Welcher Deutsche entfachte - mutmasslich - den WK1 ?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Olv
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 68059 | Verfasst am: 06.08.2005 - 20:19    Titel: Antworten mit Zitat

Kann man eigentlich sagen, dass erst der deutsche Flottenbau zum Schulterschluss von Frankreich und England geführt hat?
Nach oben
Robert
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 24.09.2004
Beiträge: 307
Wohnort: Bayern

BeitragBeitrags-Nr.: 68161 | Verfasst am: 07.08.2005 - 22:38    Titel: Antworten mit Zitat

Das gehört sicherlich dazu. Aber ist/war gar nicht so ausschlaggebend.

Allgemein kann man sagen, dass Deutschland eine extrem aufstrebende Mittelmacht war.
Wirtschaftlich holte man gegenüber den führenden Nationen extrem schnell auf. Dazu kamen noch die Koloniebestrebungen Deutschlands nach Rohstoffen und Raum (Afrikanische Kolonien, Ölkonzessionen im Irak)

Nach dem Deutsch-französischen Krieg war Deutschland auf dem Weg zur führenden (wenn man es nicht sogar schon war) Kontinentalmacht in Europa. Deutschland wurde den Briten zu mächtig. Das Widersprach der britischen Doktrin "Balance of Power". Dadurch wurden die Briten zu den Franzosen getrieben, gegen die sie ja vorher erbittert gekämpft hatten.
Die "Balance of Power" sah vor, dass GB, bevor ein Land zu stark wurde, den schwächeren Gegenspieler in Kontinentaleuropa zu unterstützen, um so das andere Land zu hindern, GB gefährlich werden zu können.

Die Flotte an sich hätte GB nicht gefährlich werden können. Deswegen wurde sie auch nicht gebaut. Ziel war, Deutschland vor Blockaden zu schützen und von GB unabhängig, d. h. unangreifbar zu machen.
Das wollten die Briten verhindern.

Quelle:

Der Krieg der viele Väter hatte
Verf. Gerd Schultze-Rhonhof, Kapitel 1
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hötzendorf
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 31.08.2005
Beiträge: 5
Wohnort: Österreich (Donaumonarchie)

BeitragBeitrags-Nr.: 70420 | Verfasst am: 31.08.2005 - 08:20    Titel: Antworten mit Zitat

Eines wird bei all dem Gerede über Deutschland scheinbar vergessen: Deutschland hatte mit der unmittelbaren Auslösung des 1.WK etwa soviel zu tun wie die VR China mit dem Ausbruch des 3. Irak-Kriegs. Klar hatte Deutschland durch sein Flottenbauprogramm und die Kolonialerwerbungen für erhebliche Spannungen mit den Entente-Mächten gesorgt. Und Kaiser Wilhelm II hat NACH dem Attentat von Sarajewo Franz-Joseph auch bedrängt agressiv gegen Serbien vorzugehen um eine Rechtfertigung für einen Kriegseintritt zu erhalten. Doch an der Auslösung des 1.WK war kein Deutscher beteiligt, das war allein der Verdienst von UNS Österreichern (Princip war ja ein bosnischer Serbe und somit auch österreichischer Staatsbürger- 1908 Annexion Bosniens!). Bis jetzt wurden auch nur die Konfliktpunkte zwischen Deutschland und den westlichen Ententemächten erörtert. Jedoch darf man nicht vergessen dass gewisse Reibungspunkte zwischen Österreich und Russland bzw. Italien zum Kriegseintritt dieser Mächte auf Seiten der Entente führten. Zudem hatten Deutschland und Russland nicht wirklich Probleme miteinander, jedoch lagen Österreich und Russland sich wegen der Balkanpolitik ständig in den Haaren (1912/13 war Österreich ja noch klug genug sich herauszuhalten). Österreich wollte durch seine Expansionspolitik auf dem Balkan das Fehlen von Kolonien wettmachen, während Russland sich im Sinne des Panslawismus als Schutzmacht der Balkanslawen verstand. Hier war der Konflikt bereits vorprogrammiert. Italien forderte hingegen die Irredenta ("unerlöste" noch in österreichischem Besitz befindliche italienischsprachige Gebiete): Trentino, Küstenland mit Triest. Da Österreich sich aber den italienischen Forderungen verweigerte, scherte Italien aus dem Dreibund aus und erklärte den Mittelmächten 1915 den Krieg.
Zudem erscheint mir das unsere Lieblingsnachbarn bei all dem Deutschland- zentrierten Gerede vergessen dass Österreich der 2.-größte Staat Europas mit den 3.-meisten Einwohnern und der 5.-größten Hochseeflotte war. Und immerhin war unser Militär wenigstens dem russischen und italienischen an Ausrüstung und Ausbildung überlegen. Verrückt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nafetz
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 08.06.2005
Beiträge: 262
Wohnort: Österreich

BeitragBeitrags-Nr.: 70446 | Verfasst am: 31.08.2005 - 14:16    Titel: Antworten mit Zitat

@hötzendorf

erstmal wilkommen hier!
es ist ganz einfach warum es in diesem forum primär um deutschland geht:

sie sind einfach in der überzahl!
es sind hier mit dir gezählt 4 aktive österreicher und 1 ungar (die wirklich oft und viel schreiben) daher eher das thema deutschland.
aber da du nun hier aktiv dabei bist könnte man hoffen das der erste weltkrieg auch wieder ein bisschen belebter wird.

mfg nafetz

ps.: es gibt einen vorstellungsthread.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Tobias Giebel
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 12.02.2005
Beiträge: 3646
Wohnort: Wittingen, Niedersachsen, Deutschland

BeitragBeitrags-Nr.: 70447 | Verfasst am: 31.08.2005 - 14:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Zitat:
Und immerhin war unser Militär wenigstens dem russischen und italienischen an Ausrüstung und Ausbildung überlegen.


Das deutsche nicht?! Wenn ich da nicht falsch informiert bin, dann ist es dem Deutschen Reich ganz gut gelungen die Russen auf Distanz zu halten. Und zu sagen das sich das deutsche nicht mit dem italienischen Militär hätte messen können, ist nicht nur vage sondern schon beleidigend! Grins

Gruß
Tobias
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Hötzendorf
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 31.08.2005
Beiträge: 5
Wohnort: Österreich (Donaumonarchie)

BeitragBeitrags-Nr.: 70450 | Verfasst am: 31.08.2005 - 15:04    Titel: Antworten mit Zitat

Du hast das falsch verstanden! Das deutsche, britische und französische Militär gehörte zu den besten der Welt, das österreichische aber zu den schlechtesten. Ich meinte dass Österreich, obwohl es Frankreich oder Deutschland klar unterlegen war, gegen das noch schlechtere italienische oder russische Heer bestehen konnte! Meine Meinung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Russ
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 18.04.2005
Beiträge: 22
Wohnort: St.Petersburg (Das Russische Reich)

BeitragBeitrags-Nr.: 86574 | Verfasst am: 15.02.2006 - 14:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hötzendorf hat Folgendes geschrieben:
Ich meinte dass Österreich, obwohl es Frankreich oder Deutschland klar unterlegen war, gegen das noch schlechtere italienische oder russische Heer bestehen konnte! Meine Meinung

klingt doch laecherlich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Olli
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 01.03.2004
Beiträge: 1294
Wohnort: Bergisch Gladbach

BeitragBeitrags-Nr.: 86602 | Verfasst am: 15.02.2006 - 19:01    Titel: Antworten mit Zitat

naja - gegen die Italiener hat ja seit dem Imperium Romana so gut wie jeder widerstehen können...

Wobei man sagen muss, dass die KuK-Truppen gegen die Russen empfindliche Schlappen hinnehmen mussten!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jupp Zupp
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 13.02.2013
Beiträge: 12
Wohnort: Hanau

BeitragBeitrags-Nr.: 201218 | Verfasst am: 14.02.2013 - 11:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Leutz!

Zur KuK- Armee, muß man mal was grundsätzliches anmerken:
Eine Armee, die nicht homogen aus einem Volk gebildet wird, sondern sich aus einem Vielvölkerstaat rekrutiert, wird immer ihre Probleme, mit der inneren Geschloßenheit haben...
Am Anfang, mag sich das noch nicht unmittelbar auswirken, aber auf Dauer ist eine Desintegrationswirkung unvermeidbar.
Besonders dann, wenn sich die nach nationaler Selbstständigkeit sehnenden Völker, von einer Niederlage genau diese Unabhängigkeit versprechen...!
Deshalb sind die Kampfleistungen, je nach nationaler Zugehörigkeit, sehr unterschiedlich. Am Ende hat sich die KuK- Armee nie von dem unglaublichen Blutzoll, der Winterschlacht in den Karpaten 1914- 15, erholt und war von da an, nur noch ein Schatten ihrer selbst...
So, und nun kommen wir zur Kriegsschuld.
Letztlich zeichnet für die große Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts, ein serbischer Geheimdienstoberst verantwortlich.
Ein Mann der aus niedrigsten Beweggründen handelte, der verhindern wollte, daß der österreichische Thronfolger einen friedlichen Ausgleich mit Serbien suchen- und damit seinen Traum, von einem großserbischen Reich vielleicht verhindern würde...
Ein Mann, von dem ich mich weigere, seinen Namen hier nieder zu schreiben.
Dieser Oberst, war der Anstifter und Materialbeschaffer, für die Attentäter des
27. Juni 1914.
Und er war sogar so feige, dafür sein eigenes, jämmerliches Leben zu wagen...
Und damit gehen die Toten des ersten und letztlich auch des zweiten Weltkrieges,
auf sein Konto. Der zweite war ja schließlich nur das "Rückspiel"...
Man sollte halt nicht versuchen, die Deutschen zu verarschen...schwerer Fehler!Ärgerlich
Dazu kommen noch die Toten des russischen Bürgerkrieges, sowie der stalinistischen Gewaltherrschaft und des Gulagsystems...
Alles in allem, weit mehr als 10 Mio. Toten in der SU nach dem Bürgerkrieg...
Hat sich doch gelohnt, oder? Böse, Angry (Achtung Sarkasmus)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
edvald
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 14.02.2009
Beiträge: 70

BeitragBeitrags-Nr.: 201230 | Verfasst am: 15.02.2013 - 13:15    Titel: Antworten mit Zitat

Wieso soll ein Serbe verantwortlich sein? Auslöser, der berühmte "Funke" mehr aber auch nicht. Hätte sich das Attentat in Sarajewo nicht ereignet, wäre es mit Sicherheit zu einem anderen Auslöser gekommen.
Schuld am Krieg waren die verkommenen Regierungssysteme, Geheimdiplomatie, Militarismus und der Imperialismus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jupp Zupp
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 13.02.2013
Beiträge: 12
Wohnort: Hanau

BeitragBeitrags-Nr.: 201233 | Verfasst am: 15.02.2013 - 16:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hi!

Das ist sicherlich richtig, aber dennoch ist es ein Faktum, daß den Anstoß ein Serbe gab...
Und da es hier um die Kriegschuldfrage ging, war eben nur diese Antwort zu geben.
Schließlich, war es ja kein Inuit, der die Attentäter mit all dem versorgte, was sie für den Anschlag benötigten...
Und wenn man die Ursache, wie hier hinterfragt, an einer Person festmachen möchte, dann eben an jenem Serben, jenem Geheimdienstoberst.
Es zweifelt ja auch niemand ernsthaft an, daß Hitler den Befehl zum Holocaust gab,
nur weil kein schriftlicher Befehl existiert, oder?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.