Die Ereignisse in Tschechien 1945
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 13, 14, 15, 16  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » militärische Operationen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Florian T.
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 08.08.2006
Beiträge: 408
Wohnort: Berg bei Neumarkt i. d. Opf.

BeitragBeitrags-Nr.: 173579 | Verfasst am: 13.07.2009 - 00:05    Titel: Antworten mit Zitat

Was hat den dieser SPW vorne links (über der Einweisungstange) an der Wanne für 2 komische Halterungen?

http://www.lausitz.estranky.cz/archiv/ifile/2.jpg


Hab ich ja noch nie gesehen?



By the way, danke Nicole für den Link!





Gruß Florian
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Robert K.
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 27.05.2006
Beiträge: 1117
Wohnort: Rhein-Main

BeitragBeitrags-Nr.: 178802 | Verfasst am: 14.12.2009 - 01:45    Titel: Antworten mit Zitat

http://www.diedrich-schwenker.de/heinrich-schwenker/olmutz_1945.pdf


http://www.diedrich-schwenker.de/heinrich-schwenker/html/das_ende.html


Tschüss
Robert K.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23713
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 179206 | Verfasst am: 24.12.2009 - 08:52    Titel: Königrätz 05.Mai 1945 Antworten mit Zitat

Parzival hat Folgendes geschrieben:
Hallo Panzerfreunde,

vorsichtig setze ich einen Fuß in die Gemeinde der Experten mit einer zaghaften Frage:
Weiß jemand etwas über Königsgrätz und was sich um den 5.Mai 1945 dort abgespielt haben könnte?
Einheiten der 4. Panzerarmee sollen taktische Ziele gehabt haben.
Einige Fragmente kann ich vorab schon beibringen

Also, irgendwo im Nahfeld von Königgrätz befanden sich zu diesem Zeitpunkt militärische Forschungseinrichtungen und ein Flugplatz, sowie ein FLUM (teure Technik, die dort als Jägerleitsystem theoretisch nicht gebraucht wurde) http://www.gyges.dk/Ln%20zbV%2016.htm
Andere interessieren sich für den Flugverkehr dieser Tage. Es geht immer um den Flug einer Me290 und der Verbringung von 60 Wissenschaftlern nach Spanien. Es gibt Aufzeichnungen über letzte Flüge aus Königsgrätz. Der fragliche Flug ging offenbar nach München, der von der damals noch intakten Luftkontrolle auch dokumentiert wurden. Hptm. Braun von Hörschl kommend usw. Möglicher Weise gab aber auch Flüge, die nach Spanien gingen, die offenbar nicht so gut dokumentiert sind… der Rest verliert sich im Nebel des Spekulativen. Das ist aber auch nicht mein Thema…

Mein Vater war Obergefreiter in besagtem Funkmeldemeßzug, der neben dem Flugplatz stand. Ganz kurz der Bericht: Am 5. Mai wird man von tschechischen Partisanen aufgefordert, den Zug zu übergeben. Die Belegschaft des Zuges begibt sich in Gefangenschaft der tschechischen „Freischärler“. Die befehligenden Offiziere befanden sich bereits im Rückzug.
Die Mannschaft wird in einer Turnhalle interniert. Gegen Abend wendet sich das Blatt. Teile der 4. Panzerarmee „fluten“ zurück. Angehörige der Waffen XX befreien die „Schlipsheinis der LW“. Es geht in Richtung Karlsbad, um um jeden Preis den Russen zu entgehen. Wie ich gelesen habe, ist das wohl nicht allen geglückt.
Nebenbei… mein Vater hat kurz vor Karlsbad den Kurs gewechselt und sich in Räuberzivil nach Sachsenanhalt durchgeschlagen.

Ich verfolge das Thema Königrätz schon länger und bekam auf meine Anfrage zum 5. Mai vor langer Zeit in einem nicht mehr existenten Forum von einem Veteran oder Veteranenerben folgende Mitteilung:
___________________________________________________________
Grossraum und Raum Königsgrätz nördlich westlich und südlich
waren es verschiedene Divisionen und Panzerdivisionen Reste
der 4. Panzer-Armee der auch eses Einheiten unterstellt.
Nicht verwechseln mit der 4. Panzer-Division, die um diese
Zeit im Raum Ostpreussen-Ost und Ost-Pommern im Einsatz.
April 1945
Die 4. Panzerarmee wurde insgesamt mit rd. 30 verschiedenen
Divisionsteilen und Regimentern geführt von General Schörner,
dem jüngsten General und brutalsten damals.
In der 4. Panzerarmee wurden über 150 modernste Jagdpanzer
vom Typ Hetzer eingesetzt, die von Skoda Werke Prag praktisch
bis April 1945 produziert und direkt an die nahe Front rollten.
Dazu letzte Tiger II Reserven, Panther und schwere Sturmgeschütze.
Besonders hervorzuheben ist die 2. Ski-Division, die
im Anfang April 1945 jegliche Angriffsversuche der Russen, die von Norden,
von Schlesien aus nach Süden, nach Böhmen vorstossen wollten, äußerst
verlustreich für die Russen fast bis Anfang Mai 1945 abgewehrt hat.
Verstärkt durch verschiedene 8,8 cm Ari. Einheiten und Panzergruppen
wurden sämtliche insgesamt neunzehn Angriffe, die mit starken T34 und JosefStalin Überschweren Panzern ausgeführt, zusammengeschosssen und abgewehrt.
Die starke Infanterie der 2. deutschen Ski-Division, die fast vollständig in Mannschaftszahl und modernst ausgerüstet, konnte dabei sämtlich weit überlegen russischen Infanterie- und Strumregimenter teilweise oder gänzlich vernichten.
Die russischen Div. teils Eliteeinheiten hatten einen Geländenachteil,
mußten aus den schles. Ebenen angreifen gegen die Hügel und Berge
die Böhmen nördlich umschliesen.
Bei einem der Angriffe wurden von der 2. Skidivision vereint
mit den letzten Tigern und Hetzer Panzern und der im
Hinterhalt liegende 8,8, es handelte sich um eine Riegelstellung
mit je 4 Geschützen 8,8 cm in vier gestaffelten Stellungen, also
16 Geschütze die erstaunlich Zahl von rd. 170 russischen Panzern innerhalb
zehn Tagen abgeschossen an der versuchten Durchbruchstellung, mit
geringen eigenen Verlusten....
Erst am 7 Mai, als die Kapitulation in Reims und in Böhmen
bis zum 9 Mai 0.00 Uhr gekämpft wurde, zogen sich die starken
Nachhuten der 2 Skidiv. und weitere Einheiten nach Westen zurück.
Bedauerlich wurden fast alle Einheiten an die Russen, von den
Amerikanern, die bei Karlsbad standen, übergeben.

Es gibt Vermerke von Stalin, nach Meldungen, daß noch Anfang Mai 1945
im Raum eines wichtigen Nachschub-Bahnhofs ein starker deutscher
Gegenangriff erfolgte, der die Russen vertrieb, bzw. ein russisches
Regiment fast vollständig auslöschte. überrascht waren die
Russen, das Anfang Mai dieser ihrer Ansicht nach unbedeutende
Abschnitt mit frischen deutschen Truppen und Strumpanzern überrollt
wurde. Stalin vermutete, daß die deutschen Truppen mit den
Amerikaner vielleicht später gegen ihn vorgehen, er war sehr mißtrauisch.
ähnliches schon im April bei einem Bahnhof in der Slovakei erlebt.
ES IST VÖLLIG UNKLAR, warum um den 5. Mai 1945 der genannte
Bahnhof und die Umgebung freigekämpft wurden. Deutscherseits wurden
motorisierte Verbände eingesetzt und rd. 50 Panzer, die nach russ.
Angaben völlig neu waren, evtl. Hetzer.
Nach Angaben der Russen, wäre Böhmen vermutlich erst nach weiteren
Monaten zu Gewinnen gewesen, wenn nicht Waffenstillstände schon vor
7. Mai und dann Kapitulation 7. Mai 1945 in Reims.
Genaue Angaben über die Einheiten der 4. Panzerarmee April 1945
sind im net zu finden.
_________________________________________________________________
Um meine Frage zu konkretisieren:
Findet man wirklich Angaben zu Bewegungen von Gruppen der 4. Panzerarmee zum
fraglichen Zeitpunkt im Netz? Mir ist das nicht gelungen. Taucht der Ort Königsgrätz dabei auf?
Leider ist der Kontakt zu dieser Quelle abgerissen.
Mich irritiert die Erwähnung der zweiten Skidivision – ich habe keine Angaben dazu gefunden, gab es eine 2. Skidivision? Ich weiß nur von einer Ersten.
Mein Vater schildert das Erscheinen der XX Kampfgruppe auch nicht als Vorstoß, sonder eher wie
ein Zurückgehen mit dem Troß.
Ich würde mich freuen, wenn wir das Thema Königsgrätz etwas „erhellen“ könnten.
Gern würde ich meinem Vater erzählen, was in Königsgrätz eigentlich ablief, während er nur um sein Durchkommen kämpfte.
Beste Grüße
Parzival


i.A.

Jan-Hendrik

EDIT: Siehe auch

31.SS-Frw.Gren.Div.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Michael aus G
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 06.05.2007
Beiträge: 1924

BeitragBeitrags-Nr.: 179236 | Verfasst am: 24.12.2009 - 23:03    Titel: Re: Königrätz 05.Mai 1945 Antworten mit Zitat

Parzival hat Folgendes geschrieben:

Also, irgendwo im Nahfeld von Königgrätz befanden sich zu diesem Zeitpunkt militärische Forschungseinrichtungen und ein Flugplatz, sowie ein FLUM (teure Technik, die dort als Jägerleitsystem theoretisch nicht gebraucht wurde) http://www.gyges.dk/Ln%20zbV%2016.htm


Das wichtigste Ziel dürften das Skoda-Werk in Königgrätz gewesen sein, wurde doch auch hier der JgPz 38(t) HETZER gefertigt.

Parzival hat Folgendes geschrieben:

Andere interessieren sich für den Flugverkehr dieser Tage. Es geht immer um den Flug einer Me290 und der Verbringung von 60 Wissenschaftlern nach Spanien. Es gibt Aufzeichnungen über letzte Flüge aus Königsgrätz. Der fragliche Flug ging offenbar nach München, der von der damals noch intakten Luftkontrolle auch dokumentiert wurden. Hptm. Braun von Hörschl kommend usw. Möglicher Weise gab aber auch Flüge, die nach Spanien gingen, die offenbar nicht so gut dokumentiert sind… der Rest verliert sich im Nebel des Spekulativen. Das ist aber auch nicht mein Thema


Eine der übelsten Legenden die, wie soviele, ihren Anfang in der Boulevardpresse der frühen 60iger nahm. Grins Bei Gelegenheit schreib ich was dazu... Winken

Parzival hat Folgendes geschrieben:

Mein Vater war Obergefreiter in besagtem Funkmeldemeßzug, der neben dem Flugplatz stand.


Das wäre interessant für mich. Und für die Jungs von http://www.gyges.dk sicher auch. Die sind nämlich DIE NERDS in Sachen Luftnachrichtentruppen... Gut gemacht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Parzival
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 24.12.2009
Beiträge: 4
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 179266 | Verfasst am: 25.12.2009 - 20:33    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Michael,

die Angaben und Bilder zum Ln-Flum.Messzug (E) z.b.V. 16, der da bei Königrätz gestanden hat, stammen von besagtem Obergefreiten. Ich hatte mit SES vor Jahren einen interessanten e-Mail Briefwechsel, in dessen Ergebnis diese kurze Beschreibung auf seiner Seite entstanden ist.

Habe ich eine Bitte frei?
Könnte nicht die Gelegenheit etwas zum Stichwort „üble Legendenbildung zum letzten Flieger aus Königsgrätz“ zu schreiben, in all zu naher Zukunft liegen?

Was ich zu diesem Thema „ermittelt“ hatte, klang in Summe nicht so, als würde an diesen wagen Legenden etwas dran sein.
Der „Nickname“ dieses Hauptmann Brauns soll „Tiger von Eschnapur“ (habe keine Quellen – eben nur Hörensagen) gelautet haben.
Mein Vater erinnert sich, in der zweiten Hälfte 1944 (in Thiel-sur-Acolin, Frankreich) einen Jäger geführt zu haben, der sich genau mit diesem „Nick“ gemeldet hat. Im Verlauf des Funkverkehrs teilte dann dieser „Tiger“ mit, daß er sich jetzt in die Schweiz abmelden würde. Eine Verwechslung von Zeit und Ort gab anderen, mit denen ich damals dieses Thema ventilierte, den Eindruck – Braun sei doch nicht nach München geflogen… Das klärte sich dann alles relativ schnell als Verwechslung auf. Leider konnte mir damals niemand erklären, wie sich die „Nicknames“ in diesen Jägerleitsystemen bildeten. Hatte man diesen Namen immer, oder nur in einem Einsatz?

So hörte ich zum ersten mal von dieser Me290 in KG. Die Legenden darum waren immer äußerst wage. Deshalb wäre es äußerst spannend zu hören, was denn nun die Legenden genau besagen und noch besser wäre es zu wissen, was denn eigentlich genau passiert ist.

Bei gründlicherem Nachfassen bekam ich folgendes heraus:
Eine Me290 soll auf dem Flugplatz bei Königrätz bis zum letztmöglichen Augenblick gewartet haben (leider habe ich das Mail, in dem jemand die exakten Zeiten schrieb, versiebt) Am 06.05. gegen Mitternacht soll sie gestartet und am morgen in München Riem angekommen sein. Offenbar war Riem zu diesem Zeitpunkt bereits durch die Amerikaner besetzt worden, denn es wurde erwähnt, daß Braun offenbar direkt nach diesem Flug in Kriegsgefangenschaft kam. Wenn das so den Tatsachen entspricht, wären diese „Spaniengerüchte“ erst einmal vom Tisch.
Nicht ganz klar ist die Frage, wieso man mit dem Abflug bis zum 06.05. gewartet hat.
Wer oder was war so wichtig, daß man eine Me290 unter diesen Umständen bereitgestellt hat und warum der Flug nach München fast 7 Stunden gedauert hat?
Daß dieses Warten bis zur letzten Sekunde breiten Raum für Spekulationen bietet, will ich sofort glauben. Deshalb wäre es sehr gut, wenn sich jemand fände, der diesen Flug und seine Umstände etwas erhellen könnte.

Ich hatte die Hoffnung, daß man über möglicherweise bekannte Details der Sicherung des Flugplatzes Königsgrätz Rückschlüsse über diesen Flug findet.
Jetzt wäre ich natürlich froh, wenn sich ohne Umwege Näheres über die Maschine erfahren ließe.

Beste Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael aus G
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 06.05.2007
Beiträge: 1924

BeitragBeitrags-Nr.: 179275 | Verfasst am: 26.12.2009 - 04:24    Titel: Antworten mit Zitat

Parzival hat Folgendes geschrieben:

So hörte ich zum ersten mal von dieser Me290 in KG. Die Legenden darum waren immer äußerst wage. Deshalb wäre es äußerst spannend zu hören, was denn nun die Legenden genau besagen und noch besser wäre es zu wissen, was denn eigentlich genau passiert ist.

Bei gründlicherem Nachfassen bekam ich folgendes heraus:
Eine Me290 soll auf dem Flugplatz bei Königrätz bis zum letztmöglichen Augenblick gewartet haben (leider habe ich das Mail, in dem jemand die exakten Zeiten schrieb, versiebt) Am 06.05. gegen Mitternacht soll sie gestartet und am morgen in München Riem angekommen sein. Offenbar war Riem zu diesem Zeitpunkt bereits durch die Amerikaner besetzt worden, denn es wurde erwähnt, daß Braun offenbar direkt nach diesem Flug in Kriegsgefangenschaft kam. Wenn das so den Tatsachen entspricht, wären diese „Spaniengerüchte“ erst einmal vom Tisch.
Nicht ganz klar ist die Frage, wieso man mit dem Abflug bis zum 06.05. gewartet hat.
Wer oder was war so wichtig, daß man eine Me290 unter diesen Umständen bereitgestellt hat und warum der Flug nach München fast 7 Stunden gedauert hat?
Daß dieses Warten bis zur letzten Sekunde breiten Raum für Spekulationen bietet, will ich sofort glauben. Deshalb wäre es sehr gut, wenn sich jemand fände, der diesen Flug und seine Umstände etwas erhellen könnte.


Zur Vorgeschichte:
Ja, ich könnte mein Material mal dazu wieder raussuchen.
Ich hab mal vor Jahren an einem "Projekt" zur Identifizierung von Werknummern für Junkersflugzeuge teilgenommen.

Vorab eine Kurzfassung:
Htm. BRAUN war Pilot in der I/KG200 beim Kommando "OLGA". Ende 04/1945 lag er mit seiner Ju290 Grins noch in HÖRSCHING bei LINZ. Dort erhielt einen Flugauftrag zu Ausfliegen einer Gruppe von Personen nach BARCELONA. Es soll sich um einige Mitglieder der ehmaligen VICHY Regierung gehandelt haben. Allerdings kam die Gruppe nie an. Zwischenzeitlich verlegte er mit seiner Maschine nach KÖNIGGRÄZ, wobei der Grund etwas unklar bleibt. Dort soll er Generalfeldmarschall RITTER v. GREIM(seit 24.04.45 OB Lw) getroffen haben. Indirekt wird das von General KOLLER(ChdSt der Lw) bestätigt, dem gegenüber v. GREIM bestätigte, bei General SCHÖRNER gewesen zu sein.
Der Generalfeldmarschall stellte dann Htm. BRAUN frei den Flug nach Spanien auch ohne seine Passagiere durchführen zu dürfen. Dieser entschied sich aber, in Absprache mit seiner Besatzung, zum Ausfliegen von 70Verwundeten nach MÜNCHEN. Dort kam er am 8.05.1945 an und wurde "gefangen" genommen.

Man muss dazu wissen, das ja v. GREIM mit HANNA REITSCH am 26.04.45 direkt nach BERLIN hineinflogen und bei HITLER waren. Am 29.04.45 kamen sie wie durch ein Wunder auch wieder heraus. Der neue OB Lw war dann erstmal "verschollen" und kam am 6.05.45 in GRAZ an. Von dort ging er am 8.05.45 in SALZBURG in Gefangenschaft, am 24.05.45 beginn er Selbstmord.

Ebenfalls muss man wissen, das die DLH ab 10/45 3 Ju290 als Zivilmaschinen im Personenverkehr nach Spanien einsetzte, wovon eine(D-AITR W.-Nr. 110178) am 6.04.1945 in BARCELONA bei der Landung Bruch machte.

Aus diesem Mischmasch an Informationen und Halbwarheiten, machte Ende der 50iger ein Spanisches Boulevardblatt ala BILD die Story das HITLER nach Spanien geflogen worden sei... Grins

Und seitdem springt jeder auf diese Mär an und "verfeinert" sie gegebenfalls. Haarsträubend

Interessant ist diese Geschichte trotzdem allemal. Auch einige Fragen konnten nie abschliessend geklärt werden(war nicht Ziel des Projektes).
Mich würde z.B. interessieren welchen Auftrag v. GREIM vn HITLER bekommen hatte, was er bei SCHÖRNER sollte, warum er nicht stattdesen zu DÖNITZ flog, ob er KAMMLER getroffen hat, ect... Grins

In diesem Sinne erstmal gute Nacht...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Parzival
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 24.12.2009
Beiträge: 4
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 179312 | Verfasst am: 27.12.2009 - 00:07    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Michael!
Danke, daß „Gelegentlich“ gleich jetzt war.
Wenn es keine zu großen Umstände bereitet, wäre es wunderbar, wenn Sie noch einmal genau nach den Flugzeiten schauen könnten. Abflug wirklich erst am siebten?

Mein Vater beschrieb den 05.05. schon als äußerst „ungeordnet“ und der Flugplatz kann nicht weit von Wostromierz entfernt gewesen sein.
Zu den Ereignissen am FLUM:
Übrigens hatte SES tatsächlich über mehrere Ecken Kontakt zu einem der „Partisanen“ hergestellt, die diesen FLUM damals „requiriert“ haben.
Am Morgen des 05.05. fand sich eine Gruppe von Tschechen ein, die die Übergabe des Zugs forderten. Die Mannschaft beriet sich. Ein Teil der Mannschaft bestand darauf den Zug zu sprengen, ein anderer darauf, die Tschechen nicht unnötig zu provozieren. Man entschied sich, den Zug unversehrt aufzugeben. Die Fraktion „Unversehrt“ setzte sich durch. Unter den Partisanen war ein kanadischer Offizier, der die Instruktionen gab. Mein Vater hatte inzwischen auf Zivil umgestellt und gab sich als französischer Fremdarbeiter aus. Am Nachmittag wurde verkündet, daß eine Abteilung der Waffen XX im Anmarsch wäre. Meinem Vater wurde angetragen, sich sofort an der Verteidigung der frischen Kriegsbeute zu beteiligen. Das hat er abgelehnt und sich als OG der Luftwaffe zu erkennen gegeben. Die angekündigte Einheit erwies sich dann als Teil des Troß der Div. „Das Reich“ mit Verwundeten auf mehreren LKW’s. In einer Infantrie-Uniform mit Armverband auf dem Kotflügel eines LKWs passierte er dann Schörner persönlich auf dem Weg nach Karlsbad, der immer noch Einsatzkräfte sammelte, um sie nach vorn zu werfen.

Aber noch einmal zurück zur besagten Me290.
Als ich von der Geschichte hörte, waren aus AH (den hatte da ja längst jemand in Tempelhof am 29.04. gesehen) eine Gruppe von Wissenschaftlern geworden, die am aller Geheimsten forschte.
Sie schreiben VICHY Regierung? Nicht eher Horthy? Könnte geographisch besser passen.
Spannend bleibt die Frage warum von Hörsching nach Königrätz. Und da warten bis zum letzen Augenblick? Das ist es eben, was diesen Flieger so spannend erscheinen läßt.
Gibt es Angaben darüber wie viele Me290 am 05.05 EB waren?
Ich glaube mich zu erinnern irgendwo eine Quelle gesehen zu haben, daß es nur 2 oder 3 waren. Einer davon in Königrätz, der Rest in Rechlin? Daß das allen Verschwörungstheoretikern Nahrung gibt, ist leicht nachzuvollziehen.
Der Ausgang des WKII wird durch Details zu diesem Thema nicht anders. Aber vielleicht lassen sich noch Fakten „ausbuddeln“ die den Mythos um diesen Flug (Pläne und Ziele)
einfach relativieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23713
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 185073 | Verfasst am: 10.05.2010 - 19:13    Titel: Antworten mit Zitat

Massenhinrichtungen in Prag

Tschechisches Video zu den Massenmorden an Deutschen, Vorsicht, nichts für schwache Nerven!!

Man sieht deutlich das absolut wahllos gemordet wurde, ob Frau, ob Kind, ob Greis....alles wurde niedergemetzelt Krank

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3716

BeitragBeitrags-Nr.: 185076 | Verfasst am: 10.05.2010 - 20:24    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
Massenhinrichtungen in Prag

Tschechisches Video zu den Massenmorden an Deutschen, Vorsicht, nichts für schwache Nerven!!

Man sieht deutlich das absolut wahllos gemordet wurde, ob Frau, ob Kind, ob Greis....alles wurde niedergemetzelt Krank

Jan-Hendrik


Kann niemand tschechisch oder? Damit man vielleicht mal erfahren kann welche Ortschaft dieses Massaker betraf und näheres zu Zahlen oder Umfang?

Prag wäre ja nur möglich, wenn sie die Menschen aus der Stadt getrieben und dann gleich ermordet hätten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23713
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 185077 | Verfasst am: 10.05.2010 - 20:28    Titel: Antworten mit Zitat

Abschlachten auf tschechisch

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Michael aus G
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 06.05.2007
Beiträge: 1924

BeitragBeitrags-Nr.: 185093 | Verfasst am: 11.05.2010 - 01:55    Titel: Antworten mit Zitat

PIV hat Folgendes geschrieben:
Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
Massenhinrichtungen in Prag


Kann niemand tschechisch oder? Damit man vielleicht mal erfahren kann welche Ortschaft dieses Massaker betraf und näheres zu Zahlen oder Umfang?

Prag wäre ja nur möglich, wenn sie die Menschen aus der Stadt getrieben und dann gleich ermordet hätten.


Ja, Prager Aufstand. Wahrscheinlich 6.Mai 1945. 42 Zivilisten. Ob es alle Deutsche waren ist fraglich. Zumindest die mit weisen Armbinden waren Deutsche. Ein Amateurfilm von George Chmelíčka. Kam bei denen erst Donnerstag im öffentlich/rechtlichen Fersehen ČT...
Allerdings ist dies noch nicht mit Sicherheit geklärt. Meines wissens fand das Massaker vom 6.Mai 1945 zum Grosteil im Keller der Usobská 255 statt. Vermutliche Täter vom PzGren A.u.E. Btl 17(???)

Bevor ihr aber euch gleich wieder über die Tschechen echauffiert, da gibts noch eine andere Version dieser Geschichte... Winken

Quelle: http://www.freitag.de/2003/36/03360502.php
Die Geschichte ist übrigens von 2003, da gings um den Hanns Martin Schleyer Film...

Zitat:
Schleyer-Vorgänger Kuhn-Weiss taucht im Film noch in einer anderen Rolle auf und wird zum indirekten Kronzeugen gegen den verstorbenen Schriftsteller Bernt Engelmann. Der hatte eine Fülle von Indizien vorgelegt, dass Schleyer der letzte SS-Kampfkommandant von Prag gewesen sei und bei einem Massaker am 6. Mai 1945 insgesamt 41 unbewaffnete ältere Männer, Kinder unter drei Jahren und Frauen, darunter zwei Hochschwangere, umgebracht habe. Aufgrund der Aussage von Kuhn-Weiss, er habe Schleyer am 5. Mai aus der Stadt gebracht, setzt Hachmeister diesen Tag für die gefährliche Flucht aus Prag fest, womit Schleyer das Massaker vom 6. Mai nicht befehligt haben könnte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23713
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 185138 | Verfasst am: 12.05.2010 - 17:14    Titel: Antworten mit Zitat

Noch mehr dazu

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
dora2
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 27.05.2010
Beiträge: 3

BeitragBeitrags-Nr.: 185542 | Verfasst am: 27.05.2010 - 16:30    Titel: An Jan Hendrik Antworten mit Zitat

Hi Jan Hendrik und andere in diesen Forum - ich grüsse euch . Winken
Ich hab mit Begeistrung die Diskusion und deine Mappe -Rückzugswege von Budweiss ab vervolgt.
Eine Sache ist noch offen für mich . Fragend

Die Rute Budweiss - Schweinitz - Gratzen .

Die Strecke ist aber östlich und nicht westlich richtung Amis. Der Russe müsste normalerweise fast dort sein oder nicht ?

Und was dann von Gratzen welche Richtung Fragend

Gruss aus Tschechien . dora2 Gut gemacht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dora2
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 27.05.2010
Beiträge: 3

BeitragBeitrags-Nr.: 185544 | Verfasst am: 27.05.2010 - 16:52    Titel: Masaker Antworten mit Zitat

PS
ich glaube se ist gut zur zeigen wie auch die andere Seite brutal und fanatisch war.
Es öffnet auch vielen Menschen die Augen. Die komunisten haben aber bei der tschechische Bevölkerung immer Ihre Doktrienen reingehauen. Diesen Schaden kann man nicht mit eine Generation wegzubügeln. Sind aber immer mehr Leute die auch geholfen haben und die auch Wahrheit sagen. / noch zu wenig/
Beispiel . Stadt Zdierec nad Doubravou . Brünn - Zdar nad Sazavou - Kolin
Es war offiziel das die deutschen Soldaten bei Rückzug mehrere Häuser vernichtet haben. Ich habe mit einem alten Mann gesprochen udn der hat gesagt nichts deutsche sondern Russen mit Bomben . Solche Orte gibs bestimt haufenweise.

Ich stamme aus eine Sudetendeutsche familie . Mein Vater ist in Varnsdorf geboren und hat in CHristofshammern gewohnt ganz in der nähe von Prisecnice die heute unter Wasser ist.
Wie das Leben ist meine Grossmutter hat einen tschechischen Zollbeamter geheiratet und darum sind die in CSR geblieben. Der Bruder von meiner Grossmutter ist in Rusland gefalen . War bei der Luftwaffe -flak.
Darum interesiere ich mich für diese Geschichte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7805
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 185568 | Verfasst am: 28.05.2010 - 12:32    Titel: Antworten mit Zitat

http://www.bild.de/BILD/video/clip/no-pre-roll/2010/05/21/tschechien.html

Ohne Worte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » militärische Operationen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 13, 14, 15, 16  Weiter
Seite 14 von 16

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.