Denk- und Ehrenmäler
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 15, 16, 17  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Sonstiges Nichttechnische
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Oberst
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 12.01.2006
Beiträge: 493
Wohnort: Remscheid

BeitragBeitrags-Nr.: 106845 | Verfasst am: 13.10.2006 - 23:37    Titel: Denk- und Ehrenmäler Antworten mit Zitat

Hallo!
Hier kommen alle Bilder rein,die mit diesen Bauten etwas zu tun haben.Bitte keine links.
Ich fange mal damit an.
Ich wusste gar nicht,daß es im Westen Berlins `nen Denkmal für die rote Armee gab?!

http://i10.tinypic.com/2iizfkh.jpg

http://i10.tinypic.com/2z9jujn.jpg

http://i9.tinypic.com/3ydpnhc.jpg

http://i9.tinypic.com/44tfoy1.jpg

http://i9.tinypic.com/2uxxkoy.jpg

http://i10.tinypic.com/359i7hj.jpg

http://i9.tinypic.com/2lcv1ap.jpg

http://i10.tinypic.com/3347qfl.jpg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Gepardschrauber
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 05.10.2006
Beiträge: 249

BeitragBeitrags-Nr.: 106849 | Verfasst am: 14.10.2006 - 08:08    Titel: Re: Kriegsdenkmal Antworten mit Zitat

Oberst hat Folgendes geschrieben:
Hallo!
Hier kommen alle Bilder rein,die mit diesen Bauten etwas zu tun haben.Bitte keine links.
Ich fange mal damit an.
Ich wusste gar nicht,daß es im Westen Berlins `nen Denkmal für die rote Armee gab?!


Es heißt zwar "das Dekmal" Zwinkern, aber es gab es seit dem 11. November 1945.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden von der Roten Armee in Berlin drei Ehrenmale erbaut. Sie sind nicht einfach nur Denkmale, sondern auch Soldatenfriedhöfe also Kriegsgräberstätten. Diese Tatsache allein und ein entsprechender Staatsvertrag zwischen der Bundesrepublik und der russischen Föderation sorgen für eine Dauerhafte Existenz der Ehrenmale.
Das von dir gezeigte Ehrenmal seht im Bezirk Tiergarten, also im ehemaligen britischen Sektor. Vor dem Abzug der russischen Truppen 1994 standen vor dem Ehrenmal, welches wie eine Botschaft exterritoriales Gebiet der UdSSR / RUS war, russische Posten. Wesberlin-Besucher wurden im Bus zur Besichtigung über das Gelände gefahren. Der Bus durfte nicht anhalten, Fenster und Türen mussten geschlossen bleiben.

Jürgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Oberst
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 12.01.2006
Beiträge: 493
Wohnort: Remscheid

BeitragBeitrags-Nr.: 106858 | Verfasst am: 14.10.2006 - 10:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!
Vielen Dank für die Info,wieder was dazu gelernt!Existieren die anderen Ehrenmale auch noch?Ich wollte auch noch das polnische Denkmal "ablichten",kam aber irgendwie nicht dazu. Traurig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Gepardschrauber
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 05.10.2006
Beiträge: 249

BeitragBeitrags-Nr.: 106868 | Verfasst am: 14.10.2006 - 15:49    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, die anderen existieren auch noch. Nach internationalen Verträgen haben Kriegsgräber ewiges Ruherecht, können also im Gegensatz zu normalen Friedhöfen nicht nach 20 Jahren aufgehoben werden. Zusätzlich gibt es einen bilateralen Vertrag zwischen RUS und D, der die Ehrenmale zum Inhalt hat.

Hier gibt es mehr zu den sowjetíschen Ehrenmalen:

Treptower Park:
http://de.wikipedia.org/wiki/Sowjetisches_Ehrenmal_%28Treptower_Park%29

Schönholzer Heide:
http://de.wikipedia.org/wiki/Sowjetisches_Ehrenmal_%28Sch%C3%B6nholzer_Heide%29

Tiergarten:
http://de.wikipedia.org/wiki/Sowjetisches_Ehrenmal_%28Berlin-Tiergarten%29

Jürgen Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
grassi
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 13.12.2004
Beiträge: 478

BeitragBeitrags-Nr.: 110544 | Verfasst am: 11.12.2006 - 00:04    Titel: Antworten mit Zitat

Eigentlich müssten dann auch die Kriegerdenkmäler hereinpassen?
Sie sind sehr typisch für bayerische Gemeinden.

Hier eines aus Holzkirchen bei München, Sommer 2006. Wurde schon für den 1. Weltkrieg angelegt, dann - aus gegebenem Anlass - für den 2. Weltkrieg aktualisiert:

http://i14.tinypic.com/2wp1k4l.jpg

http://i14.tinypic.com/2sanyac.jpg


Zuletzt bearbeitet von grassi am 01.01.2007 - 23:52, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
grassi
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 13.12.2004
Beiträge: 478

BeitragBeitrags-Nr.: 110546 | Verfasst am: 11.12.2006 - 00:21    Titel: Antworten mit Zitat

Kriegerdenkmäler gibt es eigentlich in jeder Gemeinde bzw. in der Nähe einer jeden Kirche in Altbayern. Aber vermutlich nicht nur da.

Dieses Exemplar stammt vermutlich aus Hausen, nicht weit von Kaltenberg (die mit dem Bier und dem Rittertunier), also westlich Münchens:

http://i10.tinypic.com/344p4js.jpg

Der gemutmaßte Ort Hausen ist etwas seltsam, denn die dortigen Bewohner haben an der Kirche für die gleichen Toten auch noch mal eine Gedenktafel angebracht. Diese hier:

http://i14.tinypic.com/29psub8.jpg
Dazu noch eine Quellenkritik: Wieso stirbt mit dem Soldaten Eugen Megele am 1.10.1939 ein deutscher Soldat in Russland? Ein Tippfehler des Steinmetz'? Eine interessante Geschichte?

EDIT: Der Gesuchte heisst natürlich "Wegele"... Wer lesen und schreiben kann, ist im Vorteil.

Zum Gefallenen namens Fridolin Rieger (+11.11.1944):
http://www.volksbund.de/graebersuche/con ... 7BF2174D95A192380B40D9D2EDF1FFDB3FF875DF

Und dies hier steht ein paar Kilometer weiter in Eismerszell. Sieht eigentlich aus wie ein militarisierter Erzengel Michael... Auch ursprünglich nur für 1914/1918 gedacht:

http://i12.tinypic.com/4cldvk9.jpg

grassi


Zuletzt bearbeitet von grassi am 14.12.2006 - 22:48, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23709
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 110629 | Verfasst am: 12.12.2006 - 16:28    Titel: Antworten mit Zitat

Irgendwie beschleicht mich das Gefühl daß die hier in der Gegend wesentlich schlichter ausgeführt sind ( OK , Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel , aber im Allgemeinen tuts eher ein Findling wie beim Rammjäger-Denkmal . Solche Großanlagen wir der Wittinger Heldenhain sind doch eher selten ) .

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
grassi
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 13.12.2004
Beiträge: 478

BeitragBeitrags-Nr.: 110643 | Verfasst am: 12.12.2006 - 18:15    Titel: Antworten mit Zitat

Die gezeigten Kriegerdenkmäler wurden ursprünglich alle nach dem 1. Weltkrieg angelegt. Sie hatten verschiedene Funktionen. Auf die gehe ich jetzt nicht näher ein.

Nach dem 2. Weltkrieg wurden sie aktualisiert. Denn neue Denkmäler, die ähnlich pathetisch oder großzügig waren, das passte nicht mehr recht zur gestürtzten Naziherrschaft. U.a. hatte ja auch die katholische Kirche, neben deren Kirchengebäude oder auf deren Kirchengrund die Kriegerdenkmäler oft errichtet worden waren, während der Nazizeit oft Druck oder Verfolgung durch die Machthaber zu erdulden.

Deren Krieg sollte durch neue Denkmäler jetzt nicht noch etwas Erhabenes erhalten. Außerdem hatte sich die Formensprache total geändert.

grassi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
grassi
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 13.12.2004
Beiträge: 478

BeitragBeitrags-Nr.: 110793 | Verfasst am: 14.12.2006 - 19:31    Titel: Antworten mit Zitat

Traunreut (Oberbayern):

Ein Krieger- bzw. Kriegsdenkmal auf dem Gebiet der ehemaligen Munitionsanstalt St. Georgen:

http://forum.panzer-archiv.de/viewtopic.php?p=110790#110790

Die namentlich genannten Toten waren bei der Räumung nach zwei Explosionen zu beklagen.

grassi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gepardschrauber
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 05.10.2006
Beiträge: 249

BeitragBeitrags-Nr.: 110816 | Verfasst am: 14.12.2006 - 22:13    Titel: Antworten mit Zitat

grassi hat Folgendes geschrieben:

Dazu noch eine Quellenkritik: Wieso stirbt mit dem Soldaten Eugen Megele am 1.10.1939 ein deutscher Soldat in Russland? Ein Tippfehler des Steinmetz'? Eine interessante Geschichte?

grassi


Dazu von http://www.volksbund.de/graebersuche/con ... CF5F1A4345427CCE68B913674141A4D55B107BEF

Nachname: Wegele
Vorname: Eugen
Dienstgrad: Oberjäger
Geburtsdatum: 13.07.1914
Geburtsort: Hausen
Todes-/Vermisstendatum: 01.10.1939
Todesort: A.Feld.Laz.3/572


Eugen Wegele konnte im Rahmen unserer Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden.
Die vorgesehene Überführung zum Sammelfriedhof in Przemysl - Sammelfriedhof (Polen) war somit leider nicht möglich.
Sein Name wird im Gedenkbuch des Friedhofes verzeichnet.

Przemysl liegt unmittelbar in der Nähe der Grenze zur Ukraine. Vielleicht ist da ein Zusammenhang zu sehen?

Jürgen Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
grassi
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 13.12.2004
Beiträge: 478

BeitragBeitrags-Nr.: 110819 | Verfasst am: 14.12.2006 - 22:47    Titel: Antworten mit Zitat

@Gepardschrauber:

Du haust mich glatt vom Hocker: Habe gestern ebenfalls dort gesucht und bin nicht fündig geworden. Aber unter Megele...


Wiki entnehme ich, dass Premysl im September 1939 den Sowjets übergeben wurde. Also "Russland":

"Am 28. September übergaben die deutschen Einheiten Przemyśl an die Rote Armee und zogen sich über den San zurück, jedoch brannten deutsche Soldaten vor Ihrem Abzug noch beide Synagogen sowie einen großen Teil des jüdischen Viertels nieder." Schon am 26.9. waren die Sowjets in P. eingetroffen.

Wieso aber ist dann Wegele in diesem Gebiet?
Wurde noch gekämpft?
Ist er auf dem Abzug verunglückt?
Wie lange lag er wohl im Lazarett (s. Volksbund)? Wo war dieses Lazarett?

Naja, wir werden es nicht klären können.

Dank & Gruß

grassi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gepardschrauber
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 05.10.2006
Beiträge: 249

BeitragBeitrags-Nr.: 110821 | Verfasst am: 14.12.2006 - 23:00    Titel: Antworten mit Zitat

grassi hat Folgendes geschrieben:
@gepardschrauber:

Du haust mich glatt vom Hocker: Habe gestern ebenfalls dort gesucht und bin nicht fündig geworden. Aber unter Megele...


Und wieder zeigt sich: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil Zwinkern

Zitat:
Wiki entnehme ich, dass Premysl im September 1939 den Sowjets übergeben wurde. Also "Russland":

"Am 28. September übergaben die deutschen Einheiten Przemyśl an die Rote Armee und zogen sich über den San zurück, jedoch brannten deutsche Soldaten vor Ihrem Abzug noch beide Synagogen sowie einen großen Teil des jüdischen Viertels nieder." Schon am 26.9. waren die Sowjets in P. eingetroffen.


Kann es evtl. sein, dass Teile des Lazaretts dort verblieben, weil Patienten nicht transportfähig waren? Das würde erklären, warum 1939 ein deutscher Soldat in "Russland" starb.

Jürgen Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
grassi
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 13.12.2004
Beiträge: 478

BeitragBeitrags-Nr.: 110822 | Verfasst am: 14.12.2006 - 23:10    Titel: Antworten mit Zitat

Tja, hatte ich mir auch schon so ein wenig gedacht.
Aber wen fragt man, wo schlägt man nach?
Hier?
Im AHF?
Gleich einen neuen Thread aufmachen?

Winken

Gruß

grassi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gepardschrauber
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 05.10.2006
Beiträge: 249

BeitragBeitrags-Nr.: 110846 | Verfasst am: 15.12.2006 - 13:01    Titel: Antworten mit Zitat

Neuen Thread aufmachen? Haarsträubend Ja bist' narrisch, wenn des der Jan-Hendrik liest Zwinkern

Dafür gibt es doch bestimmt schon was in
- Militärische Operationen http://forum.panzer-archiv.de/viewforum.php?f=35 (225 Themen mit 9027 Beiträgen) schließlich geht es um den "Fall Weiß"
- Einheiten http://forum.panzer-archiv.de/viewforum.php?f=36 (449 Themen mit 8647 Beiträgen) schließlich geht es um das A.Feld.Laz.3/572
- Personen http://forum.panzer-archiv.de/viewforum.php?f=37 (326 Themen mit 3279 Beiträgen) schließlich könnte sich ja schon ein Beitrag mit der Suche nach Angehörigen oder Patienten des A.Feld.Laz.3/572 beschäftigt haben

Mach dich mal auf die Suche, ich fühle mich mit 43 zu alt, um diese knapp 21000 Beiträge durch zu wühlen, meine restliche Lebenszeit verbringe ich lieber mit etwas sinnvollem. Keine Ahnung Meine Meinung

Jürgen Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23709
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 110847 | Verfasst am: 15.12.2006 - 13:08    Titel: Antworten mit Zitat

Der liebe Gott schuf die Suchfunktion Grins

Nur leider san die Meisten zu faul diese auch zu verwenden .... Rollene Augen

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Sonstiges Nichttechnische Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 15, 16, 17  Weiter
Seite 1 von 17

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.