Der Kampf um die Festung Schneidemühl 1945
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » militärische Operationen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
italodito
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 09.10.2005
Beiträge: 41
Wohnort: Italien

BeitragBeitrags-Nr.: 169202 | Verfasst am: 23.03.2009 - 17:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Fred,

auf dieser Seite, ganz oben im Thread, steht etwas über eine Pz.Jg. 201. Hast du über diese Einheit nähere Infos?

Gruß und danke
Dieter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ursula
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 08.03.2009
Beiträge: 9

BeitragBeitrags-Nr.: 169211 | Verfasst am: 23.03.2009 - 23:31    Titel: Antworten mit Zitat

Fred,
Vielleicht bringt uns die Erklärung Pe für Hptm.Peters auf die falsche Fährte.

Pe als Kürzel für Personaleinheit, warum nicht.

Ursula Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nahkampf575
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 17.08.2009
Beiträge: 4
Wohnort: Kreis Pinneberg

BeitragBeitrags-Nr.: 174785 | Verfasst am: 18.08.2009 - 21:35    Titel: Antworten mit Zitat

tluassa hat Folgendes geschrieben:
Bin durch Zufall auf diesen thread gestossen, da mein Opa mich gebeten hatte die Namen einiger alter Kameraden nachzuschauen.

Wirklich unglaublich was da damals los war. Er selbst wurde 1927 geboren, in Schneidemühl bei der Marinebatallion Tirpitz, ausgebildet in Deutschkrone.

Erster Einsatzort "Gut Hammer" - späterer Einsatz Städtisches Krankenhaus - war halb bestetzt von Deutschen und Russen. Am 11. Februar bei Häuserkämpfen in der Berliner Strasse durch Pak schwer verwundet. Danach im Reserve-Lazarett Moltkestrasse. Beim der erstürmung des Lazaretts am 13. Februar überlebte er eine willkürliche erschiessung von Schwerverwundeten. Hierbei wurde nach seiner Aussage auch der Oberfeldarzt des Lazaretts durch Genickschuss getötet. Danach 5 Tage ohne jegliche Ärztliche betreuung. Dabei verstarben "einige gute Kameraden".



Moin Moin,
habe mal alles gelesen was hier so über Schneidemühl steht. Und auch was für euch. Mein Opa war Sani und wurde im Kessel von Demjansk verwundet. Nach zahlreichen OP´s, wurde er garnisionsverwendungsfähig Heimat dauernd Sanitäts-Ersatz-Kompanie 2 Stettin geschrieben und in Schneidemühl eingesetzt. Ich habe ein Bild von íhm wo er mit 2 Kameraden vor einen Grenzstein steht. Dieser stand, am damals beliebten Ausflugspunt in Königsblick. Ich war dieses Jahr mal dort und wollte dort auch ein Bild machen, nur leider ist da nichts mehr. Es giebt einen heimatverein dort und der Vorsitzende kannte diese Steine gar nicht. Nur sein Kumpel konnte sich noch daran erinnern und ist mit uns nach einer Stadtrundfahrt dorthin gefahren. War sehr interessant. Nur konnte ich leider nichts weiter in Erfahrung bringen. Bei der WASt habe ich zwar was erhalten, nur leider nicht wann und wie er in Gefangenschaft geraten ist. Er hat nie so richtig darüber geredet, da es ja damals in der DDR alles Nazis waren (haben wir ja leider so in der Schule vermittelt bekommen Verrückt ) ! Ist zwar fast unmöglich ABER könntest Du mal bitte Deinem Opa das Bild von meinem Opa zeigen und fragen ob er Ihn erkennt?
Danke.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pile
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 12.04.2007
Beiträge: 169
Wohnort: Reutlingen

BeitragBeitrags-Nr.: 174985 | Verfasst am: 25.08.2009 - 07:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo nahkampf575,

wann genau wurde Dein Großvater der "Sanitäts-Ersatz-Kompanie 2 Stettin" zugewiesen und wo war der Standort/Lazarett/ Krankenhaus in Stettin.
Welcher nächst höheren Einheit ist diese Sanitäts-Ersatz-Kompanie 2 Stettin unterstellt gewesen, im Standort Stettin.
Weißt Du ob es mehrere Sanitäts-Ersatz-Kompanien Stettin gab.
Als was wurde Dein Großvater in Schneidmühl als Sanitäter eingesetzt, zur Versorgung von Verwundeten oder zur Errichtung von H.V.P oder ...
Wohin ging der Weg, welche Einheit, Deines Großvaters nach Schneidemühl...

Ich frage, weil mein Großvater Ende Januar 1945, als frisch ausgebildeter Sanitäter (mit 40 Jahren) in den Bereich Stettin versetzt wurde, und (für mich) bis März 45 einer unbekannten Einheit zugeordnet war, dann später der 549.VGD (westlich der Oder) zugeordnet wurde.

Danke und Gruß
Stefan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23709
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 174993 | Verfasst am: 25.08.2009 - 11:23    Titel: Antworten mit Zitat

Also in Stettin waren sowohl die Sanitäts-Ersatz-Abteilung 2 des Heeres als auch das SS-Sanitäts-Ausbilsungs-u.-Ersatzbatallion Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
schwarzermai
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 06.08.2005
Beiträge: 2975
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 174994 | Verfasst am: 25.08.2009 - 11:38    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
Sanitäts-Ersatz-Abteilung 2

Jan-Hendrik




San.E.u.A.Abt.2 Stettin wurde mit Befehl v. 1.3.45 (bezugnehm. Befehl v. 25.2.45)
"durch Ob.d.E. aus dem HGr.Bereich in inneren Wehrkreis verlegt"...

uwe Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Schlochauer
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 26.08.2009
Beiträge: 4

BeitragBeitrags-Nr.: 175059 | Verfasst am: 26.08.2009 - 20:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ein interessantes Artikel zum Thema aus „Deutsch Kroner und Schneidemuhler Heimatbrief”, Marz 2000, S. 5-6:

http://img43.imageshack.us/img43/1866/schneidemuhl.th.jpg http://img43.imageshack.us/img43/2825/schneidemuhl2.th.jpg


Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
In einem Befehl vom 29.1.45 wird der FestungsKdt. angewiesen,

Vorbereitungen zur Sprengung aller Anlagen der Turbojäger-Produktion in Schneidemühl zu treffen,


Es ist sehr interessant Fragend I habe nicht gehort, dass RLM Me-262 (?) in Schneidemuhl produziert hat. Könnten Sie Jan-Hendrik uns alles Dokument zeigen/vorschreiben (mit Quelle oder Aktenzeichen)? Es kann ein Irrtum sein. Keine Ahnung

Und noch zwei Fotos aus Schneidemuhl (Quelle: „Deutsch Kroner und Schneidemuhler Heimatbrief”, Januar 2002, S. 5)

http://img213.imageshack.us/img213/9526/schneidemuhl3.th.jpg

Mit freundlichen Gruessen aus Polen,
Schlochauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nahkampf575
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 17.08.2009
Beiträge: 4
Wohnort: Kreis Pinneberg

BeitragBeitrags-Nr.: 175060 | Verfasst am: 26.08.2009 - 20:26    Titel: Antworten mit Zitat

Pile hat Folgendes geschrieben:
Hallo nahkampf575,

wann genau wurde Dein Großvater der "Sanitäts-Ersatz-Kompanie 2 Stettin" zugewiesen und wo war der Standort/Lazarett/ Krankenhaus in Stettin.
Welcher nächst höheren Einheit ist diese Sanitäts-Ersatz-Kompanie 2 Stettin unterstellt gewesen, im Standort Stettin.
Weißt Du ob es mehrere Sanitäts-Ersatz-Kompanien Stettin gab.
Als was wurde Dein Großvater in Schneidmühl als Sanitäter eingesetzt, zur Versorgung von Verwundeten oder zur Errichtung von H.V.P oder ...
Wohin ging der Weg, welche Einheit, Deines Großvaters nach Schneidemühl...

Ich frage, weil mein Großvater Ende Januar 1945, als frisch ausgebildeter Sanitäter (mit 40 Jahren) in den Bereich Stettin versetzt wurde, und (für mich) bis März 45 einer unbekannten Einheit zugeordnet war, dann später der 549.VGD (westlich der Oder) zugeordnet wurde.

Danke und Gruß
Stefan


Moin Moin,
habe mal die Sachen vom WASt abgeschrieben:

Truppenteile:
-Ab 15.04.1940 bis Juli 1940 _ Sanitäts-Ersatz-Abteilung 2 Standort: Stettin
-Juli 1940 bis 14.11.1941 _ Sanitätskompanie 2/32®
-15.11.1941 bis 08.05.1942 _ 1. Kompanie Infanterie-Regiment 96 ®
Wegen Verwundung (Artillerie-Geschoß-Splitter Rücken und rechtes Bein) am 08.08.1942 bei Alexandrowka, vom 19.05.1942 bis 24.05.1942 im Feldlazarett 12 Demjansk/Russland. Abgang am 24.05.1942 Ortskrankenstube Borok.
-ab Mai 1942 _ 1. Kompanie Infanterie-Regiment 96®
Wegen Verwundung (Granat-Splitter rechtes Auge) am 28.05.1943 bei Nowoje-Sselo, vom 29.05.1943 bis 22.06.1943 in verschiedenen Lazaretten, zuerst Kriegslazarett 1/571 motorisiert, zuletzt Reservelazarett III Würzburg. Abgang 22.06.1943 garnisionsverwendungsfähig Heimat dauernd Sanitäts-Ersatz-Kompanie 2 Stettin.
-22.06.1943 _ Sanitäts-Ersatz-Kompanie 2 Standort: Stettin
® (unterstellt der 32. Infanterie Division)
Und von meiner Großmutter weis ich, dass er in Schneidemühl eingesetzt war. Meine Oma war in Deutsch-Krone zum Gräben schippen und da hatte sie mal einen Tag frei und hat Ihren Mann in Schneidemühl besucht. Zwinkern
Und dann habe ich ja noch das Bild von Opa vor dem Grenzstein bei Königsblick.
MfG Sven Winken


Zuletzt bearbeitet von nahkampf575 am 26.08.2009 - 21:13, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23709
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 175061 | Verfasst am: 26.08.2009 - 20:37    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Es ist sehr interessant I habe nicht gehort, dass RLM Me-262 (?) in Schneidemuhl produziert hat. Könnten Sie Jan-Hendrik uns alles Dokument zeigen/vorschreiben (mit Quelle oder Aktenzeichen)? Es kann ein Irrtum sein.


Glaube ich eher nicht, ist aus den Anlagen zum KTB der Heeresgruppe Weichsel, welche Rolle weiß ich jetzt aus dem Kopf nicht...müßte auf T311R 167 zu finden sein Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Schlochauer
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 26.08.2009
Beiträge: 4

BeitragBeitrags-Nr.: 175062 | Verfasst am: 26.08.2009 - 20:41    Titel: Antworten mit Zitat

Leute aus Scheidemuhl (und Besuchern) haben sehr oft Fotos vor dem Grenzstein bei Königsblick gemacht.
http://img194.imageshack.us/img194/4233/grenzstein.th.jpg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23709
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 175063 | Verfasst am: 26.08.2009 - 21:02    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
22.06.1943 _ Sanitäts-Ersatz-Kompanie 2 Standort: Stettin
® (unterstellt der 32. Infanterie Division)


Ja wat denn nu?? Ersatzheer oder Fronttruppe? Hat die WASt exakt dieses geschrieben...dass die der 32.ID unterstellt waren...oder das er 45 bei der 32.ID war Fragend

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
nahkampf575
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 17.08.2009
Beiträge: 4
Wohnort: Kreis Pinneberg

BeitragBeitrags-Nr.: 175064 | Verfasst am: 26.08.2009 - 21:07    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
22.06.1943 _ Sanitäts-Ersatz-Kompanie 2 Standort: Stettin
® (unterstellt der 32. Infanterie Division)


Ja wat denn nu?? Ersatzheer oder Fronttruppe? Hat die WASt exakt dieses geschrieben...dass die der 32.ID unterstellt waren...oder das er 45 bei der 32.ID war Fragend

Winken

Jan-Hendrik


Stand genau so drin, war also der 32. ID unterstellt.
Lachen
[/img]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23709
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 175066 | Verfasst am: 26.08.2009 - 21:35    Titel: Antworten mit Zitat

Wars nich....aber naja..schwamm drüber, is nich der Erste Klopper in ner WASt-Auskunft Rollene Augen

Würde an Deiner Stelle dringend noch mal Rückfragen deswegen Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Pile
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 12.04.2007
Beiträge: 169
Wohnort: Reutlingen

BeitragBeitrags-Nr.: 175072 | Verfasst am: 27.08.2009 - 07:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo nahkampf575,

danke für Deine Info.

Wohin ging der Weg Deines Großvaters nach Schneidemühl...?

Gruß Stefan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nahkampf575
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 17.08.2009
Beiträge: 4
Wohnort: Kreis Pinneberg

BeitragBeitrags-Nr.: 175075 | Verfasst am: 27.08.2009 - 08:33    Titel: Antworten mit Zitat

Pile hat Folgendes geschrieben:
Hallo nahkampf575,

danke für Deine Info.

Wohin ging der Weg Deines Großvaters nach Schneidemühl...?

Gruß Stefan


Moin,
er war kurz in Gefangenschaft bei den Russen, aber wo und wie lange keine Ahnung. Oma meinte nur das er "nur" in einem Lager bei Schneidemühl war und total abgemagert und verlaust bei seinen Eltern angekommen ist. Als er einigermaßen wieder fit war, ist er gleich zu seiner Frau gegangen (zu Fuß, 80 km). Und dann hat er sie sich auf den Hof geholt. Er ist leider 1986 gestorben, da war ich erst 11 Jahre alt und habe leider keine Fragen dazu gehabt. Leider! Weinen
MfG Sven
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » militärische Operationen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 4 von 5

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.