Sicherungs-Divisionen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Sonstiges Nichttechnische
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1639
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 205225 | Verfasst am: 15.12.2015 - 09:22    Titel: Sicherungs-Divisionen Antworten mit Zitat

Moin,

da ich mich etwas näher mit diesen befasse, ist mir doch etwas aufgefallen.
Leider ist es so, dass hier - angefangen vom LdW bis zu Wiki usw. - alle die RICHTIGE militärische Bezeichnung nicht kennen oder schlichtweg einfach keine Ahnung haben.
D.h. z.B. nämlich NICHT:

213. Sicherungs-Division - wie überall zu lesen, sondern korrekt
Sicherungs-Division 213!!

Vereinfachte Erklärung:
Diese Divisionen wurden/waren nicht durchnummeriert, sondern gebildet, daher folgte die Nummer der Division hinter der Bezeichnung ... !

Winken
Uwe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1639
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 205226 | Verfasst am: 16.12.2015 - 16:21    Titel: Beispiel Antworten mit Zitat

Sich.Div. 285
- bitte mit diesem hier:
http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Gliederungen/SichDiv/285SichDiv.htm
einfach mal vergleichen!!
::::::::::::::::::::

A B S C H R I F T !
(Quelle: NARA, T315 R1877)
Tätigkeitsbericht der Abt. I a der Sich.Div. 285

Gemäss II. A.K. (Wehrkreiskommando) I b - Org. Nr. 1099/41 g.Kdos. vom 3.10.41 ist durch das Wehrkreiskommando II im Rahmen der Aufstellung des "Befh. d. rückw. Heeres-Geb. 101" die Sich.Div. 285 gebildet worden.
Die Sich.Div. wurde gebildet durch:
a) Teile der 207. Div.,
b) durch Neuaufstellung,
c) durch Zuführung.
Als 1. Tag der Bildung der Sich.Div. 285 galt der 15.3.41. Als Aufstellungsraum wurden der Sich.Div. 285 die Kreise Greifenberg, Regenwalde, Naugard und Saatzig zur Verfügung gestellt.

Als einzige der Div. zugeteilte Einheit lag bereits das I.R. 388 mit Rgts.Stab, I. Batl. und 14. Komp. in Greifenberg, 13. Komp. in Plathe, II. Batl. in und um Naugard, 1. I.K. in Gr. Sabow, III. Batl. in und um Gollnow.
Ein Aufstellungsstab unter Major Hawranneck übernahm von Greifenberg aus die Vorarbeiten der Aufstellung und Unterbringung der Sich.Div.
Der Div.Stab wurde in Regenwalde aufgestellt. Als erster Angehöriger des Div.Stabes traf der Adjutant Rittm. Dr. Bahls dort ein.
Am 18.3.41 meldete das III./A.R. 207 sein Eintreffen in die Unterkunftsorte in und um Massow. Ebenso meldete der 3. Zug Nachsch.Kp. 207 sein Eintreffen in Labuhn.
Mit dem Eintreffen der Artl.Abt. war die sog. Eingreifgruppe der Div. vollzählig versammelt.
In den nächsten Tagen wurden Stäbe und die rückw. Dienste zugeführt, auch konnte der neu eingetroffene Div.Kommandeur Generalmajor Freiherr v. Plotho am 25.3.41 die Herren des Div.Stabes und die Männer des Unterstabes in Regenwalde begrüssen.
Am 31.3.41 wurde durch Befehl Stellv. Gen.Kdo. II. A.K. der Aufstellungsstab Greifenberg aufgelöst und zu neuer Verwendung im Stellv. Gen.Kdo. abgestellt.
Ab 1.4.41 wurde die Div. in taktischer Hinsicht dem Befh. d. rückw. Heeres-Geb. 101 in Stargard und in verwaltungswirtschaftlicher und personeller Hinsicht dem II. A.K. in Stettin unterstellt.
Durch Befehl des Befh. d. rückw. Heeres-Geb. 101 vom 31.3.41 trat am 10.4.41 der Stab des Div.Nachschf. 322 zur Division.
[Am 3.4.41 zeigt die Belegung folgendes Bild: (siehe Skizze)]

Eingreifgruppe wie bereits beschrieben, Führer Oberst Neidholdt.
Dulag 134 in Freienwalde, Führer Major Laesch [?].
La.Schü.Rgts.Stab 113 in Freienwalde, Führer Oberstltn. Kraut.
San.Kp. 1/182 in Lowin, Führer Stabsarzt Dr. Berger.
Kr.Kw.Zug 709 in Niederhagen, Führer Oblt. Martino.
Schlächt.Zug in 623 in Wangerin, Führer Ovtr. Dr. Grebe.
Verpfl.Amt. 228 in Wangerin, Führer Ozm. Deichmann.
Kl.Kw.Kol. 820 in Stargard, Führer Lt. Göbel.
Fahrkol. 8/188 in Daber, Führer Hptm. Blankenhorn.
3. Zug Nachsch.Komp. 207 in Labuhn, Führer Oblt. Kollmann.
Div.Nachschubf. 322 in Regenwalde, Führer Hptm. Früchtenicht.
Nach allmählichem Anlaufen des Dienstbetriebes meldete sich am 4.4.41 auch der I a, Hauptmann i.G. Pridun.
Am 5.4.41 anlässlich einer Gen.Stabs-Offiziersbesprechung in Stargard brachte der I a mündliche Anweisungen mit, ab 15.4.41 eine Verlegung der Div. mit der Eingreifgruppe nach Groß Born und dem Rest der Div. in einen Raum südw. Neustettin vorzubereiten. Schriftl. Befehl hierüber erhielt die Div. am 7.4.41.
Danach sollte die Div. einige Tage in den vorgesehenen Räumen liegen bleiben, um dann in einem ca. 4-wöchigen Fußmarsch weiter in einen Raum um Heilsberg in Ostpr. zu marschieren.
Mit den Vorarbeiten zur Durchführung des Marsches der Div. in den ersten Unterkunftstraum wurde sofort begonnen und die Pläne der Marschübersichten, Unterkunftsräume usw. fertiggestellt. Es wurde vorgesehen, dass die Div. nach 4 Tagesmärschen ihren neuen kurzfristigen Unterkunftsraum erreichte. die mot. Teile der Div. sollten am 4. Marschtage direkt nachgezogen werden.
Der Div.Stab selbst sollte am 2. Marschtage von Regenwalde nach Falkenburg marschieren und am 5. Tage der Verlegung alsdann der Div. nach Neustettin folgen.
In den Tagen der Aufstellungszeit bis Ostern 1941 besichtigte der Herr Div.Kdr. die Batl. und Abt. der Eingreifgruppe und auch Teile der rückw. Dienste.
Am 13.4.41 wurde durch Befehl des Befehlsh. d. rückw. Heeres-Geb. 101 der Beginn des in Aussicht gestellten Marsches bis etwa Mitte Mai verschoben.
Im gleichen Befehl wurde der Div. mitgeteilt, das sie während dieser Zeit zur Durchführung von Schieß- und Gefechtsübungen einige Tage auf den Tr.Üb.Pl. Gr. Born verlegt werde.
Am 17.4.41 Eintreffen der Fahrkol. 9/182 in Justin.
Bei der Meldung des Kol.Führers wird mit dem I b die Verlegung dieser Kol. Anfang der nächsten Woche nach Daber (Unterkunftsort der Kol. 8/188) vorbesprochen und befohlen.
Div.Kdr. und I a nehmen am 18.4.41 an einer Übung des II./322 im Raume nördl. Naugard teil.
Am 19.4.41 wird mit Kdr. 322 die Verlegung einer Bttr. III./A.R. 207 in die Nähe des Unterkunftsraumes von 1./322 besprochen und angeordnet.
Zweck: Durchführung von Übungen im verstärkten Btl.
Außerdem erhielt das Rgt. den Auftrag: Zur Durchführung von Gefechtsschießen der Artl. sich unmittelbar mit dem Schießplatz Gr. Born in Verbindung zu setzen.
Geplante Durchführung: Verlegung einer Arbeitsbttr. im Fußmarsch nach Gr. Born. Alles andere wird im Bahntransport verlegt.
Zwei Schießtage je Bttr.
Bei der Übung des III./322 am 19.4.41 in Gegend Speck wohnte auch der Befh. d. rückw. Heeres-Geb. 101 Generallt. v. Roques mit Chef des Stabes bei.
Übungszweck: Angriff gegen versprengten Feind.
Anlage und Durchführung der Übung waren gut.
Am 21.4.41 übernimmt Oblt. Deetjen vom II./322 zur Div. kdrt. die Stelle des 0I.
Oblt. v. Bonin wird zum I.R. 322 versetzt.
Der Tätgkeitsbericht wir mit dem 21.4.41 abgeschlossen, da lt. Befehl des Befh. rückw. Heeres-Geb. 101 - Nr. 184/41 g - ab 22.4.41 - 0,oo Uhr - wieder Kriegstagebücher zu führen sind.

[Unterschrift]
Deetjen
Oblt. u. 1. Ordonnanzoffz.

::::::::::::::::::::

Auszugsweise-Abschrift
aus Band I g.Kdos. - Lfd. Nr. 1 - stellv. Gen.Kdo. II. A.K.
Abt. I b - Org. Nr. 1099/41 g.Kdos.

1.) Gemäß Bezugsverfügung ist durch W.Kdo. II der "Befehlshaber des rückwärtigen Heeresgebiets 101" mit unterstellten Sicherungsdivisionen 207, 281 und 285 zu bilden.
pp.
Auszugsweise-Abschrift
aus Band 2 geh. Nr. 6 - stellv. Gen.Kdo. II. A.K.
(Wehrkr.Kdo. II) Abt. I b - Org. Nr. 531/41 g.
a) pp.
b) Die Aufstellungsstäbe Dt. Krone und Greifenberg werden mit dem 31.3.41 aufgelöst. Die zu diesen Stäben Kommandierten treten mit den 1.4.41 zu ihren alten Dienststellen zurück. Die Aufstellungen sind von den Kdos. Sich.Div. 281und 285 abzuschließen. (I b Org.)
pp.
Auszugsweise-Abschrift
aus Band 2 g. Z. 13 - Befh. d. rückw. H.-Geb. 101
Abt. I a 69/41 geh.
pp.
b) Neuzuführungen:
Es treten neu hinzu:
Stab Sich.Div. Div. Nachsch.Führer für die Sich.Div. 285
pp.
Auszugsweise-Abschrift
aus Band 4 geh.. z. 16 - Bef. . rückw. H.-Geb. 101
in Tgb.Nr. 119/41 geh. vom 6.4.41
pp.
Der für die Sich.Div. 285 gegebene Erkundungsauftrag Richtung Groß Born bleibt bestehen.
Auf der Marschstraße von Labes über Dramburg, Tempelburg nach Groß Born (Lager Linde), das am 18.4. abends zu erreichen ist, ist die Unterbringung vorzusehen:
für 16.4.: im Raume Dramburg (einschl.) - Labes (ausschl.)
für 17.4.: im Raume Tempelburg (einschl.) - Dramburg (ausschl.).
pp.
::::::::::::::::::::
Winken
Uwe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Sonstiges Nichttechnische Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.