4. Panzerdivision
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Einheiten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23685
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 179115 | Verfasst am: 22.12.2009 - 07:59    Titel: Antworten mit Zitat

Das nenn ich doch mal ne hervorragende Ergänzung Gut gemacht!

Danke!

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23685
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 180107 | Verfasst am: 12.01.2010 - 21:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hab noch einen Gefechtsbericht dazu gefunden (Erinnerung: T315R205), den werd ich am WE mal einstellen Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23685
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 180188 | Verfasst am: 16.01.2010 - 08:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hier schon mal der erste Teil:



http://i48.tinypic.com/2u6mf50.jpg

http://i45.tinypic.com/2i93yi0.jpg

http://i49.tinypic.com/jafn8h.jpg

Fortsetzung folgt Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23685
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 180240 | Verfasst am: 17.01.2010 - 09:04    Titel: Antworten mit Zitat

Weiter gehts Cool

http://i50.tinypic.com/11gugj8.jpg

http://i45.tinypic.com/v4nns7.jpg

http://i47.tinypic.com/5arlhx.jpg

Fortsetzung folgt Lachen

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23685
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 180383 | Verfasst am: 19.01.2010 - 22:13    Titel: Antworten mit Zitat

Und hier der Rest Lachen

http://i45.tinypic.com/dcwp3o.jpg

http://i47.tinypic.com/2yvt8vl.jpg

http://i49.tinypic.com/2efnf2h.jpg

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23685
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 180430 | Verfasst am: 20.01.2010 - 19:06    Titel: Antworten mit Zitat

Noch ein Fundstück von einer anderen Rolle:

http://i50.tinypic.com/t9cbd5.jpg

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23685
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 180837 | Verfasst am: 30.01.2010 - 08:01    Titel: Antworten mit Zitat

http://i49.tinypic.com/znapsm.jpg

Das müßte dann Hauptmann Hubert Nierle gewesen sein Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23685
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 181176 | Verfasst am: 11.02.2010 - 11:55    Titel: Antworten mit Zitat

Etwas zu den gemeldeten Beutezahlen aus dem KTB:

http://i50.tinypic.com/28txo5h.jpg

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23685
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 183641 | Verfasst am: 03.04.2010 - 08:32    Titel: Antworten mit Zitat

Im Vorfeld von Stay Bychoff:

http://i44.tinypic.com/jhdb9g.jpg

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gastolli
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 12.02.2006
Beiträge: 515
Wohnort: Trier

BeitragBeitrags-Nr.: 184441 | Verfasst am: 18.04.2010 - 19:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hier noch etwas zum Pz.Rgt. 35 Panzer

****************

Vorschlag zum Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern


Heeres-Hauptwerkmeister Anton Sextl / verliehen 13.09.1943

* * * * * *

Sextl, Anton
geb. 26.07.1904 in Ingolstadt
Heereshauptwerkmeister
I./Pz.Rgt. 35

Auszeichnungen:
11.09.1940 = K.V.K. 2.Kl. m.Schw.
01.09.1942 = K.V.K. 1.Kl. m.Schw.
12.03.1943 = E.K. 2.Kl.

letzte Dienststellung: Werkmeister der Pz.Werkst.Kp.
seit: Kriegsbeginn
Beruf: Automechanikermeister
Beruf des Vaters: Oberbahnmeister

Kurze Begründung und Stellungnahme der Zwischen-Vorgesetzten:
Hauptwerkmeister Anton Sextl hat als Werkmeister sich bereits in Polen, Frankreich und im gesamten Rußlandfeldzug in der Werkstatt-Kp. des Pz.Regt. 35 durch sein weit über den Durchschnitt stehendes Können besonders hervorgetan. Als leuchtendes Vorbild von Pflichterfüllung und Arbeitsfreudigkeit ist er in den langen Jahren seiner Zugehörigkeit zum Regiment jeden Tag der Erste am Arbeitsplatz und der Letzte, der ihn verläßt.

Außergewöhnlich hat sich Sextl bei dem harten Winterfeldzug 41 nach Wennew und Kaschira ausgezeichnet. Der Werkstatt-Zug musste unter denkbar schwierigen Arbeitsbedingungen (30 – 50 Grad Kälte) vom Morgengrauen bis in die Nacht im Freien arbeiten. Sextl bot in seiner straffen, großen Erscheinung und seinem sicheren, nie erlahmenden Zupacken seinen Männern ein leuchtendes Vorbild. Ihm ist es zu verdanken, daß fast alle beschädigten Panzerkampfwagen beim Rückzug nach Orel gerettet werden konnten. Hierbei ist besonders hervorzuheben, daß er nach Eintreffen des Abmarschbefehls um 22.00 Uhr bis zum Morgengrauen noch 17 Panzer rollfähig machen und diese damit dem Zugriff der kurz darauf einbrechenden Russen entzog. Seine Verdienste fanden damals ihre Würdigung durch Verleihung des Kr.V.Kr. 1. Kl. m.Schw.

Im darauf folgenden Jahre wirkte sich sein Können in hohem Maße stets segnungsreich für das Regiment aus, sei es nun im Instandsetzen von Motor-, Beschuß-, Minen- oder Laufwerkschäden, oder in der Durchfühung von Formänderungen. In den schweren Abwehrkämpfen um Orel im Juli und August 1942 hat Sextl wieder an der Spitze seiner Handwerker einmalige Leistungen vollbracht. 2 T-34, die die Abteilung bei Bolchow erbeutet hatte, bildeten die einzige panzerbrechenden Waffen der Abteilung. Die Instandsetzung dieser beiden Panzerkampfwagen erforderte schier unvorstellbare Aufopferung und Können der Instandsetzungsdienste. Nach jedem kurzen Einsatz fielen die beiden Wagen an technischen Mängeln aus. Sextl fand sich aber auch in diese vollkommen fremde Arbeit hinein und setzte die Panzer in kürzester Zeit wieder instand. Selbst die Umstellung eines T-34 von Diesel auf Otto-Motor wurde von ihm schnellstens durchgeführt. Bei dem Ausfall eines T-34 in der H.K.L. fuhr er mit 2 Handwerkern vor und führte dort im heftigsten Artillerie-, Panzer- und Infanteriebeschuß die Instandsetzungn durch. Hierfür wurde er mit dem E.K. II ausgezeichnet.

Im Mai 1943 wurde nun die Abteilung mit neuen Panzerkampfwagen IV lang ausgerüstet. Formänderungen, z. B. Anbringen von Panzerschürzen, die wegen Materialmangels nur unter größten Schwierigkeiten durchgeführt werden konnten, wurden von Hauptwerkmeister Sextl ebenfalls und besonders rasch ausgeführt. Sein Können und seine Liebe zur Arbeit überbrückten alle Schwierigkeiten.

Im Einsatz ab 5.7.43 übertraf Hauptwerkmeister Sextl wiederum seine bisherigen Leistungen. Die Abteilung hatte eine Kampfstärke von 80 Pz.IV lang, 15 Pz.III 7,5 cm kurz und 2 Befehlspanzern. Die Werkstatt-Kompanie der selbständigen Abteilung verfügte über 42 Kfz.-Handwerker, 8 Waffenmeistergehilfen und 3 Nachrichtenfachleute. Bei dieser großen Anzahl von Panzerkampfwagen waren bisher stets Werkstatt-Kompanien mit 2 Zügen eingesetzt. Die Werkstatt-Kompanie I./Pz.Rgt. 35 hat aber nur einen Zug und es fehlen am Soll an Handwerkern noch 13 Mann. Trotz dieser Behinderung konnte Hauptwerkmeister Sextl folgendes Spitzenleistungen in der Instandsetzung erzielen:

Neben den kleineren Schäden der Panzerkampfwagen im Einsatz, die gleich auf dem Gefechtsfeld von I-Trupps der Abteilung behoben wurden, mussten 140 Panzer in die Werkstatt-Kp. zu größeren Instandsetzungen eingeschleppt werden. Es wurden ausgewechselt: 7 Getriebe SSG 76, 1 Getriebe SSG 77, 3 Seitenvorgelege Pz.Kpfwg.IV, 14 Stirnräder und Ritzel im Seitenvorgelege. Insgesamt wurden 65.000 kg Ersatzteile eingebaut. Weiter wurden 180 Kupplungen ausgewechselt oder neu belget. 300 Federpakete für Panzerkampfwagen, Zgkw. 8, 12 und 18 to, teils instandgesetzt, teils neu angefertigt (bei Kupplungen und Federn sind Räderfahrzeuge mit einbegriffen). Besondere Beachtung verdienen die Dreharbeiten, die während dieses Monats geleistet wurden. Mangelersatzteile, die nicht zu beschaffen waren, stellte Sextl kurz entschlossen selbst her. So wurden u.a. 250 Feuerdüsen für M.G. gedreht, unzählige Büchsen, Naben und Pass-Schrauben, Herzbolzen für Federpakete, Kugelbolzen für Lenkungen, Steh- und Achsbolzen aller Art angefertigt. In schwierigen Fällen stand Hauptwerkmeister Sextl selbst an der Drehbank und führte komplizierteste Dreharbeiten durch, z.B. solche für Höhen- und Seitenrichtmaschinen der Panzerkampfwagen. Es gab nichts, was nicht geschmiedet oder gedreht wurde. An jedem Panzerkampfwagen, der vom Gefechtsfeld zurückkam, waren durch Beschuß- oder Minenschäden schwere Schweißarbeiten notwendig geworden. 2 Elektro-Schweißgeräte waren von 4.00 Uhr morgens bis zum Dunkelwerden im Betrieb. Im selben Maße war noch ein Autogen-Schweißer tätig. Infolge der schwierigen Wegeverhältnisse waren täglich Zugvorrichtungen der 12- und 18-to Zugmaschinen beschädigt. Jeden Tag mussten neue Traversen eingesetzt und neue Verstärkungen angebracht werden. Vor allem das Schmieden der Zughaken und Abschleppstangen für Panzerkampfwagen stieß wegen Materialmangel stets auf größte Schwierigkeiten. Immer wieder wußte Sextl sich zu helfen. An über 100 Fahrzeugen wurden abgerissene Abschlepphaken neu geschmiedet und angebracht. In 31 Fällen musste wegen schadhafter Anlasser von den Panzern das Heck abgenommen und der Motor herausgehoben werden. 23 Lichtmaschinen wurden in eigener Werkstatt wieder hergestellt. Durch Beschuß und durch Bombenschäden wurden 35 Kühler schwer beschädigt, die ebenfalls wieder mit feldmäßigen Behelfsmitteln instandgesetzt wurden.

Bei Betrachtung der Zahl der durchgeführten Reparaturen ist noch zu berücksichtigen, daß die Werkstatt innerhalb dieser Zeit 8 Verlegungen durchführen musste, die jeweils einen Tag Arbeitsausfall bedeuteten. Die fachliche Qualität sowohl der großen als auch der kleinen Arbeiten waren in allen Fällen ganz hervorragend und von einer ortsfesten Fachwerkstatt nicht zu überbieten.

Das entscheidende Verdienst erwarb sich Sextl dadurch, daß er 21 Panzerkampfwagen, die auch bei Anlegung eines scharfen Maßstabes als Totalschaden für die Truppe gelten mussten, durch Auswechseln von Türmen, Panzerkastenoberteilen, durch das Verschweißen von Panzerwannen – es wurden Stahlplatten bis zu 0,75 m ausgeschnitten und wieder aufgesetzt – in kurzer Zeit der Truppe wieder zur Verfügung stellen konnte. Nur ganz überragendes Können hat es ermöglicht, daß diese Panzer, die unter normalen Umständen in die Heimat hätten abgeschoben werden müssen, wieder zum Einsatz kamen.

Hauptwerkmeister Anton Sextl hat durch die oben geschilderten einmaligen Leistungen, durch seine vorausschauende Planung der Arbeit, der rechtzeitigen Anforderungen von Ersatzteilen in seiner ruhigen, bescheidenen Art, in nimmer müde werdendem Fleiß entscheidend daran Anteil, daß die Abteilung stets mit einsatzbereiten Panzeren am Feinde war. Die Abteilung konnte fast nie geschlossen eingesetzt werden. Die Kompanien mussten, meist allein auf sich gestellt, weit auseinandergezogen, den gegen Infanterie-Divisionen anrollenden, immer an Zahl überlegenen Panzerfeind bekämpfen. Dabei war es von ausschlaggebender Bedeutung, daß die Kampfstärke nicht unter die Zahl von 8 – 9 Kampfwagen je Kompanie herabsank, da sonst ein Überwalztwerden durch den Russen auf den kilometerlangen Abschnitten nicht zu verhindern war. Daß das geschafft werden konnte, ist allein dem Hauptwerkmeister Sextl zu danken, der, die taktische Lage klar erkennend, aus eigenem Entschluß sich in der geschilderten Weise einsetzte und fortdauernd seine Arbeiter zu Hochleistungen anspornte.

gez. Schultz
Hauptmann u. Abt.-Kommandeur I./Pz.Regt. 35

* * * * *

4. Panzer-Division, 17.8.1943

Die einzigartigen Leistungen des Hauptwerkmeister Sextl, in denen zu einem wesentlichen Teil die Grundlagen für die Erfolge der Division auch gerade während der Kämpfe im Orelbogen gegeben waren, sind nur richtig einzuwerten, wenn die außerordentlichen Schwierigkeiten in Rechnung gestellt werden, die sich seinen Bemühungen hier draußen entgegenstellten. Um sie zu überwinden, bedurfte es einer beinahe übermenschlichen Arbeitskraft, nie erlahmender Pflichttreue, langjähriger Erfahrungen und eines geradezu genialen Könnens. Ich würde es besonders begrüßen, wenn nach der Auszeichnung bewährter Ingenieure und Arbeiter im Heimatgebiet nunmehr auch ein Mann mit dem Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes beliehen würde, der seit Beginn des Krieges alle Entbehrungen und Anstrengungen der Truppe teilt und doch nie ein Erlahmen seiner Schaffensfreude hat merken lassen.

Der Divisionskommandeur

gez. v. Saucken
Generalleutnant

* * * * *

Generalkommando XXXV. A.K., 21.8.1943

Je entscheidender der Einfluß der Panzerwaffe auf die Angriffs- und Abwehrkraft der Infanterie wird, umso größere Bedeutung erhalten die I.-Dienste der Panzerwaffe auf den taktischen und operativen Verlauf unserer Kämpfe.

Männer, wie Hauptwerkmeister Sextl, gewinnen damit für die Kampfführung eine Bedeutung, die sehr hoch eingeschätzt werden muß.

Ich schließe mich deshalb dem Urteil des Generalleutnants von Saucken an und befürworte die Verleihung des Ritterkreuzes zum Kriegsverdienstkreuz für den Hauptwerkmeister Sextl auf das wärmste.

Der Kommandierende General, m.d.F.b.
gez. Wiese
Generalleutnant

* * * * *

9. Armee, 24.8.1943

Heereshauptwerkmeister Sextl hat sich im Ostfeldzug überragende Verdienste erworben, die für die Kriegsführung von entscheidender Bedeutung waren.

Ich befürworte den Vorschlag.

Der Oberbefehlshaber
gez. Model
Generaloberst

* * * * *

Der Chef des Heerespersonalamtes, Führerhauptquartier, den 12.9.43

Ich beführworte die Verleihung des R.K. zum KVK unter Umgehen des deutschen Kreues in Silber, um an diesem hervorragenden Einzelfall die entscheidende Bedeutung dieser Werkmeister zu betonen.

gez. Schmundt
Generalleutnant

* * * * *

Anton Sextl, Heereshauptwerkmeister
I./Panzer-Regiment 35
Rußland, den 15.8.1943

Lebenslauf
========
Ich wurde am 26.7.1904 als Sohn des Oberbahnmeisters Josef Sextl in Ingolstadt geboren. Nach Besuch der Volkshauptschule in Ansbach trat ich 1917 in die Fahrzeugfabriken Ansbach-Nürnberg (Faun-Werke) in Ansbach in die Lehre ein. Nach Vollendung meiner dreijährigen Lehrzeit legte ich die Gesellenprüfung mit gutem Erfolg ab. Bis 1927 war ich bei den Faun-Werken als Automechaniker und Einfahrer tätig. Anschließend war vom 26.10.27 bis 22.12.28 als Monteur bei der Fa. Schön u. Co. in Pirmasens tätig. Vom 7.12.36 bis 9.11.38 war ich als Vorhandwerker beim Panzer-Regiment 3 in Bamberg beschäftigt. Am 10.11.38 wurde ich als Heereswerkmeister in eine Planstelle eingewiesen. Am 1.11.39 wurde ich zum Heeresoberwerkmeister und am 1.8.42 zum Heereshauptwerkmeister ernannt.

Im Jahre 1936 legte ich die Meisterprüfung mit sehr gutem Erfolg ab. Ich bin Teilnehmer am Einmarsch „Oesterreich“ und an den Feldzügen Polen, Frankreich und seit dem 22.6.41 am Ostfeldzug.

Für den Einsatz „Oesterreich“ wurde ich mit der Erinnerungsmedaille an den 13. März 1937 beliehen. Nach dem Westfeldzug erhielt ich das Kr.Verd.Kr. II.Kl. m.Schw., am 1.9.42 wurde mir das Kr.Verd.Krz. I.Kl. m.Schw. verliehen. Für den Winterkrieg 1941/42 erhielt ich die Ostmedaille. Bei einem Einsatz im Februar 43 in vorderster Linie erwarb ich mir das E.K. II.Kl.

gez. Anton Sextl

F.d.R.d.A.
gez. Burkard
Oblt. u. Adjutant

* * * * *

Winken
Oliver
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23685
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 184445 | Verfasst am: 19.04.2010 - 09:14    Titel: Antworten mit Zitat

Wat soll ich nich sagen....? Cool

Gut gemacht! Gut gemacht! Gut gemacht!

Cu

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
miroslav
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 25.04.2010
Beiträge: 2

BeitragBeitrags-Nr.: 184678 | Verfasst am: 26.04.2010 - 20:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hi
I need Your help in claryfying my grandfather's history.
He was a polish cavalryman. He was on the polish-german border on 1 of the September 1939 in the neighbourhood of Tchenstochau.

On Christophs site http://www.wwiidaybyday.com I saw sth like this:
4.Pz.Div. 07:30 Krzepice is taken after short fight with polish cavalry.

Do You know any documents that were the basis for writing this
statement? I am interested in everything that happened in the area of
Starokrzepice-Krzepice from 2,30 to 7,30. am.

My grandparent wrote that around 3 am. they were under fire from german
border side. Maybe You have come across this information in Your
documents.

Unfortunately the commanding officer was murdered in Charkov(Katyn),
and that's why there is a few information.

Vielen Dank
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
miroslav
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 25.04.2010
Beiträge: 2

BeitragBeitrags-Nr.: 185046 | Verfasst am: 09.05.2010 - 16:11    Titel: Antworten mit Zitat

I think that I've resolved my mystery,
During the night on the 1.09 1939, in the area of StaroKrzepice, there were scouts of polish 7th Division.
At the time when 4 Panzer Division was attacking, the commanding officer of scouts decided to go back.
That's why they didn't offered resistance and I couldn't find it in documents.

Danke (Dziekuje) Lachen
Mirek
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23685
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 186733 | Verfasst am: 10.07.2010 - 19:34    Titel: Antworten mit Zitat

An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an die Kameradschaft vom Pz.Rgt.35 Gut gemacht!

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23685
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 186738 | Verfasst am: 11.07.2010 - 09:14    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Heeres-Hauptwerkmeister Anton Sextl / verliehen 13.09.1943


Siehe auch den kurzen Bericht im Nachrichtenballt No.38 Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Einheiten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 5 von 6

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.