Rechter Terror in Norwegen?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
edvald
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 14.02.2009
Beiträge: 72

BeitragBeitrags-Nr.: 195965 | Verfasst am: 24.07.2011 - 21:54    Titel: Rechter Terror in Norwegen? Antworten mit Zitat

bis jetzt deutet etliches auf einen durchgeknallten rechten Spinner hin.
Einzeltäter oder doch eine Gruppe?

Wie kann man so geblendet werden und solch einen Haß entwickeln?

Islamisten : Christen 1:1 ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
F.B.
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 18.11.2010
Beiträge: 112

BeitragBeitrags-Nr.: 195966 | Verfasst am: 24.07.2011 - 22:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Ist doch ganz einfach. Alle Extremisten sind mehr als gefährlich!!!!!! Und dabei ist es egal welcher Ideologie oder Religion diese anhängen. Rechts, Links, Oben oder Unten, völlig egal!!!!!!!!!!!!!!!!!! Meine Meinung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3706

BeitragBeitrags-Nr.: 195967 | Verfasst am: 24.07.2011 - 23:25    Titel: Re: Rechter Terror in Norwegen? Antworten mit Zitat

edvald hat Folgendes geschrieben:


Islamisten : Christen 1:1 ?


Welche Maßstäbe setzt denn so jemand wie Du da an?

Zahl der Anschläge in den letzten paar Jahren 100:1?

Zahl der Todesopfer 10.000:100?

Wie kommt man denn da auf 1:1 und wie überhaupt auf so einen blödsinnigen "Vergleich"?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
edvald
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 14.02.2009
Beiträge: 72

BeitragBeitrags-Nr.: 195968 | Verfasst am: 24.07.2011 - 23:52    Titel: Antworten mit Zitat

@F.B. :genau meine Meinung. Es lebe die Meinungsfreiheit und die Demokratie!

@PIV: Das ? erkannt?
Ich setze keine Maßstäbe. Tote gegeneinander aufrechnen ist nicht mein Stil.
Jeder Tote ist einer zuviel. Kannst aber gerne weiterrechnen. Die Christen werden der Zahl ihrer Opfer nach oben liegen, aber was soll das Gerede.....
Da ist jemand auf den "Erbsenzähler" Sarrazin und andere Rechtspopulisten reingefallen und hat es zu seinem "Lebenswerk" gemacht. Armer Irrer, hoffentlich gibts nicht mehr davon.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1626
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 195971 | Verfasst am: 25.07.2011 - 08:55    Titel: Antworten mit Zitat

edvald hat Folgendes geschrieben:
.
Da ist jemand auf den "Erbsenzähler" Sarrazin und andere Rechtspopulisten reingefallen und hat es zu seinem "Lebenswerk" gemacht. Armer Irrer, hoffentlich gibts nicht mehr davon.


Wenn Du den Sozialdemokraten Sarrazin in die Ecke der "Rechtspopulisten" stellst, ist das infam!
S. ist genausowenig "Rechtspopulist" wie Heinz Buschkowsky, der als Bezirksbürgermeister von Neukölln, der schon oft den "Finger in die Wunde" der Migrationsmisere, speziell der ehem. Asylanten aus dem arabischen Sprachraum und der in dritter oder vierter Generation hier ansässigen Türken, gelegt und angeprangert hat.

Lese erst einmal von Sarrazin das Buch, und dann kannst Du Dich weiter aus das Fenster lehnen.
Denn das Buch auf einige wenige Passagen - die wirklich nicht so dem Zeitgeist und der Norm entsprechen - zu reduzieren, ist m.E. arrogant und hochnäsig.

Meine Meinung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3706

BeitragBeitrags-Nr.: 195975 | Verfasst am: 25.07.2011 - 10:39    Titel: Antworten mit Zitat

edvald hat Folgendes geschrieben:
@F.B. :genau meine Meinung. Es lebe die Meinungsfreiheit und die Demokratie!

@PIV: Das ? erkannt?
Ich setze keine Maßstäbe. Tote gegeneinander aufrechnen ist nicht mein Stil.
Jeder Tote ist einer zuviel. Kannst aber gerne weiterrechnen. Die Christen werden der Zahl ihrer Opfer nach oben liegen, aber was soll das Gerede.....
Da ist jemand auf den "Erbsenzähler" Sarrazin und andere Rechtspopulisten reingefallen und hat es zu seinem "Lebenswerk" gemacht. Armer Irrer, hoffentlich gibts nicht mehr davon.


Schon kurios, edvald! Schließlich hast Du mit dem "Zählen", Vergleichen und Aufrechnen begonnen. Du brauchst nun nicht zu versuchen, daß jemand anders unterjubeln zu wollen. Ich habe Dir lediglich diesen Unsinn deutlich gemacht, denn 1:1 kann es ja wohl kaum stehen, wenn Du schon so an die Sache herangehen willst. Das hätte Dir also klar sein müssen, wenn Du schon so einen Schwachsinn postet, ob mit oder ohne Fragezeichen ist da völlig egal, ein 1:1 hat da jedenfalls nichts zu suchen. Jeder Vergleich verbietet sich, nicht nur der Opfer wegen, sondern aufgrund der Dimension und der Intention.

Im übrigen dürfte der Mann wohl kaum Sarrazin kennen oder gar gelesen haben. Muß er wohl auch gar nicht. Offensichtlich hat Norwegen dieselben Probleme mit seinen Politikern und dem Multi-Kulti-Wahn, wenn auch vielleicht noch nicht so ausgeprägt wie in Deutschland.

Das was der Mann in Teilen seines "Manifest" geschrieben hat über die politischen und sozialen Zustände in seinem Land, über die immer offenere Islamisierung Norwegens und Europas und über das was die Politiker anrichten liest man von der Sache her mittlerweile tagtäglich selbst in den Bürgerkommentaren in der "Welt" etc. zu diesen Themen. In seiner Meinung zu bestimmten politischen Themen dürfte er sich daher nicht von vielen besorgten und empörten Menschen in Europa und in Deutschland unterscheiden. Da braucht es auch keinen Sarrazin und seine staubtrockenen Statistiken, viele dieser Menschen erleben das Ganze tagtäglich selbst und real.

Das diese abscheuliche Wahnsinnstat eines Amokläufers nicht nur Abscheu und Entsetzen auslöst, sondern jetzt auch noch vor allem von den Linken politisiert und entsprechend in Richtung der Islamisierungsgegner ausgeschlachtet wird verwundert nicht, schließlich führt man diesen Kampf ja medial tagtäglich und will und muß man die organisierte Terrorgefahr durch die Islamisten relativieren und herunterspielen, damit die Bürger weiter die Klappe und still halten. Und die Rufe der Politik nach weiterer Einschränkung der Bürgerrechte hin zu einem Überwachungsstaat werden auch schon wieder laut.

Aber das Ganze ist durchaus typisch, wenn irgendwo auf der Welt wieder mal 100 Menschen und mehr von Islamisten weggebombt werden regt sich kein Linker auf, wenn sie nicht 90 sondern "nur" mal eben 20 Leute ermorden ist ihnen das auch egal. Keine Empörung, keine Berichte auf Seite 1, keine Lichterketten und Beileidskundgebungen. Diese verlogene Heuchelei der Linken und Gutmenschen ist wirklich unerträglich.

http://www.youtube.com/watch?v=jsde9_6XFlw
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Policeman
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 14.09.2010
Beiträge: 24
Wohnort: Niederlausitz

BeitragBeitrags-Nr.: 195981 | Verfasst am: 25.07.2011 - 20:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo PIV,

deinen klasse Ausführungen zur aktuellen Politik, egal in welchem Thread, kann man nur zustimmen und es ist immer wieder ein Genuß diese zu lesen, danke dafür. Gut gemacht!

PIV hat Folgendes geschrieben:

...
Diese verlogene Heuchelei der Linken und Gutmenschen ist wirklich unerträglich.
...


Meine Meinung

Grüsse Daniel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
edvald
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 14.02.2009
Beiträge: 72

BeitragBeitrags-Nr.: 196034 | Verfasst am: 28.07.2011 - 21:47    Titel: Antworten mit Zitat

@UHF51:
UHF51 hat Folgendes geschrieben:



Wenn Du den Sozialdemokraten Sarrazin in die Ecke der "Rechtspopulisten" stellst, ist das infam!
....

Lese erst einmal von Sarrazin das Buch, und dann kannst Du Dich weiter aus das Fenster lehnen.
Denn das Buch auf einige wenige Passagen - die wirklich nicht so dem Zeitgeist und der Norm entsprechen - zu reduzieren, ist m.E. arrogant und hochnäsig.

Meine Meinung


Sarrazin ist meines Erachtens "Rechtspopulist", weil er mit rechtem Gedankengut(Angst vor Überfremdung) in der breiten Öffentlichkeit
auf Zustimmung baut. Er hat ja kaum eine Möglichkeit ausgelassen, um sich und seine Gedanken darzustellen. Er wurde zwar oft unfair behandelt(ist halt eher Schreiber denn Redner), hat aber sein "Programm" sauber durchgezogen.

Das "Buch von Sarrazin" habe ich gelesen, daher möchte ich die "Arroganz und Hochnäsigkeit" gerne zurückgeben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1626
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 196037 | Verfasst am: 28.07.2011 - 23:17    Titel: Antworten mit Zitat

@edvald

Lächerlich: Angst vor Überfremdung = rechtes Gedankengut = Rechtspopulist;
d.h. Du bist nicht viel besser als diejenigen die Du "verteufelst". Verrückt

Deine "Gutmenschendemagogie" zieht bei mir nicht! Böse, Angry
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
LTDAN
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 25.11.2008
Beiträge: 669
Wohnort: sunshine state

BeitragBeitrags-Nr.: 196043 | Verfasst am: 29.07.2011 - 09:44    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Die Opfer von Anders Breivik sind noch nicht einmal beerdigt, schon möchten einige deutsche Politiker die Gunst der Stunde nutzen und das Entsetzen um die Wahnsinnstat in (innen)politische Münze umwandeln. Während das norwegische Parlament zur Ruhe und Besonnenheit mahnt, der norwegische Ministerpräsident zu mehr gesellschaftlicher Offenheit und Toleranz aufruft, ergehen sich einige deutsche Politiker in dem was sie am Besten können. Sie wollen die Welt belehren was in der Folge solcher Terroranschläge zu tun ist und ergehen sich in populistischen Schnellschüssen, die samt und sonders auf Einschränkungen bürgerlicher Freiheiten hinauslaufen. Gegen die von den betroffenen Norwegern vorgelebte bewundernswerte Haltung setzen sie Verbote, Einschränkung und Überwachung.


Alles wie gehabt
Irgend ein Spinner läuft Amok und hierzulande werden reflexhaft sofort die Schuldigen ausgemacht: Die (legalen) Waffenbesitzer
und nach "härteren Strafen" und "besserer Überwachung" geschrien Verrückt

Zitat:
Sicher ist, dass der Täter gut organisiert und vorbereitet war. Kein noch so restriktives Waffengesetz hätte ihn im Vorfeld stoppen können. Die Umgehung der mit einem Gesetz verbundenen Beschränkungen ist für einen zu allem entschlossenen Täter lediglich ein abzuarbeitender Punkt seiner Vorbereitungen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Holger Kotthaus
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 27.07.2009
Beiträge: 460
Wohnort: Dubai / UAE

BeitragBeitrags-Nr.: 196045 | Verfasst am: 29.07.2011 - 10:31    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
. . . Aber das Ganze ist durchaus typisch, wenn irgendwo auf der Welt wieder mal 100 Menschen und mehr von Islamisten weggebombt werden
regt sich kein Linker auf, wenn sie nicht 90 sondern "nur" mal eben 20 Leute ermorden ist ihnen das auch egal. Keine Empörung, keine Berichte
auf Seite 1, keine Lichterketten und Beileidskundgebungen. Diese verlogene Heuchelei der Linken und Gutmenschen ist wirklich unerträglich.
http://www.youtube.com/watch?v=jsde9_6XFlw


Hallo P IV
Welche Linken meinst du? Die in Norwegen oder Deutschland? Oder Alle? Und verstehe ich das jetzt richtig, dass du davon ausgehst,
die Reaktion auf diesen Terroranschlag in Norwegen hätte weltweit anders ausgesehen wenn er aus der `Linken oder Islamistischen Ecke´
gekommen wäre? Meine ich das nur, oder hast auch du dir da auch schon bereits ein sehr deutliches Feindbild aufgebaut?

Also mir läuft es jedenfalls eiskalt den Rücken runter; egal ob ich das obere Video ansehe oder mir vorstelle wie der
norwegische Attentäter A. Breivik bereits auf dem Boden liegende, verwundete Jugendliche nochmals einzeln exekutiert.
Das gilt übrigens auch für die hier eingestellt Berichterstattung über die Exekution ehemaliger KZ-Wächter.
http://www.humanitas-international.org/archive/dachau-liberation/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Michael aus G
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 06.05.2007
Beiträge: 1924

BeitragBeitrags-Nr.: 196053 | Verfasst am: 29.07.2011 - 13:26    Titel: Antworten mit Zitat

Holger Kotthaus hat Folgendes geschrieben:

Also mir läuft es jedenfalls eiskalt den Rücken runter; egal ob ich das obere Video ansehe oder mir vorstelle wie der
norwegische Attentäter A. Breivik bereits auf dem Boden liegende, verwundete Jugendliche nochmals einzeln exekutiert.
Das gilt übrigens auch für die hier eingestellt Berichterstattung über die Exekution ehemaliger KZ-Wächter.
http://www.humanitas-international.org/archive/dachau-liberation/


Na, jetzt verlassen wird den Pfad aber. Du vergleichst hier eine im Krieg stattgefundene völker- und kriegsrechtswidrige Exekution sich bereits ergebender regulärer Soldaten(defakto Kriegsgefangene), durch gegnerische reguläre Soldaten.
Und das aus einer nachvollziehbaren Situation des Schocks heraus(Entdeckung des Todeszuges), die sich in Selbstjustiz entlud. Hier spielt auch nicht unwesentlich die Gruppendynamik eine Rolle.

Breivik dagegen war ein Zivilist, der einen Amoklauf an anderen Zivilisten verübte. Wenn du also als Parallele z.B. das Virginia-Tech-Massaker in Blacksburg 2007 angeführt hättest, würde es das eher treffen.
Ein klassischer Amokläufer, mit ihrer Botschaft an die Gesellschaft(ja ich weis, klingt makaber, iss aber so). Er trägt viele Merkmale des Profils eine Amokschützen. Das er sich rechtspopulistisch zeigte, ist bei dieser Personengruppe nichts ungewöhnliches. Sind doch die meisten männlich, weiss und leben zu 75% in den USA. In den meisten Fällen liegt bei ihnen aber keine genetisch bedingte geistige Erkrankung vor, sie sind jedoch meistens in einer Form traumatisierend geprägt worden.

Ablauf Amoklauf hat Folgendes geschrieben:

Phasenartiger Ablauf
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Amok

In seiner Dissertation über nicht kulturgebundene Amokläufe hat Schünemann 1992 die These der sogenannten Amokphasen aufgestellt, der typische Amoklauf spielt sich demnach nach folgendem Muster ab:

Vorstadium

Zunächst erfolgt das Vorstadium eines mehr oder weniger langen Brütens und Grübelns. Dem potenziellen Täter erscheint sein Umfeld zusehends undurchdringlich, seine Sichtweise der Welt verdunkelt sich mehr und mehr, er isoliert sich selbst, vor allem bezüglich seiner sozialen Kontakte und zieht sich weitgehend aus der Welt zurück, die für ihn immer bedrohlichere Züge annimmt. Die erlernten Anpassungsmechanismen zerfallen allmählich, soziale und psychische Desintegration vermischen sich und setzen einen Regressionsprozess in Gang.

Tat

Unmittelbar der Tat voraus geht ein Wutanfall, der sich dann in einer Reihe von Tötungshandlungen ohne ersichtliches Motiv entlädt. Dabei wird der Blick des Amokläufers starr, er reagiert kaum auf andere Reize, ist nicht mehr ansprechbar. Während der Tat ist die Impulskontrolle ausgeschaltet, der Täter befindet sich in einem Zustand der inneren Leere. Diese Phase wird auch die „Tötungsphase“ genannt, die in der Regel nicht länger als 15 bis 20 Minuten dauert, in der der Täter aber nicht ansprechbar oder zu überzeugen ist.

Abschluss

Der Täter befindet sich danach oft in einem Zustand der Amnesie und Erschöpfung oder zeigt selbstzerstörerisches Verhalten bis hin zum Selbstmord. Statistisch gesehen töten sich 27 Prozent der Täter selbst, in 16 Prozent der Fälle werden sie getötet, wobei nicht ausgeschlossen werden kann, dass eine Absicht zum Suicide by cop – die selbstmörderische Absicht, sich von der Polizei erschießen zu lassen – bestehen kann.




Natürlich sehen viele in ihm den "bösen Rechten", weil es auch vielen Politkern bei ihren Plänen in den Kram passt. Somit sind die Opfer nicht nur sinnlos gestorben, sie werden auch unter dem Deckmäntelchen der "Gewaltprävention" nochmal von den Politikern missbraucht um bessere Überwachungsmethoden gegen die Bürger installieren zu können. Warum sie das tun? Weil sie wissen das sie lange nicht mehr so weitermachen können, aber glauben es kontrollieren zu können...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3706

BeitragBeitrags-Nr.: 196054 | Verfasst am: 29.07.2011 - 13:57    Titel: Antworten mit Zitat

Holger Kotthaus hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
. . . Aber das Ganze ist durchaus typisch, wenn irgendwo auf der Welt wieder mal 100 Menschen und mehr von Islamisten weggebombt werden
regt sich kein Linker auf, wenn sie nicht 90 sondern "nur" mal eben 20 Leute ermorden ist ihnen das auch egal. Keine Empörung, keine Berichte
auf Seite 1, keine Lichterketten und Beileidskundgebungen. Diese verlogene Heuchelei der Linken und Gutmenschen ist wirklich unerträglich.
http://www.youtube.com/watch?v=jsde9_6XFlw


Hallo P IV
Welche Linken meinst du? Die in Norwegen oder Deutschland? Oder Alle? Und verstehe ich das jetzt richtig, dass du davon ausgehst,
die Reaktion auf diesen Terroranschlag in Norwegen hätte weltweit anders ausgesehen wenn er aus der `Linken oder Islamistischen Ecke´
gekommen wäre? Meine ich das nur, oder hast auch du dir da auch schon bereits ein sehr deutliches Feindbild aufgebaut?


Ja Holger, ich meine speziell das links-grüne Spektrum in Deutschland! Aber das polit. Drama solcher Debatten und sofort auftauchenden Angriffe, Verleumdungen und Forderungen zur weiteren Einschränkung der Bürgerrechte unter einem Terrorvorwand etc. hier im Lande ist typisch für die polit. Unkultur in der BRD allg. Da nehmen sich auch CDU/CSU und FDP nicht mehr viel, schließlich haben den Linksruck im Lande alle der sog. "Etablierten" mitgemacht.

Nicht etwa in Norwegen beginnt eine Treibjagd auf alle Islamisierungkritiker-und warner und auf von den Linken als "Rechtspopulisten" bezeichnete Bürger, sondern hier in Deutschland, was darin gipfelt, daß sich ein SPD-Vorsitzender Gabriel nicht zu schade und zu blöde ist zu behaupten, daß Sarrazin an dem Amoklauf in Norwegen schuld sei usw. Schließlich hat man noch alte Feindschaften zu pflegen und wenn auch auf den Toten in einem anderen Land. Eine Schande so was! So ein charakterschwacher Verleumder und Demagoge dürfte keine Partei führen.

Anbei mal zwei aktuelle interessante Artikel dazu, die diese ganze Farce mal etwas beleuchten, was für deutsche Medien schon erstaunlich ist, haben doch zuerst alle mehr oder weniger mitgemacht.

http://www.stern.de/politik/deutschland/ ... n-auf-dem-ruecken-der-toten-1710191.html

http://www.welt.de/debatte/kommentare/ar ... Blamage-wir-und-Norwegens-Tragoedie.html

Und ja, die Reaktion wäre bei einem politisch linksmotivierten bzw. linksextremen Anschlag natürlich deutlich anders gewesen. Oder glaubst Du ernsthaft das rot-grüne Spinner hier in Deutschland daraufhin eine Verschärfung des Kampfes gegen den Linksextremismus nebst Parteien-oder Organsiationsverbot etc. gefordert hätten? Da wäre von Seiten der Linken genauso Schweigen im Walde, wie bei ihnen und bei den Moslems zu islamistischen Terrorakten und Anschlägen oder Anschläge und Angriffe speziell auf amerikanische oder israelische Einrichtungen. Und genau das meinte ich mit der verlogenen Heuchelei, denn es wird nur angeprangert was politisch und ideologisch ins Konzept paßt, ansonsten hält man fein die Klappe.

Auch dieser Artikel bezeichnet treffend dieses verlogene Geheuchel:

http://boess.welt.de/2011/07/26/fukushimasierung-menschlichen-leidens/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Holger Kotthaus
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 27.07.2009
Beiträge: 460
Wohnort: Dubai / UAE

BeitragBeitrags-Nr.: 196063 | Verfasst am: 29.07.2011 - 16:33    Titel: Antworten mit Zitat

Michael aus G. hat Folgendes geschrieben:
Na, jetzt verlassen wird den Pfad aber. Du vergleichst hier eine im Krieg stattgefundene völker- und kriegsrechtswidrige Exekution sich bereits ergebender regulärer Soldaten(defakto Kriegsgefangene), durch gegnerische reguläre Soldaten. . .

Ich bleibe dabei dass es mir eiskalt den Rücken runterläuft (d.h. ich bin betroffen) wenn ich mir diese drei Tötungsfälle vor Augen führe,
in denen die Opfer ihren Tod kommen sahen; - kein Unfall oder Bombenanschlag in denen dann ein unvorhersehbarer, sekundenschneller
Tod eintritt. Mehr wollte, habe und kann ich eigentlich gar nicht miteinander vergleichen. Aber deine Anmerkung ist sicher korrekt. Ich habe
dies in meinem Kommentar über das Grauen das diesen Opfern vorab widerfuhr nicht deutlich genug von den Hintergründen abgegrenzt.


Michael aus G. hat Folgendes geschrieben:
. . . Somit sind die Opfer nicht nur sinnlos gestorben, sie werden auch unter dem Deckmäntelchen der "Gewaltprävention"
nochmal von den Politikern missbraucht um bessere Überwachungsmethoden gegen die Bürger installieren zu können. . .

Damit hast du aus meiner Sicht vollkommen Recht. Das sehe ich ganz genauso.


P IV hat Folgendes geschrieben:
Und ja, die Reaktion wäre bei einem politisch linksmotivierten bzw. linksextremen Anschlag natürlich deutlich anders gewesen.

Da bin ich nicht deiner Meinung. Aber vom Gegenteil unserer Meinungen können wir uns wohl nicht überzeugen,
den ein jeder würde sich nur in Argumenten und Belegen verlieren die seine jeweilige Meinung unterstützen würde.


P IV hat Folgendes geschrieben:
. . . Oder glaubst Du ernsthaft das rot-grüne Spinner hier in Deutschland daraufhin eine Verschärfung des Kampfes gegen den Linksextremismus
nebst Parteien-oder Organisationsverbot etc. gefordert hätten?. . .

Nein; - natürlich glaube ich das nicht. Aber glaubst du ernsthaft das rechte Spinner hier in Deutschland daraufhin eine Verschärfung
des Kampfes gegen den Rechtextremismus nebst Parteien- oder Organisationsverbot etc. gefordert hätten? Sicher ebenso wenig.


Auf was ich eigentlich hinaus will; Ein jeder hat seine eigenen politischen Ansichten und auch religiösen Überzeugung, die er auch vertreten
kann. Dies aber durchzusetzten indem ich Unschuldige abschlachte ist nicht akzeptabel. Jedweder religiöser und fundamentalistisch Orientierter
Terroranschlag sollte auf das schärfste verurteilt werden. Den Opfern ist es wohl ziemlich gleichgültig ob sie von einer Islamischen, christlichen,
jüdischen … Bombe zerfetzt wurden. Das gleiche gilt für politisch motivierte Gewalttaten, Linker oder Rechter Attentäter. Und von dieser Einstellung
weiche ich auch nicht im Geringsten ab. Ein Linker Terrorist ist nicht besser als ein Rechter, und eine Islamischer Selbstmordattentäter nicht schlimmer
als ein Jüdischer. Eine Quantitätenaufstellung über die Anschläge der einzelnen Gruppierungen würde dabei sicher auch nicht weiterhelfen.


Über die völlig fehlgeleiteten, und von Profilierungssucht angetriebenen Politischen Folgeerscheinungen hier in Deutschland stimme ich Olav absolut zu:
P IV hat Folgendes geschrieben:
. . . Irgend ein Spinner läuft Amok und hierzulande werden reflexhaft sofort die Schuldigen ausgemacht: Die (legalen) Waffenbesitzer
und nach "härteren Strafen" und "besserer Überwachung" geschrien. . .

Auch hier gilt, eine Fehlentscheidung ist eine Fehlentscheidung, und es spielt keine Rolle aus welcher politischen Ecke sie kommt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3706

BeitragBeitrags-Nr.: 196070 | Verfasst am: 29.07.2011 - 18:39    Titel: Antworten mit Zitat

Auf was ich eigentlich hinaus will; Ein jeder hat seine eigenen politischen Ansichten und auch religiösen Überzeugung, die er auch vertreten
kann. Dies aber durchzusetzten indem ich Unschuldige abschlachte ist nicht akzeptabel. Jedweder religiöser und fundamentalistisch Orientierter
Terroranschlag sollte auf das schärfste verurteilt werden. Den Opfern ist es wohl ziemlich gleichgültig ob sie von einer Islamischen, christlichen,
jüdischen … Bombe zerfetzt wurden. Das gleiche gilt für politisch motivierte Gewalttaten, Linker oder Rechter Attentäter. Und von dieser Einstellung
weiche ich auch nicht im Geringsten ab. Ein Linker Terrorist ist nicht besser als ein Rechter, und eine Islamischer Selbstmordattentäter nicht schlimmer
als ein Jüdischer. Eine Quantitätenaufstellung über die Anschläge der einzelnen Gruppierungen würde dabei sicher auch nicht weiterhelfen.


Hallo Holger,

und da sind wir uns völlig einig! Es ging hier bislang auch gar nicht um eine vermeintliche "Qualität" von Tätern und Opfern der verschiedenen politischen Seiten. Nur sehen das bestimmte Gruppen beider Spektren ganz sicher so nicht, wie ich am Bsp. des Schweigens und wohl auch des heimlichen Jubels der Linken bei islamistischen und insbesondere antiamerikanischen und antiisraelischen Anschlägen schilderte. Mit Sicherheit haben rechtsextreme Spinner auch beim Blacksburg-Amoklauf und jetzt auch über Oslo gejubelt. Das wird es leider immer geben, eine Unterstützerszene hat ja jede Seite.

Aber nur die eine Seite hat bei uns die absolute Meinungsdeutungshoheit und Medienpräsenz und benutzt solche tragischen und verabscheuungswürdigen Verbrechen nicht um ihren generellen Protest gegen solche Gewaltakte auszudrücken, sondern in erster Linie um die andere Seite zu diskreditieren, wie selbst nicht gerade als rechtslastig anzusehende Medien in den von mir geposteten Links oben sehr offen zugeben. Und dabei wird praktisch alles in den Dreck gezogen und durcheinandergewürfelt, wer nur in den Verdacht einer anderen Meinung als die der Linken gerät und das vielleicht auch noch offen vertritt.

Sarrazin ist da sicher nur die Speerspitze dieses ganzen absurden Systems der Gesinnungsschnüffelei und der praktischen Bekämpfung von Andersdenkenden, insbesondere von patriotischen und liberal-konservativen Kräften. Dieses von den Linken praktizierte systemathische Vorgehen, insbesondere bei solchen Anlässen wie in Oslo, das Verschieben einer breiten bürgerlichen Masse an den rechten extremen Rand hat weder etwas mit Demokratie oder gar Meinungsfreiheit zu tun, sondern ist plumper ideologischer Kampf Links gegen den Rest der Bevölkerung, salbungsvoll "Kampf gegen Rechts" genannt, bei dem den Linken alle Mittel recht und auch erlaubt sind.

Das dies für eine Demokratie auf Dauer unheilvoll ist, denn der Demokratie ist es egal von welcher Seite ein diktatorischer Druck erfolgt, dürfte jedem mit nur ein wenig Geschichtskenntnis klar sein. So haben die Nazis angefangen, so haben die SED-Sozialisten angefangen, so haben die meisten Diktaturen begonnen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.