Konzeption der dt.Luftwaffe
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Luftwaffe
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1393
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 204410 | Verfasst am: 13.02.2015 - 16:16    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr verständlich, dass Mr. Taylor Partei für sein Land ergreift.
Mir fiel insbesondere die Bemerkung auf: "Deutschland hatte keine nennenswerten schweren Bomber" – also keine stratiegische Bomberflotte. Nun, ein Land, welches keinen Weltkrieg vom Zaun und keine Welt erobern will, braucht auch keine …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3709

BeitragBeitrags-Nr.: 204419 | Verfasst am: 15.02.2015 - 18:54    Titel: Antworten mit Zitat

Dieses Land ist wie Pirincci sagt wirklich völlig linksversifft, krank, kaputt und im Eimer.

Claudia Roth, Katja Kipping und die SPD-Landtagsabgeordnete und Oberbürgermeisterkandidatin Eva-Maria Stange feixend und guter Laune vorweg, neben Fahnen der Grünen, der Linken und der MLPD (Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands) und fröhlicher Musik. Eine Schande für diesen traurigen Anlaß und für dieses Land.

https://www.youtube.com/watch?v=inUWnG1IjS8#t=15
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1393
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 204420 | Verfasst am: 16.02.2015 - 08:27    Titel: Antworten mit Zitat

die schwarzen Vermummten unmittelbar hinter der roten Grünen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3709

BeitragBeitrags-Nr.: 204423 | Verfasst am: 16.02.2015 - 16:11    Titel: Antworten mit Zitat

Eine treffende Kolumne der JF zum Thema.

Instrumentalisierte Verantwortung

http://jungefreiheit.de/kolumne/2015/instrumentalisierte-verantwortung/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael aus G
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 06.05.2007
Beiträge: 1924

BeitragBeitrags-Nr.: 204426 | Verfasst am: 16.02.2015 - 20:05    Titel: Antworten mit Zitat

Gardes du Corps hat Folgendes geschrieben:
Sehr verständlich, dass Mr. Taylor Partei für sein Land ergreift.
Mir fiel insbesondere die Bemerkung auf: "Deutschland hatte keine nennenswerten schweren Bomber" – also keine stratiegische Bomberflotte. Nun, ein Land, welches keinen Weltkrieg vom Zaun und keine Welt erobern will, braucht auch keine …


Was aber nicht daran lag das es keine strat. Bomber wollte. General Wever und die Ju89 und Do19 ist dir ein Begriff? Allerdings liesen ab 1936 der zweite Vierjahresplan Hitlers, den Aufbau einer strat. Bomberwaffe nicht mehr zu.

Der zweite Vierjahresplan wurde durch eine geheime, etwa August 1936 verfasste Denkschrift Adolf Hitlers befohlen. Diese leitete Hitler ein mit der These, ein Krieg mit der Sowjetunion sei unvermeidlich.

Zitat:
Die zentralen Forderungen in Hitlers Denkschrift waren:

„Die deutsche Armee muss in vier Jahren einsatzfähig sein.“
„Die deutsche Wirtschaft muss in vier Jahren kriegsfähig sein.“


Hermann Göring, trug die Denkschrift in einer Kabinettssitzung am 4. September 1936 vor.
Er erörterte die Pläne mit den Worten: „Sie geht von dem Grundgedanken aus, dass die Auseinandersetzung mit Russland unvermeidbar ist.“

Er schloss die Kabinettssitzung mit dem Hinweis:„Alle Maßnahmen haben so zu erfolgen, als ob wir im Stadium der drohenden Kriegsgefahr uns befänden.“
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1393
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 204427 | Verfasst am: 16.02.2015 - 21:13    Titel: Antworten mit Zitat

das hat er gut erkannt. 1936 leitete Stalin nämlich den Aufbau des Militärisch Industriellen Komplexes ein, der zu den ungeheuren Panzer- und Flugzeugzahlen 1941 führte.

Leider werden wir nur niemals mehr erfahren, welche Erkenntnisse die Reichsführung zur Aufrüstung der Sowjetunion wirklich hatte und was letztlich zum Unternehmen Barbarossa führte

Bei den beiden Modellen von Dir genannten handelte es sich aber nur um Entwürfe bzw einige wenige Prototypen. Eine strategische Bomberflotte aufzubauen war nicht angedacht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
wirbelwind
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 28.12.2012
Beiträge: 217

BeitragBeitrags-Nr.: 205019 | Verfasst am: 23.11.2015 - 12:17    Titel: Antworten mit Zitat

Wie verhält es sich denn da mit dem ,,Reichsfeuerzeug" He 177 als viermotorigen Bomber. Hatte sie nicht die Voraussetzungen, um als strategischer Bomber eingesetzt zu werden Fragend
MfG Wirbelwind
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1393
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 205020 | Verfasst am: 23.11.2015 - 19:09    Titel: Antworten mit Zitat

Michael aus G hat Folgendes geschrieben:

Zitat:
Die zentralen Forderungen in Hitlers Denkschrift waren:

„Die deutsche Armee muss in vier Jahren einsatzfähig sein.“
„Die deutsche Wirtschaft muss in vier Jahren kriegsfähig sein.“


Offenbar kannte Hitler die Beschlüsse des KPdSU Parteitages von 1929, in dem die massive Aufrüstung der Roten Armee beschlossen wurde. Wenn er die 4 Jahre bestimmte, deckte sich das auch mit den strategischen Planungen Stalins.

http://www.welt.de/welt_print/article1802258/Kampfplatz-Deutschland.html

Was die Reichsführung wirklich über die sowjetischen Kriegsvorbereitungen wusste, werden wir wohl nie erfahren, weil von den Russen 1945 alles mitgenommen wurde und bis heute versteckt wird.

Fakt ist jedenfalls, dass die Aufrüstung, die Planung gegen Sowjetrussland immer nur Reaktionen auf deren Maßnahmen waren.

Mit der Lw kenne ich mich nicht besonders aus, las bloß mal was davon, dass die "Uralbomber"-Projekte nicht über Muster und 2..3 Prototypen hinaus gingen. Die Planung und der Aufbau einer strategischen Bomberflotte sieht anders aus.

Was aufgebaut wurde, war eine taktische Bomberflotte zur mittel- und unmittelbaren Unterstützung des Heeres

@wirbelwind
ich halte von diesen Begriffen, wie "Reichsfeuerzeug" nichts. Wer weiß, wer den Begriff während des Krieges verwandte und später wurde es immer wieder abgeschrieben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23705
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 205021 | Verfasst am: 24.11.2015 - 10:42    Titel: Antworten mit Zitat

wirbelwind hat Folgendes geschrieben:
Wie verhält es sich denn da mit dem ,,Reichsfeuerzeug" He 177 als viermotorigen Bomber. Hatte sie nicht die Voraussetzungen, um als strategischer Bomber eingesetzt zu werden Fragend
MfG Wirbelwind


Ja, die He 177 war als Fortführung des Langstreckenbomberprojekts geplant, allerdings unter den Prämissen, die man Mitte/Ende der 30er darunter verstand.

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
wirbelwind
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 28.12.2012
Beiträge: 217

BeitragBeitrags-Nr.: 205022 | Verfasst am: 24.11.2015 - 10:55    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Vielzahl von schweren Motorenbränden bei der He 177 Greif bilden sicherlich den Hintergrund für die besagte Bezeichnung. Lt. D. Donald ,,Deutsche Luftwaffe"S.122 ,,..
wobei man sich fragen mag, wo in diesem Fall die bekannte Gründlichkeit der deutschen Konstrukteure geblieben ist. Manche Details der DB-606-Installation waren so krass, dass man meinen könnte, sie wären allein mit der Absicht erdacht worden, Probleme zu schaffen." Diese Aussage des Autors bezieht sich u.a. auf besagte Motorbrände. Wie es letztendlich zu dem Begriff,,Reichsfeuerzeug" kam, kann ich nicht belegen aber mir vorstellen, dass dies von den Piloten kam, die diese Maschinen
fliegen mußten. Die von der Maschine geforderte Eigenschaft, ähnlich wie die Ju 87, stürzen zu können, hat sicherlich auch nicht dazu beigetragen, dass dieses Flugzeug sicherer wurde. Cool
MfG Wirbelwind
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23705
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 205023 | Verfasst am: 24.11.2015 - 11:23    Titel: Antworten mit Zitat

hier findest Du mehr zum Thema Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1627
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 205024 | Verfasst am: 24.11.2015 - 12:41    Titel: Antworten mit Zitat

Frage: Was hat das Obige, bzw. die voranstehenden Antworten direkt/indirekt mit den Opferzahlen von Dresden zu tun??

Vllt. bereinigt und verlagert ja einer der Mod's die hier nicht relavanten Antworten zum Ausgangsthema.

Meine Meinung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wirbelwind
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 28.12.2012
Beiträge: 217

BeitragBeitrags-Nr.: 205029 | Verfasst am: 25.11.2015 - 10:41    Titel: Antworten mit Zitat

Erst einmal vielen Dank, Jan-Hendrik, für den Hinweis. Einige Sachverhalte, die im jetzigen Thread eine Rolle spielen, wurden da schon abgehandelt, sind also eine ,,gmahde Wiesn". Was mich anfangs irretierte, war die Feststellung von Garde du Corps, dass das 3. Reich keine strategische Bomberflotte plante bzw. über eine geringe Anzahl von Prototypen nicht hinaus kam. Nach dem Studium des entsprechenden Threads im hiesigen Forum und der hier bereits vorhandenen Erkenntnissen komme ich zu einer anderen Auffassung. Damit schliesst sich für mich der Kreis. Letztendlich erfolgte die Bombardierung Dresdens als Ergebnis des von Deutschland begonnenen 2. WK, also im Zuge eines von den Nazis initierten Angriffskrieges, um es einmal ganz einfach darzustellen. Das die Bombardierung in Dresden in meinen Augen ein Kriegsverbrechen an der Bevölkerung darstellt, steht auf einen anderen Blatt. Meine Meinung
MfG Wirbelwind
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1393
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 205030 | Verfasst am: 25.11.2015 - 15:57    Titel: Antworten mit Zitat

na da hat ja Guido Knopp und Genossen wieder einmal gewonnen.

Wer nicht sehen will, dem kann man nicht helfen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1627
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 205032 | Verfasst am: 25.11.2015 - 16:16    Titel: Antworten mit Zitat

Gardes du Corps hat Folgendes geschrieben:
na da hat ja Guido Knopp und Genossen wieder einmal gewonnen.

Wer nicht sehen will, dem kann man nicht helfen


Korrekt, irgendein Deutschenhasser und "Ami" schrieb mal, sinngemäß: ..."wir werden die Geschichte des Krieges so verdrehen und fälschen, bis die Deutschen es als die WAHRHEIT ansehen. ..."

V.a. blendet der Herr *wirbelwind* die kooperative Zusammenarbeit der Reichswehr resp. des dt. Reiches in den 20ern mit der jungen SU und "Roten Armee" einfach mal aus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Luftwaffe Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.