Zahlen, Daten, Fakten rund um die Bundeswehr
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 16, 17, 18
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Sonstiges Nichttechnische
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3709

BeitragBeitrags-Nr.: 208818 | Verfasst am: 19.08.2017 - 11:47    Titel: Antworten mit Zitat

Wo soll denn das auch herkommen. Von Kindesbeinen wird den Kindern und Jugendlichen jeder Wettbewerbs-und Leistungsgedanke augetrieben. Die Jungs haben es besonders schwer, sollen sich schon im Kindergarten nach den Mädchen richten, werden verweichlicht und gegendert. Jede bei uns damals noch übliche harmlose Rangelei und Testoschubserei wird unterbunden und als dominantes Fehlverhalten, als schlecht und unsozial oder gar diskriminierend verurteilt und geahndet. Die Nullbockgeneration, der alles hinterhergeworfen wird, nur kein Stress oder Leistungsdruck und die nur von Chillen, Gamen und einer Karriere als DSDS-oder Youtube-Star ohne viel Arbeit träumt. Das Leben soll alleine Spaß machen, nur kein Druck, kein Leistungswille, kein Konkurrenzkampf, alles möglichst wischi-waschi und easy. Völlig unvorbereitet auf das Leben losgelassen, völlig naiv in der Denkweise und mit eklatanten Bildungsmängeln versehen, müssen dann die Arbeitgeber und auch die BW schaun, was sie aus dieser Katastrophe noch irgendwie "verwertbares" machen können. Wie Tobias richtig schreibt, die BW ist damit nur das Spiegelbild der Gesellschaft und einer moralisch und ethisch verwahrlosten, fehlgeleiteten und verweichlichten Jugend.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
udorudi
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 15.02.2016
Beiträge: 284

BeitragBeitrags-Nr.: 208819 | Verfasst am: 19.08.2017 - 13:17    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:

Sorry, aber ein wenig Härte& (Selbst-)Disziplin gehören doch wohl zum Soldatenberuf dazu!


Den deutschen Ausnahmefall würde ich ja nicht unbedingt als weltweiten Maßstab ansehen.
Wenn hierzulande Schutz der Staatsgrenzen und Wert der Staatsangehörigkeit zu einer spießigen Altlast verkommen,
setzt sich diese Fehlentwicklung natürlich auch in Form einer hyperpazifizierten Spaß-Armee fort.

Erstmal abwarten, was jetzt der 12-köpfige Untersuchungsausschuß beim "Munster-Massaker" ermittelt.
Es wird bereits von einem "Strafmarsch" mit der brutlen Kombination "10 Liegestütze" gesprochen, wegen
nicht instandgehaltener Ausrüstungsgegenstände.
Vielleicht mischt sich auch noch Amnesty International ein, letzten Endes wird dann auch diese Instituion
zum Gespött des ganzen Planeten, passend zum restlichen Gebaren unserer Nation.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7793
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 208820 | Verfasst am: 19.08.2017 - 13:44    Titel: Antworten mit Zitat

was soll man dzu sagen? Ich war 12 Jahre beim Bund, und in den frühen 90ern haben wir Sachen gemacht bzw machen müssen, dafür würde man heute wahrscheinlich sofort entlassen. Manches hielt ich damals auch für zu überzogen, aber ich kann fpür mich sagen, dass wir dadurch echt leidensfähig wurden. Wenn ich heute bei Reserveübungen mir das Elend ansehe möchte ich entweder die Herren Vorgesetzten fragen, ob sie ihren Dienst denn so als sinnvoll ansehen (aber da sit das Karrierestreben dann größer bei den Herren) oder ob sie nicht vielleciht gleich die Bundeswehr abschaffen sollten.

Heute wird man schon bestraft, wenn man Frauen lauter anspricht. Eine fing vor mir zu hellen an, als ich sie aug den schlampigen Umgang mit der Waffe ansprach. Die Stuben sehen teilweise auch wie Scheiße, weil es keinen richtigen Stubendurchgang mehr gibt, Sport wird larifari gemacht, strengt ja nur an, und die Männer regen sich zurecht auf, dass die Frauen weit weniger Leistungen erbringen müssen auf den gleichen Dienstposten.

10 Liegestützen? Bitte? Bei 50 durften wir anfangen zu jammern. Und wie oft durften wir 30 km marschieren mit 10 kg Gepäck und Waffe und Aurüstung, auch bei Gluthitze? War völlig normal und bei uns keiner zusammengenbrochen.

das Provlem ist, dass die Jugend verweichlicht ist, die Vorgesetzten nciht an die Erfordernisse, sondern an die Karriere denken und die Politik am Liebsten ein Kuschelkurs für Soldaten anstatt militärischer Ausbildung einführen wollen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3709

BeitragBeitrags-Nr.: 208821 | Verfasst am: 19.08.2017 - 18:27    Titel: Antworten mit Zitat

Das Problem ist ein gesamtgesellschaftliches. Wir werden heute 24H durch TV und Medien manipuliert. Und nichts ist einfacher zu manipulieren als Kinder und Jugendliche. Allein wenn man den TV anschaltet, überall in der Werbung nur Party, feiernde und feuchtfröhliche Jugendliche, die das neue Smartphone in die Luft halten oder die nächste App irgendwo downloaden sollen usw.. usf. Das ist nicht mehr nur einfach Werbung für ein Produkt oder eine Dienstleistung, wie früher die olle Klementine die Waschmaschine angeschmissen und behauptet hat, mit Ariel geht alles besser, sondern das ist reine Manipulation, denn das hat alles mit der Realität überhaupt nichts mehr zu tun. Es wird eine völlig andere Umwelt und Gesellschaft vorgegaukelt, in der alles easy und alles nur Party ist und die Manipulierten sich dann wundern und unter Druck gesetzt fühlen, wenn sie in der Schule mal eine Arbeit schreiben oder eine Zensur bekommen sollen. Klar, mit Leistungsdruck und Wettbewerb lief nichts im TV. Diese Menschen werden praktisch lebensuntauglich und damit steuerbar und kontrollierbar gemacht und nur wenige und wirklich durchsetzungswillige können sich daraus befreien und erkennen diesen Lug und Trug. Das ist System und das ist gewollt und gemacht, auf dem Weg in einen Kontroll-und Überwachungsstaat. Dazu kommt dann, daß Kinder und Jugendliche auch sportlich und körperlich nicht mehr gefordert werden. Und wenn dann noch die schon immer und ganz natürlich besondere Berufsethik des Soldatseins herabgewürdigt und abgeschafft wird, dann ist klar, daß sich dort nicht mehr die Qualität in allen Bereichen findet und sammelt, wie es bislang der Fall war und wie es insbesondere eine Berufsarmee braucht, wenn sie nicht nur den Namen tragen, sondern in der Tat "professionell" sein will.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1391
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 208825 | Verfasst am: 22.08.2017 - 06:12    Titel: Antworten mit Zitat

PIV hat Folgendes geschrieben:
Wo soll denn das auch herkommen. Von Kindesbeinen wird den Kindern und Jugendlichen jeder Wettbewerbs-und Leistungsgedanke augetrieben. Die Jungs haben es besonders schwer, sollen sich schon im Kindergarten nach den Mädchen richten, werden verweichlicht und gegendert. .


aus einer der letzten Ärztezeitungen entnommen:
inzwischen sind 70 % der Medizin Studierenden Frauen - auch auf Grund der positiven Diskriminierung der Mädchen in der Schule, der ihnen den Einstieg bei einer geforderten Note von 1,0 erleichtert.
Diese Frauen geben aber an, zu 62% später nicht Vollzeit arbeiten zu wollen, jammern aber, dass von den Chefärzten nur 10% Frauen sind.
Überall, wo Ärzte keinen Schicht-/Bereitschaftsdienst übernehmen müssen - auf den Ämtern, Verwaltung ... drücken sich dann dieses Ärztinnen herum - bekommen genau so viel Gehalt, wie ein Arzt in der Klinik, sind aber nicht bereit, z.B. auf dem Land eine Allgemeinarztpraxis zu übernehmen ...

Für mich wieder ein Beispiel, wie der Genderunfug einen weiteren Bereich gesellschaftlichen Lebens zerstört.

Kostenloses Medizinstudium für Frau - die dann gar nicht als Ärztin arbeiten will, aber einem Mann den Studienplatz weggenommen hat - aber jammern, dass sie nicht Chefärztin wird ... aber auch das wird noch durch Quote geregelt werden. Forderungen diesbezüglich gibt es bereits

Auch deshalb weiß ich, wo ich am 24.9 mein Kreuz machen werde - bei der einzigen Partei, die gegen den Genderunfug ist!

Ich will mir mein Land zurück holen!

und bevor ich mich aufrege, nur ein link zu einer weiteren Lüge der Arbeiterverräterpartei ...
http://www.pi-news.net/die-21-prozent-lohnluecken-luege-der-spd/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
udorudi
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 15.02.2016
Beiträge: 284

BeitragBeitrags-Nr.: 208839 | Verfasst am: 26.08.2017 - 13:27    Titel: Antworten mit Zitat

Gnade Gott den nach Jordanien verlagerten Bundeswehrsoldaten. Hündisch scheint man vor dem Scharia-Recht eingeknickt,
wird dann im Fall der Fälle auch bei deutschen Soldaten die Hand abgehackt oder werden 1000 Peitschenhiebe vergeben.

Keine Immunität vor Scharia
http://www.spiegel.de/politik/ausland/bu ... taet-vor-scharia-bekommen-a-1164573.html


_
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3709

BeitragBeitrags-Nr.: 208846 | Verfasst am: 27.08.2017 - 15:35    Titel: Antworten mit Zitat

Mal von diesem wieder mal zu erwartenden stümperhaften Handeln unserer politischen und militärischen Führung abgesehen, die lieber ihre Untergebenen in allseits und vorher bekannte Fallen und Probleme hineinlaufen lassen, als vorher alles professionell zu ihrem Schutz zu klären, ist die Gefahr an sich doch wohl sehr gering.

Wenn sich Soldaten im Ausland praktisch durchgehend anständig benehmen und mit schon naiver Freundlichkeit und Zutraulichkeit fremden Völkern zuwenden, mit sprichwörtlicher Kinderfreundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Höflichkeit und Achtung fremder Sitten und Gebräuchen gegenüber, dann war und ist es der deutsche Soldat. Auch ohne die in anderen Armeen völlig unüblichen 10 Gebote, die jeder Landser im Tornister trug und im Rahmen der DV-Ausbildung eingebleut wurde.

Die vielen Zitate der ehemaligen Gegner sind bekannt, u. a..

Reginald T. Paget

"Ob wir in Afrika, in Italien oder in Frankreich auf die deutsche Wehrmacht stießen, immer fanden wir in ihr einen anständigen Gegner. Der deutsche Soldat hat unter Verhältnissen von unvorstellbarer Grausamkeit seiner Gegner ein großes Maß an Zurückhaltung und Disziplin an den Tag gelegt. Was mich betrifft, so bin ich froh darüber. Wenn Europa überhaupt zu verteidigen sein soll, so müssen diese anständigen Soldaten unsere Kameraden werden."


Der renommierte britische Militärhistoriker Basil Liddell Hart (1895-1970) in seinen 1966 auf deutsch erschienenen „Lebenserinnerungen“:

„Reiste man nach dem Krieg durch die befreiten Länder, so hörte man allenthalben das Lob der deutschen Soldaten und nur zu oft wenig freundliche Betrachtungen über das Verhalten der Befreiertruppen.“

Schon am 25. September 1951 hatte er in „The Times“ festgehalten:

„Bei einem Besuch der Länder Westeuropas, bei einer Befragung bezüglich ihrer Erfahrungen unter der deutschen Okkupation wird einem immer wieder gesagt, daß das Naziregime hassenswert, aber die deutsche Armee äußerst korrekt in ihrem Verhalten war. Es ist in der Tat beunruhigend festzustellen, wie im allgemeinen nachteilig das persönliche Verhalten vieler Mitglieder der alliierten Befreiungsarmee mit dem der deutschen Soldaten verglichen wird.“

Und auch aus der Neuzeit sind keine Exzesse deutscher Soldaten bekannt, egal wo sie auch immer im Einsatz waren. Ganz im Gegensatz zu z. B. amerikanischen oder britischen Soldaten.

Wie auch immer, eher werden wir also wieder einen jordanischen amoklaufenden "Kameraden" erleben, als einen deutschen Soldaten, der in Jordanien Unrecht tut.

Wenn eines in diesem kranken und kaputten Land für mich noch fest sthet, dann ist es das Vertrauen auf die Kameradschaft, das Ehr-und Pflichgefühl und die militärischen Tugenden des deutschen Soldaten auf unterer und mittlerer Ebene. Leider wohlwissend, daß sie erneut nur Spielball von ehrlosen, skrupellosen und unfähigen Politikern sind.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3709

BeitragBeitrags-Nr.: 208869 | Verfasst am: 04.09.2017 - 17:11    Titel: Antworten mit Zitat

Die angebliche "rechte Zelle" in der BW löst sich anscheinend gerade in heißer Luft auf! Cool

Was wurde aus dem Fall Franco A.?

https://www.welt.de/politik/deutschland/article168289929/Was-wurde-aus-dem-Fall-Franco-A.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Sonstiges Nichttechnische Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 16, 17, 18
Seite 18 von 18

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.