BMP vs. M113?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Panzerfahrzeuge
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
waYne
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 13.06.2003
Beiträge: 619
Wohnort: bei Heidelberg

BeitragBeitrags-Nr.: 14777 | Verfasst am: 20.06.2004 - 16:25    Titel: Antworten mit Zitat

Trotz seiner aufrüstung mit Lenkrad, bessertem Fahrwerk und und und is der M 113 immernoch zu schwach gepanzert, und der minenschutz ist gleich null!!!! Meine Meinung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden MSN Messenger
Jörg-Sebastian
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 03.05.2004
Beiträge: 2741
Wohnort: Betzdorf/ Rheinland-Pfalz

BeitragBeitrags-Nr.: 14788 | Verfasst am: 20.06.2004 - 17:33    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist ja auch schon zu etlichen Unfällen mit dem M113 auf Straßen bei ganz normalen Fahrten, aufgrund der schlechten Lenkung gekommen. Es gab sogar schon Tode wenn ich mich recht erinnere: allerdings in einem entgegenkommenden Fahrzeug, der vom M113 gerammt wurde.
Ich probier mal die Unfälle des 113 hier aufzulisten...


MfG

Jörg-Sebastian
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
wasilij_saizev
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 29.08.2006
Beiträge: 221

BeitragBeitrags-Nr.: 183178 | Verfasst am: 24.03.2010 - 19:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hier was ich gefunden habe zum Thema Unfälle mit M113:

"Der M113 ist das zahlenmäßig häufigste und mit bis zu 40 Dienstjahren zugleich älteste Panzerfahrzeug der Bundeswehr. Immer wieder geraten Fahrzeuge dieses Typs in die Schlagzeilen, denn sie sind die Ursache tödlicher Unfälle bei der Bundeswehr.

Am 4. April 2002 übt das Panzerartillerie-Lehrbataillon 345 auf dem Truppenübungsplatz Baumholder. Auf dem abendlichen Rückweg fährt die Truppe in Richtung Kusel. Der Panzer M113 des Stabsunteroffiziers Timo M. ist plötzlich nicht mehr kontrollierbar. Er bricht aus und stürzt um. Timo M. ist sofort tot. "

"Junge Frau überrollt
Auf einer Bundesstraße in der Oberpfalz ereignet sich bereits 1988 ein tödlicher Unfall mit dem M 113. Der Vater des Opfers, Josef Herrlein, erklärte den Hergang 1996 in einem ZDF-Bericht so: "Unsere Tochter Waltraud kam aus Richtung Ober-Viechtach und wurde cirka 100 Meter unterhalb der Kurve von einem Panzer, der aus Richtung Rötz kam, überrollt."
Die Lenkbremse des M113 frisst sich fest, der Panzer bricht zur Seite aus und überrollt die junge Frau. Waltraud Herrlein ist sofort tot. ."

"In der Nähe von Idar-Oberstein überrollt 1993 ein M113 einen Motorradfahrer. Auch in diesem Fall ist die Ursache die blockierte Bremse des Panzerfahrzeuges. Der Panzer bricht zur Seite aus und tötet den zweifachen Familienvater. "

Quelle
http://www.schuler-schaefer.de/sites/fernsehbericht.htm

Mit dem Marder ist der BMP 1 auch schlecht vergleichbar, da der Marder doppelt so viel wiegt.

Hier mal der BMP-3:

http://www.niistali.ru/images/pic/product/bmp3_3.jpg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Alpha77
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 28.03.2010
Beiträge: 51
Wohnort: Provinz Westfalen

BeitragBeitrags-Nr.: 183883 | Verfasst am: 07.04.2010 - 20:41    Titel: Antworten mit Zitat

Ihr vergleicht gerne Äpfel mit Birnen hier was ? Rofl

APC und IFV sind 2 unterschiedliche Konzepte:

APC (wie M113,Fuchs etc) sollen Soldaten+Material unter Schutz gegen leichte Waffen transportieren

IFV (Marder,BMP, Bradley) sollen zusammen mit MBTs einen geschlossenen Kampfverband bilden und dabei Panzergrenadiere im aufgessenen und abgesessenen Kampf unterstützen. Also Typ A (armored personal carrier) ist ein Transportfahrzeug mit Panzerschutz Typ B (infantry fighting vehicle) ein Kampffahrzeug. Vereinfacht gesagt.....

Lt. Zaloga "Red Thrust" sollen BMP2 sehr schlechte beengte Verhältnisse haben die aufgessenenen Kampf so gut wie unmöglich machen. Auch die niedrige Form hätte nicht nur Vorteile. Nämlich wäre die Feuerunterstützung der abgesessenen Truppe oftmals problematisch da die 30mm nicht über die Köpfe der eigenen Soldaten schießen könne. Das Risiko des friendly fire wäre erheblich gröer als bei höheren Fahrzeugen wie Marder, Bradley.

Edit: mh, wenn ich mir überlege, dass früher die Belgier hier mit ihren M113 manchmal durch die Innenstadt gebrettert sind, muss man ja richtig froh sein, dass nix passiert ist. Wenn man obigen Bericht liest.... Traurig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Snibber
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 11.04.2010
Beiträge: 60

BeitragBeitrags-Nr.: 184109 | Verfasst am: 12.04.2010 - 16:22    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kann mich Alpha 77 nur anschliessen.

Der Marder ist in diesem Vergleich besser anzuführen als der M113.
Es gibt den M113 zwar mit Mörser, LFK und was weis ich nicht, aber er ist und bleibt ein MTW und kein SPz.

Allerdings war der Marder auch als gegner für BMP und artgenossen gedacht und nicht wie bei den Argentiniern als MBT in form eines TAM mit 105er.
Verrückt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Guleikoff
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 25.04.2012
Beiträge: 23

BeitragBeitrags-Nr.: 199118 | Verfasst am: 25.04.2012 - 22:28    Titel: Antworten mit Zitat

Den BMP mit dem M 113 zu vergleichen ist unsinnig. Der M 113 ist seit 1958 im Einsatz, der BMP seit 1970. Beide Entwicklungen sind jedoch sehr erfolgreich in Kriegseinsätzen gewesen. Der BMP ist eine Kombination zwischen leichtem Panzer und Schützenpanzer, der M 113 dagegen ein reiner Schützenpanzer. Interessant ist die Tatsache, daß sich die 73-mm-Kanone des BMP-1/BMD-1 im Afghanistan-Krieg nicht bewährt hatte und später durch eine 30-mm-Maschinenkanone ersetzt wurde. Die Version des M 113 als 120-mm- Mörserträger wurde von den Warschauer-Vertrags-Staaten als feuerstark und effektiv angesehen. Die Israelis lehnen den M 113 ab und bezeichnen ihn als "Infanteriegrill" wegen der hohen Ausfälle in ihren Kriegen mit den Arabern. Der BMP dagegen war ein Vorbild für die Entwicklung ihres Merkava-Kampfpanzers, der eine Infanteriegruppe aufnehmen kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3885

BeitragBeitrags-Nr.: 199119 | Verfasst am: 25.04.2012 - 23:26    Titel: Antworten mit Zitat

Das sich die ursprüngliche Bewaffnung des BMP mit der 73-mm-Kanone in Afghanistan nicht bewährt hat dürfte ja nun nicht überrraschen. Denn diese Spz wurden zum einen für den massierten europäischen Kriegseinsatz und insbesondere mit dieser Kanone auch zum Einsatz gegen die dortigen gepz. Ziele entwickelt und konsturiert. Zu anderen hat diese Bewaffnung in regionalen Besonderheiten, vor allem in Gebieten wie Afghanistan und vor allem deren speziellen Kampfesarten, keine entsprechende Wirkung. Da ist natürlich eine MK immer wirkungsvoller.

Im europäischen Kriegsschauplatz des Kalten Krieges wäre ein BMP mit panzerbrechenden Geschütz und PALR auf jeden Fall ein ernsthafter und wohl auch überlegenden Gegner der damaligen Spz Marder und sowieso des massenhaft vertretenden M113 gewesen.

In Afghanistan konnten alle auf dem evtl. europäischen Kriegsschauplatz vom Westen gefüchteten sowj. Waffen, ob BMP oder Mi-24 KSH usw., ihre normale milit. Stärke genausowenig ausspielen, wie es die überlegene amerikanische Waffentechnik in Vietnam zuvor nicht wirklich konnte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Panzerfahrzeuge Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.