Festungen & Befestigungsanlagen in West- und Nordeuropa
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Sonstige Waffen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23742
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 44314 | Verfasst am: 31.12.2004 - 10:19    Titel: Festungen & Befestigungsanlagen in West- und Nordeuropa Antworten mit Zitat

So , nach der Teilung ist dieser Thread für den Bereich Atlantikwall gedacht !

Hoffe auf rege Beteiligung !

Jan-Hendrik


Zuletzt bearbeitet von Jan-Hendrik am 26.09.2005 - 18:52, insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Oliver
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.10.2003
Beiträge: 3935

BeitragBeitrags-Nr.: 44317 | Verfasst am: 31.12.2004 - 11:37    Titel: Antworten mit Zitat

Ich möchte euch die Maginot Linie zeigen.
http://www.stud.tu-ilmenau.de/~beane/maginot/maginot_33.jpg
http://www.stud.tu-ilmenau.de/~beane/maginot/skiz_01.jpg
http://www.stud.tu-ilmenau.de/~beane/maginot/karte.jpg
Auf den Gedanken, ein lineares Verteidigungssystem entlang der nördlichen Grenze Frankreichs zu erschaffen, kommt ein von André Maginot gewähltes Komitee aus Krediten der Bereiche Kriegs- bzw. Verteidigungsstrategie unter Painlevé, dem Verteidigungsminister von 1929. Sein Nachfolger, der Held des ersten Weltkriegs André Maginot, französischer Verteidigungsminister von 1922-24 und von 1929-1932, treibt die Idee zum Bau einer Verteidigungslinie, die später nach ihm benannt wird, maßgeblich voran.

Die Maginot-Linie soll von Basel bis Sedan führen, angefangen mit der Casemate de Markolsheim im Süden über Strasbourg, Hatten, Schoenenbourg, Lembach, Bitche, an Sarreguemines und Forbach vorbei über St-Avold, Bambiderstroff, Bockange, Hestroff, Dalstein, Veckring, Cattenom, Sentzich, südlich an Thionville vorbei über Hettange-Grande, Fermont, Velosnes, durch Montmédy bis nach Villy-la-Ferté, dem äußersten nordwestlichen Flügel der Linie.
1932/33 begonnen, ist der Bau der Linie 1939 beendet, sie war nun einsatzbereit. In diesen 7 Jahren verschlingt die Konstruktion der Maginot-Linie 5,5 Milliarden Goldfranc, was den Staat mehr kostete, als die Atombewaffnung später. 314 km in Beton erstrecken sich von der Schweizer Grenze bis nach Lothringen in die Ardennen. Die Maginot-Linie führt dabei über drei Flüsse: Saar, Mosel und Maas.
http://www.stud.tu-ilmenau.de/~beane/maginot/skiz_02.jpg
http://www.stud.tu-ilmenau.de/~beane/maginot/skiz_03.jpg
http://www.stud.tu-ilmenau.de/~beane/maginot/skiz_05.jpg
http://www.stud.tu-ilmenau.de/~beane/maginot/skiz_04.jpg
http://www.stud.tu-ilmenau.de/~beane/maginot/skiz_06.jpg
Block 1: ein 135 mm-Geschütz, ein Drehturm, ein MG und zwei 47 mm-Kanonen

Block 2: ein Drehturm mit 81mm-Geschütz, ein MG, Periskop, zwei 47mm-Geschütze und Notausgang

Block 3: ein Drehturm mit 81mm-Geschütz, zwei MG, zwei 37mm-Geschütze und Notausgang

Block 4: ein Drehturm, drei MG, ein 35mm-Geschütz und Notausgang

Block 5: drei 75mm-Geschütze, zwei MG, Periskop und Notausgang

Block 6: drei 75mm-Geschütze, zwei MG, Periskop und Notausgang

Block 7: Drehturm mit 135mm-Geschütz und zwei MG

Block 8: ein Drehturm mit 75mm-Geschütz und zwei MG
[img]http://www.stud.tu-ilmenau.de/~beane/maginot/maginot_15.jpg[/img
Im Schnitt 12 km hinter der Grenze verlaufend, ist die Reichweite der Geschütze jeweils dem Grenzverlauf angepaßt und beträgt nie mehr als bis kurz vor diese, denn die Linie stellt ein reines Verteidigungswerk dar. Das militärische Konzept der Franzosen sieht eine reine Defensivstrategie vor. Die französische Doktrin besagt überdies, daß man sich nicht an zwei Fronten schlage, und so wird alles menschenmögliche getan, damit die entscheidend Schlacht an dieser Front stattfindet, auf dem präparierten Schlachtfeld sozusagen.
Verteidigungswerke haben militärtaktisch den Zweck, Truppen einzusparen. Die Maginot-Linie aber verschlingt Truppen. Noch dazu die besten, denn zu ihrer Besetzung sind Spezialisten nötig. Die jungen Offiziere gehen damals von der Kriegsschule in Saint-Cyr nicht mehr „ in die Legion“, sondern „in den Beton“. Die Sinnlosigkeit erreichte damit ihren Höhepunkt. 21 Divisionen stecken von Basel bis Sedan unter der Erde. Die Maginot-Linie erspart keine Truppen, sondern saugt sie auf und schwächt die besten Divisionen der französischen Armee.

Von 1939 bis zum Mai 1940 verbringen die Truppen in der Maginot-Linie eine geruhsame Zeit. Der drôle de guerre dauert ungefähr zehn Monate. Es kommt während dieser Zeit kaum zu Schußwechseln. Länger anhaltende Gefechte Ende Mai, Anfang Juni wie am Werk Simserhof, Bambesch oder in La Ferté bilden die Ausnahme. Die Maginot-Linie ebenso wie der ihr gegenüberliegende Westwall, die Siegfriedlinie, gelten beide als uneinnehmbar. Es heißt, daß jede angreifende Armee an beiden Wällen scheitern werde. Und so greift erst gar nicht an. Die Feldtheater sind zu dieser Zeit auf beiden Seiten die belebtesten Abteilungen. Verwundete oder Tote gibt es nur bei Unfällen, selten durch Feindeinwirkung. Une drôle de guerre, ein seltsamer Krieg.
Das übersteigerte Vertrauen der Franzosen in ihre geliebte Maginot-Linie und die langen Monate des drôle de guerre lassen sie bequem werden...

Als Hitler 1939 Polen überrennt, unternimmt das mit Polen verbündete Frankreich keine Offensive, sondern besteht weiterhin auf einer Defensivstrategie. Das Französische OK zieht aus dem Polenfeldzug keine Lehren oder Konsequenzen im Hinblick auf eine Änderung ihrer Kriegstaktik.
Indes bereitete Hitler den Westfeldzug gegen Frankreich vor. Der erste Angriffsplan entsteht am 31.12.1939 und sieht den 12.11.1939 als Angriffstag vor. Hitler faßt den Entschluß, Frankreich zu schlagen, noch während der Polenfeldzug andauert. Am 19.10.1939 ist der Angriffsplan vom Deutschen Oberheereskommando fertig ausgearbeitet. Er sieht einen Einmarsch der Deutschen Armee in drei Ländern vor, denen Hitler zuvor Neutralität zugesichert hat: Holland, Belgien und Luxemburg.

Die drei deutschen Heeresgruppen teilen sich folgende Aufgaben:

Heeresgruppe A: Durchstoß in den Ardennen und Übergang der Maas

Heeresgruppe B: Erobern des Nordseeufers

Heeresgruppe C: Front zwischen Schweiz und Luxemburg halten

Der Plan geht davon aus, daß der entscheidende Angriff sichelschnittförmig ausgeführt werden sollte. Er erinnert deshalb und wegen des wichtigen Überraschungseffektes stark an den Schlieffen-Plan von 1914. Hitler ist unzufrieden und der Meinung, der Überraschungseffekt von 1914 sei nicht wiederholbar; die Franzosen werden den Vorstoß durch Belgien diesmal erwarten. Hitler geht davon aus, daß die französische Elite zwischen Ardennen und Nordsee steht. Doch die französische Elite befindet sich in der Maginot-Linie.

In den Instruktionen des verantwortlichen französischen Befehlshabers für den Abschnitt Sedan Huntzinger heißt es, er solle eine Umgehung der Maginot-Linie zu verhindern. Die besten 4 Divisionen legt er deshalb auf seinen rechten Flügel, auf den stark befestigten Brückenkopf von Montmédy. Die restlichen 2 Divisionen bestehend aus alten Reservisten legt er auf den unbefestigten linken Flügel an den Zugang von Sedan.
Die Westoffensive wird mangels guten Wetters immer weiter verschoben. Derweil geht der Sitzkrieg, weiter und die Franzosen langweilen sich tödlich. Die Kampfbereitschaft des französischen Heeres ist ohnehin nicht besonders hoch zu veranschlagen und zusammen mit dem übersteigerte Vertrauen in ihre Maginot-Linie führt es zu einem stetigen Nachlassen der Kampfmoral in den zehn Monaten des drôle de guerre.

Inzwischen reift im Oberheereskommando der Plan von einem Durchstoß bei Sedan. Ob nun Hitler oder Manstein der Vater dieses Plans ist, bleibt umstritten. Hitler erkennt, daß die großen Lichtungen von Arlon, Tintigny und Florenville es gestatten, die Maas zu erreichen, ohne auf Hochwald zu stoßen. Manstein sieht die Möglichkeit, die Sommemündung in einem Zug zu erreichen.
Da die Ardennen bei den Franzosen als unüberwindliches Hindernis für Panzereinheiten gelten, bietet sich ein Vorstoß über eben diese als besonderes taktisches Überraschungsmoment an. Die schwächsten Truppen des Gegners befinden sich im Schutz der „unüberwindlichen Naturhindernisse“ Ardennen und Maas, deren Überwindung für die Deutsche Armee, die zuvor in Polen schon Weichsel und Bug überschritten hatte, kein Problem darstellt. Die Verteidigungswerke um Sedan befinden sich in einem Zustand, der mit 'rudimentär' oder 'embryonal' beschrieben werden kann. Da bei der französischen Armee keine Verbindung zwischen den unbeweglichen Heeresteilen (in der Maginot-Linie) und den auf sie zu marschierenden Armeen existiert, gibt es damit keinen Angelpunkt für das in Belgien operierende Heer.

Das Gespenst der Maginot-Linie vernebelte alle Köpfe. Die Tatsache, daß die Ardennen und Maas kein Hindernis für Panzer sind und daß innerhalb von drei Tagen acht feindliche Divisionen die Maas erreichen können, stört die Befehlshaber der französischen Armee Georges und Gamelin, Chef des französischen Generalstabs und Oberbefehlshaber der alliierten Streitkräfte, wenig. Sie scheinen beide zwei völlig unterschiedliche Schlachten zu erwarten. Die eine soll an der Maginot-Linie, die andere in Belgien geschlagen werden. Dazwischen soll eine ruhige Zone mit mittelmäßigen und schwach ausgerüsteten Divisionen gehalten werden.
Weitere widersinnige Vorkehrungen werden getroffen: In Lothringen und im Elsaß ziehen sich zusätzliche Truppen hinter der Maginot-Linie zusammen. Insgesamt sind es nun 40 Divisionen, Unmengen von Artillerie und Panzern. Demgegenüber stehen nur ca. 20 mittelmäßige deutsche Divisionen und kein einziger Panzer. Das Französische OK besteht trotzdem auf der Beibehaltung der französischen zweieinhalb zu eins- Übermacht, obwohl die französischen Truppen an allen anderen Abschnitten der Front dem Gegner unterlegen sind.

Der Frankreichfeldzug fängt ab dem 10. Mai 1940 an, methodisch abzulaufen. Der Plan sieht wie erwähnt einen sichelschnittartigen Vorstoß über Sedan zur Sommemündung vor, um die gegnerischen Kräfte in eine Nord- und Südgruppe zu spalten. Die Deutschen sind damit erfolgreich. Engländer und Franzosen lassen sich sogar noch in Belgien einschließen. Die französisch-britische Verteidigungsstrategie nahm einen deutschen Angriff unter Aussparung der Maginot-Linie hauptsächlich gegen das nordfanzösische, weniger gesicherte Gebiet an. Nach Scheitern des deutschen Angriffs sollte Gelegenheit zu einer alliierten Gegenoffensive gegeben sein. Die Ardennen und Maastal galten auch bei den alliierten Briten als kaum zu bewältigende Naturhindernisse, die Maginot-Linie als uneinnehmbar. Deshalb stationierten sie die besten Verbände im Norden und weiter südlich an der Maas zwei weniger kampfkräftige Armeen.
Am 12. Mai 1940 steht der Organisator der deutschen Panzerwaffe Generaloberst Guderian vor Sedan, der Kommandeur einer Panzerdivision Generalfeldmarschall Rommel in Dinant, deutsche Truppen befinden sich an der Maas. Die verständliche Unruhe bei Georges gilt an diesem Tag nur seiner heißgeliebten Maginot-Linie. Er befiehlt Huntzinger, eine Umgehung der Linie unter allen Umständen zu verhindern und die Deutschen an der Linie Inor-Montmédy aufzuhalten.

Zu diesem Zeitpunkt interessiert sich das deutsche Oberkommando nicht im geringsten für die Maginot-Linie. Zugleich ist am 12. Mai die Rolle der Zweiten französischen Armee unter dem Befehl von Huntzinger in der Schlacht an der Maas beendet. Der Befehl, die Maginot-Linie zu schützen, kann von ihm bis Juni ohne große Schwierigkeiten ausgeführt werden, denn die deutschen Panzer stoßen nun in eine andere Richtung vor.
Der erste Kontakt der Deutschen mit der Maginot-Linie unter Kampfhandlungen erfolgt am 15. Mai 1940.

Die deutsche Offensive an Somme und Aisne beginnt am 5. Juni 1940. Sie leitet die zweite Phase des Westfeldzugs ein, den „Fall Rot“. Heeresgruppe A kommt das Durchbrechen der Sommefront zu, Heeresgruppe B greift in der Champagne an. Widerstand des Gegners ist in diesem Plan nicht mehr vorgesehen. Im Mai hat Deutschland noch etwas riskiert, im Juni ist dies nicht mehr der Fall.
Am 9. Juni überwindet die Heeresgruppe A die Aisne an mehreren Stellen unter erheblichen Verlusten. Das Ziel dieser Operation ist, die Verteidigungslinien von Elsaß-Lothringen bis nach Paris zu durchstoßen.

Der Befehl zur Aufgabe der Maginot-Linie wird vom Französischen OK am 12.6.1940 unterzeichnet. Um diesen Rückzugsbefehl durchzuführen, müssen die französischen Ostarmeen von Lothringen und Elsaß 250 km zurücklegen, um sich in Dijon zu sammeln. Guderian stößt in der von ihm geschlagenen Bresche zwischen der 2. und der 4. französischen Armee rasch vor, um der 2. Armee den Rückzug abzuschneiden. Der Alptraum des französischen Generalstabs, eine Umgehung der Maginot-Linie, wird gleichzeitig Wirklichkeit.
Einige Werke der Maginot-Linie verweigern die Kapitulation und ergeben sich erst Anfang Juli. Die Befehlshaber erklären in Protestnoten, die Verteidigungsmittel seien unangetastet und die Kapitulation erfolge nicht aufgrund feindlicher Übermacht, sondern auf Befehl der französischen Regierung. So wird die legendäre Maginot-Linie, die Unsummen kostete und die jahrelang das gesamte militärtaktische Denken Frankreichs beherrschte kampflos aufgegeben. Sie entpuppte sich als zweckloser Schild, hinter dem General Weygand, der im Mai Gamelin ablöste, die völlig unangeschlagene 3.,5. und 8. Armee stehen ließ. Auch Weygand konnte letztlich die Kapitulation der Maginot-Linie nicht verhindern und bat um Waffenstillstand.

Der 14. Juni leitete das Unternehmen „Tiger“ ein: ein Angriff beiderseits von Saarbrücken der Heeresgruppe C. Direkte Angriffe auf einzelne Forts der Linie im Nordelsaß nach dem Einmarsch in Paris am 14. Juni bleiben ohne Erfolg.
Am 15. Juni ist der französische Widerstand praktisch gebrochen. Verdun ist erobert; die Einkesselung der Gegnerischen Verbände in Ostfrankreich macht die Einnahme der einzelnen Festungswerke der Maginot-Linie überflüssig.

Am 16. Juni befindet sich Guderian an der Saône, die 7. deutsche Armee überschreitet den Rhein und besetzt das Elsaß. Am 18. Juni stehen Truppen in Cherbourg und an der westlichen Schweizer Grenze. Schon am 17. Juni bittet Pétain um einen Waffenstillstand. Am 19. Juni fällt Lyon. Der Waffenstillstand wird am 22. Juni 1940 im Wald von Compiègne unterzeichnet, am 25. Juni wird überall das Feuer eingestellt.
Innerhalb von 15 Tagen erreichten deutsche Truppen im Nordabschnitt Brest und Nantes, in der Mitte Orléans und im Südosten die Schweizer Grenze. Der ostfranzösische Festungsgürtel Maginot-Linie wurde auf diese Weise von hinten genommen. Die Bunker der Maginot-Linie, in die Frankreich so viel Arbeit, Geld und blindes Vertrauen gesetzt hatte, waren ca. zwei Monate lang gebrauchsfähig, bevor sie der Deutschen Wehrmacht in die Hände fielen.

Quelle:www.stud.tu-ilmenau.de/ ~beane/maginot/kap01.html

Mfg Oliver
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kstdk
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 27.12.2004
Beiträge: 65
Wohnort: Ikast - DK

BeitragBeitrags-Nr.: 44361 | Verfasst am: 31.12.2004 - 18:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Ich will sehr gern hier mitmachen. Ich mache eine fotoserie klar auf thema:

"Atlantikwall - von Norwegen bis Spanien" - anfang:

Hier sind einige links zu meine albums an Webshots, mit bilder von Dänemark, Norwegen und Frankreich.

http://community.webshots.com/user/kstdk

http://community.webshots.com/user/kstdk1

http://community.webshots.com/user/kstdk2

http://community.webshots.com/user/kstdk3

http://community.webshots.com/user/kstdk4

http://community.webshots.com/user/kstdk5

In dieser thema will ich auch gerne meine bilder direkt ins Forum zeigen, aber dies sind nur als "start" gemacht, und platz in Forum zu sparen.

Ich melde mich wieder, mit neuen bilder und text dazu.

Mfg.
Kurt
kstdk.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23742
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 44364 | Verfasst am: 31.12.2004 - 18:52    Titel: Antworten mit Zitat

Wow ! Was für eine beeindruckende Sammlung an Bildern !!!!

Allerdings beim Zustand des "Leopold"-Geschützes könnt ich das Heulen kriegen . So vergammelt , echt schade ...

Wie lange photographierst Du denn schon Atlantiwallbefestigungen ?


Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
kstdk
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 27.12.2004
Beiträge: 65
Wohnort: Ikast - DK

BeitragBeitrags-Nr.: 44419 | Verfasst am: 01.01.2005 - 12:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Jan-Hendrik

Danke für das freundlichen "wilkommen" !!

Ich haben die letzten viele jahren, seit 1988 - mich für Atlantikwall und die geschicte davon interessiert. Die letzte 10 bis 15 jahren habe ich meherere reisen in Frankreich und Norwegen gemacht - und alles fotografiert was ich sehen habe.

Ich habe ein "Datei" an meine PC mit ungefähr 80.000 bilder von verschiedene orte im Atlantikwall. Auch alte bilder vom krigszeit gesammelt - mit bilder von damals zu vergelichen mit bilder von heute.

Ich bin teilmehmer in "Militärhistorisches Verein Mitte Jutlands" und "Das Bunkermuseum in Silkeborg" - dass war "Hauptquartier Befehlshaber Dänemark" wo General d. I Hermann v. Hanneken und später Generaloberst Lindemann Hauptqartier hatte. In Silkeborg haben wir in eine R 622 bunker eine kleine Bunkermuseum eingerichtet.

http://www.silkeborgbunkermuseum.dk/index.html

Meine andere interessen liegt an:

Luftwaffe, Radar und Luftnachrichten, Nachtjagdoperationen, Flak und Flakstellungen und Geschütze - und viele andere themen über WW2.

Ich bin jetzt genau in arbeit mit eine reihe bilder klar zu machen, für dieser forum, und melde mich wieder - biss dann !!

Mfg.
Kurt
kstdk.


Zuletzt bearbeitet von kstdk am 01.01.2005 - 12:28, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kstdk
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 27.12.2004
Beiträge: 65
Wohnort: Ikast - DK

BeitragBeitrags-Nr.: 44421 | Verfasst am: 01.01.2005 - 12:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo alle

Ich will gern sagen, in eine kommentar zur einleitung zur dieser thema:

Ich interessiere mich auch für Maginot und viele andere stellungen in bereich "Bunker und Festungen" - so mehr von dieser sind sehr - sehr wilkommen.

An bunker im "Osten" - Polen und andere stellungen wie Oder Warthe, Pommern Stellung und stellungen ostküste Deutschlands habe ich nie ein besuch gemacht, und ich wurde mich freuen mehr von dieser su sehen.

Jan-Hendrik - wegen deiner touren nach Polen - hast du mehr fotos davon ??? Rügen, Ostküste und die grosse stellungen da ??

Mfg.
Kurt
kstdk.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23742
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 44466 | Verfasst am: 01.01.2005 - 22:04    Titel: Antworten mit Zitat

Nun , für nächstes Frühjahr ist ein Trip zum ehemaligen "Ostwall" in Planung , für den Sommer ein ausführlicher Trip ( und nicht nur zum dortigen Friedhof ) nach Modlin !

Sicher werde ich dann so viel als geht Bilder mitbringen .

Leider habe ich damals kaum Bilder gemacht , heute ärgere ich mich sehr darüber .

Aber , werter Kurt , Deine Bildersammlung ist spitze ! Ich freue mich schon drauf , mehr davon zu sehen .

Hast Du eigentlich Bilder der WN 60 - 62 ? Die Geschichte von Hein Severloh ging hier letztes Jahr zum Jahrestag der Landung durch alle Medien , und Hein Severloh wohnt nur ein paar Km von mir entfernt !


Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
cerberus
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 02.01.2005
Beiträge: 26
Wohnort: Tirol

BeitragBeitrags-Nr.: 44514 | Verfasst am: 02.01.2005 - 12:52    Titel: Antworten mit Zitat

Servus

hier bin ich nun.

Zu deiner Frage Jan-Hendrik: bei meinem Besuch in der Normandie im SOmmer habe ich bzw. mein Kollege einige Fotos vom WN 62 gemacht.
So wie immer habe ich keine Möglichkeit sie hier reinzustellen. Könntest du mir da behilflich sein?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23742
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 44517 | Verfasst am: 02.01.2005 - 13:23    Titel: Antworten mit Zitat

Willkommen , Tiroler Kamerad !

Schick sie mir per Mail , dann stell ich sie rein !

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
cerberus
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 02.01.2005
Beiträge: 26
Wohnort: Tirol

BeitragBeitrags-Nr.: 44570 | Verfasst am: 02.01.2005 - 23:51    Titel: Antworten mit Zitat

jo passt, schreibsch ma dei emailadresse? Zwinkern

EDIT: und danke für die herzliche begrüßung!


Zuletzt bearbeitet von cerberus am 03.01.2005 - 09:27, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23742
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 44576 | Verfasst am: 03.01.2005 - 05:52    Titel: Antworten mit Zitat

JHW@Panzer-Archiv.de ....


Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23742
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 44872 | Verfasst am: 05.01.2005 - 07:31    Titel: Antworten mit Zitat

So , hier die Bilder die Cerberus in der Normandie beim WN 62 gemacht hat :
Fox Green , Easy Red ( links von WN 62

http://www.oozoon.info/Bilder1/DSC03740.JPG

Bunker für 75mm Skoda Feldkanone (gibts 2x, auf karte nachsehen)

http://www.oozoon.info/Bilder1/DSC03744.JPG

Plan vom WN 62

http://www.oozoon.info/Bilder1/DSC03745.JPG

Bernhard Ferkings Ausgucksbunker (Severloh Vorgesetzter, gefallen)

http://www.oozoon.info/Bilder1/DSC03746.JPG

http://www.oozoon.info/Bilder1/DSC03749.JPG

http://www.oozoon.info/Bilder1/DSC03749.JPG

leider keine ahnung was das ist, ausblick von WN62 auf Easy Red, schiefer baum..^^)

http://www.oozoon.info/Bilder1/DSC03750.JPG

50mm Mörser Tobruk

http://www.oozoon.info/Bilder1/DSC03753.JPG

http://www.oozoon.info/Bilder1/DSC03768.JPG

http://www.oozoon.info/Bilder1/DSC03770.JPG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
cerberus
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 02.01.2005
Beiträge: 26
Wohnort: Tirol

BeitragBeitrags-Nr.: 44881 | Verfasst am: 05.01.2005 - 10:06    Titel: Antworten mit Zitat

die letzten 2 bilder sind vom Pointe du hoc.!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 05.01.2005
Beiträge: 77

BeitragBeitrags-Nr.: 45342 | Verfasst am: 08.01.2005 - 00:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
der ehemalige Beobachtungsbunker mit Denkmal ist jetzt gesperrt. Es gab vor einiger Zeit einige Abbrüche der Steilküste, die durch Beschiessung/Bombardierung/Erosion etwas instabil geworden ist. Man befürchtet, dass dieser Bunker in absehbarer Zeit sich Richtung Wasser bewegt, sofern keine entsprechenden Massnahmen ergriffen werden.
Er würde dann das Schicksal vieler andere Atlantikwallbauwerke teilen, die mittlerweile zumindest bei Flut im Wasser stehen.
Gruss
Rainer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23742
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 48588 | Verfasst am: 02.02.2005 - 14:23    Titel: Antworten mit Zitat

Weiß jemand , wo der hier :

http://img84.exs.cx/img84/1006/img19243hw.jpg

in Dänemark steht ?

Jan-Hendrik[/img]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Sonstige Waffen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Seite 1 von 9

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.