U-Boot-Krieg im 1.WK
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Marine
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23689
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 15509 | Verfasst am: 01.07.2004 - 10:44    Titel: U-Boot-Krieg im 1.WK Antworten mit Zitat

Oft wird vergessen , das auch die Kaiserliche Marine einen sehr erfolgreichen U-Bootkrieg führte . Vieles , was damals entwickelt wurde , war Grundlage für Einsatz und Aufbau der Kriegsmarine . Z.b. die U-Boot-Typen oder die Rudeltaktik , die Dönitz bereits zusammen mit seinem Ausbilder Jozef von Unrug , dem späteren Chef der polnischen Marine im 2.WK , enwickelte und erstmals im Mittelmeer 1918 praktisch erprobte . England sah sich im schlimmsten Monat 1917 bereits am Rande der Niederlage .

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Richtschuetze
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 12.05.2004
Beiträge: 160
Wohnort: Bonn

BeitragBeitrags-Nr.: 15510 | Verfasst am: 01.07.2004 - 11:00    Titel: Antworten mit Zitat

...seinem Ausbilder Jozef von Unrug , dem späteren Chef der polnischen Marine im 2.WK , enwickelte und erstmals im Mittelmeer 1918 praktisch erprobte .

@Jan-Hendrik hast Du mehr infos über die Person Jozef von Unrug!warum war der später auf der polnischen Seite tätig?

Gruss
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23689
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 15512 | Verfasst am: 01.07.2004 - 11:12    Titel: Antworten mit Zitat

Gib seinen Namen mal bei Google ein ...

Ne , es gab ja damals keinen polnischen Staat , unrug erhiehlt seine Ausbildung in der Kaiserlichen Marine , wie .z.B. Auch der General Sosabowski seine Offiziersausbildung im österreichischen Heer erhielt. Alle höheren Offiziere der polnischen Armee hatten ihre Ausbildung entweder in der Kaiserlichen Armee , der K.u.K-Armee oder in der zaristischen Armee erhalten . Ein Grund , warum der junge Staat Polen im Krieg gegen die Sowjetunion 1920/21 so gut standhielt .
Mehr hier :

Jan-Hendrik

[EDIT]
Link entfernt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
flask03
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 05.06.2004
Beiträge: 401
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragBeitrags-Nr.: 15562 | Verfasst am: 01.07.2004 - 16:31    Titel: Antworten mit Zitat

England sah sich im schlimmsten Monat 1917 bereits am Rande der Niederlage .
Hast du dazu noch nähere Informationen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23689
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 15568 | Verfasst am: 01.07.2004 - 16:53    Titel: Antworten mit Zitat

Nach Dan van der Vat , Schlachtfeld Atlantik :
Im April 1917 verloren die Alliierten 881000 BRT an Handelsschiffen , von denen waren 564000 BRT britischen Ursprungs , die Reserven an lebenswichtigen Versorgungsgütern sanken auf lediglich Vorräte für 6 Wochen . Die tägliche Verlustrate stieg auf 10 Schiffe ! Erst jetzt begann die Royal Navy Konvoys einzuführen , was sie bisher als "undurchführbar " und " zu defensiv" ablehnte .

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jörg-Sebastian
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 03.05.2004
Beiträge: 2741
Wohnort: Betzdorf/ Rheinland-Pfalz

BeitragBeitrags-Nr.: 15572 | Verfasst am: 01.07.2004 - 17:14    Titel: Antworten mit Zitat

Das berühmteste U-Boot war sicherlich U-9, oder? K.A. welcher Kommandant. War es nicht das erste U-Boot, das brit. Kriegschiffe (3 Panzerschiffe) versenkt hatte?
Ich finds witzig, dass die U-Boote aus dem 2.WK genauso aussahen wie die im ersten. (ausser die mod. XXI oder XXIII Boote.) (und das Ruder auf der Brücke wurde entfernt, bei diesen Tauchbaren Booten)
Weiß einer wieviele U-Boote die Kaiserliche Marine in den jeweiligen Kriegsjahren hatte?


MfG

Jörg-Sebastian
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23689
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 15573 | Verfasst am: 01.07.2004 - 17:17    Titel: Antworten mit Zitat

Du meinst U9 / Otto Weddigen !
Das erfolgreichst U-Boot ( aller Zeiten ) war U-35 mit 453 000 BRT versenkter Tonnage . Alles weitere schreib i heut Abend !

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jörg-Sebastian
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 03.05.2004
Beiträge: 2741
Wohnort: Betzdorf/ Rheinland-Pfalz

BeitragBeitrags-Nr.: 15576 | Verfasst am: 01.07.2004 - 18:08    Titel: Antworten mit Zitat

Genau den! Den hab ich gesucht! Hab ne Postkarte mit der Besatzung und der U-9 selber, steht aber kein Name vom Kdt. Deswegen. Ja noch besser als bsp. Kretschmer, Prien oder Topp.
Muss schon faszinierend sein auf einem U-Boot...


MfG

Jörg-Sebastian
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23689
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 15581 | Verfasst am: 01.07.2004 - 19:35    Titel: Antworten mit Zitat

So , nun die Ergänzung :
Die von Rommel genannte Ähnlichkeit kommt daher , das die Typen II ,VII und IX aus 1.WK-Typen entwickelt wurden !
Nachtrag : Mit U35 wurden insgesamt 224 Schiffe mit 535 900 BRT (!) versenkt ! Der erfolgreichste U-Boot Kommandant aller Zeiten war Lothar von Arnauld de la Periere , der mit U 35 und U 139 insgesamt 194 Schiffe mit 453 716 BRT und 2 Kriegsschiffe mit 2500 t versenkte !

Bei Kriegsausbruch im Dienst : 28 Stück
Während des Krieges in Dienst gestellt : 346

Zu den einzelnen Jahren _
-1914 i.D. 11 / Verlust 5
-1915 i.D. 52/Verlust 23
-1916 i.D. 108 /Verlust 23
-1917 i.D. 87 /Verluste 75
-1918 i.D. 88 /Verluste 103

Alles aus Bodo Herzog , Deutsche U-Boote von 1906-1966

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
flask03
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 05.06.2004
Beiträge: 401
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragBeitrags-Nr.: 15583 | Verfasst am: 01.07.2004 - 19:48    Titel: Antworten mit Zitat

Ähm, waren die im 1. oder 2. Weltkrieg aktiv? Fragend
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23689
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 15586 | Verfasst am: 01.07.2004 - 19:58    Titel: Antworten mit Zitat

Der Kategorie ( 1.WK ) und fem Thema ( U-Boote der Kaiserlichen Marine ) entsprechend natürlich 1.Weltkrieg ! Wie ich sehe , ein wenig beachtetes und bekanntes Thema , daher : Wer Fragen hat , bitte melden !

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jörg-Sebastian
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 03.05.2004
Beiträge: 2741
Wohnort: Betzdorf/ Rheinland-Pfalz

BeitragBeitrags-Nr.: 15587 | Verfasst am: 01.07.2004 - 20:00    Titel: Antworten mit Zitat

Jo, vielen dank für die Infos, @Jan-Hendrik.


MfG

Jörg-Sebastian
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
Sascha.P
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 25.04.2004
Beiträge: 2197
Wohnort: Düsseldorf

BeitragBeitrags-Nr.: 15605 | Verfasst am: 01.07.2004 - 21:36    Titel: Antworten mit Zitat

Wustet ihr,das Deutschland bei der Ubootentwicklung mal nicht ganz dabei war?Tatsächlich muste die Kaiserliche Marine den Vorsprung der anderen Nationen erst mal aufholen! Haarsträubend Erst der Entwurf des Spaniers Raimondo Lorenzo d&Equevilley Montjustin änderte das,und bald lief die die kleine "Florelle" vom Stapel,Später wurde "U1" gebaut(U1 kann man übrigenz in Museum in München besichtigen),darauf folgte "U2" mit einer Stärkeren Bewaffnung. http://www.world-of-smilies.de/html/images/smilies/armee/wos_armee_126.gif
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23689
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 15613 | Verfasst am: 01.07.2004 - 22:39    Titel: Antworten mit Zitat

Wobei man hierzu bemerken sollte , das die Marine erst anfing U-Boote zu bauen (1906) , als mit dem Petroleummotor ein genügend betriebssicherer Antrieb zur Verfügung stand und man bereits 4 Jahre später , also 1910 mot dem 1.bordfähigen Dieselmotor endgültig die Führung in der U-Boot-Entwicklung übernahm ! Man sieht , oft ist es besser , nicht der 1. zu sein , sondern zum richtigen Zeitpunkt da zu sein...

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Sascha.P
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 25.04.2004
Beiträge: 2197
Wohnort: Düsseldorf

BeitragBeitrags-Nr.: 15803 | Verfasst am: 02.07.2004 - 19:37    Titel: Antworten mit Zitat

Muss dich korigiren,1903 fing Deutschland an Uboote zu Bauen.Ausserdem bauten die Deutschen den Kürting-Kerosin Motor erst in ihre Boote ein! Kein Spam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Marine Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 1 von 5

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.