Die Dolchstoß - Legende ..
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23689
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 142562 | Verfasst am: 14.03.2008 - 13:39    Titel: Antworten mit Zitat

Naja, 1918 war der "rote Bazillus" noch längst nicht so stark, jedenfalls lange nicht so, wie es sich die marxistische Geschichtsschreibung uns glauben machen will. Kriegsmüdigkeit war da, aber offener Vaterlandsverrat eher selten. Richtig stark wurde der Bazillus erst durch die demütigenden Bedingungen der Pariser Vortortverträge, dem realen politischen Vakuum, das die neue Republik für viele darstellte.

Meine Meinung

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2307

BeitragBeitrags-Nr.: 142563 | Verfasst am: 14.03.2008 - 13:47    Titel: Antworten mit Zitat

Ich weiß überhaupt nicht worüber ihr euch so aufregt! Der wahre Soldat wollte die "Kapitulation" und den "Frieden" nicht! Warum gingen sonst soviele in die Freikorps??!!
Schon mal darüber nachgedacht?

Immerhin haben die Freikorps die Republik vor der Roten Revolution gerettet!! Sonst wären wir schon in den 20ern bolschevisiert worden Haarsträubend

Meine Meinung

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3655

BeitragBeitrags-Nr.: 142564 | Verfasst am: 14.03.2008 - 13:50    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
Naja, 1918 war der "rote Bazillus" noch längst nicht so stark, jedenfalls lange nicht so, wie es sich die marxistische Geschichtsschreibung uns glauben machen will. Kriegsmüdigkeit war da, aber offener Vaterlandsverrat eher selten. Richtig stark wurde der Bazillus erst durch die demütigenden Bedingungen der Pariser Vortortverträge, dem realen politischen Vakuum, das die neue Republik für viele darstellte.

Meine Meinung

Jan-Hendrik


Da täuscht Du Dich aber, J-H. An der Ostfront massenweise Verbrüderungen, die Hochseeflotte praktisch lahmgelegt und völlig durchsetzt, die ersten Unruhen dort schon im Sommer 1917, Hungermassenstreiks in Deutschland schon 1917, mit mehr als 1 Million streikenden Arbeitern im Januar 1918 etc. Das war eindeutig eine vorrevolutionäre Situation die ja nicht ohne Grund in die Novemberrevolution mündete die innerhalb weniger Tage die Monarchie hinwegfegte, was bis dahin einfach unvorstellbar war. Wenn das nichts ist... Zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23689
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 142569 | Verfasst am: 14.03.2008 - 14:14    Titel: Antworten mit Zitat

Nun, da war aber die Indoktrination der tiefroten Art noch nicht so präsent, außer vielleicht bei der gezielten Aufhetzung der Matrosen der Hochseeflotte per gezielter Falschinformation Idee

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
harry
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 142582 | Verfasst am: 14.03.2008 - 16:33    Titel: Antworten mit Zitat

---

Zuletzt bearbeitet von harry am 03.01.2009 - 00:08, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23689
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 142583 | Verfasst am: 14.03.2008 - 17:06    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
So sind wir halt dann ein paar Jahre später in den braunen Sumpf getapt. War im nachhinein betrachtet auch nicht wirklich toll.


Sehr überzeugende Kausalkette Rollene Augen

So haben wir aufgegeben, wurden dabei aus Naivität übers Ohr gehauen, Hunderttausende sind noch nach dem Waffenstillstand verhungert...und die demütigende Behandlung in Versailles und dessen Folgen für die Republik legten wohl einen Hauptgrundstein für das Erstarken des Ösi-Importes mit dem Schnazbart Zwinkern

Meiner Ansicht nach war die Lunte für den 2.Weltkrieg schon in den Pariser Vorortverträgen gelegt, das Erstarken der europäischen Faschismen durch die Bolschewisierungsversuche in den europäischen Staaten gefördert...

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
sharN
gesperrter Account


Anmeldedatum: 30.01.2008
Beiträge: 183

BeitragBeitrags-Nr.: 142585 | Verfasst am: 14.03.2008 - 17:25    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Meiner Ansicht nach war die Lunte für den 2.Weltkrieg schon in den Pariser Vorortverträgen gelegt, das Erstarken der europäischen Faschismen durch die Bolschewisierungsversuche in den europäischen Staaten gefördert...


jap, das sehe ich auch so.



@harry : sehr guter Beitrag.



Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
harry
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 142586 | Verfasst am: 14.03.2008 - 17:28    Titel: Antworten mit Zitat

---

Zuletzt bearbeitet von harry am 03.01.2009 - 00:09, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23689
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 142587 | Verfasst am: 14.03.2008 - 17:35    Titel: Antworten mit Zitat

Habe ich nirgends behauptet...nur: wissen wir, ob die Bevölkerung der Entente auch noch ein weiteres Jahr mitgemacht hätte? Ist halt was-wäre-wenn, was ich eigentlich nicht so wirklich mag.

Fakt ist: man war real näher an einem Patt als an einer Niederlage der Mittelmächte, die Gründe für den Zusammenbruch der Mittelmächte sind hier schon erläutert, sie lagen weniger im militärischen Bereich als im Politischen Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
christitus
Stamm-Mitglied


Anmeldedatum: 20.09.2006
Beiträge: 881
Wohnort: Weserbergland

BeitragBeitrags-Nr.: 142588 | Verfasst am: 14.03.2008 - 17:38    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
Meiner Ansicht nach war die Lunte für den 2.Weltkrieg schon in den Pariser Vorortverträgen gelegt, das Erstarken der europäischen Faschismen durch die Bolschewisierungsversuche in den europäischen Staaten gefördert...

Sehe ich genauso, gepaart mit der "Balance of power" Meine Meinung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2307

BeitragBeitrags-Nr.: 142589 | Verfasst am: 14.03.2008 - 17:49    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Harry,

dann möcht ich doch gern mal wissen, was Du vom Kampf der Freikorps für die Freiheit des Baltikums hälst?? Zwinkern

Die Balten wären doch sicherlich genauso gern bolschevisiert worden, wie die Leute bei uns in Deutschland Verrückt

Lieber tot als rot ; das war die Einstellung. Wie kannst Du dann behaupten, die Leute die sich freiwillig zum Freikorps meldeten, seien nur wegen dem "Fressen" hin gegangen?? Denk nur an den Annaberg! Idee

Also, was gibt es wichtigeres als die Unabhängigkeit der eigenen Nation, des eigenen Volkes?

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sharN
gesperrter Account


Anmeldedatum: 30.01.2008
Beiträge: 183

BeitragBeitrags-Nr.: 142590 | Verfasst am: 14.03.2008 - 17:51    Titel: Antworten mit Zitat

naja, J-H, aber nicht mit diesem autoritärem System das da an der Macht war.
England ( parlamentarische Monarchie ), Frankreich und USA hatten kein Interesse mit einem "kaiserlichen" Deutschland zu verhandeln.
Und das mit dem Patt glaube ich auch nicht. Ab dem Eintritt der USA, hat Deutschland jegliche Chance auf einen Patt verspielt - von einem Sieg ganz zu schweigen.

Deutschland wird an den Verhandlungstisch geholt - und nicht Deutschland holt die anderen an den Verhandlungstisch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23689
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 142592 | Verfasst am: 14.03.2008 - 17:56    Titel: Antworten mit Zitat

Aufgrund der aufkommenden Freikorps-Diskussion habe ich hier einen entsprechenden Thread eröffnet Zwinkern

Ring frei für Freikorps...aber bitte dort Idee

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
logo
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 14.01.2008
Beiträge: 209

BeitragBeitrags-Nr.: 144731 | Verfasst am: 03.04.2008 - 20:23    Titel: Antworten mit Zitat

sharN hat Folgendes geschrieben:
naja, J-H, aber nicht mit diesem autoritärem System das da an der Macht war.
England ( parlamentarische Monarchie ), Frankreich und USA hatten kein Interesse mit einem "kaiserlichen" Deutschland zu verhandeln.
Und das mit dem Patt glaube ich auch nicht. Ab dem Eintritt der USA, hat Deutschland jegliche Chance auf einen Patt verspielt - von einem Sieg ganz zu schweigen.

Deutschland wird an den Verhandlungstisch geholt - und nicht Deutschland holt die anderen an den Verhandlungstisch.


Na Wilson hat doch nicht umsonst annehmbare Punkte avisiert, so das der Waffenstillstand zustandekam! Das er die im nachinein nicht halte wollte (konnte) , hat zu Dem geführt was @Jan-Hendrik meinte.
logo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
stefan w
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 144738 | Verfasst am: 03.04.2008 - 22:16    Titel: Antworten mit Zitat

Reiter hat Folgendes geschrieben:
Ich weiß überhaupt nicht worüber ihr euch so aufregt! Der wahre Soldat wollte die "Kapitulation" und den "Frieden" nicht! Warum gingen sonst soviele in die Freikorps??!!
Schon mal darüber nachgedacht?

was ist denn ein "wahrer Soldat".
Und die Soldaten, nicht nur deutsche, WOLLTEN 1918 (viele auch schon 1914) Frieden.

Vielleicht gingen sie zu den Freikorps, weil sie den Versailler Vertrag nicht akzeptierten? Schon mal darüber nachgedacht?

Zitat:
Immerhin haben die Freikorps die Republik vor der Roten Revolution gerettet!!
Sonst wären wir schon in den 20ern bolschevisiert worden
Da werf ma mal schnell die russ. Februar- mit Lenins Oktoberrevolution zusammen.
Und schon bekommen wir ein Kuddelmuddel aus Quatsch - dazu noch Soße. Weil logisch konnten sich die deutschen Räterepubliken "nur" in Richtung "Sowjetunion" ... entwickeln. Sehr "logisch" und "kausal".

Aber darauf hat ja Harry auch schon hingewiesen.



Wurden "wir" aus "Naivität übers Ohr gehauen"?. Was wäre die Konsequenz aus der Weiterführung des Krieges gewesen?
Besetzung Deutschlands durch Frankreich / England / Polen ... . Mit dem Kriegseintritt der USA konnte das KR nicht einmal mehr ein Patt herausholen. Die Übermacht war zu groß und der Anteil der USA an den Krieganstrengungen war schon 1918 sehr hoch.
Ob das für die deutsche Bevölkerung angenehmer gewesen wäre?

Übrigens hat die deutsche Militärführung der politischen bedeutet das der Krieg verloren sei und "Frieden" gemacht werden muß. Der Kriegsverlust WAR militärisch.
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 6 von 8

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.