Schlachtschiffe der Yamato-Klasse - Die IJN Yamato
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Marine
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Sascha.P
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 25.04.2004
Beiträge: 2197
Wohnort: Düsseldorf

BeitragBeitrags-Nr.: 72443 | Verfasst am: 20.09.2005 - 21:04    Titel: Schlachtschiffe der Yamato-Klasse - Die IJN Yamato Antworten mit Zitat

Stellt euch mal vor,das die IJN Yamato Okinawa erreicht hätte!Wie hätten die Amerikanischen Schiffe auf sie und ihre 18 Zoll Geschütze reagiert?

http://dysart.schoolnet.com/images/user_images/mrmscool6th/yamato.jpg

Die Yamato war sicherlich das Furchterregendste Schiff was je über die Meere gefahren ist.Wenn man bedenkt,das die Panzerung fast das Gesammte Gewicht ausmachte und ein Geschützturm soviel wie ein Zerstörer wog! Haarsträubend

Was ist eure Meinung....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 72449 | Verfasst am: 20.09.2005 - 21:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sascha,

sicherlich ein beeindruckendes Schiff. Die Yamato war bereits einmal im Artilleriekampf - vor Leyte. Dabei war der Erfolg eher bescheiden. Das einzelne Schiff hätte auch vor Okinawa wenig ausgerichtet.

Abgesehen davon, für den direkten 1:1 Verlgleich schau mal hier: http://www.combinedfleet.com/baddest.htm Scheint u.a. an der Feuerleitanlage gelegen zu haben.

Grüße
Thomas Winken
Nach oben
*ALEX*
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 23.08.2004
Beiträge: 4576
Wohnort: Ungarn

BeitragBeitrags-Nr.: 72459 | Verfasst am: 21.09.2005 - 08:16    Titel: Antworten mit Zitat

Wobei dieser Vergleich nicht das Gelbe vom Ei ist. Der Autor vergibt SEHR oft subjektive Punkte, und die Schiffe werden oft in unterschiedlichen Jahren dargestellt. (von den unterschiedlichen Einsatzgegenden gar nicht zu sprechen)

Als übersicht ist der Vergleich noch gut, aber nur in groben Zügen. (ich habs komplett gelesen, und na ja...)

Der Vorteil der Amischiffe war ihr Radar, damit hätte man die Yamato zusammenschiessen können.
Des weiteren gab es so viele Amischiffe - vom Zerstörer bis zum Schlachtschiff - das hatte eine Yamato (auch mit der kleinen Sicherung) nicht lange überlebt.


mfg

alex
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Sascha.P
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 25.04.2004
Beiträge: 2197
Wohnort: Düsseldorf

BeitragBeitrags-Nr.: 72487 | Verfasst am: 21.09.2005 - 14:45    Titel: Antworten mit Zitat

Vor Leyte,das würde ich eher einen Führungsfehler nehnen! Meine Meinung Der Admiral(Wie heißt der jetzt nochmal?) glaubte nämlich,er Kämpfe gegen Die Gruppe 38,die aber weiter nördlich Jagd auf die Japanischen Flugzeugträger machte!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 72537 | Verfasst am: 21.09.2005 - 19:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, Du meinst sicher die Gruppe von Admiral Kurita,
4 Schlachtschiffe, 8 Kreuzer, 11 Zerstörer in der Schlacht östlich Samar.

Das Gefecht dauerte von 6.45 (Kontakt) bis 9.25, Abbruch des Gefechtes und Kuritas Flucht nach Norden. Die Sorge war nicht unbegründet, während des Gefechtes mit den Escort Carriern sanken die Schweren Kreuzer Chokai und Chikuma durch Luftangriffe, andere Schiffe wurden getroffen. Zu diesem Zeitpunkt waren Halsey 3 Trägergruppen bereits im Anmarsch. Ein längeres Verbleiben hätte Kuritas Gruppe in die Vernichtung geführt. Das die Trägergruppen informiert werden, konnte er sich während des Gefechtes leicht denken.

Nach: Woodburn-Kirby, The war against Japan, Vol. IV, S. 73ff.

Grüße
Thomas

P.S. Schwesterschiff Musashi war beriets im Anmarsch vor der San Bernadino-Straße durch zahlreiche Tropedotreffer versenkt worden. Kennst Du eigentlich das berühmte Bild von der Explosion der Munitionskammer der Yamato, kurz nach dem Sinken. Der Explosionspilz soll 2000 m hoch gewesen sein. Der weiter weg liegende jap. Zerstörer sieht dagegen winzig aus. Winken
Nach oben
Sascha.P
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 25.04.2004
Beiträge: 2197
Wohnort: Düsseldorf

BeitragBeitrags-Nr.: 72542 | Verfasst am: 21.09.2005 - 19:32    Titel: Antworten mit Zitat

Wer kennt dieses Bild schon nicht?
http://www.ussmaddox.org/Battleship%20Yamato%20Burns.jpg

Die Yamato war aber trotzdem ein Gutes Schiff!Mit 27 Knoten auch noch relativ schnell unterwegs.Wie viel Flak hatte sie eigentlich(1944)?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
*ALEX*
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 23.08.2004
Beiträge: 4576
Wohnort: Ungarn

BeitragBeitrags-Nr.: 72543 | Verfasst am: 21.09.2005 - 19:32    Titel: Antworten mit Zitat

24*127 und so um die 198*25mm


mfg

alex
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Gast
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 72545 | Verfasst am: 21.09.2005 - 19:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Schon die Anzahl der Flak (mehr geht wohl kaum) belegt, dass die Zeit der Schlachtschiffe vorbei war. Gerade das sieht man auch am Schicksal der Musashi; davon gibts- glaube ich - nur ein Foto vom Überflug über das Schiff in großer Höhe. Ich weiß aber nicht mehr, wo ich das mal gesehen habe.

Grüße
Thomas Meine Meinung

P.S. Abgesehen davon war die Yamato ein ausgesprochen schönes Schiff, eine tolle Formgebung! und die 18-Zöller waren beeindruckend. So etwas als Super-Kamikaze ohne Öl für die Heimfahrt loszuschicken... Mit 2500 Mann an Bord!
Nach oben
Sascha.P
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 25.04.2004
Beiträge: 2197
Wohnort: Düsseldorf

BeitragBeitrags-Nr.: 72550 | Verfasst am: 21.09.2005 - 20:03    Titel: Antworten mit Zitat

Gabs eigendlich Bauliche Unterschiede zwischen der Yamato und der Musashi?

Äusserlich wirken sie für mich völlig Baugleich...

Musashi
http://users.otenet.gr/~kakos888/musadraw.jpg

Yamato
http://www.bismarck-class.dk/miscellaneo ... ll/pictures/yamato/illustr_yamato_01.jpg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
*ALEX*
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 23.08.2004
Beiträge: 4576
Wohnort: Ungarn

BeitragBeitrags-Nr.: 72555 | Verfasst am: 21.09.2005 - 20:25    Titel: Antworten mit Zitat

In der urspr0nglichen Ausrßstung waren sie identisch.

1945 wurden dann bei der Yamato die seitlichen 155mm Türme ausgebaut, und durch 127er ersetzt (und SEHR viel leichte Flak eingebaut.)

Bei der SChlacht um Leyte waren sie identisch.


mfg

alex
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
-QuiN-
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 26.07.2004
Beiträge: 354
Wohnort: .de

BeitragBeitrags-Nr.: 72557 | Verfasst am: 21.09.2005 - 20:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hier mal ein besseres Bild, was noch mehr die Größenverhältnisse des Explosionspilzes darstellt:

http://img252.imageshack.us/img252/7462/ijnyamatountergang1rf.jpg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 72568 | Verfasst am: 21.09.2005 - 21:19    Titel: Antworten mit Zitat

Weiß einer was über den früheren Vorfall, nach dem die Yamato von einem US-U-Boot torpediert worden ist? Sie soll mehrere Monate ausgefallen sein.

Grüße
Thomas Winken
Nach oben
*ALEX*
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 23.08.2004
Beiträge: 4576
Wohnort: Ungarn

BeitragBeitrags-Nr.: 72571 | Verfasst am: 21.09.2005 - 21:26    Titel: Antworten mit Zitat

http://www.combinedfleet.com/yamato.htm

ca. auf 1/3 Höhe.


mfg

alex
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
tom!
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 17.08.2004
Beiträge: 227
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragBeitrags-Nr.: 72587 | Verfasst am: 22.09.2005 - 13:33    Titel: Antworten mit Zitat

Tach auch.

150 X 25 mm Flak hört sich nett an, zeigt aber zwei Hauptprobleme der Marineluftverteidigung:

1. Die Typ 98 25 mm Kanone, die als leichte Flak auf japanischen Marineeinheiten eingesetzt wurde, war leistungsmäßig schwächer als die alliierten oder deutschen 20 mm Fla-Waffen.

2. Japan hat es komplett verschlafen, eine Flak mittleren Kalibers zu entwickeln. Es gabnach dem Kaliber 25 mm erst wieder das Kaliber 7,62 cm in Form von Geschützen aus den zwanziger Jahren, also völlig veraltet. Dazwischen gab es einfach nichts. Man hatte zwar in den frühen dreißiger Jahren einige 40 mm Vickers PomPoms gekauft und auch die relativ gute 40 mm Bofors kennen gelernt, aber keine Konsequenzen daraus gezogen.

Von daher waren 150 Flak zwar beeindruckend auf dem Papier, mehr aber nicht.

Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gast
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 72609 | Verfasst am: 23.09.2005 - 07:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hier mal ein paar Bilder der Gegenseite in der Samar-Schlacht:


http://tinypic.com/dxjubb.jpg


Grüße
Thomas Winken
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Marine Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 1 von 6

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.