Fliegerschreck
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Sonstige Waffen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Florian
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 08.04.2003
Beiträge: 422
Wohnort: Antholz

BeitragBeitrags-Nr.: 3045 | Verfasst am: 17.07.2003 - 19:19    Titel: Fliegerschreck Antworten mit Zitat

Hi

wer hat infos über diese tieffliegerbekämpfungsmethode?

mfg
Rommel24
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Tr!bAl
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 22.04.2003
Beiträge: 110
Wohnort: zu Hause

BeitragBeitrags-Nr.: 3058 | Verfasst am: 17.07.2003 - 21:42    Titel: Antworten mit Zitat

Fliegerschreckgranate

Diese Granatenversion für den Panzerschreck 54 (88 mm) wurde von der Firma Rheinmetall und der DWM (Deutsche Waffen- und Munitionswerke) entwickelt. Denn die Infanterieeinheiten waren bis dahin kaum in der Lage die massiven Tieffliegerangriffe der Alliierten am Ende des Krieges abzuwehren. Das Prinzip der Fliegerschreckgranate ist der Schrotflinte sehr ähnlich: Man erzielt durch eine sehr hohe Feuerdichte eine höhere Trefferchance. Da nämlich die meisten Flugzeuge die Treibstofftanks in den Flügeln hatten, kam man auf die Idee diese einfach in Brand zu schiessen. Darum wurde ein 174 mm langer und 88 mm breiter Sprengkopf entwickelt, der eine Hohlladung aus Nitropenta trug, auf die mit einer Pappzwischenscheibe 144 Brandsplitter, die mit 1,4 g Phosphor gefüllt waren, in drei Lagen aufgesetzt wurden. Der neue Kopf konnte auf den Treibsatz der herkömmlichen Panzerschreck-Munition einfach aufgeschraubt werden. Zum Visieren wurde ein spezielles Kreiskorn verwendet, das auf 320 m Entfernung einer Flügelspannweite von 12 m entsprach. Ein guter Durchschnittswert, wenn man bedenkt, dass beispielsweise die P-51 Mustang 11,28 m und die P-47 Thunderbolt 12,42 m Spannweite hatten. Im Einsatz, wäre der Fliegerschreck aus 320 m Entfernung in Richtung des anfliegenden Flugzeuges abgeschossen worden. Eine Sekunde nach dem Abschuss hätte die Hohlladung gezündet und in 0,25 Sekunden hätten die Brandsplitter einen Kegel von 30 m Durchmesser gebildet, in den die gegnerische Maschine direkt hineingeflogen wäre. Die Auftreffgeschwindigkeit eines Brandsplitters hätte etwa 600 m/s betragen, was bei einem Brandsplittergewicht von 6 g einer Aufschlagsenergie von ungefähr 1.100 Joule entspräche. Diese Energie hätte ausgereicht, um die Treibstofftanks zu durchschlagen. Der Brandsplitter hätte dann den Treibstoff in Brand gesetzt. Dieser Vorgang ist aber reine Theorie, den die bis Mitte Januar 1945 entwickelte Waffe wurde nicht mehr eingesetzt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Sven
Supermoderator
Supermoderator


Anmeldedatum: 09.03.2003
Beiträge: 2065
Wohnort: Nienburg/Weser

BeitragBeitrags-Nr.: 3066 | Verfasst am: 18.07.2003 - 16:20    Titel: Antworten mit Zitat

Tja, perfekt. Was soll man dazu noch sagen? Alles drin.

Ich denke es hätte dem dt. Landser eine Erleichterung gebracht, zumal
diese Waffen schnell zu produzieren waren, einfach in der Bedienung und gleichzeitig massenartig eingesetzt werden kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Florian
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 08.04.2003
Beiträge: 422
Wohnort: Antholz

BeitragBeitrags-Nr.: 3078 | Verfasst am: 19.07.2003 - 19:04    Titel: Antworten mit Zitat

sehr ausführlich, danke tr!bal

war so was eigentlich erfplsversprechend? ein tieffliger ist ja schnell unterwegs!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Sven
Supermoderator
Supermoderator


Anmeldedatum: 09.03.2003
Beiträge: 2065
Wohnort: Nienburg/Weser

BeitragBeitrags-Nr.: 3081 | Verfasst am: 20.07.2003 - 11:30    Titel: Antworten mit Zitat

Vorhalten. In Vietnam haben die sogar mit Schrotflinten auf die Dinger geschoßen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Florian
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 08.04.2003
Beiträge: 422
Wohnort: Antholz

BeitragBeitrags-Nr.: 3085 | Verfasst am: 20.07.2003 - 19:27    Titel: Antworten mit Zitat

da kann man ja gleich steine werfen Rollene Augen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Sven
Supermoderator
Supermoderator


Anmeldedatum: 09.03.2003
Beiträge: 2065
Wohnort: Nienburg/Weser

BeitragBeitrags-Nr.: 3086 | Verfasst am: 20.07.2003 - 22:49    Titel: Antworten mit Zitat

Manche Tiefflieger waren dann aber durchlöchert. Z.T. sind auch Piloten gestorben.

Im 2 WK. ist das sogar noch leichter, Flugzeuge sind langsamer und nicht so stark gepanzert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Panzermann
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 3088 | Verfasst am: 21.07.2003 - 10:20    Titel: Antworten mit Zitat

@Rommel24:

Man sollte auch "Schrotflinten! nicht unterschätzen! Natürlich waren das reine Glückstreffer, aber laß doch nur eine "Kugel" davon treffen! Bei den Geschwindigkeiten die heute geflogen werden, wird die entsprechende Stelle weit aufgerissen! Cool
Nach oben
Florian
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 08.04.2003
Beiträge: 422
Wohnort: Antholz

BeitragBeitrags-Nr.: 3264 | Verfasst am: 14.08.2003 - 12:55    Titel: Antworten mit Zitat

aber die wahrscheinlichkeit mit einer schrotflinte einen tiefflieger mit 600 km/h zu treffen, ist schon eher etwas gering, oder?
ein direkter treffer hätte zwar verheerende wirkung wäre aber nur ein glückstreffer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Panzermann
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 3272 | Verfasst am: 14.08.2003 - 13:54    Titel: Antworten mit Zitat

RICHTIG: Dabei zählen nur Glückstreffer!

Überleg doch mal den nutzen! Ein Schuss "Schrotflinte" gegenüber einen Flugzeug. KOSTEN, sag ich nur! Verrückt
Nach oben
Sven
Supermoderator
Supermoderator


Anmeldedatum: 09.03.2003
Beiträge: 2065
Wohnort: Nienburg/Weser

BeitragBeitrags-Nr.: 3275 | Verfasst am: 14.08.2003 - 20:40    Titel: Antworten mit Zitat

Vorallem heute.

Schrotflintenschuß. ein paar Cent
Flugzeug nur ein paar Millionen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Sonstige Waffen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.