Flächenkühler vs. Ringkühler
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Luftwaffe
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rockhound
Stamm-Mitglied


Anmeldedatum: 31.05.2005
Beiträge: 982
Wohnort: Leverkusen

BeitragBeitrags-Nr.: 202263 | Verfasst am: 29.06.2013 - 12:37    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Kühler in der Tragfläche nimmt der Fläche Auftrieb.
Es geht also weniger um den Luftwiderstand als um eine saubere Luftströmung.
Die 109 F hatte wesentlich kleinere Flächenkühler als die 109 E.
Dazu der Wegfall der Verstrebung am Heck.
Nicht zu vergessen, tatsächlich ein neuer Motor (DB 601-N). Neue Propeller usw.
Den Geschwindigkeitszuwachs also nur an der neuen Nase fest zu machen ist etwas wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MP86
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 05.08.2012
Beiträge: 36

BeitragBeitrags-Nr.: 202282 | Verfasst am: 01.07.2013 - 00:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ich will jetzt echt nicht meckrig klingen, aber die Kühler der F waren zwar flacher als die der E, dafür aber breiter, so das sich eben wieder die gleiche Kühleroberfläche ergab ... Also sind die einzigen anderen Faktoren die Motorverkleidung, der neue Propeller, die weggelassenen Stützstreben und der Motor ... wobei, meines Wissens nach, die Expertchen aus Dokus und Büchern die neue, aerodynamischere Motorverkleidung als Hauptgrund der Verbesserug nennen, in Punkto Aerodynamik ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eierhals
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 29.11.2008
Beiträge: 194

BeitragBeitrags-Nr.: 204115 | Verfasst am: 30.10.2014 - 00:27    Titel: Antworten mit Zitat

Die Aerodynamik eines Ringkühlers ist dem eines Flächenkühlers um einiges überlegen.

Hinter dem Propeller sind die Luftverwirbelungen recht hoch, ein dort plazierter Ringförmiger Kühler verschlechtert die Aerodynamik nicht nennenswert. Das ist dann eher ähnlich einer gewaltigen Flugzeugnase mit Sternmotor, wobei ein Ringförmiger Kühler sogar noch als "Düse" zur Ansteuerung der Luftströmung Richtung Leitwerk dienen kann.

Warum wohl fliegen auch "Fässer" wie die I-16 oder die P47 mit doch recht beachtlichen Geschwindigkeiten, obwohl sie einen enormen Durchmesser vorn haben?

Die Aerodynamik eines Flugzeuges hängt eher von der Form des Flügels, von der Form des Leitwerks und von der Form des Flugzeuges ab der Kabine ab. Dazu ob die Luft frei strömen kann, oder von Spornrädern, angehängten Waffen oder anderem gebremst und umgeleitet wird.

Flächenkühler dagegen wirken wie Landeklappen....die sind Aerodynamisch äußerst ungünstiger.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Luftwaffe Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.