Die Idee & Realisierung des Tauchpanzer im WK2
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Panzerfahrzeuge
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Panzerjäger I
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 05.01.2005
Beiträge: 1191

BeitragBeitrags-Nr.: 129056 | Verfasst am: 04.09.2007 - 11:30    Titel: Antworten mit Zitat

Oder vielleicht doch weder "Tauchen" noch "Tiefwaten", sondern "Unterwasserfahren"?

Zitat:
Militärische Fahrzeuge besitzen häufig eine Wattiefe von 0,5 bis 1,5 Metern. Einige nicht schwimmfähige Panzermodelle, die mit Schnorcheln ausgerüstet werden können, sind in der Lage, auch noch tiefere Gewässer zu durchfahren, bei denen das Fahrzeug teilweise unter der Wasseroberfläche verschwindet. Dies wird dann als Tiefwaten bezeichnet. Das Durchfahren von Gewässern mit einer Tiefe von mehr als 2 bis 4 m wird dann als Unterwasserfahren bezeichnet. Kampfpanzer wie der Leopard 2 oder auch der Schützenpanzer Marder besitzen des weiteren dafür eine Tauchhydraulik. Sie schließt alle Be- und Entlüftungen am Motor und öffnet eine Brennluftklappe am Motorschott im Panzerinneren (Kampfraum). Über diese saugt der Motor beim Waten, Tiefwaten und Unterwasserfahren die Verbrennungsluft über die Kommandantenluke mit aufgesetzten Tiefwat- oder Unterwasserfahrschacht (Leopard 2) an.


wiki
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pantherfibel
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 15.01.2007
Beiträge: 411
Wohnort: Gummersbach

BeitragBeitrags-Nr.: 129060 | Verfasst am: 04.09.2007 - 14:19    Titel: Antworten mit Zitat

@Jan Hendrik
Wenn der Motor die Luft aus dem Kampfraum bezieht ist natürlich Ende. Ich dachte das wäre nicht der Fall. Aber heißt das nicht das bei zerstörung/beschädigung des Tiefwattschachts der Panzer automatisch geflutet wird?

Zitat:
Luken öffnen, wenn eine Wassersäule von mehreren Metern drüber steht?


Aus gesunkenen U-Booten konnte man doch auch aussteigen, wo liegt da der Unterschied? Fragend
Wie wollte man eigentlich Besatzungen für solch gefährliche Operationen gewinnen?

MfG Pantherfibel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NagaSadow
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 12.09.2005
Beiträge: 551
Wohnort: Germania Incognita

BeitragBeitrags-Nr.: 129062 | Verfasst am: 04.09.2007 - 15:13    Titel: Antworten mit Zitat

Wundert mich auch, warum hat man nicht einfach Tauchretter wie bei U-Booten mitgenommen? Ich meine in einem Panzer ist der Platz natürlich sehr begrenzt, aber irgendwie hätte man doch sicher fünf Dräger-Geräte unterbringen können.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pantherfibel
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 15.01.2007
Beiträge: 411
Wohnort: Gummersbach

BeitragBeitrags-Nr.: 129070 | Verfasst am: 04.09.2007 - 17:13    Titel: Antworten mit Zitat

NagaSadow hat Folgendes geschrieben:
Wundert mich auch, warum hat man nicht einfach Tauchretter wie bei U-Booten mitgenommen? Ich meine in einem Panzer ist der Platz natürlich sehr begrenzt, aber irgendwie hätte man doch sicher fünf Dräger-Geräte unterbringen können.


Müsste man nicht aus 12-15m Tiefe auch ohne Tauchretter den Aufstieg überleben können?

MfG Pantherfibel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jagdtiger
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 21.04.2005
Beiträge: 300
Wohnort: Münster

BeitragBeitrags-Nr.: 129074 | Verfasst am: 04.09.2007 - 17:46    Titel: Antworten mit Zitat

wie soll denn elektric funkionieren, wenn in der panzer im inneren nass ist??????

das problem ist nicht die 10 -15 m zu überwinden, sondern der weg aus dem panzer raus! der dauert nunmal
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Pantherfibel
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 15.01.2007
Beiträge: 411
Wohnort: Gummersbach

BeitragBeitrags-Nr.: 129077 | Verfasst am: 04.09.2007 - 18:28    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
wie soll denn elektric funkionieren, wenn in der panzer im inneren nass ist??????


Was für Elektrik soll den funktionieren? Ich wäre eher froh darüber wenn ich nichts vom Strom merke.

Zitat:
sondern der weg aus dem panzer raus! der dauert nunmal


Klar dauert der, aber um die Fluchtchancen überhaupt einzuschätzen können muss man erst wissen A) Wieviel Sauerstoff noch verhanden ist wenn kein neuer mehr kommt und der Motor noch kurzfristig weiterläuft und B) ob der Panzer direkt voller Wasser läuft wenn der Tiefwattschacht beschädigt wird.

MfG Pantherfibel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NagaSadow
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 12.09.2005
Beiträge: 551
Wohnort: Germania Incognita

BeitragBeitrags-Nr.: 129079 | Verfasst am: 04.09.2007 - 18:34    Titel: Antworten mit Zitat

Eben, aber um die Zeit zu überleben bis der Druckausgleich durch das Volllaufen des Panzer erreicht ist, wären doch Tauchretter sehr nützlich gewesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pantherfibel
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 15.01.2007
Beiträge: 411
Wohnort: Gummersbach

BeitragBeitrags-Nr.: 129081 | Verfasst am: 04.09.2007 - 18:47    Titel: Antworten mit Zitat

NagaSadow hat Folgendes geschrieben:
Eben, aber um die Zeit zu überleben bis der Druckausgleich durch das Volllaufen des Panzer erreicht ist, wären doch Tauchretter sehr nützlich gewesen.


Mh, aber der Panzer würde doch sowieso von oben volllaufen, da müsste man die Kommandantenluke doch gleich komplett öffnen können, oder?

MfG Pantherfibel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NagaSadow
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 12.09.2005
Beiträge: 551
Wohnort: Germania Incognita

BeitragBeitrags-Nr.: 129088 | Verfasst am: 04.09.2007 - 19:22    Titel: Antworten mit Zitat

Die öffnen sich alle doch zumindest ein Stück nach außen, also gegen den Wasserdruck - da würde sich doch daher nichts öffnen lassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pantherfibel
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 15.01.2007
Beiträge: 411
Wohnort: Gummersbach

BeitragBeitrags-Nr.: 129089 | Verfasst am: 04.09.2007 - 19:31    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry, aber irgendwie werde ich aus deiner Post nicht so ganz schlau.
Wenn durch eine Luke, in unserem Fall die Kommandantenluke, doch eh schon Wasser rein kommt, müsste die doch auch ganz aufzukriegen sein, oder lieg ich hier jetzt irgendwie komplett aufm falschen Dampfer?

MfG Pantherfibel

PS.: Gab es bei den "Tiefwattpanzern" überhaupt Kommandantenluken? Kann es sein das auf die Kommandantenkuppeln direkt der Schnorchel aufgesetzt wurde? Wenn ja konnte man den Schnorchel überhaupt unter Wasser lösen oder hätte man durch den Schnorchel "fliehen" müssen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fred
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.10.2005
Beiträge: 2683

BeitragBeitrags-Nr.: 129106 | Verfasst am: 04.09.2007 - 21:56    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Luke lässt sich unter Wasser erst nach Ausgleich des Innen- und Außendrucks öffnen.
Das heist, Du musst warten bis das Wasser die Luft im Panzer oder auch U-Boot so weit zusammengedrückt hatt, dass der Druck in der verbleibenden Luftblase dem Druck der Wassertiefe entspricht. Versuche mal in einem Panzer ohne Tauchretter die gesamte Besatzung in diese Luftblase zu bekommen.
Denn das untere Ende des Ausstiegsschachts muss niedriger liegen als die Decke des Panzers/Turm damit die Luft bei Öffnung der Luke nicht entweichen kann. Wird auch als Luftfalle bezeichnet.
Eigentlich ist das simple Physik.

Fred Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pantherfibel
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 15.01.2007
Beiträge: 411
Wohnort: Gummersbach

BeitragBeitrags-Nr.: 129115 | Verfasst am: 05.09.2007 - 07:13    Titel: Antworten mit Zitat

Fred hat Folgendes geschrieben:
Eine Luke lässt sich unter Wasser erst nach Ausgleich des Innen- und Außendrucks öffnen.
Das heist, Du musst warten bis das Wasser die Luft im Panzer oder auch U-Boot so weit zusammengedrückt hatt, dass der Druck in der verbleibenden Luftblase dem Druck der Wassertiefe entspricht. Versuche mal in einem Panzer ohne Tauchretter die gesamte Besatzung in diese Luftblase zu bekommen.
Denn das untere Ende des Ausstiegsschachts muss niedriger liegen als die Decke des Panzers/Turm damit die Luft bei Öffnung der Luke nicht entweichen kann. Wird auch als Luftfalle bezeichnet.
Eigentlich ist das simple Physik.

Fred Winken


Das ist mir schon klar, aber ich vermute das es beim Tiefwattpanzer überhaupt keine Luke gibt sondern einfach der Schnorchel auf die Kommandantenkuppel aufgesetzt ist. (Ist für mich die einfachste Lösung) Deshalb ja auch meine Frage ob man den Schnorchel bei Unterwasserfahrt abwerfen kann. Hat man aber einmal den Schnorchel abgeworfen und das Wasser würde über die komplette Fläche der Kommandantenkuppel in den Panzer stürzen ist dieser in wenigen Sekunden mit Wasser gefüllt. Zwinkern

MfG Pantherfibel

PS.: Tauchretter sind garantiert keine schlechte Idee, aber ich wollte euch nur mal meine Ideen erläutern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jagdtiger
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 21.04.2005
Beiträge: 300
Wohnort: Münster

BeitragBeitrags-Nr.: 129118 | Verfasst am: 05.09.2007 - 11:27    Titel: Antworten mit Zitat

im leo hatten wir ja für den fall auch tauchretter, aber halt nicht drägergeräte. wie sollte man auch mit einer solchen flasche rauskommen! Rollene Augen wenn ich ehrlich bin, war es mit den tauchrettern schon schwierig genug, dann noch im dunklen usw. ob die allerdings auch schon zu damiligen zeiten den panzerbesatzungen zur verfügung standen .... keine ahnung!

beim leo wird der tiefwatschacht auf die kommandantenluke aufgesetzt, da es die möglichkeit gab luft für das triebwerk über den kampfraum zu beziehen. weiß jemand wie das bei den genannten panzern war? evtl sollten wir mal die bilder genau analysieren!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Pantherfibel
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 15.01.2007
Beiträge: 411
Wohnort: Gummersbach

BeitragBeitrags-Nr.: 129123 | Verfasst am: 05.09.2007 - 13:50    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
beim leo wird der tiefwatschacht auf die kommandantenluke aufgesetzt, da es die möglichkeit gab luft für das triebwerk über den kampfraum zu beziehen. weiß jemand wie das bei den genannten panzern war?


Das hört sich so an als hättest du es schon selber gemacht. Dann kannst du doch auch garantiert sagen ob die Kommandantenluke während des "tiefwattens" offen war oder nicht?

Zitat:
evtl sollten wir mal die bilder genau analysieren!


Das Problem dabei ist aber, dass es wahrscheinlich keine Bilder gibt, die von der Innenseite zeigen wie der Schnorchel auf den Panzer aufgesetzt ist und ob die Luke offen íst. Böse, Angry

MfG Pantherfibel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jagdtiger
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 21.04.2005
Beiträge: 300
Wohnort: Münster

BeitragBeitrags-Nr.: 129128 | Verfasst am: 05.09.2007 - 14:37    Titel: Antworten mit Zitat

ja, habe das zweimal mitgemacht, ein echt komisches gefühl! der tiefwatschacht wird unmittelbar auf die kommandantenluke aufgesetzt und somit ist sie auch geöffnet! das triebwerk mit mit sauerstoff über den kampfraum versorgt.

anhand der bilder könnte man evtl sehen, wo der schnorchel aufgesetzt wird
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Panzerfahrzeuge Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 3 von 5

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.