Seydlitz-Truppen
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Einheiten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23705
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 127331 | Verfasst am: 04.08.2007 - 08:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hierzu eine kleine Episode von Major. a.D. Friedel über das Frühjahr 1945, er war damals zur Einarbeitung beim Ic der 2.Armee:

Zitat:
Der Höhepunkt kam, als bei dem Kampf um den äußeren Ring von Danzig in Höhe der Marine-Flakstellungen vom Russen etwa 30 Fallschrimjäger angekündigt wurden, die zum Teil die direkte Führung des militärischen Einsatzes der polnischen Partisanen beim Kampf um Danzig übernahmen, zum größten Teil aber als "umgedrehte" deutsche Offiziere des "Nationalkomitees" in deutschen Uniformen zur Desorganisation der deutschen Truppen hinten und in der vorderen Linie mit festem Kampfauftrag eingesetzt werden sollten. Wir kannten die Uhrzeit, die Absprungorte und die Decknamen der Agenten, in der Nacht ihres Einsatzes faßten wir sie bis auf zwei, die im Kampfgetümmel entkommen konnten.


Hermann Friedel Im Zeichen des Drachen- Als Nebelwerfer an der Ostfront 1939- 1945, Seite 200

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Fred
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.10.2005
Beiträge: 2683

BeitragBeitrags-Nr.: 127360 | Verfasst am: 04.08.2007 - 14:29    Titel: Antworten mit Zitat

Leute, ich frage mich nun langsam, was hat der arme Seydlitz-Kurzbach damit zu tun?
Sedlitz war lediglich Gründungsmitglied und Präsident des BDO.
Einige hochrangige Offiziere in Kriegsgefangenschaft wollten zwar gegen das NS-Regime agieren, eine Mitarbeit im NKFD lehnten sie aber aus ideologischen Gründen ab. Rund 100 Offiziere gründeten daher am 11. und 12. September 1943 im Lager Lunjowo in der Nähe von Moskau den "Bund Deutscher Offiziere" (BDO), der jedoch nur wenig später mit dem NKFD personell und institutionell durch Initiative der Russen verschmolzen wurde.
Weiterhin, es gab keine Seydlitz-Truppen.
Kann man sich hier nichtmal auf die Bezeichnung "Diversantentrupps des NKFD" einigen.
Weiterhin wage ich zu bezweifeln das es sich bei diesen Diversanteneinsätzen um rein deutsche Einsätze handelt. Soviel vertrauen haben wohl die Russen sicher nicht gehabt. Also gemischte Trupps NKFD und NKWD.
Das es solche Einsätze gab ist ohne Zweifel. Bisher ist aber nicht bekannt wieviel Deutsche bei solchen Einzeleinsätzen eingesetzt waren.
Ich gehe davon aus das nicht mehr wie 8 bis 10 NKFD Leute gemeinsam bei solchen Unternehmungen eingesetzt wurden.

Fred Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23705
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 127362 | Verfasst am: 04.08.2007 - 14:59    Titel: Antworten mit Zitat

Weil sich die Begrifflichkeit "Seydlitz-Truppen" seit damals halt eingebürgert hat Zwinkern

Ob der korrekten Bezeichnung mag man sich trefflich streiten können, aber ihre Existenz läßt sich nun mal ebenso wenig verleugnen wie ihr Einsatz, dafür ist in Anzahl der Berichte ob der ausgeführten Diversifikationsunternhmen einfach zu groß.

Meine Meinung

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Panzerjäger I
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 05.01.2005
Beiträge: 1191

BeitragBeitrags-Nr.: 127364 | Verfasst am: 04.08.2007 - 15:32    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn ich mir die Berichte so betrachte kommt mir immer ein bestimmter Verdacht. Seydlitz-Truppen hört sich nun mal sehr "martialisch" an, ein größerer Truppenkörper der die eigenen Truppen hinterhältig getäuscht hat und ohne die Sowjets kaum den deutschen Widerstand überwinden und es bis nach Berlin geschafft hätten. Überspitzt eine Art neuer Dolchstoßlegende, nur diesmal net von hinten sondern von vorne, um so eigene Niederlagen und Rückzüge zu begründen. Zwinkern
Wie gesagt, ein Verdacht von mir.
Ich denke generell auch eher an sowj. Aktionen nach Art der Brandenburger mit deutschstämmigen Angehörigen. Ist denn überhaupt gesichert daß es sich dabei immer um ehem. Wehrmachtsangehörige gehandelt hat oder ob nicht doch ein größerer Bestandteil dieser Aktionen von in der Sowjetunion "beheimateten" Volksdeutschenausgeführt wurde?
Und, gabs vielleicht in der DDR Bücher über dieses Thema mit Primärquellen??
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fred
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.10.2005
Beiträge: 2683

BeitragBeitrags-Nr.: 127370 | Verfasst am: 04.08.2007 - 17:42    Titel: Antworten mit Zitat

@Jan-Hendrik, dessen Existenz bestreite ich nicht im geringsten.
Jedoch sollte man die Kirche im Dorf lassen.
Ich kann es leider nicht belegen aber ich gehe eher von einer kleineren Zahl deutscher Diversanten (explizieht ehemalige Wehrmachtsangehörige)mit Kampfauftrag im Hinterland aus. Der größere Teil dürfte wohl von den überzeugten Kommis gekommen sein.

Übrigens Zeitzeugen sind ja immer erste Adresse, wer aber will gezählt haben wieviel deutsche beim Überfall auf eine Stellung "nicht schießen, wir sind Deutsche..." gerufen haben. Waren es zwei, fünf oder dreißig? In solch einer Situation zählt niemand, meine Meinung.
Nur mal so, weil das als Beispiel kam.

@Panzerjäger, auch in der Primärliteratur lässt sich nichts finden bis auf Hinweise gemischter Einsatzgruppen in kleiner Stärke.
Und gerade das gibt mir zu Denken, hätte es wirklich kampfstarke Einheiten, rekrutiert aus deutschen Kriegsgefangenen gegeben währe das getönse riesig gewesen, diesbezüglich wurde genügend geprotzt. Es gab genug Schund unter dem Namen "Biliothek des Sieges" habe sie komplett gehabt. Rot werden

Nochmal zu Ursprung, die Gründung des NKFD erfolgte 43 im Interesse Stalins hinsichtlich eines einkalkulierten Separatfriedens mit Deutschland da die zweite Front ja bekanntlich auf sich warten ließ. Ab 44 bestand von Seiten der Sowjets eigentlich kein Interesse mehr am NKFD.

Fred
Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23705
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 138936 | Verfasst am: 09.02.2008 - 15:48    Titel: Antworten mit Zitat

An
AOK9
Pz.AOK 3
Kdt. Vert.Ber. Swinemünde

Auftreten von Seydlitz-Truppen ist der H.Gr. unverzüglich zu melden. Ihnen ist rücksichtlos mit Verrätern gebührender Härte entgegenzutreten.


Fernschreiben als GKdoS. vom 9.4.45, unterzeichnet von Oberst i.G. Eismann.

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Karat
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 27.01.2008
Beiträge: 436

BeitragBeitrags-Nr.: 138993 | Verfasst am: 09.02.2008 - 22:28    Titel: Antworten mit Zitat

Habe es mir gerade angetan und Heinz Kühnrich "Der Partisanenkrieg in Europa 1939-1945"überblättert . Dietz Verlag DDR1965.Da ist praktisch jeder deutsche Kommunist ,Koch .Deserteur,ex SS und Dirlewangermann,Fallschirmagent u.s.w.aufgeführt der auf russischer Seite oder bei Partisanen im Osten wie im Westen kämpfte.
Wenn es wirklich Kampfeinheiten des NKFD gegeben hätte ,hätten die dort wohl ein eigenes Kapitel. Aber NICHTS!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23705
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 159189 | Verfasst am: 10.09.2008 - 15:26    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ich denke generell auch eher an sowj. Aktionen nach Art der Brandenburger mit deutschstämmigen Angehörigen. Ist denn überhaupt gesichert daß es sich dabei immer um ehem. Wehrmachtsangehörige gehandelt hat oder ob nicht doch ein größerer Bestandteil dieser Aktionen von in der Sowjetunion "beheimateten" Volksdeutschenausgeführt wurde?


So langsam beschleicht mich der Verdacht, daß das wohl das Wahrscheinlichste ist. Gefangene Wehrmachtssoldaten müßten ja schließlich gewußt haben, was ihnen bei Entdeckung blüht...

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
E.Bartmann
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 30.06.2007
Beiträge: 55

BeitragBeitrags-Nr.: 168352 | Verfasst am: 07.03.2009 - 20:37    Titel: Antworten mit Zitat

[Ich moechte nun hier mein Teil zu den Seydlitz Truppen geben.I habe im April 1945 selbst gegen diese menschen gekaempft.Seydlitstruppen wurden sie nur im allgemeinen von uns genannt,eswar enfacher zusagen Seydlitz oder Kommitee Freies Deutschland was sie wirklich waren.Nun sie waren in Einheiten von 30 bis 40 mann gefuehrt von Russischen Offizieren sagen wir mal Kommizaren ,bewaffnet mit Maschienen Pistolen und griffen uns in den Waeldern von der Seite an.Ich kann da das bestaetigen denn ich habe gegen diese Leute im April 1945 gekaempft.Nun ob sie aus Ueberzeugung gekaempft haben das kann ich nicht sagen Als wir im Wald suedlich Berlin waren da kam ein Haufen von Wehrmachts Offizieren mit Traegern von ihren Haben Koffer +Rucksaecke (es waren allles Generale)da gescha es das da gerade ein Angriff von Seyddlitz Maenner war und die Herrn machten einen Gefangenen. Nun wir von der Waffen SS hatten ja Tarnanzuege und da rief er rueber zu mir HE SIE VON DER SS KOMMEN SIE UND ERSCHIESEN DIESEN MANN.MEINE ANTWORT WAR HERR GENERAL ES IST IHR GEFANGENER UND SIE HABEN GENUG LEUTE WELCHE DIESES SELBER MACHEN KOENNEN.HABE MICH UMGEDREHT UND BIN MIT MEINEN LEUTEN WEITER GEGANGEN.Ich glaube er war sogar Feldmarschall.ich habe diese Herrn an der Elbe wieder getroffen.
Ich habe ganz vergessen zu sagen ich war Unterscharfuehrer in der Leibstandarte AH..Aber im Ensatz mit Regiment FALKE.NUN ICH KOENNTE NOCH MEHR SCHREIBEN ABER DA GIBT ES IMMER BESSERWISSER
Nun Verbleibe ich mit den besten Gruessen an Alle.
Erwin





Zitat:
Was ich allerdings dämlich finde, ist, Quellen von anderen zu verlangen und jenen Quellen die der andere gibt irgendwas vorzuwerfen, wenn man jene geforderten Quellen selber nicht hat und seine Quellen die man hat genau das selbe vorwerfen kann (abschreiben, gelle).

Mehr wollt ich nicht sagen!

Deine Quellen sind nicht glaubwürdiger als unsere!

Gruß
Tobias
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
E.Bartmann
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 30.06.2007
Beiträge: 55

BeitragBeitrags-Nr.: 168395 | Verfasst am: 08.03.2009 - 19:13    Titel: Antworten mit Zitat

Ich lese die ganzen kommantare welch ueber die SEYDLIZ TRUPPEN geschrieben werden,ich kann nicht verstehen was Menschen da alles schreiben.Nach meiner Meinung von allen schreibern hatte damals noch keiner gelebt aber schreiben Geschichten Artickel das die Geschichten von den SEYTLIZ TRUPPEN nicht wahr
sind.Diese Maenner wurden janur im Kessel von Halbe eingesetzt.ES GAB DIESE TRUPPE DENN ICH HABE GEGEN SIE GEKAEMPFT.Wieviele es waren das wird wahrscheinlich niemant wissen.Aber wie ich als Veteran an den kaempfen von Berlin teilgenommen habe.Ich weunsche das jeder schreiber sein Geburtsdatum im FORUM bekannt macht dann kann man sich ueber den SCHREIBER ein besseres Bild machen.Tieke und la Tissie schreiben nur was man ihnen erzaehlt hat.Ich glaube viele sehen Gespenster und schreiben ihre eigene Geschichten.
Ich muss mich immer wundern wenn ich in die FORUMS gehe und lese was da so alles geschrieben wird und dann die gegenseitigen Beleidigungen unglaublich.
Fuer Heute genug
Erwin



Zitat:
so langsam regt mich diese Verteidigung aber auch auf! Grins

Nicht weil du sie verteidigst Georgi, sondern weil von dir nichts kommt! Nenne Quellen die das Gegenteil beweisen!

Das hat unser einer Mit Saft, Tieke und Zeitzeugenaussagen getan!

In wie fern kennst du dich mit der 96. Infanterie-Division aus, Georgie? Ich behaupte mal gar nicht! Also erkläre ich dir mal eben das die 96. NICHT an der Oder un bei Halbe war, sondern in Ungarn und Österreich! Damit tauchen diese "Leute" NICHT nur an der Oder auf!

Wie viele Divisisionsgeschichten hast du gelesen???
Wie kannst du Divisionsgeschichten als nicht glaubwürdige Quelle darstellen? Diese werden doch zum großen Teil aus Berichten geschrieben! Rollene Augen

Winken

Gruß
Tobias
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Der-Nietenzaehler
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 08.03.2009
Beiträge: 333
Wohnort: Vor dem PC

BeitragBeitrags-Nr.: 168634 | Verfasst am: 12.03.2009 - 22:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

wie man diese Leute nennt oder nannte, ist mir egal.

Über "Verräter", "Widerständler", "Freiheitskämpfer", und was weis ich nicht alles, kann man gerne diskutieren, oder Verständnis aufbringen. Angesichts dessen, was sich von 1944/45 an und auch später noch in den deutschen Ostgebieten abspielte, kann ich diese... ja was eigentlich?... aber nicht nach menschlichen Kriterien beurteilen. Für mich waren das keine Soldaten, sondern ebenso wie die meisten - aber bei weitem nicht alle! - Rotarmisten und deren Erfüllungsgehilfen nur Mordbrenner und Verbrecher der übelsten Sorte.

Diesen ... eine eigene "Geschichte", bzw. "Historie" und moralische Beweggründe zuzubilligen oder besser: zu unterstellen, empfinde ich als pervers.

Gruss

Frank

Ps.: Aber vielleicht entstammt meine Ignoranz ja nur der "Gnade der späten Geburt"?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fanatyk6
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 12.02.2008
Beiträge: 28

BeitragBeitrags-Nr.: 208831 | Verfasst am: 24.08.2017 - 10:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Hat jemand diese Artikel gelesen: Le Tessier Tony, Deutsche gegen Deutsche. Spuren bewaffneter "Seydlitz-Truppen" in Einsatz 1945, in: Militärgeschichte 6, 1997, s. 64 - 67.

MfG,

​Tomasz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7793
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 208833 | Verfasst am: 24.08.2017 - 20:00    Titel: Antworten mit Zitat

Nein, leider nicht. Hört sich ja mal nach Informationen an.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23705
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 208836 | Verfasst am: 25.08.2017 - 13:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hat jemand diese Ausgabe als PDF? Ich wäre sehr interessiert!

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fanatyk6
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 12.02.2008
Beiträge: 28

BeitragBeitrags-Nr.: 208838 | Verfasst am: 26.08.2017 - 12:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Errinerungen ueber die Einsaetze von sog. Seydlitz-Truppen gibt es auch in Buch von Gerald Ramm: Endstation Oderfront und in Buch von Antonio Munoz: Forgotten Legions.

Beste Grusse,

Tomasz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Einheiten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 4 von 5

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.