Das Schulwesen der Wehrmacht
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Einheiten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Michi
Stamm-Mitglied


Anmeldedatum: 12.08.2005
Beiträge: 776
Wohnort: Österreich

BeitragBeitrags-Nr.: 140257 | Verfasst am: 20.02.2008 - 00:08    Titel: Antworten mit Zitat

Also eine Flußkampfschule gab es so nicht.


ABER was Du gemeint haben könntest, ist das
Pionier-Landungs-Ersatz-und-Ausbildungs-Regiment.
(zeitweise am Bodensee)
Dieses Regiment betrieb nachweislich Ausbildung für Heer, Luftwaffe und Marine. (Sturmboote, Siebel-Fähren; MFPs, ...)




MfG Michi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23694
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 144961 | Verfasst am: 06.04.2008 - 16:26    Titel: Antworten mit Zitat

Widmen wir uns doch heute mal einem der größten Exoten unter den Dienststellen der Wehrmacht im Allgemeinen und unter den Schulen im Speziellen Zwinkern

Der Spanischen Hofreitschule in Wien

Zur allgemeinen Geschichte sei die Offizielle Webseite der Schule empfohlen Zwinkern

Der Kommandeur, der diese berühmte Schule durch die Kriegszeiten brachte, Oberst Alois Podhajsky:

http://i29.tinypic.com/e0oqw1.jpg

Quelle: Österreich Lexikon

Dieser war auch Mitverfasser des Buches über die Schule (welches mir leider nicht vorliegt):

A. T. Leitich und A. Podhajsky Die Spanische Reitschule in Wien aus dem Jahre 1956.

Die mir vorliegende Stellenbesetzung, Stand 1.3.45, gibt folgendes her:

Kommandeur

Oberst Podhajsky

Bereiter

- Reitmeister Ernst Ferdinand Lindenbauer

- Bereiter Alfred Cerha

- Bereiter Hermann Lippert

- Bereiter Eduard Kastner

- Bereiter Franz Rechewansky


Also ein Offizier und 5 Soldaten der Sonderlaufbahn (davon 4 des Unteroffiziersstandes und ein (!) Ungedienter).

Jegliche Ergänzung herzlich Willkommen Winken

Ein Dankeschön geht an Bernd Rothschmid für seine Vorarbeiten hierzu Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2307

BeitragBeitrags-Nr.: 144976 | Verfasst am: 06.04.2008 - 23:23    Titel: Antworten mit Zitat

Schöne Übersicht, Jan-Hendrik Gut gemacht!

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Robert K.
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 27.05.2006
Beiträge: 1117
Wohnort: Rhein-Main

BeitragBeitrags-Nr.: 145785 | Verfasst am: 18.04.2008 - 23:39    Titel: Antworten mit Zitat

Ab Kapitel 5 Ausbildungszeit.

http://www.hansmoll.de/buch.html


Tschüss
Robert K.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23694
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 146640 | Verfasst am: 30.04.2008 - 13:15    Titel: Antworten mit Zitat

Heeres-Veterinärakademie

Photo von ca. 1935

1) Stab

Kommandeur D

Generalstabsveterinär Prof.Dr. Hans Fontaine (in dieser Stellung seit dem 01.02.1943)

Adjutant B

Stabsveterinär Dr. Gerhard Scholz (in dieser Stellung seit dem 31.08.1944)

leitender Zahlmeister K

Oberfeldintendant Otto Lamprecht (in dieser Stellung seit dem 07.12.1944)

Zahlmeister K

Oberzahlmeister der Reserve Alfred Reusse (in dieser Stellung seit dem03.07.1944)

Registratur Z

Obersekretär Karl Henn (in dieser Stellung seit dem 18.01.1945)


2) Lehrgruppe I

Kommandeur R.

nicht besetzt

Aufsichtsoffizier K.

nicht besetzt

Aufsichtsoffizier K.

Stabsveterinär Dr. Hans-Heinrich Schmoldt (in dieser Stellung seit dem 08.07.1944)

Aufsichtsoffizier K.

Stabsveterinär Dr. Franz Radewald (in dieser Stellung seit dem 08.06.1943)

Aufsichtsoffizier K.

nicht besetzt


3)Lehrgruppe II

1.Stab
Kommandeur R.

Oberstveterinär Dr. Viktor Lautenschläger (in dieser Stellung seit dem 15.01.1944)

Zahlmeister Z.

Oberzahlmeister der Reserve Arnold Eggers (in dieser Stellung seit dem 16.07.1943)

2.Inspektion A

Führer zugleich Lehrer B.

Stabsveterinär Dr. Ernst-August Hohn (in dieser Stellung seit dem 11.06.1944)

Aufsichtsoffizier K.

Oberveterinär Dr. Gerhard Theloe (in dieser Stellung seit dem 04.06.1943)

Aufsichtsoffizier K.

nicht besetzt

3.Inspektion B

Aufsichtsoffizier K.

Stabsveterinär Dr. Johannes Hildebrand ((in dieser Stellung seit dem 01.05.1944)

Aufsichtsoffizier K.8

nicht besetzt

4.Ausbildungsabteilung

Stab

Kommandeur R

nicht besetzt

Heeressportlehrer K

nicht besetzt

Leiter der Bücherei der Akademie Z.

Verwaltungsamtmann Gustav-Adolf Weide (in dieser Stellung seit dem 07.01.1936

Reitstaffel

Führer K

Oberstabsveterinär Dr. Zeno Haydn (ind dieser Stellung seit dem 21.04.1944)




Stand 1.Februar 1945, meine Frage:

Die Buchstaben hinter der Angabe der Dienststellung bezeichnen ja die Stellengruppe, hat jemand dahingehend eine Übersicht Fragend

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23694
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 147865 | Verfasst am: 20.05.2008 - 09:58    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Die Buchstaben hinter der Angabe der Dienststellung bezeichnen ja die Stellengruppe, hat jemand dahingehend eine Übersicht


Wußt ich doch das Christoph da was hat:

Stellengruppen auf WWIIDaybDay

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23694
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 149310 | Verfasst am: 07.06.2008 - 09:13    Titel: Antworten mit Zitat

Ich suche noch nach Lehrpersonal des Oberfähnrichlehrgangs Groß-Glienicke , vor allem von wann bis wann die Leute dort tätig waren (Quelle ist die Bierzeitung des 5.Oberfähnrichlehrgangs, der dort vom 6.7.43 bis 3.3.44 lief, danke an Roland für die Übersendung Winken ).

- Hauptmann Heindel
- Oberleutnant Moll, 3.Hörsaal
- ? Willems, OVD der Inspektion
- Hauptmann Schönstedt

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2307

BeitragBeitrags-Nr.: 163786 | Verfasst am: 30.11.2008 - 13:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hab hier noch was zur Batallions- und Abteilungsführerschule in Güstrow gefunden:

http://i35.tinypic.com/20s9cog.jpg

http://i37.tinypic.com/2z4gz5t.jpg

http://de.tinypic.com/view.php?pic=1dyjbr&s=4

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tobias Giebel
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 12.02.2005
Beiträge: 3646
Wohnort: Wittingen, Niedersachsen, Deutschland

BeitragBeitrags-Nr.: 164863 | Verfasst am: 17.12.2008 - 23:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Auszug aus dem Nachrichtenblatt der Panzertruppe Nr. 15 vom September 1944 in "Geschiche der Panzerwaffe 1916-1945" von Walther K. Nehring:

Gegenstoß und Gegenangriff
Erfahrungen einer Panzerdivision aus dem Osten

1. Sofortiger Gegenstoß unmittelbar nach dem Feindeinbruch führt immer zum Erfolg. Gegner hat keine Zeit zum Ausbau und zur Gliederung seiner schweren Waffen (Aufbau von Pak-Fronten und Artillerie).
2. Örtliche Reserven (Panzer, Sturmgeschütze, SPW gemeinsam mit Infanterie) sind hierzu hinter der HKL so bereitzustellen, daß Angriff in allen Richtungen jederzeit möglich ist.
3. Zum Gegenstoß muss auch dann sofort angetreten werden, wenn zunächst keine Unterstützung durch Artillerie und schwere Waffen erfolgen kann. Ausschlaggebend ist die Überraschung!
4. Gegenstöße bei Nacht mit Panzern bzw. Sturmgeschützen und aufgesessener Infanterie verlaufen fast immer erfolgreich, da der Gegner auf solche Unternehmungen nicht gefaßt ist und die feindliche Infanterie stark verwirrt wird. Aufgesessene Infanterie schützt die Pazer gleichzeitig gegen Panzervernichtungstrupps.
5. Bei Tag darf die Infanterie nicht auf Panzern aufsitzen, sondern muß abgesetzt von den gepanzerten Fahrzeugen kämpfen. Sie hat sonst hohe Verluste, weil die Panzer das Feuer aller Waffen auf sich ziehen.
6. Vor einem geplanten Gegenangriff ist der Truppe genügend Zeit zur Vorbereitung zu geben, denn sie stößt auf einen voll abwehrbereiten Gegner, der Zeit gehabt hat, eine Verteidigungsfront aufzubauen, wobei Pak-Fronten von 30 bis 40 Pak keine Seltenheit sind.
7. Bei einem auf diese Weise durchgeführten planmäßigen Gegenangriff ist es zweckmäßig, die feindlichen Infanteiestellungen mit eigener Infanterie und mit Pionieren bereits vor Hellwerden zu durchstoßen. Minensperren und Hindernisse werden dabei geräumt. Erst dadurch wird die Möglichkeit zu einem Vorstoß mit Panzern geschaffen. Hauptaufgabe der Panzer ist es, in die Tiefe des Feindes durchzustoßen und das befohlene Angriffsziel zu erreichen, nicht aber im Gelände herumstehende Pak zu vernichten. Diese Aufgabe fällt der unterstützenden Infanterie zu.
8. Zum Gelingen eines solchen Gegenangriffs ist die Überraschung ausschlaggebend (Geheimhaltung aller Angriffsvorbereitungen, Vorsicht bei Ferngesprächen, Aufklärungen und Erkundungen, Bewegungen nur bei Nacht. Funktarnung!).

Stellungnahme des Generalinspekteurs der Panzertruppen:
Aus diesen Erfahrungen, die nur unterstrichen werden können, ergeben sich ganz klare Forderungen:
1. Es gibt nur einen sofortigen Gegenstoß oder einen planmäßig vorbereiteten Gegenangriff. Eine dritte Möglichkeit darf es nicht geben. Ein verspäteter Gegenstoß führt genauso sicher zum Mißerfolg wie ein überstürzter Gegenangriff, da der Gegner äußerst schnell seine Abwehrbereitschaft herstellt.
2. Die Notwendigkeit des sofortigen Gegenstoßes führte im Osten zwangsläufig dazu, kleine Panzergruppen, nach Möglichkeit verstärkt durch Panzergrenadiere auf SPW, unmittelbar hinter der HKL aufzustellen.


Winken

Gruß
Tobias
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2307

BeitragBeitrags-Nr.: 165048 | Verfasst am: 22.12.2008 - 12:50    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Kavallerie-/Panzertruppenschule II , Krampnitz

1931 - Aug.1937 GL Franz Freiherr von Dalwigk zu Lichtenfels

Sept.1937 - Nov.1938 GL Erich Volk

Nov.1938 - Nov.1939 Oberst Cord von Bülow

Dez.1939 - Juli 1942 GM Arno von Lenski

Aug.1942 - Mai 1943 GM Dietrich von Saucken

Mai 1943 - Dez.1943 GM Oswin Grolig

Feb.1944 - Juli 1944 Oberst Walter Gorn

Juli 1944 - Sept.1944 Oberst Wolfgang Glaesemer


Das mit Grolig kann so nicht stimmen. Nach der Kriegsrangliste des I.Kavallerie-Korps war Generalmajor Grolig vom 1.November 1943 bis 1.Juni 1944 Kommandeur des Generalkommandos LXXVIII.A.K.z.b.V.!

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23694
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 165140 | Verfasst am: 25.12.2008 - 11:20    Titel: Antworten mit Zitat

Tja, Schatzl, so einfach scheint das bei der Causa Grolig leider nicht zu sein, siehe AHF Zwinkern

Cu

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2307

BeitragBeitrags-Nr.: 165723 | Verfasst am: 07.01.2009 - 11:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hier ein Farbfilm von der Kavallerieschule Hannover 1939 bei YouTube.

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Felix S.
gesperrter Account


Anmeldedatum: 17.08.2005
Beiträge: 827

BeitragBeitrags-Nr.: 165724 | Verfasst am: 07.01.2009 - 12:02    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
Widmen wir uns doch heute mal einem der größten Exoten unter den Dienststellen der Wehrmacht im Allgemeinen und unter den Schulen im Speziellen Zwinkern

Der Spanischen Hofreitschule in Wien

Der Kommandeur, der diese berühmte Schule durch die Kriegszeiten brachte, Oberst Alois Podhajsky:

http://i29.tinypic.com/e0oqw1.jpg

Quelle: Österreich Lexikon

Jegliche Ergänzung herzlich Willkommen Winken

Im DSJ 1978 ist eine 8-seitige Bio über Oberst Alois Podhajsky drin.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Robert K.
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 27.05.2006
Beiträge: 1117
Wohnort: Rhein-Main

BeitragBeitrags-Nr.: 166023 | Verfasst am: 12.01.2009 - 18:17    Titel: Antworten mit Zitat

Gebirgs-Waffenschule

http://www.herwig-lenau.at/?Milit%E4rschulen_1941-1944:Gebirgs-Waffenschule_44

Tschüss
Robert K.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2307

BeitragBeitrags-Nr.: 166176 | Verfasst am: 14.01.2009 - 18:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hier drei Persönlichkeiten der Kavallerieschule Hannover.

http://i39.tinypic.com/hx6xqv.jpg

http://i44.tinypic.com/15rflf6.jpg

http://i44.tinypic.com/280nkhs.jpg

Bildquelle: Bericht "Die Kavallerieschule Hannover"

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Einheiten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.