F-35 für die Bundesluftwaffe...
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Luftwaffe
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7877
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 209553 | Verfasst am: 30.12.2017 - 17:09    Titel: F-35 für die Bundesluftwaffe... Antworten mit Zitat

Gestern habe ich in einem Gespräch nebenbei erfahren, dass die Beschaffung des Wunschflugzeuges F-35 schon viel weiter fortgeschritten ist, als uns die Presse bisher mitgeteilt hat.

Die Luftwaffe braucht Ersatz für 85 Tornados, die inzwischen in die Jahre gekommen und und deren Betrieb in einigen Jahren unbezahlbar wird, da die vertragliche Ersatzteilversorgung auslaufen wird.

Ein neues System ist europäisch nicht umsetzbar, weil schlicht zu teuer. Frankreich ist mit ihrer Rafale recht glücklich, Schweden mit der Gripen gut im Geschäft.

Der Eurofighter, inzwischen technisch-konstruktiv auch schon fast 30 Jahre alt, ist kein Ersatz, weil man ebenfalls in die Gen5-Ära einsteigen möchte.

Der Spiegel und andere Blätter schrieb vor einigen MOnaten vom Interesse der Luftwaffe an der US-amerikanischen F-35A:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/tornado-ersatz-bundeswehr-liebaeugelt-mit-f-35-a-1178621.html

Nun, in der Luftwaffe wird inzwischen recht fokussiert auf die "F-35A Lightning II" geschaut, es gilt fast als sicher, dass der Vogel angeschafft wird...wenn die Politik mitspielt, aber da werde wohl nur Lobbyisten der EU-Flugzeugbranche noch einen Stein dazwischen schieben können.

Ich halte die Beschaffung der F-35A als sehr fragwürdig. F16 C/D Block 50/52 oder die aktuellen F/A18 eigenen sich nciht, weil die Tornado-Nachfolger als Ersatz auch Kernwaffenträgerfähigkeiten haben sollen. Daher fallen auch Rafale und Gripen aus. Die F-35 A ist der "normale" Jäger/Jabo, die F-35B die Senkrechtstarterversion, die F-35C die Trägervariante.

Aber: Die F-34 soll eine eierlegende Wollmichsau sein. Und kann nichts wirklich gut.
Als Jäger muss man sie mit dem wahrscheinlichsten Gegner vergleichen:
Die MiG 29 SMT und die SU-35 M1
Beides hochwendige Kraftpakate, die zudem beide fast 500 km/h schneller sind als die F-35A, für einen Abfangjäger jetzt nicht so ideal.
Als Jabo steht die F-35A noch schlechter dar, denn der einzige Vorteil der F-35, die Stealth-Eigenschaft, verliert sie bei EInsatz als JaBo, denn die volle Kampfbeladung kann sie nur als Außenlast mitführen, und dann ist die Stealth-Eigenschaft dahin, sie leuchtet dann auf dem Radar wie eine Bordelltür auf St. Pauli.

Nur als Beispiel: Ein russischer JaBo Typ Su-30M mit voller Kampfbeladung ist 250 km/h schneller als eine F-35A in reiner Jägerkonfiguration, also nur mit 4 LL-Raketen im Waffenschaft und der 25mm Gatling-Kanone ausgerüstet. (F-35B und C haben gar keine Bordkanone).

Worst-Case ist, wenn die Russen die Suchoj T-50 (ebenfalls Gen5) einführen wird (bisher nur Testmaschinen) . Die ist in den Leistungen überlegen in jeder Konfiguration und verfügt auch über ausreichende Stealth-Eigenschaften.

Die Bundeswehr wird also (ich gehe davon aus) einen Typ einführen, der sauteuer ist (Systempreis umgerechnet je Maschine ca. 120 Mio €/Stück), als Jabo aufgrund dann fehlender Stealth-Eigenschaft ein langsames, gut sichtbares Ziel ist, als Jäger doch bedeutend (fast 500km/h) langsamer ist als die anzunehmenden russischen Exporttypen, zudem nicht so wendig wie die Kontrahenten ist.

Sorry, wenn ich damit langweile, aber die einizgen Gewinner werden Lockheed und die Vetreter sein, nciht die Einsatzbereitschaft und Sicherheit für unser Land.

Man sollte in Lockheed-Aktion investieren... Verrückt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Michael aus G
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 06.05.2007
Beiträge: 1933

BeitragBeitrags-Nr.: 209668 | Verfasst am: 18.01.2018 - 01:44    Titel: Antworten mit Zitat

Wunschdenken. Die träumen auch vom Future Combat Air System von Airbus. Am Ende werden die aber doch nur durch EFs ersetzt. Geht um Arbeitsplätze (in Bayern), die Fertigungstrecke läuft in Manching demnächst aus... Grins
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7877
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 209675 | Verfasst am: 21.01.2018 - 14:05    Titel: Antworten mit Zitat

Nachdem Österreich ihre EF zurückgibt, weil sie nicht über die ganzen Systemfolgekosten infomiert waren, sind ja bald 15 gebrauchte Maschinen verfügbar.

Aber ich denke nicht, dass die Luftwaffe als Ersatz für den Tornado EF anschafft, die kann den Tornado nicht ersetzen mit den Möglichkeiten. Außerdem ist man mehr als unzifreiden mit Airbus. Da haben am Ende nur die Lobbyisten und die Vetreter der Wahlkreise, in denen Airbus Stadorte hat, die Arbeit, die Politiker zu überzeugen, dass Airbus doch brauchbares Material gemäß Fordeurngen bauen und liefern kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Michael aus G
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 06.05.2007
Beiträge: 1933

BeitragBeitrags-Nr.: 209681 | Verfasst am: 23.01.2018 - 19:37    Titel: Antworten mit Zitat

Der Tornado muss auch nicht ersetzt werden. Keiner braucht mehr ein Tiefangriffsflugzeug das auch bei Nacht und Nebel bis zu den Weichselbrücken durchkommt. Gut gemacht!

Leben tut der eigentlich nur noch, weil er bis zur Einführung des EF die Aufgabe des Multirole-Fighters mittragen musste. Und da ging man ja noch von vollen Einsatzspektrum des EF aus, nicht von dieser "Light" Version des "Jägers 90 Light"... Winken

Das eigentliche Problem ist ja nur noch, brauchts die "atomare Teilhabe" noch und wenn ja, wie bekommen sie das in den EF rein... Grins
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7877
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 209684 | Verfasst am: 23.01.2018 - 21:51    Titel: Antworten mit Zitat

Die atomare Teilhabe ist ja der Hauptgrund, warum der Tornado noch so lange im Dienst ist. Es gibt halt kein anderes Flugzeug, dass eine US-B61-Bombe derzeit ins Ziel tragen kann, welches die Wunscheigenschaften (die die F-35 nur eingeschränkt erfüllt) hat.

F-15? Zu alt. F/A-18? Nicht Gen5. Typhoon? Nicht Gen5, Träger für die A-Bombe wahrscheinlich nicht möglich. Rafale und Gripen? Auch kein A-Träger.

Für mich ist die A-Trägerfähigkeit sowieso völlig Blödsinnig. Wenn es einen Krieg mit A-Bombeneinsatz gibt wird der Konflikt eher nicht regional begrenzt sein. Da muss kein Jabo im Tiefstflug mehr ins Ziel fliegen. Da wird eine Cruise Missile von einem U-Boot gestartet und zerlegt den Landkreis 15 Minuten später. Aber ist halt eine (leere) Drohgebärde.

Daher stimme ich dir zu: Der EF taugt nicht dazu und ist völlig unnötig, weil das System der atomaren Teilhabe sich überlebt hat. Bei der Truppenluftabwehr, die derzeit so verfügbar ist, wäre ein Bombentransport perJabo auch eher sinnlos.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Luftwaffe Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.