Vergeltung bei Partisanenangriffen
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23704
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 147312 | Verfasst am: 11.05.2008 - 09:45    Titel: Antworten mit Zitat

Waren die Russen im Nürnberger Tribunal auf der Anklagebank? Oder die Briten? Oder die Amis? Rollene Augen

Unterlasse bitte solch Leerlauf. Das die Siegermächte sich natürlich nicht drum scherten steht außerhalb dieser Diskussion.

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3706

BeitragBeitrags-Nr.: 147313 | Verfasst am: 11.05.2008 - 10:00    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
Waren die Russen im Nürnberger Tribunal auf der Anklagebank? Oder die Briten? Oder die Amis? Rollene Augen

Unterlasse bitte solch Leerlauf. Das die Siegermächte sich natürlich nicht drum scherten steht außerhalb dieser Diskussion.

Winken

Jan-Hendrik


Wie schrieb jemand dazu in einem anderen Forum:

Im Buch von Willi Mues "Der große Kessel" von 1999 bin ich auf den folgenden Satz gestossen:

"Die Wahrheit ist nüchtern: die Bundesrepublik und ihre damaligen Repräsentanten mußten sich in den Zusatzprotokollen zu den Pariser Verträgen (1954) verpflichten, Kriegsverbrechen oder ähnliche Übergriffe, begangen durch die damaligen alliierten Streitkräften, niemals gerichtlich zu ahnden."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
stefan w
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 147314 | Verfasst am: 11.05.2008 - 10:12    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Sie hielten Geiselerschießungen für legitim, wenn sie fünf Forderungen entsprachen:
1. Sie mußten militärisch notwendig sein,
2. Die Nachforschungen nach den Tätern mußten ohne Erfolg geblieben sein,
3. Der Erschießungsbefehl durfte nur von höheren Offizieren ausgesprochen,

4. Die Zahl der zu Exekutierenden mußte den Regeln der Verhältnismäßigkeit entsprechen,
5. Der Personenkreis mußte in Bezug stehen zu den begangenen Verbrechen.
mußte alle Forderungen gleichzeitig erfüllt sein?
Punkt 2 ist nmA DIE Einladung zur Vertuschung.
Nach oben
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3706

BeitragBeitrags-Nr.: 147333 | Verfasst am: 11.05.2008 - 17:16    Titel: Antworten mit Zitat

Mich würde interessieren was im Zusammenhang mit dem Thema Repressalien und Geiselerschießungen bis zum und während des 2.WK seitens HLKO, Genfer Konvention und allg. Völkerrecht grundsätzlich erlaubt oder legal war, und was davon dann nach dem verlorenen Krieg einseitig Deutschland angelastet bzw. juristisch und völkerrechtlich im Sinne der Nürnberger Anklagen seitens der Sieger "umdefiniert" wurde. Als Bsp. solche Aussagen wie sounsoviel Geiseln pro getöteten Soldaten sind erlaubt, soundsoviel sind zu viel. Also praktisch Auslegungsvarianten, die zuvor aber nirgends eindeutig festgeschrieben waren und nun D angelastet wurden. Hat jemand dazu Infos oder Links?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
stefan w
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 147342 | Verfasst am: 11.05.2008 - 19:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Linker - Noam Chomsky - hat mal gesagt / geschrieben das die Allierten teilweise Schwierigkeiten hatten die Deutschen (und Japaner) anzuklagen, da ihre eigenen Leute oft genug ähnlich oder genauso handelten.
Zb. wurde Dönitz des unterschiedlosen U-Bootkrieges angeklagt und konnte von seinem Anwalt niedergeschmettert werden, da die Allierten ja genauso handelten.
Nach oben
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1389
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 147343 | Verfasst am: 11.05.2008 - 19:30    Titel: Antworten mit Zitat

PIV hat Folgendes geschrieben:
... die zuvor aber nirgends eindeutig festgeschrieben waren und nun D angelastet wurden. Hat jemand dazu Infos oder Links?


das war ja das Dilemma von Nürnberg. Die Verlierer wurden gehenkt für Vergehen, die erst geschaffen werden mussten.

Franz W. Seidler dazu:
Die 13 Nürnberger Prozesse verstießen gegen elementare Regeln der Rechtspflege. Die Sieger bestimmten, was strafbar war. Sie legten die Verfahrensregeln fest. Sie ignorierten Grundsätze des Rechts wie nulla poena sine lege, tu quoque, ne bis idem. Sie standen unter dem Druck von Presse und Rundfunk in den Siegerstaaten. Sie verwendeten den conspiracy-Begriff aus dem Gangsterrecht der USA. ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Michael aus G
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 06.05.2007
Beiträge: 1924

BeitragBeitrags-Nr.: 147351 | Verfasst am: 11.05.2008 - 23:28    Titel: Antworten mit Zitat

Gardes du Corps hat Folgendes geschrieben:
PIV hat Folgendes geschrieben:
... die zuvor aber nirgends eindeutig festgeschrieben waren und nun D angelastet wurden. Hat jemand dazu Infos oder Links?


das war ja das Dilemma von Nürnberg. Die Verlierer wurden gehenkt für Vergehen, die erst geschaffen werden mussten.


Das klingt ja so als wären da ja Unschuldige gehenkt worden...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Markus
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 20.03.2005
Beiträge: 574

BeitragBeitrags-Nr.: 147387 | Verfasst am: 12.05.2008 - 15:58    Titel: Antworten mit Zitat

PIV hat Folgendes geschrieben:
Mich würde interessieren was im Zusammenhang mit dem Thema Repressalien und Geiselerschießungen bis zum und während des 2.WK seitens HLKO, Genfer Konvention und allg. Völkerrecht grundsätzlich erlaubt oder legal war,



http://www.brandtcomputer.de/Voelkerrecht/

http://www1.historisches-centrum.de/forum/hankel02-1.html


Gruß Markus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1389
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 204522 | Verfasst am: 23.03.2015 - 10:11    Titel: Antworten mit Zitat

Markus hat Folgendes geschrieben:
... vorsätzlich über 3 Millionen Kriegsgefangene verhungern lassen sind in keinem Fall rechtmäßig.


Niemand hat diese absichtlich verhungern lassen. Wie kann eine Armee Gefangene mitversorgen, die das bis 1,5 fache der eigenen Verpflegungsstärke betragen???
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1389
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 204523 | Verfasst am: 23.03.2015 - 14:26    Titel: Antworten mit Zitat

Jörg-Sebastian hat Folgendes geschrieben:
Wobei ich mir eigendlich 100%ig sicher bin, das die SU auch ohne die misserable deut. Gefangenenbehandlung von Russen, die deutschen Gefangenen unmenschlich behandelt hätte!


Bis 1943 hat die Rote Armee so gut wie keine Gefangenen gemacht. Wer ihr in die Hände fiel, wurde gemeuchelt. Von den Stalingradgefangenen erreichte nur jeder 4. überhaupt - nach Kreuz- und Quermärschen durch die eisige Steppe überhaupt das Lager, in dem er auch dann erst registriert wurde
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1389
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 204524 | Verfasst am: 23.03.2015 - 15:25    Titel: Antworten mit Zitat

stefan w hat Folgendes geschrieben:
... "originalberichte" dessen ursprung nicht klar ist da oft datum, verteiler, kopf und unterschrift fehlen (komplett oder nur teile). manche dieser berichte wurden bei sow. schauprozessen verwendet (das diese stattfinden wird wohl keiner bestreiten).


Im Panorama-Museum der Schlacht von Stalingrad hängt (2010 hing er noch) ein "Original-Befehl" über die Erschießung von sowjetischen Zivilisten.
- auf einer aus einem karierten Schulheft heraus gerissenen Seite mit Schreibmaschine geschrieben
- Unterschrift unleserlich, angeblich Schmidt
- kein Kopf, kein Siegel
Wer weiß, wie viele Deutsche dafür gehenkt wurden ...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
kerler
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 12.02.2010
Beiträge: 137

BeitragBeitrags-Nr.: 204834 | Verfasst am: 20.09.2015 - 20:29    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kenne mich jetzt mit Kriegs- oder int. Völkerrecht nicht aus.
Ich denke aber mal, dass die Aktionen der Wehrmacht und Waffen-SS auf dem Balkan, später in Italien und Frankriech (Oradour) nicht mehr gerechtfertigt werden können.

Am Ende wurden Bevölkerungen von ganzen Dörfern und Ortschaften ausgelöscht, da man die Partisanen nicht ergreifen konnte. Kollateralschäden sind leider immer möglich - aber nicht in diesem ausmaß.

Ich habe mal irgendwo gelesen, dass man nach der Befreiung von Toule, noch bevor das Massaker in Oradour stattgefundne hatte, auch einige Partisanen/Verdächtige hingerichtet hatte und das diese Aktion wohl nach damaligen Kriegs-/Völkerrecht noch irgendwie vertretbar war. Das Massaker in Oradour nicht (v.a. Frauen und Kinder).

Ich denke, dass mit den Monaten und Jahren die Verzweiflung der Wehrmacht immer größer wurde, da kein Mittel gegen Partisanen half - im Gegenteil, es worden immer mehr. Aus Verzweiflung, Rache und Wut ist dann alles völlig aus den Rudern geraten
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael aus G
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 06.05.2007
Beiträge: 1924

BeitragBeitrags-Nr.: 204836 | Verfasst am: 21.09.2015 - 17:11    Titel: Antworten mit Zitat

Eine etwas aktuellere Darstellung der Vorgänge um das Massaker.

http://www.geschichtsthemen.de/oradour.htm

Das Thema ist nach all den Jahren aber immer noch sehr populistisch geprägt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1626
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 204837 | Verfasst am: 21.09.2015 - 18:30    Titel: Antworten mit Zitat

WAS IST ÜBERHAUPT IN EINEM HINTERHÄLTIGEN "PARTISANENKRIEG" GERECHTFERTIGT??

Alle Partisanen waren ja Engel ... Verrückt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kerler
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 12.02.2010
Beiträge: 137

BeitragBeitrags-Nr.: 204838 | Verfasst am: 21.09.2015 - 19:31    Titel: Antworten mit Zitat

Michael aus G hat Folgendes geschrieben:
Eine etwas aktuellere Darstellung der Vorgänge um das Massaker.

http://www.geschichtsthemen.de/oradour.htm

Das Thema ist nach all den Jahren aber immer noch sehr populistisch geprägt.


vielen Dank für den Link. Ich bin einfach nur geschockt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 4 von 5

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.