / 31 / 342
O 675 / 876 / 199 / 1.068
Tonnage 3.435 / 1.855 / 604 / 2.459


Ketten-Fahrzeuge
Zgkw 1 – 5to 120 / 61 / 21 / 82
Zgkw 8 – 18to 57 / 25 / -- / 25
RSO -- / 31 / 4 / 35


Waffen
schwere Pak 71* / 11 / 9 / 20
Artillerie-Geschütze 37 / 23 / 9 / 32
MG ()MG 42 924 (--) / 483** (252) / 3 (--) / 486 (252)
Sonstige Waffen:
Maschinenpistolen: 1.440 / 797*** / -- / 797
* davon 31 schwere Pak (Sfl.)
** davon 108 italienische
*** davon 67 italienische



3. Pferdefehlstellen:



4. Kurzes Werturteil des Kommandeurs:

Der Mitte Mai einsetzende Grossangriff des Anglo-Amerikaners traf die Division zu einem Zeitpunkt, als die Masse der Truppenteile anderen Divisionen unterstellt war. Die Division hatte daher auf die Führung nur eines geringen Teiles ihrer Truppe Einfluss gehabt. Trotz der Aufteilung, die bis zu einzelnen Zügen und Panzern führte, hat sich die Truppe glänzend geschlagen. Das Gefühl der kämpferischen Überlegenheit ist trotz des oftmals erdrückenden feindlichen Materialeinsatzes und der deprimierenden feindlichen Luftherrschaft ungebrochen, die Stimmung trotz des Rückzuges macht sich der Soldat noch keine Gedanken. Die ersten Ausfälle konnten zum Teil durch Ersatz aus dem Panzer-Grenadier-Feldersatz-Bataillon ergänzt werden. Da die zu fremden Truppenteilen abgestellten Einheiten vielfach noch keine endgültigen Verlustmeldungen erstatten konnten, muss zum Stichtag 01.06.1944 mit teilweise noch höheren Ausfällen gerechnet werden als es anliegende Kriegsgliederung der Division angibt.

Die Truppe ist durch die Kämpfe der letzten Tage mitgenommen, der Gesundheitszustand im übrigen befriedigend.

Die Kraftfahrzeug-Lage hat sich in besorgniserregende Masse verschlechtert. Der außerordentliche Ausfall an Panzerkampfwagen IV ist in erster Linie auf aufgesplitterten Einsatz außerhalb des Divisionsverbandes sowie auf die unzureichende Ausstattung mit 18 to Zgkw. zurückzuführen; die 2 zur Verfügung stehenden 18 to Zgkw. konnten die Abschlepparbeit nicht bewältigen.

Die Ausfälle infolge der feindlichen Luftherrschaft sind erheblich.

Die Beweglichkeit der Division beträgt noch etwa 40 – 45%.

Kampfwert der Division: Stufe III.



Rodt
(Unterschrift)



5. Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:




I. Deutsche Waffen
(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

9.022 x Karabiner
378 x Gewehr-Granat-Gerät
730 x Maschinenpistolen
2.615 x Pistolen
35 x 8,8cm Raketen-Panzerbüchsen


II. Beutewaffen
(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

192 x Pistolen (ital.)
67 x Maschinenpistolen (ital.)




Quelle: BA MA RH 10 / 181
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. T
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.05.2007
Beiträge: 1055
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragBeitrags-Nr.: 206274 | Verfasst am: 05.07.2016 - 16:05    Titel: Antworten mit Zitat

Meldung vom 01.07.1944 Verband: 15.Panzer-Grenadier-Division
Unterstellungsverhältnis: LXXVI.Panzer-Korps



1. Personelle Lage am Stichtag der Meldung:




a) Personal:

Soll / Fehl / Ist
Offiziere: 392 / 77 / 315
Beamte: 90 / 22 / 68
Unteroffiziere: 3.132 / 431 / 2.701
Mannschaften: 11.442 / 1.177 / 10.265
Hiwi: 756 / 741 / 15
Insgesamt: 15.026 / 1.707 / 13.349
(mit Hiwi): (15.812) / (2.448) / (13.364)


b) Verluste und sonstige Abgänge:

In der Berichtzeit vom 01.06.1944 bis 30.06.1944
Tot / verwundet / vermisst / krank / sonstiges / Insgesamt
Offiziere: 2 / 6 / 5 / 7 / 11 / 31
Uffz. und
Mannschaften: 88 / 338 / 266 / 690 / 47 / 1.429
Insgesamt: 90 / 344 / 271 / 697 / 58 / 1.460


c) In der Berichtzeit eingetroffener Ersatz:

Ersatz / Genesene / Insgesamt
Offiziere: 23 / 3 / 26
Uffz. und
Mannschaften: 712 / 486 / 1.198
Insgesamt: 735 / 489 / 1.224


d) über 1 Jahr nicht beurlaubt:

insgesamt: 612 Köpfe 4,3 % der Ist-Stärke
davon: 12-18 Monate / 19-24 Monate / über 24 Monate
512 / 2 / --
Platzkarten im Berichtsmonat zugewiesen: ---



2. Materielle Lage:



Soll / einsatzbereit / in kurzfristiger Instandsetzung / Insgesamt

Gepanzerte Fahrzeuge
StuG III/IV 42 / -- / -- / --
Pz III 3 / 1 / -- / 1
Pz IV -- / 17 / 8 / 25
Pz V -- / -- / -- / --
Pz.Bef. -- / -- / -- / --
SPW/PSW/Art.Pz.Beob. 33 / 8(1)* / 7(2)* / 15(3)*
Pak auf Sfl. 31 / -- / -- / --
* davon italienische



Kraftfahrzeuge
Kräder mit Ketten 33 / 2 / -- / 2
Kräder m.ang.Bwg. 254 / 49 / 25 / 74
Sonstige Kräder 304 / 153 / 74 / 227


Pkw
Gelände 969 / 175 / 56 / 231
O 67 / 251 / 112 / 363


Lkw
Maultiere 82 / -- / -- / --
Gelände 1.020 / 184 / 26 / 210
O 668 / 713 / 159 / 872
Tonnage 3.225 / 1.594 / 500 / 2.094


Ketten-Fahrzeuge
Zgkw 1 – 5to 99 / 61 / 11 / 72
Zgkw 8 – 18to 57 / 20 / 5 / 25
RSO -- / 20 / 3 / 23


Waffen
schwere Pak 71* / 14 / 6 / 20
Artillerie-Geschütze 37 / 27 / 4** / 31
MG ()MG 42 931 (--) / 543*** (370) / 8 (5) / 551 (375)
Sonstige Waffen:
Maschinenpistolen: 1.441 / 542 / -- / 542
* davon 31 schwere Pak (Sfl.)
** außerdem 2 in langfristiger Instandsetzung
*** davon 82 italienische



3. Pferdefehlstellen:



4. Kurzes Werturteil des Kommandeurs:


Die Division konnte im Monat Juni trotz der andauernden Rückzugskämpfe bei verhältnismäßig geringer Ersatzzuführung ihre Gefechtsstärke etwas erhöhen. In der Berichtszeit im Feldersatz-Bataillon eingetroffener Ersatz ermöglicht nach einer 3-wöchigen Ausbildungszeit weitere Auffüllung der Panzergrenadiere. Ein zur Auffrischung herausgezogenes Panzer-Grenadier-Bataillon sowie die Panzer-Aufklärungs-Abteilung 115 werden Anfang Juli beziehungsweise Mitte des Monats wieder einsatzbereit sein. Der eingetroffene Ersatz befriedigt ausbildungsmässig einigermaßen, bedarf jedoch noch der Fronterfahrung, der Ausbildung am MG 42 sowie anderer neuer Waffen. Die in den ersten Julitagen eintreffende Panzerjäger-Abteilung 33 wird die Kampfkraft der Division weiter steigern.

Der Ausbildungsstand der Division ist im allgemeinen gut. Die ständige Feindübermacht und die hierdurch bedingten Absetzbewegungen konnten die hohe Kampfmoral nicht erschüttern, da zahlreiche Erfolge bei Örtlichen Gegenstößen oder Stosstruppunternehmungen der Truppe immer wieder das Gefühl der kämpferischen Überlegenheit stärken.

Die Stimmung der Truppe ist gut, die nach der geglückten Feindinvasion im Westen auf allen liegende Sorge wurde durch Einsatz der Vergeltungswaffe gemildert. Die Lage an der Ostfront wirkt sich noch nicht auf die Truppe aus.

Die Beanspruchung der Truppe durch die dauernden Absetzbewegungen und Kämpfe ist groß, der Gesundheitszustand hierfür zufrieden stellend. Die Zahl der durch Witterung bedingten Ausfälle an Material- und Magenkranken ist allerdings erheblich und mindert empfindlich die Kampfstärke.

Die feindlichen Luftüberlegenheit, verbunden mit den Absetzbewegungen des Berichtsmonat brachte weitere erhebliche Ausfälle an Kraftfahrzeugen mit sich, so dass der Einsatz der schweren Waffen in erster Linie eine Frage der Zugmittel ist. Die Truppe hat eine Anzahl schwerer Waffen unbeweglich bei den Trossen stehen.
Die Division hat seit Beginn der Abwehrschlacht am 12.Mai über 17% ihrer Kraftfahrzeuge verloren! Sie ist damit noch etwa zu 40% beweglich und für einen beweglichen Einsatz als schnelle Truppe nur noch bedingt verwendbar.

Kampfwert der Division: Stufe II.


Rodt
(Unterschrift)
Generalleutnant und Divisions-Kommandeur



5. Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:




I. Deutsche Waffen
(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

8.408 x Karabiner
202 x Gewehr-Granat-Gerät
475 x Maschinenpistolen
1.917 x Pistolen
35 x 8,8cm Raketen-Panzerbüchsen


II. Beutewaffen
(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

67 x Maschinenpistolen (ital.)
74 x Pistolen (ital.)




Quelle: BA MA RH 10 / 181
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. T
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.05.2007
Beiträge: 1055
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragBeitrags-Nr.: 206464 | Verfasst am: 03.08.2016 - 07:10    Titel: Antworten mit Zitat

Meldung vom 01.08.1944 Verband: 15.Panzer-Grenadier-Division
Unterstellungsverhältnis: LXXVI.Panzer-Korps



1. Personelle Lage am Stichtag der Meldung:



a) Personal:

Soll / Fehl / Ist
Offiziere: 408 / 67 / 341
Beamte: 93 / 22 / 71
Unteroffiziere: 3.271 / 481 / 2.790
Mannschaften: 11.614 / 1.312 / 10.302
Hiwi: 757 / 742 / 15
Insgesamt: 15.386 / 1.882 / 13.504
(mit Hiwi): (16.143) / (2.624) / (13.519)


b) Verluste und sonstige Abgänge:

In der Berichtzeit vom 01.07.1944 bis 31.07.1944
Tot / verwundet / vermisst / krank / sonstiges / Insgesamt
Offiziere: 4 / 10 / -- / 6 / 7 / 27
Uffz. und
Mannschaften: 67 / 363 / 183 / 759 / 122 / 1.494
Insgesamt: 71 / 373 / 183 / 765 / 129 / 1.521


c) In der Berichtzeit eingetroffener Ersatz:

Ersatz / Genesene / Insgesamt
Offiziere: -- / 3 / 3
Uffz. und
Mannschaften: 7 / 349 / 356
Insgesamt: 7 / 352 / 359


d) über 1 Jahr nicht beurlaubt:

insgesamt: 913 Köpfe 6,7 % der Ist-Stärke
davon: 12-18 Monate / 19-24 Monate / über 24 Monate
902 / 10 / 1
Platzkarten im Berichtsmonat zugewiesen: 2.108



2. Materielle Lage:



Soll / einsatzbereit / in kurzfristiger Instandsetzung / Insgesamt

Gepanzerte Fahrzeuge
StuG III/IV 42 / -- / -- / --
Pz III 5 / 3 / -- / 3
Pz IV -- / 32 / 5 / 37
Pz V -- / -- / -- / --
Pz.Bef. -- / -- / -- / --
SPW/PSW/Art.Pz.Beob. 33 / 9(1)* / --(1)* / 9(2)*
Pak auf Sfl. 31 / 27 / -- / 27
* davon italienische


Kraftfahrzeuge
Kräder mit Ketten 36 / -- / 1 / 1
Kräder m.ang.Bwg. 257 / 64 / 9 / 73
Sonstige Kräder 299 / 233 / 24 / 257


Pkw
Gelände 968 / 238 / 21 / 259
O 62 / 508 / 69 / 577


Lkw
Maultiere 79 / -- / -- / --
Gelände 1.001 / 221 / 13 / 234
O 773 / 777 / 81 / 858
Tonnage 3.321 / 1.630 / 246 / 1.876


Ketten-Fahrzeuge
Zgkw 1 – 5to 93 / 50 / 4 / 54
Zgkw 8 – 18to 57 / 21 / 1 / 22
RSO -- / 22 / 3 / 25


Waffen
schwere Pak 71* / 42** / 2 / 44
Artillerie-Geschütze 37 / 27 / 6 / 33
MG ()MG 42 931*** (--) / 610 (422) / 1 (2) / 611 (424)
Sonstige Waffen:
Maschinenpistolen: 1.470 / 610 / -- / 610
* davon 31 s.Pz.Jg. IV/39
** davon 27 s.Pz.Jg. IV/39
*** davon 31 MG 42 in s.Pz.Jg. IV/39



3. Pferdefehlstellen:




4. Kurzes Werturteil des Kommandeurs:


Trotz des weiterhin ununterbrochenen Einsatzes konnte die Kampfkraft der Division im Juli durchWiederaufführung des Stabes, der 2. und 3./Panzerjäger-Abteilung 33, neu ausgerüstet mit Pz.Jg. IV/39, und Zuweisung von 17 Panzer IV für Panzer-Abteilung 115 erhöht werden. Die personellen Ausfälle konnten durch Versetzungen aus dem Panzer-Grenadier-Feld-Ersatz-Bataillon zahlenmäßig gedeckt werden.
Qualitativ sinkt jedoch der Wert der Panzer-Grenadier-Regimenter weiter durch Ausfall kampferfahrener Alter Leute. Besonders empfindlich sind die Verluste an guten Unteroffizieren. Die Auffüllung der Unteroffizierfehlstellen durch umgeschulte Unteroffiziere auf Grund der Auskämmaktion, die einen erheblichen Prozentsatz des Unteroffiziers-Ersatzes bilden, bringt einen erheblichen Wertabfall mit sich. Umso mehr benötigt die Division nach nunmehr 10-monatigen ununterbrochenen Einsatzes einer mindestens dreiwöchigen Ausbildungszeit.

Die dauernden Abwehrkämpfe haben die Truppe zu völlig einseitiger Kampfweise erzogen; zu einem Erfolgversprechenden angriffsweisen Einsatz und einer vollen Ausnutzung der der Division neu zugeführten Panzerwaffen ist die Division andernfalls nicht befähigt. Der Erfolg einer derartigen Ausbildungszeit zeigt sich bei der aus dem Auffrischungsraum wieder herangeführten Panzer-Aufklärungs-Abteilung 115.

Der Ausbildungsstand der anderen Truppenteile, ausser Panzer-Grenadieren, ist gut.

Die in der Berichtszeit eingetroffenen Genesenen bedurften einer 14-tägigen Ausbildungszeit im Feld-Ersatz-Bataillon vor Aufteilung auf die Truppenteile, da auch bei ihnen die Fronterfahrung erst wieder aufgefrischt werden muss. Neu eintreffenden Ersatz teilt die Division möglichst nur zur Auffrischung herausgezogenen Truppenteilen zu, da andernfalls erfahrungsgemäß ein erheblicher Prozentersatz dieses jungen Ersatzes ausfällt, bevor er sich in seiner Einheit eingelebt hat.

Kampfmoral und Stimmung konnten weder durch die Ereignisse des 20.07.1944 noch durch die Lage im Osten oder Westen entscheidend beeinflusst werden. Der Soldat an der Front ist ernst, aber siegeszuversichtlich. Das Gefühl der Überlegenheit über den Angloamerikaner ist trotz der Rückzugskämpfe ungebrochen.

Allein die Urlaubssperre empfindet der Soldat schmerzlich, da naturgemäß Soldaten einer dauernd im Einsatz befindlichen Division immer vom Urlaub sprechen!

Der Krankheitsstand hat sich im Juli in bisherigen Grenzen gehalten. Bei der grossen Zahl an Genesenen aus Afrika und Sizilien, die in den Sommermonaten vermehrt zu Rückfällen neigen, muss daher der Gesundheitszustand noch als befriedigend bezeichnet werden. Gesundheitszustand und Stimmung werden entscheidend durch die allgemein sehr gute Verpflegung günstig beeinflußt, wozu das Leben aus dem Lande bei den Rückzugskämpfen in reichstem Maße Gelegenheit bot.

Die Bekleidung der Division ist besonders bezüglich Hosen und Schuhwerk zur Zeit unzulänglich.

Die Kfz.-Lage der Division konnte im Berichtsmonat wieder nicht verbessert werden. Ungenügende Reifen- und Ersatzteilzuweisungen decken nicht den laufenden Verschleiss. Die Truppe ist nicht mehr in der Lage, sämtliche schweren Waffen mangels Zugmittel einzusetzen.

Beweglichkeitsgrad der Division: 40%

Kampfwert der Division: Stufe II.


Rodt
(Unterschrift)
Generalleutnant und Divisions-Kommandeur



5. Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:




I. Deutsche Waffen
(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

9.179 Karabiner
325 Gewehr-Granat-Gerät
513 Maschinenpistolen
2.010 Pistolen
76 8,8cm Raketen-Panzerbüchsen


II. Beutewaffen
(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

97 Maschinenpistolen (ital.)
87 Pistolen (ital.)




Quelle: BA MA RH 10 / 181
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. T
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.05.2007
Beiträge: 1055
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragBeitrags-Nr.: 206687 | Verfasst am: 04.09.2016 - 18:09    Titel: Antworten mit Zitat

Meldung vom 01.09.1944 Verband: 15.Panzer-Grenadier-Division
Unterstellungsverhältnis: A.O.K. 1



1. Personelle Lage am Stichtag der Meldung:



a) Personal:

Soll / Fehl / Ist
Offiziere: 408 / -- / --
Beamte: 93 / -- / --
Unteroffiziere: 3.271 / -- / --
Mannschaften: 11.614 / -- / --
Hiwi: 757 / -- / --
Insgesamt: 15.386 / -- / -
(mit Hiwi): (16.143) / (--) / (--)


b) Verluste und sonstige Abgänge:

In der Berichtzeit vom 01.08.1944 bis 31.08.1944
Tot / verwundet / vermisst / krank / sonstiges / Insgesamt
Offiziere: 3 / 9 / 3 / 7 / -- / 22
Uffz. und
Mannschaften: 81 / 295 / 215 / 465 / 6 / 1.062
Insgesamt: 84 / 304 / 218 / 472 / 6 / 1.084


c) In der Berichtzeit eingetroffener Ersatz:

Ersatz / Genesene / Insgesamt
Offiziere: 10 / 3 / 13
Uffz. und
Mannschaften: 610 / 122 / 732
Insgesamt: 620 / 125 / 745


d) über 1 Jahr nicht beurlaubt:

insgesamt: -- Köpfe -- % der Ist-Stärke
davon: 12-18 Monate / 19-24 Monate / über 24 Monate
-- / -- / --
Platzkarten im Berichtsmonat zugewiesen: --



2. Materielle Lage:



Soll / einsatzbereit / in kurzfristiger Instandsetzung / Insgesamt

Gepanzerte Fahrzeuge
StuG III/IV -- / -- / -- / --
Pz III -- / -- / -- / --
Pz IV -- / -- / -- / --
Pz V -- / -- / -- / --
Pz.Bef. -- / -- / -- / --
SPW/PSW/Art.Pz.Beob. -- / -- / -- / --
Pak auf Sfl. -- / -- / -- / --


Kraftfahrzeuge
Kräder mit Ketten -- / -- / -- / --
Kräder m.ang.Bwg. -- / -- / -- / --
Sonstige Kräder -- / -- / -- / --


Pkw
Gelände -- / -- / -- / --
O -- / -- / -- / --


Lkw
Maultiere -- / -- / -- / --
Gelände -- / -- / -- / --
O -- / -- / -- / --
Tonnage -- / -- / -- / --


Ketten-Fahrzeuge
Zgkw 1 – 5to -- / -- / -- / --
Zgkw 8 – 18to -- / -- / -- / --
RSO -- / -- / -- / --


Waffen
schwere Pak -- / -- / -- / --
Artillerie-Geschütze -- / -- / -- / --
MG ()MG 42 -- (--) / -- (--) / -- (--) / -- (--)
Sonstige Waffen: -- / -- / -- / --
Die fehlenden Angaben können nicht erstellt werden, da die Division bis jetzt nur mit Teilen im neuen Einsatzraum eingetroffen ist.



3. Pferdefehlstellen:



4. Kurzes Werturteil des Kommandeurs:

Die Division befindet sich am Stichtag (01.09.1944) mit der Hälfte der Division im Einsatz im Raum Stenay – Dun unter Befehl des A.O.K. 1, Teile befinden sich unter Befehl der 3.Panzer-Grenadier-Division bei Bar le Dus, während andere Teile noch auf der Bahn von Italien nach dem Westen rollen. Da mit den beiden letzten Teilen keine Verbindung besteht, ist die Division nicht in der Lage, einen alle Truppenteile umfassenden Zustandsbericht abzugeben.
Nach vorläufig eingegangenen Meldungen kann jetzt bereits gesagt werden, dass die Materialverluste bei der Transportbewegung erheblich sind. So sind beim Kedinatru 45% der gesamten einsatzfähigen Nutztonnage (über 150to), wesentliche Teile der zur Auffrischung in Zuführung befindlichen Kfz., Teile des Munitionszuges durch Tiefflieger vernichtet worden. Der Gerät- und Betriebsstoffzug ist nicht auffindbar, sodass die Gefahr besteht, dass er entweder von anderen Dienststellen festgehalten oder auch durch Tiefflieger oder Sabotageakte der Division verlustig geht.
Der Mitte August mit den ersten Teilen der Division nach zehnmonatigen Einsatz begonnen Auffrischung und Ausbildung wurde durch die Verlegung sofort unterbrochen. So ist der Ausbildungsstand der Division weiterhin einseitig auf Abwehr eingestellt und für eine Panzertruppe unzureichend. Die Operationen in Frankreich erfordern zudem einen beweglichen Einsatz einer im Bewegungskrieg und im Angriff geschulten Truppe, was die Division jetzt erst erlernen und für teures Blut erkaufen muss. Der Ausbildungsstand des Ersatzes ist dank der intensiven Ausbildung im Feld-Ersatz-Bataillon ausreichend.
Die Stimmung der Truppe ist auf Grund der Lage ernst aber zuversichtlich. Haltung und Disziplin der Truppe sind gut.
Zu ernster Besorgnis gibt die Bekleidungslage der Division Anlass. Die Masse der Division ist in Tropen-Uniformen eingekleidet, die bei dem herbstlichen Wetter im Westen nicht genügend Schutz bieten. Bemühungen auf Umtausch sind einstweilen erfolglos geblieben. Durch die angegebenen Verluste an Kfz. hat sich die Kfz.-Lage weiterhin verschlechtert. Die Auffrischung mit den in Zuführung befindlichen Kfz. hat sich infolge der hohen Ausfälle während der Transportbewegung als Fehlschlag erwiesen. Die Division kann mangels Laderaum die Panzer-Grenadier-Bataillone nicht weiter auffüllen, was sich auf die Kampfkraft der Division naturgenommen nachteilig auswirkt.

Beweglichkeitsgrad der Division: 40%

Kampfwert: Stufe II, zu begrenzten Angriffsaufgaben befähigt.


Rodt
(Unterschrift)
Generalleutnant und Divisions-Kommandeur




5. Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:




I. Deutsche Waffen
(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

4.488 x Karabiner
77 x Gewehr-Granat-Gerät
251 x Maschinenpistolen
1.034 x Pistolen
38 x 8,8cm Raketen-Panzerbüchsen


II. Beutewaffen
(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

4 x Pistolen (ital.)




Quelle: BA MA RH 10 / 181
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. T
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.05.2007
Beiträge: 1055
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragBeitrags-Nr.: 206926 | Verfasst am: 06.10.2016 - 15:16    Titel: Antworten mit Zitat

Meldung vom 01.10.1944 Verband: 15.Panzer-Grenadier-Division
Unterstellungsverhältnis: LVIII.Panzer-Korps



1. Personelle Lage am Stichtag der Meldung:




a) Personal:

Soll / Fehl / Ist / Kranke und Verwundete innerhalb 8 Wochen
Offiziere: 408 / 66 / 342 / 25
Beamte: 89 / 24 / 65 / --
Unteroffiziere: 3.271 / 602 / 2.669 / 250
Mannschaften: 11.614 / 1.517 / 10.097 / 982
Hiwi: 756 / 747 / 9 / --
Insgesamt: 15.382 / 2.209 / 13.173 / 1.257
(mit Hiwi): (16.140) / (2.956) / (13.182) / (1.257)


b) Verluste und sonstige Abgänge:

In der Berichtzeit vom 01.07.1944 bis 31.07.1944
Tot / verwundet / vermisst / krank / sonstiges / Insgesamt
Offiziere: 15 / 15 / 20 / 6 / 8 / 64
Beamte: -- / -- / -- / 1 / 1 / 2
Unteroffiziere: 58 / 120 / 233 / 94 / 27 / 532
Mannschaften: 150 / 404 / 896 / 358 / 150 / 1.958
Insgesamt: 223 / 539 / 1.149 / 459 / 187 / 2.556


c) In der Berichtzeit eingetroffener Ersatz:

Ersatz / Genesene / Insgesamt
Offiziere: 42 / 3 / 45
Beamte: 3 / -- / 3
Unteroffiziere: 142 / 111 / 253
Mannschaften: 1.808 / 543 / 2.351
Insgesamt: 1.995 / 657 / 2.652


d) über 1 Jahr nicht beurlaubt:

insgesamt: 1.546 Köpfe 11,7 % der Ist-Stärke
davon: 12-18 Monate / 19-24 Monate / über 24 Monate
1.514 / 31 / 1
Platzkarten im Berichtsmonat zugewiesen: ---



2. Materielle Lage:



Soll / einsatzbereit / in kurzfristiger Instandsetzung / Insgesamt

Gepanzerte Fahrzeuge
StuG III/IV 42 / -- / -- / --
Pz III 5 / 2 / -- / 2
Pz IV -- / 6 / 13 / 19
Pz V -- / -- / -- / --
Pz.Bef. -- / -- / -- / --
SPW/PSW/Art.Pz.Beob. 33 / 13* / 2 / 15*
JgPz IV 31 / 10 / 12 / 22
* davon 1 ital.


Kraftfahrzeuge
Kräder mit Ketten 36 / -- / 1 / 1
Kräder m.ang.Bwg. 257 / 56 / 16 / 72
Sonstige Kräder 299 / 222 / 67 / 287


Pkw
Gelände 968 / 147 / 32 / 179
O 62 / 500 / 100 / 600


Lkw
Maultiere 79 / 10 / 2 / 12
Gelände 1.001 / 154 / 31 / 185
O 773 / 829 / 107 / 936
Tonnage 3.321 / 1.596 / 372 / 1.968


Ketten-Fahrzeuge
Zgkw 1 – 5to 93 / 25 / 9 / 34
Zgkw 8 – 18to 57 / 14 / 3 / 17
RSO -- / 32/13* / --/2* / 32/15*
* Radschlepper


Waffen
schwere Pak 40 / 3 / 3 / 6
Artillerie-Geschütze 37 / 20 / 10 / 30
MG ()MG 42 901 (--) / 421 (259) / 4 (--) / 425 (259)
Sonstige Waffen:
Maschinenpistolen: 1.475 / 457 / -- / 457



3. Pferdefehlstellen:



4. Kurzes Werturteil des Kommandeurs:

Durch die schweren Verluste während der Berichtszeit ist der Bestand an guten Unterführern weiter abgesunken. Dies wirkt sich im besonderen Masse nachteilig auf die Kampfkraft der Division aus, zumal der Ersatz zwar kämpferisch eingestellt, aber unzureichend ausgebildet ist.
Die Ersatzzuführung war ausreichend, es fehlt jedoch an der notwendigen Anzahl Infanteriewaffen, um diesen Ersatz im erforderlichen Umfange in die Regimenter einzugliedern. Der Soldat hat dafür, das er nicht ausreichend Waffen bekommt, kein Verständnis. Ähnlich wie die Waffenlage ist die Bekleidungslage. Zunehmende Ausfälle durch Erkältungskrankheiten sind die Folgen.
Auffrischungszeiten für einzelne Bataillone, die völlig zusammengeschmolzen waren und neu aufgebaut werden müssen, sind zu kurz. Hierdurch wird kostbares Menschenmaterial und wertvolles Gerät oft nutzlos vergeudet. Es fehlt das notwendige Zusammenschweissen und sich kennenlernen. Der Soldat fühlt sich in seiner Einheit noch nicht zu Hause.
Die Kfz.-Lage der Division erlaubt nur eine Beweglichkeit zwischen 30 und 40%.
Kampfwert der Division: Unter Berücksichtigung der Kampfstärken und Beweglichkeit:
Zu begrenzten Angriffsaufgaben geeignet.

i.V.
(Unterschrift/nicht lesbar)
Oberst



5. Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:




I. Deutsche Waffen
(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

7.744 x Karabiner
288 x Gewehr-Granat-Gerät
457 x Maschinenpistolen
1.946 x Pistolen
17 x Gewehr 41/43
25 x Zielfernrohrgewehre


II. Beutewaffen

(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

30 x Maschinenpistolen (ital.)
58 x Pistolen (ital.)



Quelle: BA MA RH 10 / 181
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. T
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.05.2007
Beiträge: 1055
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragBeitrags-Nr.: 206927 | Verfasst am: 06.10.2016 - 15:17    Titel: Antworten mit Zitat

Meldung vom 01.10.1944 Verband: 15.Panzer-Grenadier-Division
Unterstellungsverhältnis: LVIII.Panzer-Korps



1. Personelle Lage am Stichtag der Meldung:




a) Personal:

Soll / Fehl / Ist / Kranke und Verwundete innerhalb 8 Wochen
Offiziere: 408 / 66 / 342 / 25
Beamte: 89 / 24 / 65 / --
Unteroffiziere: 3.271 / 602 / 2.669 / 250
Mannschaften: 11.614 / 1.517 / 10.097 / 982
Hiwi: 756 / 747 / 9 / --
Insgesamt: 15.382 / 2.209 / 13.173 / 1.257
(mit Hiwi): (16.140) / (2.956) / (13.182) / (1.257)


b) Verluste und sonstige Abgänge:

In der Berichtzeit vom 01.07.1944 bis 31.07.1944
Tot / verwundet / vermisst / krank / sonstiges / Insgesamt
Offiziere: 15 / 15 / 20 / 6 / 8 / 64
Beamte: -- / -- / -- / 1 / 1 / 2
Unteroffiziere: 58 / 120 / 233 / 94 / 27 / 532
Mannschaften: 150 / 404 / 896 / 358 / 150 / 1.958
Insgesamt: 223 / 539 / 1.149 / 459 / 187 / 2.556


c) In der Berichtzeit eingetroffener Ersatz:

Ersatz / Genesene / Insgesamt
Offiziere: 42 / 3 / 45
Beamte: 3 / -- / 3
Unteroffiziere: 142 / 111 / 253
Mannschaften: 1.808 / 543 / 2.351
Insgesamt: 1.995 / 657 / 2.652


d) über 1 Jahr nicht beurlaubt:

insgesamt: 1.546 Köpfe 11,7 % der Ist-Stärke
davon: 12-18 Monate / 19-24 Monate / über 24 Monate
1.514 / 31 / 1
Platzkarten im Berichtsmonat zugewiesen: ---



2. Materielle Lage:



Soll / einsatzbereit / in kurzfristiger Instandsetzung / Insgesamt

Gepanzerte Fahrzeuge
StuG III/IV 42 / -- / -- / --
Pz III 5 / 2 / -- / 2
Pz IV -- / 6 / 13 / 19
Pz V -- / -- / -- / --
Pz.Bef. -- / -- / -- / --
SPW/PSW/Art.Pz.Beob. 33 / 13* / 2 / 15*
JgPz IV 31 / 10 / 12 / 22
* davon 1 ital.


Kraftfahrzeuge
Kräder mit Ketten 36 / -- / 1 / 1
Kräder m.ang.Bwg. 257 / 56 / 16 / 72
Sonstige Kräder 299 / 222 / 67 / 287


Pkw
Gelände 968 / 147 / 32 / 179
O 62 / 500 / 100 / 600


Lkw
Maultiere 79 / 10 / 2 / 12
Gelände 1.001 / 154 / 31 / 185
O 773 / 829 / 107 / 936
Tonnage 3.321 / 1.596 / 372 / 1.968


Ketten-Fahrzeuge
Zgkw 1 – 5to 93 / 25 / 9 / 34
Zgkw 8 – 18to 57 / 14 / 3 / 17
RSO -- / 32/13* / --/2* / 32/15*
* Radschlepper


Waffen
schwere Pak 40 / 3 / 3 / 6
Artillerie-Geschütze 37 / 20 / 10 / 30
MG ()MG 42 901 (--) / 421 (259) / 4 (--) / 425 (259)
Sonstige Waffen:
Maschinenpistolen: 1.475 / 457 / -- / 457



3. Pferdefehlstellen:



4. Kurzes Werturteil des Kommandeurs:

Durch die schweren Verluste während der Berichtszeit ist der Bestand an guten Unterführern weiter abgesunken. Dies wirkt sich im besonderen Masse nachteilig auf die Kampfkraft der Division aus, zumal der Ersatz zwar kämpferisch eingestellt, aber unzureichend ausgebildet ist.
Die Ersatzzuführung war ausreichend, es fehlt jedoch an der notwendigen Anzahl Infanteriewaffen, um diesen Ersatz im erforderlichen Umfange in die Regimenter einzugliedern. Der Soldat hat dafür, das er nicht ausreichend Waffen bekommt, kein Verständnis. Ähnlich wie die Waffenlage ist die Bekleidungslage. Zunehmende Ausfälle durch Erkältungskrankheiten sind die Folgen.
Auffrischungszeiten für einzelne Bataillone, die völlig zusammengeschmolzen waren und neu aufgebaut werden müssen, sind zu kurz. Hierdurch wird kostbares Menschenmaterial und wertvolles Gerät oft nutzlos vergeudet. Es fehlt das notwendige Zusammenschweissen und sich kennenlernen. Der Soldat fühlt sich in seiner Einheit noch nicht zu Hause.
Die Kfz.-Lage der Division erlaubt nur eine Beweglichkeit zwischen 30 und 40%.
Kampfwert der Division: Unter Berücksichtigung der Kampfstärken und Beweglichkeit:
Zu begrenzten Angriffsaufgaben geeignet.

i.V.
(Unterschrift/nicht lesbar)
Oberst



5. Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:




I. Deutsche Waffen
(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

7.744 x Karabiner
288 x Gewehr-Granat-Gerät
457 x Maschinenpistolen
1.946 x Pistolen
17 x Gewehr 41/43
25 x Zielfernrohrgewehre


II. Beutewaffen

(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

30 x Maschinenpistolen (ital.)
58 x Pistolen (ital.)



Quelle: BA MA RH 10 / 181
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. T
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.05.2007
Beiträge: 1055
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragBeitrags-Nr.: 207160 | Verfasst am: 07.11.2016 - 23:00    Titel: Antworten mit Zitat

Meldung vom 01.11.1944 Verband: 15.Panzer-Grenadier-Division
Unterstellungsverhältnis: LXXXVI.Armee-Korps



1. Personelle Lage am Stichtag der Meldung:



a) Personal:

Soll / Fehl / Ist / Kranke und Verwundete innerhalb 8 Wochen
Offiziere: 402 / 55 / 347 / 17
Beamte: 83 / 18 / 65 / 1
Unteroffiziere: 2.787 / 328 / 2.459 / 255
Mannschaften: 10.856 / 782 / 10.074 / 919
Hiwi: 690 / 679 / 11 / --
Insgesamt: 14.128 / 1.183 / 12.945 / 1.192
(mit Hiwi): (14.818) / (1.862) / (12.956) / (1.192)


b) Verluste und sonstige Abgänge:

In der Berichtzeit vom 01.10.1944 bis 31.10.1944
Tot / verwundet / vermisst / krank / sonstiges / Insgesamt
Offiziere: 11 / 19 / 11 / 14 / 11 / 66
Beamte: -- / -- / -- / 1 / 2 / 3
Unteroffiziere: 38 / 131 / 190 / 108 / 75 / 542
Mannschaften: 127 / 485 / 785 / 547 / 266 / 2.210
Insgesamt: 176 / 635 / 986 / 670 / 354 / 2.821


c) In der Berichtzeit eingetroffener Ersatz:

Ersatz / Genesene / Insgesamt
Offiziere: 52 / 4 / 56
Beamte: 2 / -- / 2
Unteroffiziere: 225 / 85 / 310
Mannschaften: 839 / 448 / 1.287
Insgesamt: 1.118 / 537 / 1.655


d) über 1 Jahr nicht beurlaubt:

insgesamt: 2.061 Köpfe 15,9 % der Ist-Stärke
davon: 12-18 Monate / 19-24 Monate / über 24 Monate
1.970 / 89 / 2
Platzkarten im Berichtsmonat zugewiesen: ---



2. Materielle Lage:



Soll / einsatzbereit / in kurzfristiger Instandsetzung / Insgesamt

Gepanzerte Fahrzeuge
StuG III/IV 42 / 2 / 2 / 4
Pz III 5 / 1 / -- / 1
Pz IV -- / 6 / 21 / 27
Pz V -- / -- / -- / --
Pz.Bef. -- / -- / -- / --
SPW/PSW/Art.Pz.Beob. 24 / 7* / 2 / 9
JgPz IV 31 / 8 / 8 / 16
* davon 1 ital.


Kraftfahrzeuge
Kräder mit Ketten 57 / 2 / -- / 2
Kräder m.ang.Bwg. 325 / 68 / 10 / 78
Sonstige Kräder 113 / 262 / 83 / 345


Pkw
Gelände 858 / 180 / 21 / 201
O 51 / 501 / 78 / 579


Lkw
Maultiere 149 / 13 / 3 / 16
Gelände 273 / 159 / 3 / 162
O 1.289 / 964 / 103 / 1.067
Tonnage 2.719 / 1.795 / -- / 1.765


Ketten-Fahrzeuge
Zgkw 1 – 5to 63 / 34 / 9 / 43
Zgkw 8 – 18to 54 / 22 / 2 / 24
RSO -- / 21/16* / 8/4* / 19/20*
* Radschlepper


Waffen
schwere Pak 19 / 10 / 1 / 11
Artillerie-Geschütze 53 / 27 / 3 / 30
MG ()MG 42 838 (--) / 413 (264) / 7 (3) / 420 (267)
Sonstige Waffen:
Maschinenpistolen: 1.230 / 704 / -- / 704



3. Pferdefehlstellen:



4. Kurzes Werturteil des Kommandeurs:

Die Division wurde im Berichtsmonat auf die Gliederung der Panzer-Grenadier-Division 44 umgestellt. Sie ist einschließlich Aufklärungs-Abteilung behelfsmäßig motorisiert und besitzt keine SPW-Einheiten, d.h. sie ist nur zum „abgesessenen Kampf“ geeignet.
Auf Grund der weiterhin schweren Verluste (in den beiden letzten Monaten je etwa 2.500 Durchgang an Toten, Verwundeten, Kranken usw.) ist die Kampfkraft der immer wieder mit neuem Ersatz und unzulänglichen Unterführern aufgefüllten Einheiten weiter im Absinken. Die wenigen Ruhetage, die zur Verfügung standen, konnten zwar für Ausbildung und Schulung voll ausgenutzt werden, reichten jedoch nur zur Behebung der gröbsten Ausbildungslücken. Die Division lebte bezüglich Gefechtsausbildung bisher vom Bestand und bedarf für einen erfolgreichen Einsatz in weiteren Großkämpfen mindestens noch einer 14-tägigen Ausbildungszeit.
Mangelhaft ist die Ausstattung mit Maschinengewehren. Keine Kompanie besitzt auch nur 50% des Solls bei bis zu 80%igen Kampfstärken. Eine Abhilfe ist – auch zur Hebung des Selbstvertrauens der Männer – unbedingt notwendig.
Durch die etwa 50%ige Ausstattung der Division mit italienischen Kfz. (Afrika-Rückstau, Abfall Italien) ist die Division bezüglich Beweglichkeit besonders anfällig für große Marschleistungen (Ersatzteilmangel).
Unnötiges Verschieben muss vermieden werden, wenn die Division in der jetzigen Stärke beweglich bleiben soll. Die Panzer-Aufklärungs-Abteilung ist nur behelfsmäßig motorisiert. Eine Umstellung auf SPW ist erwünscht.
Die bisher nur in Afrika und Italien eingesetzt gewesene Division ist besonders anfällig gegenüber Erkältungserscheinungen mit Einbruch des Winters. Bevorzugte Ausstattung mit Winterbekleidung (bisher keine Zuweisung) und vermehrte Zuweisung von Alkohol für die kämpfende Truppe ist dringend Notwendig, wenn nicht die Schlagkraft bald eine wesentliche Einbuße erleiden soll.
Beweglichkeit: In augenblicklicher Stärke (zum Teil behelfsmäßig) für Kampfstaffel etwa 80%.
Kampfwert der Division unter Berücksichtigung obenstehender Einschränkungen: Zu begrenzten Angriffsaufgaben geeignet.

i.V.
(Unterschrift/nicht lesbar)
Oberst



5. Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:



I. Deutsche Waffen
(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

7.765 x Karabiner
395 x Gewehr-Granat-Gerät
704 x Maschinenpistolen
1.817 x Pistolen
281 x Gewehr 43
26 x Zielfernrohrgewehre


II. Beutewaffen
(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

42 x Maschinenpistolen (ital.)
40 x Maschinenpistolen (engl.)
16 x Pistolen (ital.)



Quelle: BA MA RH 10 / 181
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. T
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.05.2007
Beiträge: 1055
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragBeitrags-Nr.: 207426 | Verfasst am: 08.12.2016 - 22:13    Titel: Antworten mit Zitat

Meldung vom 01.12.1944 Verband: 15.Panzer-Grenadier-Division
Unterstellungsverhältnis: XXXXVII.Panzer-Korps



1. Personelle Lage am Stichtag der Meldung:




a) Personal:

Soll / Fehl / Ist / Kranke und Verwundete innerhalb 8 Wochen
Offiziere: 402 / 44 / 358 / 36
Beamte: 83 / 17 / 66 / 7
Unteroffiziere: 2.767 / 450 / 2.317 / 226
Mannschaften: 10.850 / 1.259 / 9.591 / 865
Hiwi: 690 / 678 / 12 / --
Insgesamt: 14.102 / 1.770 / 12.332 / 1.134
(mit Hiwi): (14.792) / (2.448) / (12.344) / (1.134)


b) Verluste und sonstige Abgänge:

In der Berichtzeit vom 01.11.1944 bis 30.11.1944
Tot / verwundet / vermisst / krank / sonstiges / Insgesamt
Offiziere: 8 / 22 / 18 / 10 / 6 / 64
Beamte: -- / -- / -- / 1 / 2 / 3
Unteroffiziere: 37 / 118 / 171 / 133 / 114 / 573
Mannschaften: 152 / 517 / 846 / 613 / 364 / 2.492
Insgesamt: 197 / 657 / 1.035 / 758 / 485 / 3.132


c) In der Berichtzeit eingetroffener Ersatz:

Ersatz / Genesene / Insgesamt
Offiziere: 35 / 9 / 44
Beamte: 2 / -- / 2
Unteroffiziere: 54 / 47 / 101
Mannschaften: 397 / 129 / 526
Insgesamt: 488 / 185 / 673


d) über 1 Jahr nicht beurlaubt:

insgesamt: 2.330 Köpfe 18,9 % der Ist-Stärke
davon: 12-18 Monate / 19-24 Monate / über 24 Monate
2.175 / 153 / 2
Platzkarten im Berichtsmonat zugewiesen: ---



2. Materielle Lage:



Soll / einsatzbereit / in kurzfristiger Instandsetzung / Insgesamt

Gepanzerte Fahrzeuge
StuG III/IV 42 / 3 / 2 / 5
Pz III 5 / -- / 1 / 1
Pz IV -- / 14 / -- / 14
Pz V -- / -- / -- / --
Pz.Bef. -- / -- / -- / --
SPW/PSW/Art.Pz.Beob. 24 / 21 / 5 / 26
JgPz IV 31 / 16 / 5 / 21


Kraftfahrzeuge
Kräder mit Ketten 57 / 2 / -- / 2
Kräder m.ang.Bwg. 325 / 51 / 16 / 67
Sonstige Kräder 113 / 238 / 66 / 304


Pkw
Gelände 858 / 149 / 27 / 176
O 51 / 555 / 112 / 667


Lkw
Maultiere 149 / 10 / 1 / 11
Gelände 981 / 258 / 19 / 277
O 581 / 821 / 90 / 911
Tonnage 2.719 / 1.730 / 190 / 1.920


Ketten-Fahrzeuge
Zgkw 1 – 5to 63 / 36 / 10 / 46
Zgkw 8 – 18to 54 / 20 / 3 / 23
RSO -- / 28/20* / 8/3* / 36/23*
* Radschlepper


Waffen
schwere Pak 19 / 5 / 8 / 13
Artillerie-Geschütze 53 / 30 / 8 / 38
MG ()MG 42 838 (--) / 347 (209) / 18 (6) / 365 (215)
Sonstige Waffen:
Maschinenpistolen: 1.230 / 698 / -- / 698



3. Pferdefehlstellen:



4. Kurzes Werturteil des Kommandeurs:


Die Ausfälle in der Berichtszeit waren auf Grund der schweren Kämpfe weiterhin erheblich. Es verlor die Division allein in der Zeit vom 18. – 26.11. etwa 1.300 Mann an Toten, Verwundeten und Vermissten.
Außerdem war in der gleichen Zeit ein Zugang von über 400 Kranken, so dass die gesamten Ausfälle innerhalb von 8 Tagen über 1.700 Mann betragen. Der hohe Krankenstand erklärt sich durch die Witterungsverhältnisse und die Tatsache, dass die Männer in dem sumpfigen Gelände, teilweise bis zur Brust im Wasser stehend, gekämpft haben. Dazu kommt, dass die bisher in Afrika und Italien eingesetzten Teile der Division sich noch nicht völlig an das Klima gewöhnt haben und besonders anfällig sind. Vermehrte Alkoholzuweisung für die in diesem Sumpfgelände kämpfende Truppe und beschleunigte Zuweisung vom Winterbekleidung ist dringend erforderlich.

In der Berichtszeit wurden III./Panzer-Grenadier-Regiment 104, Panzer-Aufklärungs-Abteilung 115 und 2 Kompanien des III./Panzer-Grenadier-Regiment 115 zerschlagen und sind bis auf Teile der schweren Kompanien nicht mehr einsatzfähig. Auffüllung mit Unterführern und Ersatz sowie eine kurze Ausbildungszeit für diese Einheiten sind erforderlich.

Wenn auch der eingetroffene und angekündigte Ersatz die Ausfälle zahlenmäßig im Wesentlichen decken wird, so ist doch der Kampfwert der Grenadier-Einheiten zunächst derart gesunken, dass die Division z. Zt. Vorübergehend nur mehr zur Abwehr geeignet ist. Es fehlen die Unterführer, es fehlen die M.G. es fehlt die Ausbildung und das Zusammenschweißens. Nur bei Erfüllung dieser Forderungen wird die Division wieder angriffsfähig werden. Als unbedingt erforderliche Ausbildungszeit werden 14 Tagen nach Eintreffen des Ersatzes benötigt.

Beweglichkeit: 80% bei vorhandener Stärke
50% bei Zugrundelegung des Soll
Kampfwert der Division: Zur Abwehr geeignet.

i.V.
(Unterschrift/nicht lesbar)
Oberst



5. Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:



I. Deutsche Waffen
(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

8.081 x Karabiner
290 x Gewehr-Granat-Gerät
698 x Maschinenpistolen
1.970 x Pistolen
214 x Gewehr 43
14 x Zielfernrohrgewehre


II. Beutewaffen
(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

38 x Maschinenpistolen (ital.)
40 x Maschinenpistolen (engl.)
25 x Pistolen (ital.)



Quelle: BA MA RH 10 / 181
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. T
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.05.2007
Beiträge: 1055
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragBeitrags-Nr.: 207729 | Verfasst am: 06.01.2017 - 17:55    Titel: Antworten mit Zitat

Meldung vom 01.01.1945 Verband: 15.Panzer-Grenadier-Division
Unterstellungsverhältnis: (ohne Panzer-Aufklärungs-Abteilung 115)



1. Personelle Lage am Stichtag der Meldung:



a) Personal:

Soll / Fehl / Ist / Kranke und Verwundete innerhalb 8 Wochen
Offiziere: 379 / 78 / 301 / 33
Beamte: 80 / 15 / 65 / 2
Unteroffiziere: 2.721 / 625 / 2.096 / 163
Mannschaften: 9.925 / 1.759 / 8.166 / 457
Hiwi: 644 / 633 / 11 / --
Insgesamt: 13.105 / 2.477 / 10.628 / 665
(mit Hiwi): (13.749) / (3.110) / (10.639) / (665)


b) Verluste und sonstige Abgänge:

In der Berichtzeit vom 01.12.1944 bis 31.12.1944
Tot / verwundet / vermisst / krank / sonstiges / Insgesamt
Offiziere: 7 / 27 / 27 / 13 / 6 / 80
Beamte: -- / 1 / -- / -- / -- / 1
Unteroffiziere: 34 / 66 / 176 / 79 / 46 / 401
Mannschaften: 163 / 396 / 904 / 474 / 172 / 2.109
Insgesamt: 204 / 490 / 1.107 / 566 / 224 / 2.591


c) In der Berichtzeit eingetroffener Ersatz:

Ersatz / Genesene / Insgesamt
Offiziere: 23 / 5 / 28
Beamte: 1 / -- / 1
Unteroffiziere: 304 / 5 / 309
Mannschaften: 1.404 / 13 / 1.417
Insgesamt: 1.732 / 23 / 1.755


d) über 1 Jahr nicht beurlaubt:

insgesamt: 2.836 Köpfe 26,6 % der Ist-Stärke
davon: 12-18 Monate / 19-24 Monate / über 24 Monate
2.553 / 279 / 4
Platzkarten im Berichtsmonat zugewiesen: ---



2. Materielle Lage:



Soll / einsatzbereit / in kurzfristiger Instandsetzung / Insgesamt

Gepanzerte Fahrzeuge
StuG III/IV 42 / 10 / 15 / 25
Pz III 3 / -- / 1 / 1
Pz IV -- / 4 / 2 / 6
Pz V -- / -- / -- / --
Pz.Bef. -- / -- / -- / --
SPW/PSW/Art.Pz.Beob. 7 / 6 / 3 / 9
JgPz IV 31 / 7 / 7 / 14


Kraftfahrzeuge
Kräder mit Ketten 56 / -- / 2 / 2
Kräder m.ang.Bwg. 322 / 48 / 26 / 74
Sonstige Kräder 99 / 198 / 121 / 419


Pkw
Gelände 694 / 127 / 49 / 176
O 51 / 424 / 185 / 609


Lkw
Maultiere 149 / 12 / -- / 12
Gelände 928 / 233 / 34 / 267
O 576 / 689 / 242 / 931
Tonnage 2.726 / 1.576 / 647 / 2.223


Ketten-Fahrzeuge
Zgkw 1 – 5to 62 / 22 / 10 / 32
Zgkw 8 – 18to 53 / 21 / 7 / 28
RSO -- / 17/20* / 23/6* / 40/26*
* Radschlepper


Waffen
schwere Pak 19 / 3 / 5 / 8
Artillerie-Geschütze 53 / 23 / 14 / 37
MG ()MG 42 791 (--) / 319 (197) / 16 (4) / 335 (201)
Sonstige Waffen:
Maschinenpistolen: 1.143 / 758 / -- / 758



3. Pferdelage :
Soll:
Ist: davon Panjepferde:


4. Kurzes Werturteil des Kommandeurs:

1.) Durch die schweren Verluste seit dem 24.12. im Raum Bastogne (bis 31.12. etwa 1.600 Mann, bis 04.01. etwa weitere 600 Mann) ist die Kampfkraft der Grenadier-regimenter erheblich gesunken. Die Division hat damit in den letzten 3 Monaten durchschnittlich 3 mal den gesamten Bestand ihrer Grenadier-Kompanien verloren. Die augenblickliche Kampfstärke der Kompanien gibt der Division noch die infanteristische Kampfkraft von 2 durchschnittlichen Bataillonen; mit weit mehr als einer dieser Kampfkraft entsprechenden Ausstattung an schweren Waffen.
Als zerschlagen sind zu bezeichnen die Grenadier-Kompanien des I. und II./Panzer-Grenadier-Regiment 104, I. und II./Panzer-Grenadier-Regiment 115.
Die Division hat die Rahmen des I./Panzer-Grenadier-Regiments 104 und I./Panzer-Grenadier-Regiments 115 zur bevorzugten Instandsetzung durch die Division in das rückwärtige Divisionsgebiet verlegt und wird dieses Bataillon durch die Auflösung der Divisions-Kampfschule (Unterführer) und Zuführung von unausgebildeten Luftwaffen-Ersatz innerhalb 4 Wochen wieder einsatzfähig machen. Die gleiche Massnahme ist durch die Kämpfe am 04.01. notwendig geworden für die II.Bataillone beider Grenadier-Regimenter.
Die Gesamtkampfstärken aller Inf.Teile einschließlich 14.(Pionier)Kompanien der Division betrug am 05.01. früh 380 Köpfe.
Durch Zuführung von 4 Luftwaffen-Marsch-Bataillonen hat die Division genügend Ersatz, um ihre Bataillone auf brauchbare Kampfstärken zu bringen; jedoch ist dieser Ersatz unausgebildet und kann erst in frühestens 4 Wochen in die Kampfstärke eingereiht werden.
2.) I./Artillerie-Regiment 33, durch Panzer überrollt, ist zerschlagen. Neuaufstellung 1 Batterie mit Resten der Abteilung im Gange.
3.) Einsatzbereitschaft von Panzern und Jagdpanzern leiden unter Mangel an Ersatzteilen.
4.) Das Pionier-Bataillon, befehlsgemäss wiederum zum inf. Kampf eingesetzt, hat hierbei etwa 40% seiner Kampfstärke verloren.
5.) Die Ausfälle an Kfz. anlässlich des Vormarsches durch die Eifel waren erheblich. Sie waren begründet in der Tatsache, dass die Division zu etwa 50% mit ausländischen, reparaturanfälligen Kfz. ausgestattet ist und Ersatzteile hierfür so gut wie überhaupt nicht zur Verfügung stehen. Hinzu kamen Ausfälle durch Jaboangriffe bei befohlenem Tagesmarsch. Insgesamt kann bei der Division mit einem Kfz.-Ausfall in der Zeit vom 24.12. – 01.01.1945 von etwa 40% gerechnet werden. Davon bisher gemeldet insgesamt etwa 270 Totalausfälle.
6.) An Winterbekleidung fehlen vor allen Dingen Unterhosen, Socken bezw. Fusslappen, Winteranzüge, Schneehemden.
Der Geist der noch vorhandenen alten Angehörigen der Division ist nach wie vor gut, jedoch dürfen die erheblichen körperlichen Anstrengungen, insonderheit der Grenadiere, in den vergangenen Kämpfe nicht unberücksichtigt bleiben. Auf Grund der unzureichenden Ausbildung und da ein Einleben der dauernd im Grosskampf stehenden Truppe nicht gegeben war, ist der Geist des laufend in die Grenadier-Regimenter hereingekommenen Ersatzes schlechter.
Der Durchgang an Toren, Verwundeten, Vermissten und Kranken ist zu gross und zu schnell, als dass neuem Ersatz ausreichend Tradition übermittelt werden kann.
7.) Die von der Division begonnene bevorzugte Instandsetzung der I.Bataillone der Grenadier-Regimenter muss für diese und auch für die II.Bataillone höheren Orts befohlen werden, um zu verhindern, dass diese Bataillone entweder frühzeitig, d.h. völlig unzureichend ausgebildet, in den Kampf geworfen oder sogar aufgelöst werden. Dann stehen in absehbarer Zeit wieder vollwertige Bataillone zur Verfügung. Eine Auflösung von Trossen oder Versorgungskompanien dieser Bataillone, abgesehen von der bereits durchgeführten Auskämmung, würde jede Auffrischung infrage stellen, dies immer unter der Berücksichtigung, dass beim Feld-Ersatz-Bataillon in 4 Wochen die Rekruten für die jetzt bestehenden Rahmen-Bataillone vorhanden sind.
8.) Die Division ist mit ihren Infanterieteilen nach augenblicklichen Stärken 100%, mit dem übrigen Truppenteilen zu etwa 50% beweglich.
9.) Kampfwert: Auf Grund der Kampfkraft der Grenadier-Regimenter:
Vorübergehend zur Abwehr nur bedingt geeignet.
10.) Die Division ist nunmehr seit Juli 1943 ununterbrochen im Einsatz ohne jede Auffrischung. Die bei der Verlegung von Italien nach Frankreich vorgesehene Auffrischung kam infolge des sofortigen Einsatzes nicht zum Tragen. Es ist nunmehr der Zeitpunkt gekommen, das auch diese Division, die sich in den Grosskämpfe in Italien und im Westen mit besonderer Anerkennung geschlagen hat, einmal aufgefrischt wird, um so ihre alte Schlagkraft wiederzugewinnen.


i.V.
(Unterschrift/nicht lesbar)
Oberst



5. Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:



I. Deutsche Waffen
(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

6.899 x Karabiner
262 x Gewehr-Granat-Gerät
758 x Maschinenpistolen
1.800 x Pistolen
108 x Gewehr 43
10 x Zielfernrohrgewehre


II. Beutewaffen
(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

53 x Maschinenpistolen (ital.)
42 x Maschinenpistolen (engl.)
32 x Pistolen (ital.)




Quelle: BA MA RH 10 / 181
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. T
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.05.2007
Beiträge: 1055
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragBeitrags-Nr.: 208851 | Verfasst am: 28.08.2017 - 21:19    Titel: Antworten mit Zitat

Meldung vom 01.02.1945 Verband: 15.Panzer-Grenadier-Division
Unterstellungsverhältnis: LXVI.Armee-Korps
(ohne Panzer-Aufklärungs-Abteilung 115)



1. Personelle Lage am Stichtag der Meldung:




a) Personal:

Soll / Fehl / Ist / Kranke und Verwundete innerhalb 8 Wochen
Offiziere: 379 / 56 / 323 / 34
Beamte: 80 / 14 / 66 / 1
Unteroffiziere: 2.736 / 630 / 2.106 / 218
Mannschaften: 9.996 / 2.094 / 7.902 / 924
Hiwi: 665 / 655 / 10 / --
Insgesamt: 13.191 / 2.794 / 10.397 / 1.177
(mit Hiwi): (13.856) / (3.449) / (10.407) / (1.177)


b) Verluste und sonstige Abgänge:

In der Berichtzeit vom 01.01.1945 bis 31.01.1945
Tot / verwundet / vermisst / krank / sonstiges / Insgesamt
Offiziere: 7 / 20 / 2 / 11 / 5 / 45
Beamte: -- / -- / -- / 2 / 2 / 4
Unteroffiziere: 29 / 99 / 81 / 138 / 28 / 375
Mannschaften: 131 / 518 / 544 / 733 / 82 / 2.008
Insgesamt: 167 / 637 / 627 / 884 / 117 / 2.432


c) In der Berichtzeit eingetroffener Ersatz:

Ersatz / Genesene / Insgesamt
Offiziere: 36 / 6 / 42
Beamte: -- / -- / --
Unteroffiziere: 131 / 30 / 161
Mannschaften: 773 / 75 / 848
Insgesamt: 940 / 111 / 1.051


d) über 1 Jahr nicht beurlaubt:

insgesamt: 3.531 Köpfe 33,9 % der Ist-Stärke
davon: 12-18 Monate / 19-24 Monate / über 24 Monate
3.114 / 407 / 10
Platzkarten im Berichtsmonat zugewiesen: ---



2. Materielle Lage:



Soll / einsatzbereit / in kurzfristiger Instandsetzung / Insgesamt

Gepanzerte Fahrzeuge
StuG III/IV 42 / 5 / 6 / 11
Pz III 3 / 1 / -- / 1
Pz IV -- / 3 / 1 / 4
Pz V -- / -- / -- / --
Pz.Bef. -- / -- / -- / --
SPW/PSW/Art.Pz.Beob. 7 / 4 / 9 / 13
JgPz IV 31 / 4 / 11 / 15


Kraftfahrzeuge
Kräder mit Ketten 56 / 1 / 1 / 2
Kräder m.ang.Bwg. 322 / 32 / 35 / 67
Sonstige Kräder 99 / 150 / 147 / 297


Pkw
Gelände 694 / 83 / 76 / 159
O 51 / 283 / 267 / 550


Lkw
Maultiere 149 / 3 / 6 / 9
Gelände 928 / 205 / 64 / 269
O 576 / 563 / 345 / 908
Tonnage 2.726 / 1.164 / 1.093 / 2.257


Ketten-Fahrzeuge
Zgkw 1 – 5to 62 / 27 / 17 / 44
Zgkw 8 – 18to 53 / 8 / 14 / 22
RSO -- / 9/19* / 26/5* / 35/24*
* Radschlepper


Waffen
schwere Pak 19 / 1 / 3 / 4
Artillerie-Geschütze 53 / 25 / 9 / 34
MG ()MG 42 791 (--) / 291 (149) / 12 (8) / 303 (157)
Sonstige Waffen:
Maschinenpistolen: 1.143 / 575 / -- / 575



3. Pferdelage :
Soll:
Ist: davon Panjepferde:



4. Kurzes Werturteil des Kommandeurs:

1.)In beiden Grenadier-Regimentern wurden auf Grund der schweren Verluste während der Winterschlacht in der Eifel die III.Bataillone auf Befehl 5.Panzer-Armee bis auf einen Reststamm aufgelöst. Die Grenadier-Kompanien sind bei nunmehr unzureichenden Stamm mit unausgebildeten Luftwaffen-Angehörigen und ausgekämmten Trossleuten aufgefüllt. Die Kampfstärken täuschen daher über die tatsächliche Kampfkraft hinweg. 14 Tage Ausbildung sind erforderlich, damit Grenadier-Regimenter zur Abwehr geeignet werden.
Umgliederung auf Panzer-Grenadier-Bataillon 45 z.Zt. im Gange. Pionier-Bataillon durch befohlenen inf. Einsatz zerschlagen. Wiederaufbau von 2 Kompanien durch Auskämmung der Trosse und Herausziehen von Handwerkern aus anderen Truppenteilen im Gange.
2.) Durch Einsatz in der Eifel ist der Ausfall der an sich schon reparaturauffälligen Fahrzeuge besonders hoch. Die mehrfach gemeldete Zusammensetzung der Division mit über 50% ausl. Kfz. war dem Anforderungen der Eifel nicht gewachsen.
Zugmittellage bei Artillerie und Flak sowie Lkw.Lage bei allen Truppenteilen einschließlich Versorgungstruppen ist neben der Personallage in den Grenadier-Regimentern Hauptgrund für die nur bedingte Einsatzfähigkeit der Division.
Beweglichkeit und Versorgung der Division auf Grund der Kfz.Lage bei bevorstehenden Einsatz z.Zt. noch nicht gewährleistet, da durchschnittlich nur etwa 30 – 40% des Ist an Zugmitteln, Lkw. und gel. Pkw. Einsatzbereit.
Besserung in der Panzerlage durch Neuzuweisung von 9 Jagdpanzern und 7 Sturmgeschützen zu erwarten.
3.) Durch hohe Ausfälle und Zuführung von Ersatz ohne Winterbekleidung ist das Fehl an Winterbekleidung erheblich.
4.) Geist und Stimmung der Truppe sind stark beeindruckt durch die Entwicklung der Lage im Osten, die sich in zunehmenden Masse auswirkende Luftüberlegenheit des Gegners und die aus wesentlichen Teilen des Reiches ausbleibende Feldpost.
5.) Division mit etwa 30% der Grenadier-Kompanien z.Zt. noch nicht mot. Beweglich. Im übrigen zu Lasten der Mitführung von Versorgungsgütern bedingt beweglich.
6.) Kampfwert: Auf Grund der mangelnden Ausbildung in den Grenadier-Regimentern zunächst zur Abwehr nur bedingt geeignet.


(Unterschrift/nicht lesbar)
Generalleutnant und Divisionskommandeur



5. Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:




Quelle: BA MA RH 10 / 181
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. T
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.05.2007
Beiträge: 1055
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragBeitrags-Nr.: 209032 | Verfasst am: 25.10.2017 - 15:14    Titel: Antworten mit Zitat

Meldung vom 01.03.1945 Verband: 15.Panzer-Grenadier-Division
Unterstellungsverhältnis: Fallschirm-A.O.K.
(ohne Panzer-Aufklärungs-Abteilung 115)



1. Personelle Lage am Stichtag der Meldung:



a) Personal:

Soll / Fehl / Ist / Kranke und Verwundete innerhalb 8 Wochen
Offiziere: 291 / 63 / 228 / 19
Beamte: 71 / 12 / 59 / 1
Unteroffiziere: 2.349 / 409 / 1.940 / 163
Mannschaften: 8.172 / 1.491 / 6.681 / 593
Hiwi: 497 / 489 / 8 / --
Insgesamt: 10.883 / 1.975 / 8.908 / 776
(mit Hiwi): (11.437) / (2.465) / (8.916) / (776)


b) Verluste und sonstige Abgänge:

In der Berichtzeit vom 01.02.1945 bis 28.02.1945
Tot / verwundet / vermisst / krank / sonstiges / Insgesamt
Offiziere: 10 / 17 / 25 / 5 / 8 / 65
Beamte: -- / -- / -- / -- / 1 / 1
Unteroffiziere: 24 / 86 / 259 / 73 / 46 / 488
Mannschaften: 128 / 276 / 1.245 / 346 / 134 / 2.029
Insgesamt: 162 / 379 / 1.429 / 425 / 189 / 2.583


c) In der Berichtzeit eingetroffener Ersatz:

Ersatz / Genesene / Insgesamt
Offiziere: 32 / 5 / 37
Beamte: -- / 1 / 1
Unteroffiziere: 152 / 67 / 219
Mannschaften: 545 / 285 / 830
Insgesamt: 729 / 358 / 1.058


d) über 1 Jahr nicht beurlaubt:

insgesamt: 3.480 Köpfe 38,8 % der Ist-Stärke
davon: 12-18 Monate / 19-24 Monate / über 24 Monate
2.917 / 551 / 12
Platzkarten im Berichtsmonat zugewiesen: ---



2. Materielle Lage:



Soll / einsatzbereit / in kurzfristiger Instandsetzung / Insgesamt

Gepanzerte Fahrzeuge
StuG III/IV 42 / 5 / 6 / 11
Pz III 3 / -- / 1 / 1
Pz IV -- / -- / 2 / 2
Pz V -- / -- / -- / --
Pz.Bef. -- / -- / -- / --
SPW/PSW/Art.Pz.Beob. 7 / 4 / 10 / 14
JgPz IV 31 / 10 / 8 / 18


Kraftfahrzeuge
Kräder mit Ketten 56 / 1 / 1 / 2
Kräder m.ang.Bwg. 322 / 33 / 33 / 66
Sonstige Kräder 99 / 141 / 130 / 271


Pkw
Gelände 694 / 100 / 54 / 154
O 51 / 319 / 210 / 529


Lkw
Maultiere 149 / 6 / 3 / 9
Gelände 928 / 198 / 39 / 237
O 576 / 559 / 270 / 839
Tonnage 2.726 / 1.102 / 879 / 1.981


Ketten-Fahrzeuge
Zgkw 1 – 5to 62 / 23 / 16 / 39
Zgkw 8 – 18to 53 / 13 / 16 / 29
RSO -- / 14/12* / 4/22* / 18/34*
* Radschlepper


Waffen
schwere Pak 19 / 3 / -- / 3
Artillerie-Geschütze 53 / 21 / 6 / 27
MG ()MG 42 595 (--) / 281 (151) / 1 (--) / 281 (151)
Sonstige Waffen:
Maschinenpistolen: 997 / 331 / -- / 331



3. Pferdelage :

Soll:
Ist: davon Panjepferde:



4. Kurzes Werturteil des Kommandeurs:

1.) Durch die schweren Kämpfe westlich des Rheins seit 01.03. hat sich der Zustand der Division gegenüber dem Zustandsbericht wesentlich verschlechtert. Die Bataillone der Grenadier-Regimenter wurden in der Berichtszeit auf Grenadier-Bataillone (mot.) 45 umgegliedert. Gleichzeitig wurden aufgelöst die III.Bataillone, die 17.Kompanien und 1 Kraftfahr-Kompanie; nur so war es möglich, die Kampfstärke in einem erträglichen Verhältnis zur Tagesstärke zu halten. Im geringen Ausbildungsstand des in den letzten Monaten zugeführten Ersatzes liegt die geringe Kampfkraft begründet. Mit diesem Ersatz ohne die erforderliche Ausbildungszeit wird die Truppe nie wieder angriffsfähig.
Die Erfolge der Division sind im unermüdlichen persönlichen Einsatz der alten Kommandeure und weniger Offiziere sowie in der bisher noch planmäßigen Ausbildung von Unterführern im Feldersatz-Bataillon zu suchen.
2.) Durch Mangel an nachrichtengerät ist die Führung in den Grenadier-Regimentern und die Feuerleitung im Artillerie-Regiment zur Zeit nicht gewährleistet. Der Grund für die geringe Anzahl einsatzbereiter Sturmgeschütze und Jagdpanzer liegt im Fehl an Bergemitteln und Ersatzteilen.
Die Zugmittellage bei Artillerie und Flak ist nach wie vor schlecht. Das Fehl an optischen Gerät für Jagdpanzer gefährdet deren Einsatzbereitschaft.
3.) Die Truppe steht unter dem Eindruck des Grosskampfes mit einer materiellen Überlegenheit des Gegners und der Entwicklung der Lage im Osten und Westen des Reiches. Die Verpflegung ist gut, größere Spannungen im eigenen Munitionsnachschub traten bisher nicht ein.
4.) Durch die Verlegung der Division aus der Eifel an den Niederrhein hat sich die Kfz.-Lage weiterhin verschlechtert.
5.) Die Division ist ihrer derzeitigen Stärke und Zusammensetzung bis auf einzelne schwere Waffen, für Zugmittel fehlen, noch bedingt beweglich.
6.) Kampfwert: Entsprechend der vorhandenen Kampfstärken zur Abwehr nur noch bedingt geeignet.

Rodt
(Unterschrift)
Generalleutnant und Divisionskommandeur



5. Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:



I. Deutsche Waffen
(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

6.166 x Karabiner
150 x Gewehr-Granat-Gerät
331 x Maschinenpistolen
1.387 x Pistolen
49 x Gewehr 43
14 x Zielfernrohrgewehre


II. Beutewaffen
(in Kriegsgliederung nicht eingezeichnet)

35 x Maschinenpistolen (ital.)
35 x Maschinenpistolen (engl.)
46 x Pistolen (ital.)



Quelle: BA MA RH 10 / 181
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7856
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 209040 | Verfasst am: 25.10.2017 - 19:20    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für das Einstellen, mein Opa war im PzGrenRegt 129, später im 115.

Zitat:
35 x Maschinenpistolen (engl.)

Heißt das, dass STEN-Mpi regulär zur Bewaffnung zugezählt wurden?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Mr. T
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.05.2007
Beiträge: 1055
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragBeitrags-Nr.: 209314 | Verfasst am: 24.11.2017 - 22:13    Titel: Antworten mit Zitat

Meldung vom 18.09.1943 Verband: 10.SS-Panzer-Grenadier-Division
Unterstellungsverhältnis: A.O.K. 19



1. Personelle Lage am Stichtag der Meldung:



a) Personal:

Soll / Fehl / Ist
Offiziere: 800 / 298 / 502
Unteroffiziere: 4.130 / 1.392 / 2.738
Mannschaften: 15.857 / 9 / 15.848
Hiwi: 76 / 76 / 0
Insgesamt: 20.787 / 1.699 / 19.088
(mit Hiwi): (20.863) / (1.775) / (19.088)


b) Verluste und sonstige Abgänge:

In der Berichtzeit vom 06.09.1943 bis 18.09.1943
Tot / verwundet / vermisst / krank / sonstiges / Insgesamt
Offiziere: -- / -- / -- / 7 / 3 / 10
Unteroffiziere und
Mannschaften: 5 / 2 / 1 / 387 / 125 / 520
Insgesamt: 5 / 2 / 1 / 394 / 128 / 530


c) In der Berichtzeit eingetroffener Ersatz:

Ersatz / Genesene / Insgesamt
Offiziere: -- / 2 / 2
Unteroffiziere und
Mannschaften: -- / 160 / 160
Insgesamt: -- / 162 / 162


d) über 1 Jahr nicht beurlaubt:

insgesamt: 646 Köpfe 3,7 % der Ist-Stärke
davon: 12-18 Monate / 19-24 Monate / über 24 Monate
600 / 31 / 15
Platzkarten im Berichtsmonat zugewiesen: ---



2. Materielle Lage:



Soll / einsatzbereit / in kurzfristiger Instandsetzung / Insgesamt

Gepanzerte Fahrzeuge
StuG III/IV 31 / 38* / 4 / 42
Pz III 19 / 3 / -- / 3
Pz IV 186 / -- / -- / --
Pz V -- / -- / -- / --
Hummel -- / 6 / -- / 6
SPW/PSW/Art.Pz.Beob. 308 / 32 / 2 / 34
Pak auf Sfl. 3 / -- / -- / --
* Nach bisher nicht bestätigten Informationen soll das Panzer-Regiment eine Sturmgeschütz-Abteilung und eine
Panzer-Abteilung erhalten.


Kraftfahrzeuge*
Kräder mit Ketten -- / -- / -- / --
Kräder m.ang.Bwg. -- / 204 / 2 / 206
Sonstige Kräder 1.343 / 128 / 9 / 137
* Die vom SS-Führungshauptamt vorläufig zugewiesenen Kfz. sind enthalten.


Pkw
Gelände 996 / 440 / 10 / 450
O 211 / 85 / 1 / 86


Lkw
Maultiere -- / -- / -- / --
Gelände 1.113 / 2 / -- / 2
O 1.094 / 438 / 28 / 466
Tonnage 4.082 / 657 / 84 / 741


Ketten-Fahrzeuge
Zgkw 1 – 5to 217 / 35 / -- / 35
Zgkw 8 – 18to 68 / 4 / -- / 4
RSO -- / -- / -- / --


Waffen
schwere Pak 25 / 17 / -- / 17
Artillerie-Geschütze 48 / 50 / -- / 27
MG ()MG 42 -- (1.826) / 122 (1.636) / -- (--) / 122 (1.636)
Sonstige Waffen:* -- / -- / -- / --
* Soll 12 x 7,5cm K.37(Sfl.) und 186 x 7,5cm KwK.



3. Pferdefehlstellen: 60 leichte und 10 schwere Zugpferde für Feld-Ersatz-Bataillon 10



4. Kurzes Werturteil des Kommandeurs:

Ausbildungsstand:
Außer: Panzer-Regiment 10, Sturmgeschütz-Abteilung 10, Flak-Abteilung 10 und Teile Artillerie-Regiment 10 gut.

Stimmung der Truppe: einsatzfreudig

Besondere Schwierigkeiten:
Bei der Masse der Truppenteile fehlt die Ausbildung im mot.-Verband. Ausbildungsstand der für die Soll-Ausstattung am Kfz. vorgesehenen Fahrer noch unzureichend. Das organische Fortschreiten der Ausbildung wird durch das Fehlen der Kfz. und der Gleiskettenfahrzeuge, insbesondere der Panzerkampfwagen gehemmt. Insbesondere erlaubt sich die Division darauf hinzuweisen, daß wiederholt in den Meldungen über den Stand der Neuaufstellung um Zuweisung von Zugkraftwagen für das Artillerie-Regiment 10 gebeten wurde, um die Einsatzfähigkeit der Artillerie für die auf Fußmarsch angewiesenen Panzer-Grenadier-Regimenter sicherzustellen. Besonders bemerkbar in der Ausbildung macht sich das Fehl an Führern und Unterführern, die Auffüllung wäre dringend erwünscht.

Grad der Beweglichkeit:

a) behelfsmäßig mot.: Divisions-Stab 50%
Stäbe der Regimenter 50%
Panzer-Grenadier-Regiment 1 75% (davon 60% fremde Kfz.)
16./Panzer-Grenadier-Regiment 1 100%
1 Abteilung/Artillerie-Regiment 10 75%
Sturmgeschütz-Abteilung 10 100% (davon 50% fremde Kfz. für Gefechtstrosse)
Panzer-Aufklärungs-Abteilung 10 75%
(mit 4.Kompanien)
Panzerjäger-Abteilung 10 75%
Nachrichten-Abteilung 10 75%
Instandsetzungs-Abteilung 10 10%
Sanitäts-Abteilung 10 10%
Wirtschafts-Bataillon 10 10%

b) fahrradbewegliche Teile: 3./Panzer-Aufklärungs-Abteilung 10 100% durch fremde Fahrräder
I./Panzer-Grenadier-Regiment 2 100%

c) übrige Teile der Division:
unbeweglich (insbesondere die Masse Artillerie-regiment 10 und Flak-Abteilung 10 sowie Masse Versorgungs- und Nachschubtruppen) und auf Fußmarsch angewiesen.

Kampfwert:
Panzer-Grenadier-Regimenter, Teile Artillerie-Regiment 10, Panzer-Aufklärungs-Abteilung 10, Panzerjäger-Abteilung 10, Pionier-Bataillon 10, Nachrichten-Abteilung 10: II - übrige Teile: III.

(Unterschrift/nicht lesbar)
SS-Brigadeführer
und Generalmajor der Waffen-SS



5. Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:

Armeeoberkommando 19 Armee-Hauptquartier, den 18.09.1943
Abteilung Ia

E i n v e r s t a n d e n .


(Unterschrift/nicht lesbar)
General der Infanterie




Istbestände
(der in der Kriegsgliederung nicht enthalten Waffen)

13.380 x Karabiner 98k
200 x Gewehre 41
300 x Zielfernrohrgewehre
6.360 x Pistolen 08/38
1.641 x Maschinenpistolen 38/40
432 x Gewehrgranatgerät 30 (davon 198 ohne Zieleinrichtung)


Artillerie-Regiment 10: Gemäß SS-Führungshauptamt, Kommandoamt der Waffen-SS, Org.Tgb.Nr. II/4663/43 geh. V. 28.06.1943, ist nach erfolgter Zuweisung der gesamten Ausstattung der I.(Sfl.)Abteilung das Artillerie-regiment 10 umzugliedern in ein Regiment zu drei Abteilungen.

Panzerjäger-Abteilung 10: Gemäß SS-Führungshauptamt –Ia- Tgb.Nr. II/5614/43 geh. Vom 04.08.1943 Auflösung der Panzerjäger-Abteilung 10 bis zum Erreichen der völligen Einsatzbereitschaft der Sturmgeschütz-Abteilung 10 verschoben. 1.(Sfl.)Kompanie/Panzerjäger-Abteilung 10 am 15.09.1943 aufgelöst.

Panzer-Regiment 10: soll nach bisher unbestätigten Mitteilungen umgegliedert werden in eine Sturmgeschütz-Abteilung und eine Panzer-Abteilung.




Quelle: BA MA RH 10/319
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Einheiten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 25, 26, 27
Seite 27 von 27

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.