PEGIDA - und wie gehts weiter?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 87, 88, 89  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
marbod
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 17.11.2008
Beiträge: 72

BeitragBeitrags-Nr.: 209964 | Verfasst am: 28.03.2018 - 23:22    Titel: Antworten mit Zitat

edvald hat Folgendes geschrieben:
@udorudi:

Zu welcher Gruppe? Natürlich nicht zu den Rasisten. Wäre jetzt in meinem Fall auch ein bischen schwierig.

Cool


Da fragt sich der geneigte Mitleser eigentlich nur noch ..

Hä? Verrückt

Der Islam ist also eine Rasse??

Zudem fragt er sich noch dringlicher weshalb eigentlich permanent zu Messereien,Kopftretereien etc. pp. gelassen geschwiegen wird während man sofort meint in die Debatte eingreifen zu müssen wenn Jemand wagt die Realitäten anzusprechen.

Übrigens hätte ich gerne mal eine allgemeingültiige Definition was denn ein "Rassist" eigentlich sein soll.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1667
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 209967 | Verfasst am: 29.03.2018 - 13:36    Titel: Antworten mit Zitat

edvald hat Folgendes geschrieben:
@udorudi:

Zu welcher Gruppe? Natürlich nicht zu den Rasisten. Wäre jetzt in meinem Fall auch ein bischen schwierig.

Cool



Wie kann man nur in "einer geschlossenen Anstalt" an das I-Netz kommen??
Spaß beiseite ...

Als Linksfaschist hast Du Dich doch längst entlarvt, wer nicht einmal FÜR das GG einsteht, der neuen "Blockwartmentalität" und der "Gesinnungspolizei", etabliert von der SPD (Stasi-Kahane) das Wort redet, will anderen DEMOKRATIE erklären, wie bekloppt bist Du denn?
Meine Meinung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
udorudi
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 15.02.2016
Beiträge: 381

BeitragBeitrags-Nr.: 209968 | Verfasst am: 29.03.2018 - 14:42    Titel: Antworten mit Zitat

Die Jüdische Rundschau mit einem schönen Artikel, selbst ohne Katatrophenmonarchin Merkel und ihre Paladine in den Medien
wird es keine Wende zum Besseren geben. Zu stark ist der Einfluß und das Giftnetzwerk der Denkfabriken geworden,
die mit MultiKulti und Ehe für alle ihre Agenda durchsetzen:

Mit Merkels Sturz ist das Desaster nicht vorbei
http://juedischerundschau.de/mit-merkels-sturz-ist-das-desaster-nicht-vorbei-135911196/


Und schließt mit einer feinen Prise Humor:

Zitat:
Alles, was Sie noch tun können ist, sich zurückzulehnen und dem Untergang
eines Kontinentes zuzuschauen. Markus Lanz wird ihn in zahlreichen Talkshows kommentieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
marbod
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 17.11.2008
Beiträge: 72

BeitragBeitrags-Nr.: 209969 | Verfasst am: 29.03.2018 - 17:32    Titel: Antworten mit Zitat

Freilich ist Merkel/das Merkelkabinett lediglich die Spitze des Eisbergs, aber wenn ich mir die zunehmenden Ausbrüche aus dem linkslinken Meinungskorridor anschaue (jümgst Tellkamp) könnte der Untergang des Abendlandes eventuell doch noch vertagt werden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
marbod
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 17.11.2008
Beiträge: 72

BeitragBeitrags-Nr.: 209978 | Verfasst am: 02.04.2018 - 15:33    Titel: Antworten mit Zitat

Zusätzlich zur Strasse sollte man auch Onlinepetitionen unterstützen.

Aktuell z.B.

https://www.erklaerung2018.de/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
udorudi
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 15.02.2016
Beiträge: 381

BeitragBeitrags-Nr.: 209981 | Verfasst am: 02.04.2018 - 19:48    Titel: Antworten mit Zitat

marbod hat Folgendes geschrieben:
Freilich ist Merkel/das Merkelkabinett lediglich die Spitze des Eisbergs, aber wenn ich mir die zunehmenden Ausbrüche aus dem linkslinken Meinungskorridor anschaue (jümgst Tellkamp) könnte der Untergang des Abendlandes eventuell doch noch vertagt werden.


Allerhöchstens hat der Osten Deutschlands und vielleicht noch ein streng geführtes Bayern eine Chance,
der Rest der Republik wird weiter gnadenlos islamisiert. Allen voran das große Shithole Bundesland NRW.
Während der Fußball-WM werden sie in einem stillen Moment die Gesetzgebung ändern, so das dann wie von
der EU gewünscht Jedermann/frau nachziehen kann, wenn er nur angibt, hier im Land einen Bekannten/Verwandten zu haben.
Geburtenstatistik für 2016 ist jetzt amtlich, 25% der Neugeborenen stammen von Nichteuropäischen Müttern.
Man traut sich überhaupt nicht an die Zahlen für das Jahr 2017 zu denken.
Vielleicht holen wir Schweden noch ein, was den Zeitpunkt des Status von einem Drittweltland angeht,
und was die Gewalt und Messermordraten betrifft. Heutzutage sprechen sie bereits von gelungener Integration,
wenn eine Kleinstadt für einige Wochen ohne Messerstechereien auskommt:

Ein Ort ohne „Übergriffe auf Einheimische“?
http://www.achgut.com/artikel/ein_ort_ohne_uebergriffe_auf_einheimische

Das Kulturvolk der Ostdeutschen hat zwar schon einmal eine arrogante Herrscherclique verjagen können, aber bei der
gewaltigen Einheitsfront aus sturer Bundesführung und zigtausend Helfershelfern in Form von kinderlosen Emanzen,
verräterischen Kardinälen und Pfaffen, sehe ich diesmal keine Chance.
Die Sozialdemokraten mit davongelaufenen Wählern werden sich ruckzuck zur Migrantenpartei erklären und mit ihrer gewaltigen Medienmacht
den Bevölkerungsaustausch vorantreiben. Da hilft auch keine Erklärung von einer Handvoll aufrechter Interlektuellen dieses Landes.


Mehr oder weniger ist man zum Zuschauen verdammt, kann "Feindsender hören" in Form von Schweizer Onlinezeitungen
und sich durch Umzug von den tiefreligiösen Analphabetenzentren bzw. No-Go-Areas fernhalten.

Finden sie sich damit ab, so der Wortlaut des altweisen Schäuble. Lehnen sie sich stattdessen im hochgesicherten Eigenheim entspannt zurück
und lesen interessante Geschichtsbeiträge. Statt immer nur bedrohliche AfD-Debatten oder die örtlichen Polizeimeldungen zu verfolgen:

So metzelten die Goten die Vandalen nieder
https://www.welt.de/geschichte/article17 ... elten-die-Goten-die-Vandalen-nieder.html


_
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1525
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 209982 | Verfasst am: 02.04.2018 - 20:00    Titel: Antworten mit Zitat

In Berlin greift die hochgepäppelte AntiFa schon Polizeistationen gezielt an:

https://gardesducorps.wordpress.com/2018/04/02/links-attackiert-polizei/

wie vor neunundneunzig bis fünfundachtzig Jahren ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
marbod
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 17.11.2008
Beiträge: 72

BeitragBeitrags-Nr.: 209987 | Verfasst am: 04.04.2018 - 18:16    Titel: Antworten mit Zitat

udorudi hat Folgendes geschrieben:

der Rest der Republik wird weiter gnadenlos islamisiert. Allen voran das große Shithole Bundesland NRW.
Während der Fußball-WM werden sie in einem stillen Moment die Gesetzgebung ändern, so das dann wie von
der EU gewünscht Jedermann/frau nachziehen kann, wenn er nur angibt, hier im Land einen Bekannten/Verwandten zu haben.
Geburtenstatistik für 2016 ist jetzt amtlich, 25% der Neugeborenen stammen von Nichteuropäischen Müttern.
Man traut sich überhaupt nicht an die Zahlen für das Jahr 2017 zu denken.
Vielleicht holen wir Schweden noch ein, was den Zeitpunkt des Status von einem Drittweltland angeht,
und was die Gewalt und Messermordraten betrifft. Heutzutage sprechen sie bereits von gelungener Integration,
wenn eine Kleinstadt für einige Wochen ohne Messerstechereien auskommt:

Ein Ort ohne „Übergriffe auf Einheimische“?
http://www.achgut.com/artikel/ein_ort_ohne_uebergriffe_auf_einheimische

Das Kulturvolk der Ostdeutschen hat zwar schon einmal eine arrogante Herrscherclique verjagen können, aber bei der
gewaltigen Einheitsfront aus sturer Bundesführung und zigtausend Helfershelfern in Form von kinderlosen Emanzen,
verräterischen Kardinälen und Pfaffen, sehe ich diesmal keine Chance.
Die Sozialdemokraten mit davongelaufenen Wählern werden sich ruckzuck zur Migrantenpartei erklären und mit ihrer gewaltigen Medienmacht
den Bevölkerungsaustausch vorantreiben. Da hilft auch keine Erklärung von einer Handvoll aufrechter Interlektuellen dieses Landes.


Mehr oder weniger ist man zum Zuschauen verdammt, kann "Feindsender hören" in Form von Schweizer Onlinezeitungen
und sich durch Umzug von den tiefreligiösen Analphabetenzentren bzw. No-Go-Areas fernhalten.

Finden sie sich damit ab, so der Wortlaut des altweisen Schäuble. Lehnen sie sich stattdessen im hochgesicherten Eigenheim entspannt zurück
und lesen interessante Geschichtsbeiträge. Statt immer nur bedrohliche AfD-Debatten oder die örtlichen Polizeimeldungen zu verfolgen:

_


Ein nicht ganz unwesentlicher Teil des Problems ist es eben sich in den entsprechenden Dystopien zu ergehen.
Dies meist als Rechtfertigung selbst (außer ab und an virtuell mit dem Fuß aufzustampen) mal wieder nix zu tun.

Und im Konkreten geht es lediglich um eine bequem zu unterzeichnede Onlineerklärung.

Währenddessen hat die "Handvoll" Aufrechter übrigens 70.000+ Unterstützer gewonnen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
udorudi
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 15.02.2016
Beiträge: 381

BeitragBeitrags-Nr.: 210002 | Verfasst am: 06.04.2018 - 20:56    Titel: Antworten mit Zitat

marbod hat Folgendes geschrieben:

Ein nicht ganz unwesentlicher Teil des Problems ist es eben sich in den entsprechenden Dystopien zu ergehen.
Dies meist als Rechtfertigung selbst (außer ab und an virtuell mit dem Fuß aufzustampen) mal wieder nix zu tun.

Und im Konkreten geht es lediglich um eine bequem zu unterzeichnede Onlineerklärung.

Währenddessen hat die "Handvoll" Aufrechter übrigens 70.000+ Unterstützer gewonnen.



Selbstverständlich steht auch mein Name auf besagter Liste, dennoch hält diese achtbare Unterschriftensammlung den gesellschaftlichen Umbruch
und die "Verwerfungen" in keinster Weise auf. Es handelt sich nicht mitnichten um dystopische Zustandsbeschreibungen, denn lese ich Berliner Tageszeitungen,
findet die unvorstellbare Verrohung und der gesellschaftliche Umbruch schon seit langem statt. Die Berliner sind bei aller Dystopie nur hart im Nehmen,
nicht umsonst galt 1944 der Flüsterwitz, wer zu feige für den täglichen Bombenhagel sei, der meldet sich freiwillig von Berlin an die Ostfront.

Schau nach Belgien, wo die erste muslimische Partei jetzt nach Geschlechtern getrennte Zugabteile fordert. Schau nach Indonesien,
dem einstigen Vorzeigeland, was das Zusammenleben mit hohem muslimischen Bevölkerungsanteil angeht. Wie brutal dort der Wind um 180° gedreht hat.
Höre der Krankenschwester zu, die in der Geburtenklinik keine deutschsprachige Frau mehr entdeckt und sich den Arbeitstag über wild mit Händen und Füßen
irgendwie verständigen muss. Was dann so ein Überschuss schon heute in den Schulen bewirkt, darüber klärt der ehemalige Leiter des NDR-Politmagazins „Panorama“ auf.
Den können sie nur totschweigen, oder seine Dystopien ebenfalls als "nicht hilfreich" erklären:
Unbequeme Wahrheit über die Integration an deutschen Schulen
https://www.morgenpost.de/politik/article213915731/Eine-unbequeme-Wahrheit.html

Und solchen Problemen steht eine toleranzbesoffene Hochverratspartei SPD mit Regierungsbeteiligung gegenüber, die im Anflug von Wahnsinn vehement
den Familiennachzug von nicht asylberechtigten Analphabeten fordert. Mit einer Witzfigur als Außenminister, der am liebsten halb Jordanien in seine heimische Republik einfliegen lassen würde.

Familienzuzug: Noch mal 1.000 pro Monat – Maas will klotzen, Seehofer kleckern
https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/a ... nat-maas-will-klotzen-seehofer-kleckern/

Was hast du also an großen Hoffnungen für dieses Land mit einer Mitte-Links CDU, bei solchen Sozialdemokraten und bei unseren weltoffenen Kardinälen?
Mit unserer laschen Exekutive, den Medien in Feindeshand und dem ausuferndem linken Gesinnungstum, der sofort auf die Erbsünde verweist und einen faschistischen Popanz erschafft?
Mit legalen Mitteln einer Demokratie ist der entwichene muslimische Flaschengeist nicht mehr zu bändigen und Putin fehlt das Erbarmen,
wieder mal das Deutsche Volk zu befreien.

Die Jüdische Allgemeine hat schon Recht, soweit es das Hamsterrad zulässt, genießen Sie das Schauspiel.
Den Untergang und den gesellschaftlichen Zerfall einer ehemals kriegerischen Nation. Auf der heimischen Couch, mit viel Popcorn und Dosenbier. Grins

Und jetzt antworte mir nicht mit "heute schon 90.000" Unterschriften. Da lacht ganz Afrika und der Nahe Osten drüber...

_
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
marbod
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 17.11.2008
Beiträge: 72

BeitragBeitrags-Nr.: 210004 | Verfasst am: 07.04.2018 - 22:20    Titel: Antworten mit Zitat

Schau, ich bin seit Jahren eng am Thema.

War mehrfach in Erfurt,auch in und Dresden und jüngst in Kandel.
Dutzende Infoveranstaltungen(im Rahmen der AfD) zur Thematik organisiert,hunderte Einzelgespräche geführt.
Bin in einem "bereicherten" Stadtteil aufgewachen und habe (als ethnischer Deutscher) eine Schule in einem islamischen Land besucht und später in einem anderen islamischen Land gearbeitet.

Ich sehe sehr genau und detailiert was in westdeutschen Städten und zunehmend auch in den dortigen Landgemeinden bzw. im Osten geschieht.
Ich kenne die Situation in Belgien(und Frankereich) aus eigener Anschauunng unbd Erfahrung und nehme diesbezügliche Entwicklungen auch in Dänemark.Schweden Österreich etc. wahr.

Ich habe meine Ohren bei der Kripo,bei Sicherheitsdienstleistern und eben auch in den Shishabars,Spielhallen und Dönerläden.

Zudem habe ich Augen im Kopf und ein Hirn mit der Kapazität die entsprechenden Informationen zu verarbeiten.

Wer meint die "alte" Bundesrepublik im Stile der 70er-80er oder selbst noch der 90er in irgendeiner Form "retten" zu können kommt freilich zu spät.Allerdings eben um mindestens 20 Jahre.
Diese Erkenntnis halte ich fast schon für derart banal daß ich sie nicht explizit erwähne und somit offensichtlich der Verdacht aufkeimt ich sei von der komplett naiven Sorte welche meint die Zeit zurückdrehen zu können.

Nach dem unausweichlichen Trauerprozess wird man aber nicht ganz umhin kommen irgendeine lebbare Zukunft für nichtmoslemische Europäer-ethnische Deutsche etc. pp. zu entwickeln.
Für die Masse notwenigerweise auch ohne Neuseeland-Uruguay-Alaska-Diskussionen, sondern hier.

Dazu ist selbstredend zunächst unausweichlich den Istzustand zu benennen und Entwicklungen zu skizzieren.
Ab einem gewissen Punkt sollte man dieses Dauerbenennen aber auch hinter sich lassen und beginnen Strukturen zu schaffen und unterstützen welche die entsprechende Zukunft zumindest denkbar werden lassen.

Freilich ist eine Onlinepetition lediglich ein hauchzarter Ansatz( mittlerweile über 100k Mitzeichner), besser als die depressive Dauerbenennung des Problems ist es allemal.
Die Dinge bewegen sich, manchmal quälend langsam und ich vermute daß durch manchen Kopf gerade das übliche "zu langsam" geistert.

Und da widerspreche ich eben.

Ein "zu spät" ist immer und grundsätzlich wenn es um das Zurückholen irgendeiner Vergangenheit gehen soll.
Es trifft genau NIE zu sobald man das Jetzt (bzw. die absehbaren Entwicklungen) verbessern möchte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
udorudi
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 15.02.2016
Beiträge: 381

BeitragBeitrags-Nr.: 210013 | Verfasst am: 11.04.2018 - 20:35    Titel: Antworten mit Zitat

marbod hat Folgendes geschrieben:
Nach dem unausweichlichen Trauerprozess wird man aber nicht ganz umhin kommen irgendeine lebbare Zukunft
für nichtmoslemische Europäer-ethnische Deutsche etc. pp. zu entwickeln.
Für die Masse notwenigerweise auch ohne Neuseeland-Uruguay-Alaska-Diskussionen, sondern hier.


Also du auch, hier bewahrheitet sich mal wieder mal die uralte Weisheit -
Unter allen kriechenden Kreaturen des Erdbodens ist der deutsche Bürger der kriechendste"

Selbstverständlich wird sich für die Restmenge der alternden Europäer eine "lebbare Zukunft" entwickeln,
versehen mit wachsenden Gefahren, kulturellen Einschränkungen und unglaublichen Strapazen beim Zusammenleben.

Wohl dem, der sich und seiner Familie die Verwerfungen und die Drecksarbeit der "Integration" und des Miteinander ersparen kann.
Der seine Kinder im grünen Villenviertel wohlbehütet aufwachsen sieht und diese mit Fahrdienst sicher zur Privatschule bringen kann.
Zur Sicherheit werden diese dann auch mit slawischer Zweitsprache unterrichtet.


Insgesamt, mit Blick auf die gesamte Menschheitsgeschichte, waren die letzten 100 ethnisch-deutschen Jahre
dann nur ein glücklicher Zufall für dieses Land in Mitteleuropa. Mehr nicht. Und erzähl mir jetzt bitte nichts von irgendwelchen
bereichernden Hugenotten oder polnischen Arbeitern, die zu uns kamen. Die preußisch-hugenottischen de Maizières
haben alle versagt, der eine im Führerbunker neben Adolf, der andere bei der Grenzschließung neben Merkel.

Wenigstens in dieser Hinsicht wird Deutschland hinzugewinnen, unter den Neubürgern dürften solche Weicheier garantiert nicht mehr vertreten sein...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3925

BeitragBeitrags-Nr.: 210018 | Verfasst am: 13.04.2018 - 07:55    Titel: Antworten mit Zitat

"Nach den aktuellen Zahlen der Bundesanstalt für Arbeit vom September 2017 haben von den 4,3 Millionen erwerbsfähigen Hartz-IV-Empfängern 55,2 Prozent einen Migrationshintergrund. 2013 waren es noch 43 Prozent.

"Für die Bundesagentur ist die Entwicklung nicht überraschend: Da die meisten Flüchtlinge wegen fehlender Sprachkenntnisse oder Qualifikationen nach dem Abschluss ihres Asylverfahrens nicht sofort eine Arbeit finden, beziehen sie zunächst Grundsicherung von den Jobcentern", schreibt der Focus. Davon abgesehen, dass Asylbewerber hier unter der Hand in Einwanderer verwandelt werden, sind das die üblichen Verniedlichungen resp. Feknjuhs: Die meisten dieser uns unbegreiflicherweise von Afrika geschenkten Menschen werden nie arbeiten, weil sie keine Fähigkeiten besitzen oder erwerben können bzw. wollen, die sie für den hiesigen Arbeitsmarkt interessant machen, aber sie werden lernen, das als Diskriminierung zu bewerten und Forderungen zu stellen, ich weiß sogar von wem. Dankbarkeit gegenüber einer Gesellschaft, die sie für ihr bloßes Hiersein bezahlt, kennen die Mehrzahl von ihnen ohnehin nicht, weil alles, was ihnen gegeben wird, in ihren stolzen Augen von Gott kommt.

Der Vorgang ist so skandalös, dass er gar nicht oft genug denunziert werden kann: Leute wandern hier ein und bekommen für ihre Anwesenheit Geld, das deutschen Steuerzahlern weggenommen wird, das heißt, die Einheimischen müssen für die Eingewanderten arbeiten. Sie haben keine Option zu bekunden, dass sie für diese Art der Ausgebeutetwerdens nicht zur Verfügung stehen. Wenn sie ihren Unmut darüber äußern, schilt man sie Fremdenfeinde, Rassisten und was an Kosenamen für renitente weiße Nutzmenschen noch so aus dem linken Repertoire zu Gebote steht. Das Gros der Beschimpfer und sich moralisch Aufplusternden finanzieren sie gleich mit. Da die alimentierten Neubürger in Millionenstärke antreten, profitiert immerhin die Wirtschaft von ihnen als Konsumenten, sie kaufen Händis, Turnschuhe, bekommen Wohnungen, Arztbehandlungen etc., auch hier läuft die Ausbeutung reibungslos. Und zugedröhnt von all den Vorwürfen, mit denen ihn die Bewirtschafter seines schlechten Gewissens überziehen – Klima als Fluchtgrund! Bürgerkriege mit deutschen Waffen! Ausbeutung der Dritten Welt! Rassismus! Kolonialismus! Diskriminierung! Schuld der Weißen! Schuld der Weißen! –, lässt sich der brave deutsche Michel, dieser Hochleistungssklave, ausnehmen und immer weiter ausnehmen. Dabei würde er es nicht einmal bemerken, wenn die gesamte Dritte Welt, die er angeblich ausbeutet, über Nacht vom Planeten verschwände. Also er würde es schon bemerken, er hätte plötzlich wieder Geld, Platz und Ruhe. Armer Michel. Du hattest, aufs Ganze gesehen, einfach kein Glück. Auch wenn es vielen Michels und Michelinen heute noch so scheint..."


https://michael-klonovsky.de/acta-diurna

Ein Trojaner made in Dresden

https://www.tichyseinblick.de/meinungen/ein-trojaner-made-in-dresden/

http://www.pi-news.net/2018/04/kindergeld-betrug-merkel-regierung-angeblich-ahnungslos/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
marbod
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 17.11.2008
Beiträge: 72

BeitragBeitrags-Nr.: 210020 | Verfasst am: 14.04.2018 - 02:00    Titel: Antworten mit Zitat

udorudi hat Folgendes geschrieben:
marbod hat Folgendes geschrieben:
Nach dem unausweichlichen Trauerprozess wird man aber nicht ganz umhin kommen irgendeine lebbare Zukunft
für nichtmoslemische Europäer-ethnische Deutsche etc. pp. zu entwickeln.
Für die Masse notwenigerweise auch ohne Neuseeland-Uruguay-Alaska-Diskussionen, sondern hier.


Also du auch, hier bewahrheitet sich mal wieder mal die uralte Weisheit -
Unter allen kriechenden Kreaturen des Erdbodens ist der deutsche Bürger der kriechendste"

.


Ich übernehme die volle Verantwortung für jeden Satz welchen ich in die Tatsatur hinenhaue.
Was Leser aus einem Text manchmal allerdings herauslesen wollen liegt offensichtlich nicht immer in der Hand des Schreibenden.

Ich wüßte nicht an welcher Stelle ich igendeine Andeutung von devoter Unterwürfigkeit und Hinnahme gemacht hätte.

Die Situation ist wie sie ist.

Ein Zurückdrehen der Zeit ist ebensowenig möglich wie das Dauergewimmere des permanenten Feststellns des Ist-und Verfallzustands zielführend.

Welcher der 1001 Ansätze zur realen Änderung der Situation ergibiger ist wüßte ich selbst nur allzugerne.
Ich sortiere seit Monaten haufenweise untaugliche Gedankenspiele aus und es bleiben dennoch Optionen über Optionen.

Ich verweise beispielsweise auf den Artikel von T.Hinz in der JF vom 13.3.18,

Ein weiterer wichtiger und entscheidender Ansatz ist das Schaffen einer breiten Gegenkultur.
Patriotische Bürgergruppen,patriotische (unlinke) Gewerkschaften,unlinke Freikirchen,unlinke Obdachlosenhilfen etc. pp.


Ein permanentes Feststellen der Situation hingegen dürfte wenig zielorientiert sein.Wenn man an eben jener Situation aktiv etwas ändern möchte muß man zwingend darüber hinauswachsen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
udorudi
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 15.02.2016
Beiträge: 381

BeitragBeitrags-Nr.: 210025 | Verfasst am: 15.04.2018 - 00:34    Titel: Antworten mit Zitat

marbod hat Folgendes geschrieben:

Welcher der 1001 Ansätze zur realen Änderung der Situation ergibiger ist wüßte ich selbst nur allzugerne.
Ich sortiere seit Monaten haufenweise untaugliche Gedankenspiele aus und es bleiben dennoch Optionen über Optionen.

Ich verweise beispielsweise auf den Artikel von T.Hinz in der JF vom 13.3.18,


Ein sehr guter Artikel. Beinhaltet durchaus realistische Prophezeiungen für das Land.
Vielleicht wird man auch hierzulande einmal den bayrischen oder sächsischen Ministerpräsidenten quer durch Europa jagen,
wie neulich den katalanischen Separatistenführer Carles Puigdemont.
Mit dem Vorwurf der "Rebellion", weil das fleißige stolze Alpenland oder die sturen Sachsen dann aus der Gemeinschaft der
arabisierten Shithole-Bundesländer ausscheren wollen. Möglich ist vieles, den wenigsten Menschen sind die weitreichenden Folgen des Kontrollverlustes
und der schrankenlosen Migration bewusst.


Aber noch gilt es täglich Chronik zu führen, über all die einzigartigen deutschen Exzesse, Absurditäten und den ideologie-getriebenen Aktivismus.
Wir haben wohl auf ewig die umfangreichsten und abschreckendsten Kapitel in den weltweiten Geschichtsbüchern gepachtet.
Oder gibt es irgendwo auf der Welt auch ein Kirchenasyl für strenggläubige Salafisten aus Afrika, die dann nach Belieben ihre Ehefrau in der U-Bahn abstechen
und das gemeinsame einjährige Kind köpfen?
https://twitter.com/FranKee_HH/status/984986514605031424


Erfreuen wir uns mit Vater Mohammed, der zwar bei der Deutschen Post als Hilfskraft scheiterte,
jetzt aber trotzdem mit nachgeholter Frau und 11 Kindern ein beschauliches Leben in der Leipziger City führen kann.
Mit üppigen 5.220 € pro Monat. Am deutschen Wesen soll bekanntlich der syrische Landhilfsarbeiter genesen:
https://twitter.com/Hartes_Geld/status/985122196958924801


Und sollte es in Dänemark oder Schweden einmal nicht klappen mit dem Asylantrag, dort die Bedingungen nicht mehr akzeptabel sind,
weil man keine Parallelgesellschaften duldet, alles kein Problem. In Deutschland ist reichlich Platz und der freundliche Bundespolizist
wartet bereits im Zug und nimmt den Neuantrag gehorsam auf:
https://twitter.com/wasistzeitgeist/status/984475729642401792



Nein heisst Nein bei der Verurteilung von Vergewaltigungen, aber bei Neubürgern, denen eine Sozialarbeiterin ein Hausbesuch abstattet
gilt die "fehlende Erkennbarkeit des Widerwillens"?
Syrer von Vergewaltigungsvorwurf freigesprochen
https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/syrer-von-vergewaltigungsvorwurf-freigesprochen/




["Beste Grüße" vom Admin gelöscht - gelbe Karte! Armin]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
udorudi
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 15.02.2016
Beiträge: 381

BeitragBeitrags-Nr.: 210031 | Verfasst am: 16.04.2018 - 20:09    Titel: Antworten mit Zitat

Brutalisierung der Gesellschaft - dem Thema muss sich auch der ZDF Kinderkanal widmen.
Wenn die blonden Nazijungs von AfD'lern auf dem Schulweg rumpöbeln, dann hilft nur noch
der gnadenlose Faustschlag von Yassir, dem heldenhaften Flüchtling:

https://twitter.com/wasistzeitgeist/status/985477232629075970?s=19
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 87, 88, 89  Weiter
Seite 88 von 89

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.