Schlacht um Budapest
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 9, 10, 11  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » militärische Operationen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23810
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 184338 | Verfasst am: 16.04.2010 - 12:54    Titel: Antworten mit Zitat

Das müßten dann Teile der 'Florian Geyer' oder der 22.SS-Frw.Kav.Div. sein Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Emerick
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 09.02.2007
Beiträge: 276
Wohnort: Ungarn

BeitragBeitrags-Nr.: 184408 | Verfasst am: 17.04.2010 - 22:14    Titel: Antworten mit Zitat

...oder ungarische Kavallerie. ;)
Das war das Denkmal der Artillerie (1. WK). Heute steht genau dort das Denkmal von György Dózsa. Lachen

Winken
I.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23810
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 207205 | Verfasst am: 12.11.2016 - 11:48    Titel: Antworten mit Zitat

Emerick hat Folgendes geschrieben:
zB.: Kommandeur der 13. PD (Schöning), und der Kommandeur der KGR Feldherrnhalle (Wolf). Die KGR "Wolf" war der größte Gruppe, der ausbechen konnte. Die meisten Offiziere (vor allem vom IX. SS Korps-Stab) fielen ins Gefangenschaft (Pfeffer-Wildenbuch, Dörner, Lindenau), oder haben sie sich selbst ermordet (zB. Zehender). Der Kommandeur der SD in Ungarn war auch in Budapest eingekesselt, und etwa 17-18. Februar fiel im Kampf in der Nähe der freundlichen Truppen nahc dem Ausbruch.
Auf den genauen Zahl erinnre ich mich nicht genau. 758-832, oder sowas. Das ist sicher, daß mindestens 10000 deutschen und freiwillige Soldaten fehlne noch; die sind noch in den Bergen und in der Stadt beerdet.

Wenn Du etwas Näheres möchtest, kann ich genauer nachschauen. ;)

Imre.


Laut Yerger, German Cross in Gold, Vol.5, S.166, fiel Dörner am 11.2.45 während der Kämpfe um die Bolny Akademie.

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23810
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 208012 | Verfasst am: 18.02.2017 - 18:12    Titel: Antworten mit Zitat

DER VERSUCH EINER VERSORGUNG DER „FESTUNG BUDAPEST“ ÜBER DIE DONAU

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3922

BeitragBeitrags-Nr.: 208016 | Verfasst am: 19.02.2017 - 11:39    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
DER VERSUCH EINER VERSORGUNG DER „FESTUNG BUDAPEST“ ÜBER DIE DONAU

Winken

Jan-Hendrik


Sehr interessant, Jan-Hendrik! Gut gemacht!

Wenn man das so liest, da lag schon sehr viel im Argen, auch im Umgang mit Ressourcen und vor allem den Soldaten. Solche sinnlosen Harakiri-Aktionen hätte es bis 1943/44 seitens der WH-Führung nicht gegeben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wirbelwind
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 28.12.2012
Beiträge: 268

BeitragBeitrags-Nr.: 208019 | Verfasst am: 19.02.2017 - 20:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
kann dem, was PIV zu dem von Jan-Hendrik zur Verfügung gestellten Beitrag äußerte, nur beipflichten. Interessant und aufschlussreich Allein der Marine, sprich der Donauflottille, das Versagen bei der Versorgung der eingeschlossenen deutschen und ungarischen Truppen in Budapest anzulasten, wäre zu kurz gegriffen. Eigentlich war doch bereits Stalingrad in punkto Versorgung aus der Luft ein großes Desaster. Anscheinend war man bei den höheren Kommandostellen nicht gewillt, dies zu berück
sichtigen. Gerade auch in Hinblick auf die Entsatzversuche durch Konrad 1-3. Wenn ich da an die Querelen zwischen der 6. Armee unter Balck und Gille bzw. Dietrich denke, ist das wohl nicht verwunderlich, warum auch letztendlich die Versorgung der kämpfenden Truppen in Budapest scheiterte und der Entsatz nicht gelang. Hitler wollte wie so oft, die ,,große Lösung" und übersah dabei, welche Möglichkeiten Wehrmacht und SS zu dieser Zeit noch hatten. Das verschärfte die Lage in meinen Augen noch zusätzlich.
MfG Wirbelwind
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23810
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 209763 | Verfasst am: 11.02.2018 - 16:30    Titel: Antworten mit Zitat

Leopold von Münchow

DKiG in der Festung Budapest.

Laut dieser

Totentafel

Zitat:
MÜNCHOW, von Leopold. Rittmeister a.D.,
gründete 1897 die „Blau-Weiß-Blaue Union“ in Swinemünde (später „Jungsturm")
Waldenfelsstr. 7
* 04.03.1884 Lippehne, Lkr. Soldin
+ 02.1945 Budapest/Ungarn
meldete sich bei Ausbruch des 2. WK freiwillig zur Wehrmacht, gefallen als Oberst und letzter Verteidiger des Flugplatzes Budapest


Hat da evtl. jemand was zu zur Hand?

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3922

BeitragBeitrags-Nr.: 209768 | Verfasst am: 11.02.2018 - 20:40    Titel: Antworten mit Zitat

"gründete 1897 die „Blau-Weiß-Blaue Union“ in Swinemünde (später „Jungsturm") "

* 04.03.1884 Lippehne, Lkr. Soldin
+ 02.1945 Budapest/Ungarn


Kann das stimmen? Mit 13 Jahren? Fragend
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
wirbelwind
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 28.12.2012
Beiträge: 268

BeitragBeitrags-Nr.: 209783 | Verfasst am: 16.02.2018 - 19:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

für mich schwer vorstellbar, dass ein Jugendlicher, fast noch ein Kind, im wilhelminischen Reich so etwas bewirken konnte. Cool

MfG Wirbelwind
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ungvary
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 14.09.2014
Beiträge: 8
Wohnort: Budapest

BeitragBeitrags-Nr.: 209849 | Verfasst am: 27.02.2018 - 22:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kollegen,

Münchow war Kdeur. Korück 593. bzw. früher 586. Wie er in diese Eigenschaft ein DKiG erhalten konnte, bleibt mir vorläufig ein Rätsel. Leider fehlt seine Personalakte aus dem Bundesarchiv. Er war ja auch nicht der jüngste, wie hätte er als 60 jähriger eine Kampfgruppe geleitet? Weiss jemand noch etwas über seinen Werdegang vor der Belagerung Budapests?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
schwarzermai
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 06.08.2005
Beiträge: 2998
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 209851 | Verfasst am: 28.02.2018 - 11:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

weiß jemand, welche Heeresartillerie in Budapest war und wo ich was darüber erfahren kann?

danke Uwe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23810
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 209852 | Verfasst am: 28.02.2018 - 18:18    Titel: Antworten mit Zitat

Krisztián,

Hast Du schon beim BA-MA angefragt wg. Personalakte, Personalkarteikarte oder Ähnlichem?

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ungvary
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 14.09.2014
Beiträge: 8
Wohnort: Budapest

BeitragBeitrags-Nr.: 209853 | Verfasst am: 28.02.2018 - 19:21    Titel: Antworten mit Zitat

Ja natürlich, das ist A und O bei solchen Fragen. Er hat leider keine Personalakte in Freiburg. Da er kein SS-war, ist BDC auch sinnlos. Wo könnte man noch nachschauen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
The Ice
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 17.02.2009
Beiträge: 219

BeitragBeitrags-Nr.: 209854 | Verfasst am: 28.02.2018 - 20:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Uwe,
der hier ebenfalls gerade aktive Kollege nennt in seinem Buch: "Die Schlacht um Budapest 1944/1945"
eine Artilleriebatterie 959/I.
Ob diese Bezeichnung korrekt ist? Vielleicht schreibt er ja selbst noch was dazu.
Sie soll am 24.12.1944 über etwa 9 Geschütze verfügt haben.
Die Einheit unterstand dem IX. SS-Gebirgsarmeekorps direkt.
Als Quellen sind im Buch genannt:
BA-MA RH 11 III/40K3
MA KTB Hgr. Süd 897/b Bestandsbericht vom 1.1.1945

Viele Grüße

Danny
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ungvary
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 14.09.2014
Beiträge: 8
Wohnort: Budapest

BeitragBeitrags-Nr.: 209855 | Verfasst am: 28.02.2018 - 21:12    Titel: Antworten mit Zitat

Habe schon privat ausführlich geantwortet Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » militärische Operationen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 9, 10, 11  Weiter
Seite 10 von 11

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.