Zeitzeugenberichte/Tagebücher/Memoiren
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Sonstiges » Medien
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2307

BeitragBeitrags-Nr.: 169491 | Verfasst am: 29.03.2009 - 14:26    Titel: Antworten mit Zitat

Rudolf Kreis: „Die Toten sind immer die anderen“. Eine Jugend zwischen den Kriegen. Lebenserzählung. Landtverlag, Berlin 2009, gebunden, 564 Seiten, 39,90 Euro

Zitat:
Zum historischen Gerichtstermin angetreten
Ein Waffen-SS-Angehöriger reflektiert die Rolle seiner Generation zwischen Verführung, Schuld und Ausweglosigkeit
Doris Neujahr

Die „Lebenserzählung“ von Rudolf Kreis geht über das Persönliche hinaus. Sie ist auch ein Bericht über eine ausgeblutete Generation und eine Archäologie der deutschen Psyche. Kreis wurde 1926 geboren, ist aufgewachsen in Neuwied im Rheinland, wurde 1944 zum jüngsten Junker der Waffen-SS ernannt, den es je gab. Nach Fronteinsatz, Verwundung und Gefangenschaft studierte er Germanistik, Anglistik und Kunstgeschichte, arbeitete als Gymnasiallehrer und publizierte Bücher zur Literatur und zum Antisemitismus. Als Angehöriger der Panzerdivision „Hitlerjugend“ (von den Gegnern spöttisch „Babydivision“ genannt) stand er im Juni 1944 in der Normandie den alliierten Invasionstruppen gegenüber.

Sechzig Jahre später wurde erstmals ein deutscher Kanzler zu den Feierlichkeiten des D-Day („Day of Doom“ – „Tag des Gerichts“), dem Invasionstag am 6. Juni, geladen. Gerhard Schröder traute sich nicht, einen Kranz auf dem Gräberfeld von La Cambe niederzulegen, weil sich unter den 21.000 deutschen Gefallenen auch 5.000 Angehörige der Waffen-SS befanden. Bitter vermerkt Kreis: Getrennt blieben „immer noch die guten Toten neben den bösen Toten, letztere kollektiv verurteilt und geächtet, obwohl die Jungen alle, fast noch Kinder, sich keines Verbrechens schuldig gemacht haben. Ich war einer von ihnen. Ich zahlte dafür, daß ich sie überlebte.“ Das ist die konträre Haltung zu Günter Grass, der sich auf Kosten der toten Altersgefährten in ein genehmes Licht rückte.


Rezension

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Matte
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 26.02.2008
Beiträge: 163
Wohnort: Provinz Brandenburg

BeitragBeitrags-Nr.: 169688 | Verfasst am: 03.04.2009 - 21:57    Titel: Antworten mit Zitat

Günter Damaske: Ich war einer von "Hitlers Kindern"

http://www.guenter-damaske.de/Inhalt/Hitlers_Kinder.html

Ich habe o.g. Buch gelesen und fand es sehr gut:
Zitat:
Günter Damaske ist 1924 in Neustettin (Pommern) geboren und dort in einfachen Verhältnissen aufgewachsen. Nach dem Krieg verschlug es ihn in eine westmecklenburgische Kleinstadt Nahe der Ostsee, wo er bis heute lebt. Dieses Buch entstand aus Erinnerungen und Tagebuchaufzeichnungen des Autors. Günter Damaske schreibt unverblümt und realistisch. Sehr detailreich stellt er aus Sicht eines Heranwachsenden das soziale Milieu des kleinen Mannes in den 30er Jahren dar. Als Schulkind geriet er zusehends in den Sog der nationalsozialistischen Erziehung. Das sozialdemokratisch orientierte Elterhaus konnte ihm aus der Furcht vor Nazirepressalien die Augen nicht öffnen. So meldet er sich 17-jährig als Kriegsfreiwilliger. Beklemmende Erlebnisse als einfacher Soldat im eisigen Nordfinnland folgen. Der Krieg ist für den Autor trotz schwerer Verwundung und des Rückzugs des Lapplandkorps über Norwegen noch nicht vorbei. Der Glaube an eine Wunderwaffe lässt diesen sinnlosen Krieg einfach nicht enden.


Der Autor war bei der 163. ID und später der 3.MID. Wenn ich das richtig gesehen habe, müsste es das GR307 später MIR 8 sein. Zwinkern

Winken Matte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Case793
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 14.09.2006
Beiträge: 58
Wohnort: Mainz-Kastel

BeitragBeitrags-Nr.: 171207 | Verfasst am: 13.05.2009 - 19:21    Titel: Wiking; SS-Panzer-Artillerie-Regiment 5 Antworten mit Zitat

Moin!

Für alle die, die sich für die Division Wiking interessieren, kann ich folgendes "Heft" empfehlen:
Alfred Pipien: Wir haben überlebt - Die letzte Schlacht in Polen-Ungarn - ein Erlebnisbericht 1944/45

In dieser 42seitigen im Selbstverlag erschienen "Broschüre" berichtet Herr Pipien, wie er im August '44 von der Luftwaffe zur Wiking-Division versetzt wird, über seine Erlebnisse bei der Wiking und seine Gefangenschaft. Man merkt dem Werk deutlich an, dass keine redaktionelle Bearbeitung stattgefunden an. Aber es ist ein sehr interessanter Bericht über die letzten Monate der Division, beschrieben aus der Sicht eines einfachen Soldaten. Und da Herr Pipien nur seine Kosten ersetzt haben möchte, ist das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht zu verachten.

Bei Interesse schreibt man einfach an :
Alfred Pipien
Hinter der Alten Burg 31
30629 Hannover

Herr Pipien hat mir ausdrücklich erlaubt seine Anschrift weiterzugeben.

Hier ist allerdings noch eine kleine "Warnung" angebracht.
Zwinkern
Herr Pipien wird euch dann wahrscheinlich anrufen, auch wenn Ihr keine Telefonnummer angegeben habt. Zumindest dann, wenn man euch über die Auskunft finden kann. Und der alte Herr erzählt sehr gerne und ausführlich, aber auch sehr interessant, wie ich finde.

Gruß,
Christian


Zuletzt bearbeitet von Case793 am 14.05.2009 - 16:46, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
seekarnickel
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 26.09.2008
Beiträge: 232
Wohnort: Hamburg

BeitragBeitrags-Nr.: 171213 | Verfasst am: 13.05.2009 - 20:44    Titel: Antworten mit Zitat

und eine Frage was kostet das Buch den?


MFG2
Marco
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Case793
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 14.09.2006
Beiträge: 58
Wohnort: Mainz-Kastel

BeitragBeitrags-Nr.: 171215 | Verfasst am: 13.05.2009 - 21:06    Titel: Antworten mit Zitat

Moin!

Ich habe von Herrn Pipien auch noch ein Heft über seine Zeit beim RAD bekommen und er hat mir ggü. so eine Preisvorstellung von insgesamt 5 Euro geäußert, die ich ihm auch zukommen lassen werde.
Im Zweifelsfall sagt er Dir einfach selbst, was er haben möchte. Festpreis gibt es bei ihm wohl nicht. Also einfach mal anfragen.

Gruß,
Christian
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
seekarnickel
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 26.09.2008
Beiträge: 232
Wohnort: Hamburg

BeitragBeitrags-Nr.: 171216 | Verfasst am: 13.05.2009 - 21:09    Titel: Antworten mit Zitat

hm ok, werde ihn dann auch mal anschreiben, danke für den Tipp.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23705
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 172147 | Verfasst am: 07.06.2009 - 13:41    Titel: Antworten mit Zitat

An dieser stelle sei nochmal der Hinweis auf die Erinnerungen unseres werten Freundes, des Herrn Georg Bose, erlaubt

Georg Bose/ Ritterkreuzträger

Rezension

Bestellmöglichkeit

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Felix S.
gesperrter Account


Anmeldedatum: 17.08.2005
Beiträge: 827

BeitragBeitrags-Nr.: 172161 | Verfasst am: 08.06.2009 - 09:15    Titel: Antworten mit Zitat

Ich war Kamerad Pferd - Meine grotesken Kriegserlebnisse 1942–1945
Oswald Döpke

Broschiert, 112 Seiten mit 2 Fotos.
Sammlung der Zeitzeugen (20),
Zeitgut Verlag, Berlin.
ISBN 3-933336-67-8
12,80 Euro

Kurzbeschreibung:
Oswald Döpke schildert Erlebnisse aus den Kriegsjahren 1942 bis 1945 bei einer Veterinärkompanie in Rußland und Frankreich. Ähnliche Erfahrungen hätte er bei kaum einer anderen Wehrmachtseinheit machen können. Und es war ausgerechnet ein Gedicht, das ihm mehrfach das Leben gerettet hat, das Gedicht vom "Kamerad Pferd".


Buchvorstellung und Leseproben:
http://www.zeitgut.com/Leseecke/Doepke_Kamerad-Pferd.html#pferd3
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23705
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 172269 | Verfasst am: 13.06.2009 - 11:09    Titel: Antworten mit Zitat

Heute konnte ich eine von mir lange gesuchte Rarität meiner Sammlung einverleiben:

Das 2004 in Kleinstauflage erschienene

Erinnerungen eines alten Panzermannes

von Oberst a.D. Helmut Ritgen Cool

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23705
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 172755 | Verfasst am: 21.06.2009 - 18:17    Titel: Antworten mit Zitat

Kriege demnächst noch Erich von Manstein Soldat im 20. Jahrhundert und Wilhelm Tiekes Wie ich das 20.Jahrhundert erlebte und bewältigte Cool

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Felix S.
gesperrter Account


Anmeldedatum: 17.08.2005
Beiträge: 827

BeitragBeitrags-Nr.: 172756 | Verfasst am: 21.06.2009 - 18:53    Titel: Antworten mit Zitat

Ist das Buch von Tieke Selbstverlag oder hat's ne ISBN?

Kann es nicht finden. Rot werden

Danke. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23705
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 172757 | Verfasst am: 21.06.2009 - 18:54    Titel: Antworten mit Zitat

Erweiterte Selbstverlag-Variante von "Ein ruheloser Marsch" Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Felix S.
gesperrter Account


Anmeldedatum: 17.08.2005
Beiträge: 827

BeitragBeitrags-Nr.: 172758 | Verfasst am: 21.06.2009 - 19:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ach so, den Ruhelosen habe ich. Bin mal gespannt was so alles erweitert wurde.
Direkt von Herrn Tieke, wie geht's ihm eigentlich?

Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23705
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 172760 | Verfasst am: 21.06.2009 - 19:12    Titel: Antworten mit Zitat

Keine Ahnung, seit 2005 nix mehr von ihm gehört..das Buch hab ich gestern Abend zufällig sehr günstig bei E-Bay jeschossen Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
schwarzermai
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 06.08.2005
Beiträge: 2973
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 172761 | Verfasst am: 21.06.2009 - 19:36    Titel: Antworten mit Zitat

http://www.buecher.de/shop/Berlin/Totent ... oducts_products/detail/prod_id/26043033/

Helmut Altner
Totentanz Berlin

- kurz ausgebildet beim Gren.E.u.A.309 in Berlin-Spandau
- Einsatz bei der 156.Feld-Ausb.Div.
- Endkampf Berlin-Spandau

liest sich sehr gut

Uwe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Sonstiges » Medien Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 6 von 8

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.