Der Zusammenbruch der Heeresgruppe Mitte 1944
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 11, 12, 13
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » militärische Operationen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Maulwurf 2011
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 19.03.2011
Beiträge: 109

BeitragBeitrags-Nr.: 193309 | Verfasst am: 21.03.2011 - 13:40    Titel: Antworten mit Zitat

Doch, doch. Nach sow. Angaben starben im Stal. Kessel 147.000 feindliche Soldaten und 91.000 gerieten in Gefangenschaft. Was ist hier unglaublich ?

Iasi Chisinauer Operation 150.000 Tote und 100.000 Gefangene

Schlacht um die Krim 1944 110.000 Tote und Gefangene

Und es gibt bestimmt noch mehr Beispiele, die ich nicht kenne.

Andere Frage: wenn Sie heutigen Angaben glauben dann glauben Sie auch Goebbels und Hitler. Das verstehen Sie doch, oder ? Winken


Und was heißt zu offensichtlich ?

Diese seiten kann ich auch ohne PROMt übersetzen, aber dann werdet ihr mir vorwerfen, dass ich sie mit Absicht falsch übersetze.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3712

BeitragBeitrags-Nr.: 193312 | Verfasst am: 21.03.2011 - 14:43    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist klar, daß Du nicht verstehen und begreifen willst, schließlich hast Du eine Mission. Zwinkern Gern letztmalig auch für Dummies, es ist nicht die Frage, was die Sowjets behauptet haben und Du ständig überall wiederholst, behauptet haben sie bekanntlich bis zum letzten Tag viel, auch das man Katyn nicht war etc.

Die Frage ist nur, ob Du oder wer auch immer diese Phantasiezahlen belegen kannst und wodurch.

Und Dein ständiges Hinweisen und Bezugnehmen auf Hitler etc. ist nicht nur frech, lächerlich und hilflos, sondern hat mit den Tatsachen nichts zu tun. Du magst ja Stalin und dem Propagandaapparat Deiner Freunde glauben, zu diesem Thema sollte man es aber mit den Tatsachen und den heute bekannten und untersuchten historischen Fakten und Dokumenten halten. Deine abstrusen und überall zerrissenen Thesen und Phrasen und nachgeplapperten sowj. Propagandalügen haben mit Tatsachen jedenfalls nichts zu tun.

Wenn Du also, wie z. B. Overmans, die entsprechenden dt. Unterlagen gründlich geprüft haben solltest kannst Du Dich ja wieder melden. Zwinkern

Und vielleicht solltest Du Dich zur Abwechslung mal damit beschäftigen, weshalb die Sowjets ihre eigenen Verluste und Opfer so runtergerechnet haben! Zwinkern

Das solls dann auch meinerseits gewesen sein, für diesen Schwachsinn ist jede Zeit zu schade.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maulwurf 2011
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 19.03.2011
Beiträge: 109

BeitragBeitrags-Nr.: 193313 | Verfasst am: 21.03.2011 - 14:58    Titel: Antworten mit Zitat

Ich wiederhole das nochmal: nach damaligen Nazi-Angaben starben zum 11 Dez 1941 257.000 deutsche Soldaten. Und nach Overmans starben zum 1 Januar 1942 302.000. Findet ihr sowas in Ordnung ? Nach sow. Angaben waren es 1,5-2 Mio Tote und nach amerikanischen Angaben 1,3 Mio Tote zum 11 dez 1941.

Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3712

BeitragBeitrags-Nr.: 193314 | Verfasst am: 21.03.2011 - 15:10    Titel: Antworten mit Zitat

Jetzt aber wirklich letztmalig, auch wenn es völlig sinnlos ist, aber nur als Beleg für Deinen Irrsinn. Im Dezember 1941 befand sich die dt. Seite zumindest im Zentrum der Front im Rückzug, man konnte also die Verluste insb. die der Gefallenen noch gar nicht exakt bestimmen, sondern aufgrund auch vieler Vermisster etc. zu diesem Zeitpunkt nur schätzen. Da lag man mit den 50.000 Differenz zu Overmans sogar dennoch recht genau.

Deine sowj. und amerik. Zahlen sind reine Propaganda und völlig absurd, denn dann wäre praktisch das gesamte bzw. 2/3 des Ostheeres gefallen. Was selbst jemanden wir Dir mit etwas Verstand nicht logisch erscheinen müßte. Aber wie gesagt, es ist klar, das bei Dir alles umsonst und ein Streben nach Tatsachen nicht gegeben ist. Sonst würden zumindest die Zahlen der Alliierten als "unseriös" aufgefallen sein. Zwinkern

Overmans ist jedenfalls als seriöse und aktuelle Quelle Deinen ständig wiederholten stalinschen Propaganda-und Phantasiezahlen der Sowjets aus jener Zeit eindeutig vorzuziehen. Das magst Du nun hinnehmen oder nicht. Völlig egal. Zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maulwurf 2011
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 19.03.2011
Beiträge: 109

BeitragBeitrags-Nr.: 193315 | Verfasst am: 21.03.2011 - 15:17    Titel: Antworten mit Zitat

Das deutsche Ostheer hatte am 22 juni 1941 4,5 Mio und nicht nur 3,2 (3,2 Mio hatte nur das Heer).

Im Jahr 1941 starben mindestens 1,2 Mio Rotarmisten. War das verhältnis 1:4 ? Im Westfeldzug war das Verhältnis 1:2 und die Franzosen wurden nicht gelobt. Die RA wurde als erster ernster gegner bezeichnet. Verstehen Sie meine Logik ?

Blumentritt hat gesagt, dass die RA nicht ur stärker, sondern viel stärker war. Es ist doch logisch. Die verluste nach toten waren gleich, aber die Wehrmacht machte mehr gefangene (mit ihren Kesselschlachten).

Das mit Halder, Brauchitsch, Goebbels und Blumentritt hab ich schon belegt. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maulwurf 2011
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 19.03.2011
Beiträge: 109

BeitragBeitrags-Nr.: 193318 | Verfasst am: 21.03.2011 - 17:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ich zitiere blumentritt nochmal.

Теперь политическим руководителям Германии важно было понять, что дни блицкрига канули в прошлое. Нам противостояла армия, по своим боевым качествам намного превосходившая все другие армии, с которыми нам когда-либо приходилось встречаться на поле боя. Но следует сказать, что и немецкая армия продемонстрировала высокую моральную стойкость в преодолении всех бедствий и опасностей, обрушившихся на нее.

http://militera.lib.ru/h/fatalerror/04.html

Jetzt war es den politischen Leadern Deutschlands wichtig, zu verstehen, dass die Tage des Blitzkrieges in die Vergangenheit vergangen sind. Uns stand die Armee, nach den Kampfqualitäten um vieles übertreffend alle anderen Armeen entgegen, mit denen wir uns auf dem Gefechtsfeld irgendwann treffen mussten. Aber es ist nötig zu sagen, dass auch die deutsche Armee die hohe moralische Stimulierung in der Überwindung aller Nöte und der Gefahren demonstriert hat, die auf sie zusammenbrachen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michate
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 26.12.2004
Beiträge: 65

BeitragBeitrags-Nr.: 193732 | Verfasst am: 31.03.2011 - 09:43    Titel: Antworten mit Zitat

Maulwurf 2011 hat Folgendes geschrieben:
Das deutsche Ostheer hatte am 22 juni 1941 4,5 Mio und nicht nur 3,2 (3,2 Mio hatte nur das Heer).

Im Jahr 1941 starben mindestens 1,2 Mio Rotarmisten. War das verhältnis 1:4 ? Im Westfeldzug war das Verhältnis 1:2 und die Franzosen wurden nicht gelobt. Die RA wurde als erster ernster gegner bezeichnet. Verstehen Sie meine Logik ?

Blumentritt hat gesagt, dass die RA nicht ur stärker, sondern viel stärker war. Es ist doch logisch. Die verluste nach toten waren gleich, aber die Wehrmacht machte mehr gefangene (mit ihren Kesselschlachten).

Das mit Halder, Brauchitsch, Goebbels und Blumentritt hab ich schon belegt. Winken


Es scheint mir als eher sporadischem Leser, dass das Forum leider mehr und mehr zur Kummerkastentante für mitteilungsbedürftige Spinner wird.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hans paten
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 30.12.2007
Beiträge: 19

BeitragBeitrags-Nr.: 195879 | Verfasst am: 18.07.2011 - 19:20    Titel: Antworten mit Zitat

Servus

Ich hab mir den Thread zwar durchgelesen, aber überlesen kann man immer was.
Deswegen nicht böse sein, wenn mir das passiert sein sollte.

Kennt jemand das Buch Ostfront 1944 von Alex Buchner ?
Sehr interessant und anschaulich geschrieben, ist von 1988

u.a. mit: Heeresgruppe Mitte, Der schwerste Schlag, den das deutsche Heer je erhielt

Ich finde es empfehlenswert, aber habe jetzt nicht alle Details mit denen z.B. hier im Forum verglichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1631
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 195887 | Verfasst am: 19.07.2011 - 11:17    Titel: Antworten mit Zitat

hans paten hat Folgendes geschrieben:
Servus

Ich hab mir den Thread zwar durchgelesen, aber überlesen kann man immer was.
Deswegen nicht böse sein, wenn mir das passiert sein sollte.

Kennt jemand das Buch Ostfront 1944 von Alex Buchner ?
Sehr interessant und anschaulich geschrieben, ist von 1988

u.a. mit: Heeresgruppe Mitte, Der schwerste Schlag, den das deutsche Heer je erhielt

Ich finde es empfehlenswert, aber habe jetzt nicht alle Details mit denen z.B. hier im Forum verglichen.


Moin!

Kennt man.

Siehe u.a. auch bzgl. der HGr. Mitte dazu weiterführend:
Hinze, Ostfront 1944
Haupt, Heeresgruppe Mitte
Schäufler/Tieke, Das Ende zwischen Weichsel und Elbe 1944
Dieckert/Großmann, Der Kampf um Ostpreußen
Haupt, Heeresgruppe Nord
Lasch, So fiel Königsberg
Hinze, Rückzugskämpfe in der Ukraine 1943/44
Hinze, Mit dem Mut der Verzweifelung
Hinze, Letztes Aufgebot zur Verteidigung des Reichsgebiets

Winken
Uwe2
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. T
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.05.2007
Beiträge: 1047
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragBeitrags-Nr.: 196576 | Verfasst am: 14.09.2011 - 21:45    Titel: Antworten mit Zitat

Panzer- und Sturmgeschützlage Heeresgruppe Mitte Juni 1944


Quelle: „Zustandsbericht der 14.Infanterie-Division vom 01.06.1944“

Bestand an Panzerkampfwagen laut Zustandsbericht: BA MA RH 24-6/184/
Sollstärke: 10 StuG
Ist: 10 StuG, davon sind 9 einsatzbereit
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mr. T
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.05.2007
Beiträge: 1047
Wohnort: Schleswig-Holstein

BeitragBeitrags-Nr.: 197654 | Verfasst am: 05.12.2011 - 22:49    Titel: Antworten mit Zitat

Pak- und Pak(Sfl.)Lage Heeresgruppe Mitte Juni 1944




Quelle: „Mittlere Ostfront 1944“ von Gerd Niepold

Bestand Pak(Sfl.) (einsatzbereite) AOK 4 am 20.06.1944:
XXVII.Armee-Korps: 45 Pak
XXXIX.Panzer-Korps: 43 Pak
78.Sturm-Division: 18 Pak
25.Panzer-Grenadier-Division: 10 Pak
Insgesamt: 116 Pak auf Sfl.




Quelle: „Zustandsbericht der 20.Panzer-Divion vom 01.06.1944“

Bestand an Pak und Pak(Sfl.) laut Zustandsbericht: BA MA RH 10/157 Seite 42
28 schwere Pak(Sfl.), alle einsatzbereit
5 schwere Pak, alle einsatzbereit

Bestand an Pak und Pak(Sfl.) laut Kriegsgliederung: BA MA RH 10/157 Seite 43
28 schwere Pak(Sfl.)
10 schwere Pak




Quelle: „Zustandsbericht der 18.Panzer-Grenadier-Division vom 01.06.1944“

Bestand an Pak laut Zustandsbericht: BA MA RH 10/183
31 schwere Pak, davon 29 einsatzbereit




Quelle: „Zustandsbericht der 25.Panzer-Grenadier-Division vom 01.06.1944“

Bestand an Pak und Pak(Sfl.) laut Zustandsbericht: BA MA RH 10/185
13 schwere Pak(Sfl.), davon 12 einsatzbereit
21 schwere Pak, alle einsatzbereit



Quelle: „Zustandsbericht der Panzer-Grenadier-Division „Feldherrnhalle“ vom 01.06.1944“

Bestand an Pak und Pak(Sfl.) laut Zustandsbericht: BA MA RH 10/206
8 schwere Pak(Sfl.), davon 5 einsatzbereit
15 schwere Pak, alle einsatzbereit




Quelle: „Zustandsbericht der 7.Infanterie-Division vom 01.06.1944“

Bestand an schwerer Pak laut Zustandsbericht: BA MA RH 24-23/201
23 schwere Pak, alle einsatzbereit




Quelle: „Zustandsbericht der 14.Infanterie-Division vom 01.06.1944“

Bestand an schwerer Pak laut Zustandsbericht: BA MA RH 24 - 6/184
22 schwere Pak, davon 19 einsatzbereit




Quelle: „Zustandsbericht der 197.Infanterie-Division vom 01.06.1944“

Bestand an schwerer Pak laut Zustandsbericht: BA MA RH 24 - 6/184
21 schwere Pak, davon 20 einsatzbereit




Quelle: „Zustandsbericht der 256.Infanterie-Division vom 01.06.1944“

Bestand an schwerer Pak und Pak(Sfl.) laut Zustandsbericht: BA MA RH 24 - 6/184
14 schwere Pak(Sfl.), davon 4 einsatzbereit
15 schwere Pak, alle einsatzbereit
9 4,5cm Pak (r)




Quelle: „Zustandsbericht der 299.Infanterie-Division vom 01.06.1944“

Bestand an schwerer Pak laut Zustandsbericht: BA MA RH 24 - 6/184
21 schwere Pak, davon 20 einsatzbereit
2 4,5cm Pak (r)




Quelle: „Zustandsbericht der Armee-Panzer-Jäger-Abteilung 741 vom 01.06.1944“

Bestand an Pak(Sfl.) laut Zustandsbericht: BA MA RH 10/249
44 schwere Pak(Sfl.), davon 41 einsatzbereit




Quelle: „Zustandsbericht der Armee-Panzer-Jäger-Abteilung 742 vom 01.06.1944“

Bestand an Pak(Sfl.) laut Zustandsbericht: BA MA RH 10/249
47 schwere Pak(Sfl.), alle einsatzbereit




Quelle: „Zustandsbericht der Armee-Panzer-Jäger-Abteilung 743 vom 01.06.1944“

Bestand an Pak(Sfl.) laut Zustandsbericht: BA MA RH 10/249
46 schwere Pak(Sfl.), davon 43 einsatzbereit




Quelle: „Zustandsbericht der schweren Heeres-Panzer-Jäger-Abteilung 664 vom 01.06.1944“

Bestand an Pak laut Zustandsbericht: BA MA RH 10/247
36 schwere Pak, alle einsatzbereit




Quelle: „Zustandsbericht der schweren Heeres-Panzer-Jäger-Abteilung 665 vom 01.06.1944“

Bestand an Pak laut Zustandsbericht: BA MA RH 10/247
30 schwere Pak, davon 26 einsatzbereit
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23709
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 205883 | Verfasst am: 20.03.2016 - 13:35    Titel: Antworten mit Zitat

jooooonas hat Folgendes geschrieben:
Hallo alle,
brauche ich eure Hilfe. Ich suche nach der Information zum Thema Festung Wilna. Also welchen von Kampfgruppen gehörten die SS Fallschirmjäger und I./Pz.Rgt.GD? KGr. Stahel verteidigte die Stadt. KGr. Tolsdorff ginge der KGr. Stahel zu helfen und zu befreien. Habe ich recht? Dann welche Rolle spielte KGr. Pössl und KGr. Stahl?

Vielen Dank.


KGr. Tolsdorff stand 10km westlich Wilna und war ebenfalls eingekesselt.

Die Reste der Besatzung von Wilna schlugen sich zu Tolsdorff durch, dieser wurde wiederum von der KGr. Pössl entsetzt.

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23709
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 206352 | Verfasst am: 21.07.2016 - 13:21    Titel: Antworten mit Zitat

Endzeit Jan hat Folgendes geschrieben:
Hi
Zu Gottberg hab ich noch weitere Einheiten gefunden:
SS-Pol.-Rgt. 4
SS-Pol.-Rgt. 17
SS-Pol.-Rgt. 22
I./SS-Pol.-Rgt. 34
SS-Pol.-Rgt. 26
Jagdkomando Bikel
Art.Abt.861
Pz.Aufkl.Abt.12
Pz.Aufkl.Abt.20

Und der Weidling ist der Weidling von Berlin.

Jan


Nach Vopersal, Band Va, Seite 15, Stand für mitte Juli 1944:

Kdr. SS-Ogrufhr. von Gottberg
Adj. SS-Stubaf. Helmut Herzig
Chef des Stabes OTL i.G. Ullrich Ulms
Ia Maj.d.Schupo Eugen Beck


SS-PolRgt.2 SS-Stafhr. Günter Anhalt
I.Btl. ??
II.Btl. ??
III.Btl. ??

SS-PolRgt.22 Oberst der Schupo ? Harrison
I.Btl. Major der Schupo ? Köhler
II.Btl. Major der Schupo ? Weigt

Gend.Abt.(mot.) Hauptmann der Gend. ? Eckhardt

SS-PolRgt.17 OTL der Schupo ? Lechtaler
II.Btl. Hptm. der Schupo ? Strecker
III.Btl. Major der Schupo ? Rogalla

PolSchtzRgt.31 Oberst der Schupo Hannibal
(z.Zeit beim XXXIX.PzKps)

unterstellte Einheiten:

Art.Brigade-Stab 704 Major ? Weidner
PzAA 12 Major Hans Egelien
PzAA 5 ??
SS-Flak-Abt I/ Kmdo.Stab RFSS SS-Hstuf. Hurbertus Fiebinger
2.PolPzKp. Hptm der Schupo Petzold


Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » militärische Operationen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 11, 12, 13
Seite 13 von 13

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.