Betrachtungen zu Warum Deutschland den Krieg verloren hat
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 37, 38, 39, 40  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » militärische Operationen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Maulwurf 2011
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 19.03.2011
Beiträge: 109

BeitragBeitrags-Nr.: 193508 | Verfasst am: 26.03.2011 - 13:00    Titel: Antworten mit Zitat

Deutschland verlor den Krieg nur deshalb, weil die SU zu stark war. Ganz einfach.

Am 9 Mai 1945 hatte Stalin 12 Mio Soldaten, 47.000 Flugzeuge und 35.000 Panzer.

Ohne Lend-Lease hätte er 12 Mio Soldaten, 29.000 Flugzeuge und 23.000 Panzer.

Ohne Westfront hätte Hitler noch 7 Mio Soldaten, höchstens 10.000 Panzer und 25.000 Flugzeuge. Wer wäre wohl stärker ?

Stalin hätte auch ohne Churchill und Roosevelt gewonnen und auch ohne Lend-Lease. Bis 6 Juni 1944 haben die Westalliierten fast gar nichts gemacht.

Und ganz alleine hatte Hitler überhaupt keine Cahncen, weil 50% der deutschen Industrie österreichisch, tschechisch, französisch usw waren. Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael aus G
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 06.05.2007
Beiträge: 1924

BeitragBeitrags-Nr.: 193531 | Verfasst am: 26.03.2011 - 16:32    Titel: Antworten mit Zitat

Maulwurf 2011 hat Folgendes geschrieben:
Deutschland verlor den Krieg nur deshalb, weil die SU zu stark war. Ganz einfach.


Ja, der Wehrmacht ist echt die Munition ausgegangen, weil Stalin soviele seiner Soldaten in den Tod durch deutsche Maschinengewehre hat jagen lassen.
Die armen Teufel konnten im Prinzip nur wählen zwischen einem möglichen Tod an der Front und einem sicheren Tod hinter der Front.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maulwurf 2011
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 19.03.2011
Beiträge: 109

BeitragBeitrags-Nr.: 193537 | Verfasst am: 26.03.2011 - 20:06    Titel: Antworten mit Zitat

Stalin hat nicht nur gegen Hitler, sondern gegen das ganze Europa gekämpft, weil 50% der Industrie nicht deutsch waren. Das muss man nicht vergessen. Es war nicht Deutschland, sondern Deutschland plus Europa. Die Westalliierte haben bis zum 6 Juni 1944 sagen wir mal nur 15% der deutschen Industrie abgelenkt.


Но, повторяю, нет в распоряжении историков полных данных о помощи Германии. А она, судя по имеющимся данным, была громадной. В четырехтомнике "Мировые войны XX века" приводятся такие цифры: промышленный потенциал после захвата Европы у Германии удвоился, а сельскохозяйственный - утроился.

http://www.warmech.ru/war_mech/tyl-evr.html

Aber, ich wiederhole, gibt es zur Verfügung der Historiker der vollen Daten über die Hilfe Deutschlands. Und sie war, nach den vorhandenen Daten, riesig. In четырехтомнике werden "die Weltkriege des XX. Jahrhunderts" solche Zahlen gebracht: das industrielle Potential nach der Ergreifung Europas bei Deutschland wurde verdoppelt, und landwirtschaftlich - wurde verdreifacht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23711
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 193538 | Verfasst am: 26.03.2011 - 20:09    Titel: Antworten mit Zitat

Dafür hatte Dtl. danach auch zig Mio. Menschen mehr zu ernähren und zigtausend Km mehr Grenzen zu verteidigen Verrückt

Herrliche Milchmädchenrechnungen....hätte der Hund nicht ge.......n... Rofl

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Maulwurf 2011
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 19.03.2011
Beiträge: 109

BeitragBeitrags-Nr.: 193543 | Verfasst am: 26.03.2011 - 20:16    Titel: Antworten mit Zitat

Das stimmt nicht. Diese Staaten haben sich bestimmt selbst ernährt. Mit 50% meint man bestimmt nur gestohlene Industrie und nicht die ganze.

Ausserdem hatte Stalin noch mehr Territorium.

Im Mai 1942 hatte Stalin 10,17 mio Rotarmisten und 5,6 Mio im Westen. (55% im Westen)

Im Juli 1943 11,45 mio und 6,6 mio im Westen. (57% im Westen)

Am Ende des Krieges 12 Mio und 6,7 mio im Westen. (55% im Westen) Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael aus G
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 06.05.2007
Beiträge: 1924

BeitragBeitrags-Nr.: 193551 | Verfasst am: 26.03.2011 - 20:46    Titel: Antworten mit Zitat

Maulwurf 2011 hat Folgendes geschrieben:

Ausserdem hatte Stalin noch mehr Territorium.


Und nun ist alles weg. Gorbatschow hat alles zurückgegeben und Jelzin uns die Filetstücke(Öl, Gas, Rohstoffe) von Russland verkauft. Die restlichen exSovjetrepubliken sind abtrünnig geworden und wären lieber in der NATO als in der GUS. Russland ist quasi politsch wieder dort, wo es 1917 schon stand... Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maulwurf 2011
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 19.03.2011
Beiträge: 109

BeitragBeitrags-Nr.: 193595 | Verfasst am: 27.03.2011 - 20:37    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, aber ich interessiere mich nur für den 2 WK. Mich nervt einfach diese Nazi-Darstellung: Deutschland hat ganz alleine gegen die ganze Welt gekämpft und zwar an vielen Fronten.

Das stimmt nicht. Ich hab schon gesagt, dass 50% der deutschen Industrie erbeutet waren. Ganz alleine hatte Deutschland keine Chance gegen Stalin. Und auch mit Europa + Rumänien, ungarn, Italien, Finnland usw hätte Hitler mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit trotzdem verloren.

z.B am 22 Juni 1941 hatte Hitler 4.200 Panzer und 815 davon waren tschechisch und 172 französisch. Das heißt fast 25% waren nicht deutsch. Insgesamt hatte Hitler am 22 Juni 1941 209 Divisionen und 92 davon hatten nur erbeutete Autos.



К 22 июня 1941 года в 17 танковых дивизиях первого эшелона 815 чешских машин составляли четверть танкового парка. В шести сосредоточенных севернее Полесских болот дивизиях — 6-й, 7-й, 8-й, 12-й, 19-й и 20-й — их было больше, чем всех прочих, вместе взятых. Позже воевавший в «призрачной» дивизии подполковник Гельмут Ритген признавал, что «без чешской военной промышленности и чешских танков у нас не было бы четырех танковых дивизий (В эквиваленте. — Ю.Н.), что сделало бы невозможным нападение на Советский Союз» (Д.Форти. Там же).

http://www.specnaz.ru/article/?622

Bis zu 22. Juni 1941 bildeten in 17 Panzerdivisionen der ersten Staffel 815 tschechischer Wagen das Viertel des Panzerparks. In sechs auf der Halbjesski Sümpfe konzentrierten Divisionen — 6., 7., 8., 12., 19. und war 20. — ihrer grösser, als aller übrig, zusammen genommen. Später erkannte in "die geisterhafte" Division kämpfende Oberstleutnant Helmut Ritgen an, dass "ohne tschechische Militärindustrie und die tschechischen Panzer wir vier Panzerdivisionen (Im Äquivalent nicht haben. — Ю.Н.), was unmöglich den Angriff auf die Sowjetunion" (D.Forti gemacht hätte. Dort).


Всего на советской границе к 22 июня 1941 года стояло 172 французских машины, что соответствовало парку полноценной танковой дивизии.

Insgesamt standen auf der sowjetischen Grenze bis zu 22. Juni 1941 172 französische Wagen, was dem Park der vollwertigen Panzerdivision entsprach.




Много это или мало по сравнению с общим количеством автотранспорта в европейских вооруженных силах? На 22 июня 1941 года из 209 немецких дивизий 92 имели автомобили либо трофейные, либо «текущего французского производства» (Б.Мюллер-Гиллебранд «Сухопутная армия Германии 1933-1945 гг.» М.: Эксмо, 2002). Подобная формулировка не случайна — машины, произведенные на территориях Австрии и Чехии после их присоединения к Рейху считались уже полностью своими и к трофеям не причислялись.


Es ist es oder wenig im Vergleich zur Gesamtmenge des Kraftverkehrs in den europäischen Streitkräften viel? Für 22. Juni 1941 hatten aus 209 deutschen Divisionen 92 die Autos oder erbeutet, oder «der laufenden französischen Produktion» (B.Mjuller-Gillebrand "die Landarmee Deutschlands die 1933-1945 @E" М: Эксмо, 2002). Die ähnliche Formulierung ist — die Wagen nicht zufällig, die auf den Territorien Österreichs erzeugt sind und Tschechiens nach ihrem Beitritt an das Reich galten schon vollständig und zu den Trophäen wurden nicht beordert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maulwurf 2011
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 19.03.2011
Beiträge: 109

BeitragBeitrags-Nr.: 193634 | Verfasst am: 28.03.2011 - 14:54    Titel: Antworten mit Zitat

In der Normandie legten die Westalliierten 2,5 km täglich zurück.

Im Sommer 1944 war die RA viel schneller. In der Lemberg-Sandomierz Operation legte sie 7,2 km täglich zurück (350 km nach 48 Tagen) Das heißt fast 3 Mal schneller.

In der Operation Bagration 600 km nach 68 Tagen. Das heißt 8,8 km täglich. Das heißt 3,5 Mal schneller.

Und in der Iasi-chisinauer Operation saogr 32 km täglich. 320 km nach 10 Tagen. Das heißt 12,8 Mal schneller.





И для того чтобы пройти 200 км до Парижа, союзникам вместо двух дней понадобилось два с половиной месяца. Средний темп продвижения — два с половиной километра в день.

http://nnm.ru/blogs/smprofi/amerikanskaya_armiya_-_samyy_bolshoy_mif_hh_veka_chast_i/


Und, um 200 km bis zu Paris zu gehen, den Verbündeten anstelle zwei Tage wurde es zwei mit der Hälfte des Monats benötigt. Das mittlere Tempo des Aufstiegs — zwei mit der Hälfte des Kilometers im Tag




Продолжительность - 48 суток. Ширина фронта боевых действий - 440 км. Глубина продвижения советских войск - 350 км.

http://bdsa.ru/index.php?option=com_content&task=view&id=2133&Itemid=29



Продолжительность - 68 суток. Ширина фронта боевых действий - 1100 км. Глубина продвижения советских войск - 550-600 км. Среднесуточные темпы наступления: на первом этапе - 20-25 км, на втором - 13-14 км.

http://bdsa.ru/index.php?option=com_content&task=view&id=2132&Itemid=29



Продолжительность - 10 суток. Ширина фронта боевых действий 500 км. Глубина продвижения советских войск - 300-320 км. Среднесуточные темпы наступления: стрелковых соединений - 20-25 км, танковых и механизированных - 30-32 км.

http://bdsa.ru/index.php?option=com_content&task=view&id=2134&Itemid=29
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maulwurf 2011
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 19.03.2011
Beiträge: 109

BeitragBeitrags-Nr.: 193635 | Verfasst am: 28.03.2011 - 14:54    Titel: Antworten mit Zitat

In der Normandie legten die Westalliierten 2,5 km täglich zurück.

Im Sommer 1944 war die RA viel schneller. In der Lemberg-Sandomierz Operation legte sie 7,2 km täglich zurück (350 km nach 48 Tagen) Das heißt fast 3 Mal schneller.

In der Operation Bagration 600 km nach 68 Tagen. Das heißt 8,8 km täglich. Das heißt 3,5 Mal schneller.

Und in der Iasi-chisinauer Operation saogr 32 km täglich. 320 km nach 10 Tagen. Das heißt 12,8 Mal schneller.





И для того чтобы пройти 200 км до Парижа, союзникам вместо двух дней понадобилось два с половиной месяца. Средний темп продвижения — два с половиной километра в день.

http://nnm.ru/blogs/smprofi/amerikanskaya_armiya_-_samyy_bolshoy_mif_hh_veka_chast_i/


Und, um 200 km bis zu Paris zu gehen, den Verbündeten anstelle zwei Tage wurde es zwei mit der Hälfte des Monats benötigt. Das mittlere Tempo des Aufstiegs — zwei mit der Hälfte des Kilometers im Tag




Продолжительность - 48 суток. Ширина фронта боевых действий - 440 км. Глубина продвижения советских войск - 350 км.

http://bdsa.ru/index.php?option=com_content&task=view&id=2133&Itemid=29



Продолжительность - 68 суток. Ширина фронта боевых действий - 1100 км. Глубина продвижения советских войск - 550-600 км. Среднесуточные темпы наступления: на первом этапе - 20-25 км, на втором - 13-14 км.

http://bdsa.ru/index.php?option=com_content&task=view&id=2132&Itemid=29



Продолжительность - 10 суток. Ширина фронта боевых действий 500 км. Глубина продвижения советских войск - 300-320 км. Среднесуточные темпы наступления: стрелковых соединений - 20-25 км, танковых и механизированных - 30-32 км.

http://bdsa.ru/index.php?option=com_content&task=view&id=2134&Itemid=29
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael aus G
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 06.05.2007
Beiträge: 1924

BeitragBeitrags-Nr.: 193644 | Verfasst am: 28.03.2011 - 22:32    Titel: Antworten mit Zitat

Я хотел бы еще раз напомнить форумах языком является немецкий. Grins
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maulwurf 2011
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 19.03.2011
Beiträge: 109

BeitragBeitrags-Nr.: 193656 | Verfasst am: 29.03.2011 - 13:01    Titel: Antworten mit Zitat

))) Ausserdem verstehe ich nicht warum keiner zugibt, dass sowjetische Zahlen einfach logischer sind. Ja, zum 23 Februar 1943 starben schon 4 Mio deutsche Soldaten. Deswegen wurden auch 15 jährige eingezogen.

http://www.ndr.de/land_leute/norddeutsche_geschichte/feuersturmzeitzeugen126.html

Und zum 22 Juni 1944 7,1 Mio. Deswegen wurden im Westen russische und polnische Freiwillige eingesetzt.

Und im ganzen Krieg im Osten 10-11 Mio. Deswegen wurden am Ende sogar 14 jährige eingesetzt, die mit ihren Faustpatronen sow. Panzer ausgeschaltet haben.

Ich glaube sow. Zahlen nicht nur weil sie logisch sind und deutsche verluste 4 Mal genau bestimmt haben, sondern auch deshalb weil sow. Aufklärung ganz gut war. Auch Hitler hat das gewusst:

Zitat:
Adolf Hitler war zu einem Geständnis aufgelegt. "Die Bolschewiken", sagte er am 17. Mai 1942 zu seinen engsten Mitarbeitern, "sind uns auf einem einzigen Gebiet überlegen: in der Spionage."


http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46050040.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fred
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.10.2005
Beiträge: 2683

BeitragBeitrags-Nr.: 193682 | Verfasst am: 29.03.2011 - 21:35    Titel: Antworten mit Zitat

Armer Irrer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
UHF51
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 10.05.2007
Beiträge: 1633
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 193686 | Verfasst am: 29.03.2011 - 22:04    Titel: Antworten mit Zitat

Fred hat Folgendes geschrieben:
Armer Irrer.



Idee
Manchen Hohlbirnen sollte man einen Klöppel implantieren ...

Mein Großonkel meldete sich 1944 siebzehnjährig als Freiwilliger und wurde nicht mit 15 Jahren eingezogen!!

Winken
Uwe2

NB: Wir sind hier nicht in der SU sondern in DEUTSCHLAND, daher sollte m.E. der Admins sämtliche Buchstaben und Links kyrillischer Art entfernen.
Meine Meinung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
marbod
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 17.11.2008
Beiträge: 60

BeitragBeitrags-Nr.: 193696 | Verfasst am: 30.03.2011 - 07:36    Titel: Antworten mit Zitat

@ Maulheld:
Wenn Du für irgendwelche spekulativen Theorien auf der einen Seite Potentiale abziehen willst(Österreich-Böhmen-Frankreich)dann bitte auch auf der anderen Seite.
Ich schlage Dir mal die Ukraine im Tausch geg.Österreich und das Baltikum geg,Frankreich vor.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maulwurf 2011
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 19.03.2011
Beiträge: 109

BeitragBeitrags-Nr.: 193698 | Verfasst am: 30.03.2011 - 08:08    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Mein Großonkel meldete sich 1944 siebzehnjährig als Freiwilliger und wurde nicht mit 15 Jahren eingezogen!!


Na und ? Ich hab nicht gesagt, dass alle eingezogen wurden. War er denn gesund ? Deutsche Truppen im Westen waren nicht tauglich für die Ostfront. Sie waren zu jung oder zu alt oder mit irgendwelchen Krankheiten usw. Alleine das sagt schon alles.

Was heißt nicht in der SU ? Wir sind auch nicht in den USA, aber englische Quellen sind überall. Die Geschichte des 2 WKs ist auch so stark anglo-amerikanisiert, dass es einfach nicht mehr geht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » militärische Operationen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 37, 38, 39, 40  Weiter
Seite 38 von 40

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.