Die Wahrheit des Kriegsbeginns?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 28, 29, 30  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23703
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 189401 | Verfasst am: 13.10.2010 - 16:26    Titel: Antworten mit Zitat

Ich wußte gar nicht, das 'Ich' schon 'Mehrzahl' bin Verrückt Grins

Tschuldige, das ich Dich vergessen habe Zwinkern

Zitat:
Ist wie bei einem guten Krimi, viele haben ein Motiv, aber nur einer hat tatsächlich den Mord begangen.


Und kerler:

Zitat:
Aber Tatsachen bleiben Tatsachen. Deutschland hat Polen angegriffen, Deutschland hat Dänemark, Norwegeb, Holland, Belgien, Luxemburg, Frankreich überfallen und ist im Balkan und in Russland einmarschiert. So ist es nunmal. Nicht Russland, nicht Frankreich hat zuerst angegriffen, nein Deutschland.


Ich kann ja nu leider nix für Eure faktenresistenz....

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7793
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 189403 | Verfasst am: 13.10.2010 - 16:44    Titel: Antworten mit Zitat

Faktenresistenz...? Keine Ahnung

Evtl sehen es die "Kritiker" etwas anders als die "Entschuldiger". Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23703
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 189405 | Verfasst am: 13.10.2010 - 16:50    Titel: Antworten mit Zitat

Nunja, dann leugnest Du also, das sich das Reich und die SU Polen geteilt haben...das sich GB und Frk. zwar zu einer Garantie für Polen hergegeben haben, es dann im Ernstfall doch lieber haben untergehen lassen...und das Polen natürlich nichts unternommen hat, um diesen Konflikt zu vermeiden....in dem es eh nur untergehen konnte..

...und wenn ich dann wage anzuzweifeln, das "wir" Frankreich "überfallen" haben, ich quasi ein "Entschuldiger" sei....

..dann zweifle ich doch recht arg am Gemütszustand einiger Herren in dieser Runde Verrückt

Zumal ich meinen persönlichen Standpunkt hier in der Runde nun schon oft genug dargelegt habe Keine Ahnung

Meine Meinung

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7793
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 189408 | Verfasst am: 13.10.2010 - 17:13    Titel: Antworten mit Zitat

Ich meinen auch.


SU und DR haben sich Polen geteilt.
GB und F haben Polen im Stich gelasen.
Polen hat nichts unternommen, um den Konflikt zu vermeiden.

Ja.

Aber: Hitler hat den Konflikt ebenso angeheizt, Forderungen gestellt, denen mangels Vertragssicherheit keiner mehr zustimmen konnte, hat Polen Polen angegriffen und damit den krieg in Europa ausgelöst, ohne dass er dazu gezwingen worden wäre, und F und GB hatten dem DR daraufhin den krieg erklärt, womit Hitler rechnen musste.

Also hat das DR einen großen Teil der Schuld auf sein Konto genommen. Nicht die Alleinschuld, sicher nicht. Aber auch keine Unschuld. Hitler wurde nciht zum krieg gedrängt, er hat es selbst forciert.
Dass die SU nach dem Nichtangriffspakt sich seinen Teil schnappte ist auch richtig und verwerflich.

Frankreich und GB waren mit ihren Kriegserklärungen nicht die Aggressoren, es war eine Folge des deutschen Überfalls.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23703
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 189410 | Verfasst am: 13.10.2010 - 17:24    Titel: Antworten mit Zitat

Bis auf den letzten Satz habe ich hier auch nie etwas anderes behauptet...

Frk. und GB haben Polen zum äußersten ermutigt...anstatt ihm klarzumachen, das es spätestens seit dem Molotow-Ribbentrop-Pakt faktisch erledigt war.

Zusammen mit dem Übel von Versailles als einen der grundlegenden Faktoren zum Großen Knall in Ostmitteleuropa schiebe ich der Entente damit auch eine Teilschuld am Kriegsausbruch zu, durch ihre Kriegserklärungen sogar eine nicht unerhebliche Schuld an der Ausweitung des Konfliktes zum Weltkrieg.

So, Frank, was ist nun so schlimm? Zunge rausstrecken

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
edvald
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 14.02.2009
Beiträge: 72

BeitragBeitrags-Nr.: 189412 | Verfasst am: 13.10.2010 - 17:32    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
Ich wußte gar nicht, das 'Ich' schon 'Mehrzahl' bin Verrückt Grins

Tschuldige, das ich Dich vergessen habe Zwinkern

Zitat:
Ist wie bei einem guten Krimi, viele haben ein Motiv, aber nur einer hat tatsächlich den Mord begangen.


Winken

Jan-Hendrik


@Jan-Hendrik: Du schriebst : kerler wollte uns eine Alleinschuld unterjubeln. "uns", deshalb die Mehrzahl.
Zwinkern

Der Rest des Zitats dient nur um mich lächerlich zu machen, deshalb keine diesbezugliche Argumentation mehr.
Eine hervorragende Leistung eines "Moderators" Zwinkern

Sorry für die Smilies, aber das Niveau...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23703
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 189413 | Verfasst am: 13.10.2010 - 17:46    Titel: Antworten mit Zitat

Schämst Du Dich also für Deine eigenen Aussagen?

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7793
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 189418 | Verfasst am: 13.10.2010 - 18:21    Titel: Antworten mit Zitat

@Jan-Hendrik:

Zitat:
Zusammen mit dem Übel von Versailles als einen der grundlegenden Faktoren zum Großen Knall in Ostmitteleuropa schiebe ich der Entente damit auch eine Teilschuld am Kriegsausbruch zu, durch ihre Kriegserklärungen sogar eine nicht unerhebliche Schuld an der Ausweitung des Konfliktes zum Weltkrieg.


Schön, wenn du jetzt noch sagst, dass Hitler (ich möchte da nicht von Deutschland reden) die Ausweitung wg. Bündiserfüllung wenigstens billigend in Kauf genommen hat und er im Endeffekt die letzte M;öglichketi hatte, den Krieg zu verhindern (er musste nicht angreifen, Deutschland war nciht wirklich unmittelbar durch Polen bedroht), dann wäre es ja auch meine Meinung.

Leider scheinen hier einige (Namen muss ich wohl nciht nennen) absolut keine oder nur eine kleinere Schuld bei Deutschland zu sehen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23703
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 189419 | Verfasst am: 13.10.2010 - 18:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hab ich doch schon längst Zwinkern

Cu

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
kerler
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 12.02.2010
Beiträge: 137

BeitragBeitrags-Nr.: 189435 | Verfasst am: 13.10.2010 - 23:42    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
Doch, kerler wollte uns eine Alleinschuld unterjubeln, und Jens hat immerhin 4 Jahre gebraucht, um sich von diesem Mythos zu lösen....auch wenn er ab und an wieder rückfällig wird Grins

Winken

Jan-Hendrik


Wo hab ich das behauptet? Du bist doch jemand, der fordert, dass man alles schn ordentlich lesen soll und kommentare nicht aus dem zusammenhang reissen sollte. also, ich hab sowas nirgends behauptet. Meine Aufzählung berief sich auf 3,4 Kommentare von Michael G aus diesem Thread Idee.

Also nein: ich gebe "euch" und "deinem" Reich und "deiner" Wehrmacht nicht die ALleinschuld Idee
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23703
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 189441 | Verfasst am: 14.10.2010 - 11:12    Titel: Antworten mit Zitat

Na dann haben wir Dich ja doch auf den Weg der Besserung gebracht Grins

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Michael aus G
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 06.05.2007
Beiträge: 1924

BeitragBeitrags-Nr.: 189444 | Verfasst am: 14.10.2010 - 13:49    Titel: Antworten mit Zitat

kerler hat Folgendes geschrieben:
Meine Aufzählung berief sich auf 3,4 Kommentare von Michael G aus diesem Thread Idee.


Das war das, was du hinein interpretiert hast. Grins In der Regel versuche ich das emotionslos zu sehen und mit Fakten zu belegen.

Der größte Fehler in der sogenannten Geschichtsforschung ist, das hier immer nur nach der Schuld, bzw. der Schwere der Schuld, gefragt wird. Das ist aber grundlegend falsch. Schuld ist ein rein moralischer Begriff und trägt in keinster Weise zur Ursachenanalyse bei.

Das mag dich bei mir vieleicht verwirrt haben. Mich interessiert in erster Linie der Handlungsstrang der Entscheidungen, die zu einer Sache führt. Nicht wer "Schuld" hat. Nur wenn ich frage: "Wie konnte es dazu kommen?" kann ich vielleicht eine Wiederholung verhindern, keinesfalls aber mit der Frage: "Wer ist schuld?"

Das ist wie bei einer Unfallanalyse. Erst durch die emotionslose Rekonstruktion des Herganges, kann ich eine Schuldursache erkennen. Ist die Analyse allerdings fehlerhaft/voreingenommen, ist es das Ergebnis zwangsläufig auch.

Anfürsich kann es ja unserer Generation doch egal sein, haben wir doch nicht mehr darunter zu "leiden". Leider falsch, wird auch heute noch mit dem "Deutschland ist Schuld" Argument große Politik gemacht, die auch mich als Steuerzahler Geld kosten. Oder schon vergessen das z.B. die poln. Regierung eine stärkere Beteiligung im Europaparlament wollten mit der Begründung, ihnen würden 6Mio Einw. fehlen wegen...? Genau, Deutschland ist gemeint... Gut gemacht!

Also Kerler, hier interessieren nur Fakten. Glaube ist nämlich was für die Kirche...

Ich persönlich frage mich zum Beispiel: Was war so wichtig an Danzig, das dafür ein Krieg begonnen wurde?Die Sache war in jedem Falle emotional sehr aufgeladen.
Allein schon die Tatsache, das der Kriegsbeginn 1939 Wochenschautechnisch in Danzig mit großem Aufwand inszeniert wurde. Denkt mal an die „Gruppe Eberhardt“ und die "Schleswig-Holstein"... Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
frank
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 07.08.2004
Beiträge: 1446
Wohnort: Düsseldorf

BeitragBeitrags-Nr.: 189484 | Verfasst am: 15.10.2010 - 20:58    Titel: Antworten mit Zitat

Man lernt nie aus.Ich wusste gar nicht das wir den Balkan überfallen haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3704

BeitragBeitrags-Nr.: 189487 | Verfasst am: 15.10.2010 - 21:25    Titel: Antworten mit Zitat

Man kann zu dem Thema immer nur wieder diese Doku empfehlen. Auch allein nur um sich dazu seine eigenen Gedanken zu machen.

http://www.archive.org/details/Hitlers-Krieg-Was-Guido-Knopp-verschweigt

Insbesondere die immer wieder entweder bewußt oder unwissend völlig ausgeblendeten komplizierten politischen Zusammenhänge und Umstände in Europa schon weit vor dem Krieg werden hier aufschlußreich beleuchtet und benannt. Daraus wird klar, daß Deutschland nicht allein sozusagen im "luftleeren Raum" inmitten lauter friedlichen oder deutschfreundlichen Nationen agierte oder Hitler einseitig die Politik Europas bis zum September 1939 bestimmte und forcierte sondern das hier höchst komplexe und sich wechselseitig beeinflussende politische Aktivitäten, insbesondere auch der ehemaligen Kriegsgegner, die praktisch schon ihre Zusagen/Verpflichtungen aus dem Versailler Vertrag von Anfang an nicht erfüllten und danach jegliches Wiedererstarken Deutschlands auf allen Gebieten verhindern und unterdrücken wollten, vorlagen.

Allein zum Thema europäische Geschichte und Völkerkunde zu empfehlen. Und ca. ab Min. 23 bis Min. 46 auch explizit zur Geschichte und den Hintergründen des dt.-poln. Konfliktes.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kerler
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 12.02.2010
Beiträge: 137

BeitragBeitrags-Nr.: 189491 | Verfasst am: 15.10.2010 - 22:57    Titel: Antworten mit Zitat

frank hat Folgendes geschrieben:
Man lernt nie aus.Ich wusste gar nicht das wir den Balkan überfallen haben.


Besser liest sich: "rechtfertigender Schtuz der rumänischen Erdölfelder", oder "präventivangriff um Russland zuvor zu kommen"...was gibts noch für alternativen um diese Voroperationen von Barbarossa zu bezeichnen? Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 28, 29, 30  Weiter
Seite 29 von 30

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.