Erster Unterwasserangriff
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Marine
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
TheFlieger
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 28.01.2007
Beiträge: 11
Wohnort: Ilsede LK Peine

BeitragBeitrags-Nr.: 114178 | Verfasst am: 01.02.2007 - 11:32    Titel: Erster Unterwasserangriff Antworten mit Zitat

1775, während des amerikanischen Únabhänigkeitskrieges, führte ein Amerikanisches U-Boot den ersten Unterwasserangriff durch. Das Uboot war die von David Bushnell entworfene "Turtle"dt.Schildkröte und es wurde von Ezra Lee gefahren.
Das Mini-Uboot lief mit einem Hankurbelbetriebenen Propeller.Es war ein Faßähnliches Gefährt und Lee schaffte es unter das britische Schlachtschiff"Eagle" dt:Adler zu steuern es aber nicht dieses in die Luft zu sprengen. (Man stellt sich dazu auch die Frage: Wie versuchte eine Schildkröte den Adler zu versenken?)

MfG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
malcat
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 21.06.2006
Beiträge: 43
Wohnort: Nähe von Wien

BeitragBeitrags-Nr.: 114196 | Verfasst am: 01.02.2007 - 16:45    Titel: Antworten mit Zitat

Soweit ich weiß, sollte die Bordwand durchbohrt werden. Bei späteren U-Botten hat man einen sog. Spierentorpedo verwendet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rangnar
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 31.01.2007
Beiträge: 8
Wohnort: billigheim

BeitragBeitrags-Nr.: 114234 | Verfasst am: 02.02.2007 - 00:03    Titel: Antworten mit Zitat

Also das U-Boot hatte vorne einen Speer und eine Sprengstoffladung sie wurde durch die Aussenhüllle gerammt und hackte dann ein der speer wurde gelöst und die Sprengstoffladung uber eine schnur betätigt wenn das U-Boot weit genug weg war, das erste hatte den Namen Hunley wurde aber versenkt nach erfolgreicher Fahrt.


MFG Rangnar
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
malcat
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 21.06.2006
Beiträge: 43
Wohnort: Nähe von Wien

BeitragBeitrags-Nr.: 114243 | Verfasst am: 02.02.2007 - 10:35    Titel: Antworten mit Zitat

Die Verlustursache der Hunley ist ungeklärt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rangnar
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 31.01.2007
Beiträge: 8
Wohnort: billigheim

BeitragBeitrags-Nr.: 114278 | Verfasst am: 02.02.2007 - 20:11    Titel: Antworten mit Zitat

Nicht ganz als die gegner merkten sie wurden gerammt sahen sie das U-Boot (zum Teil) und es wurde darauf geschossen und beschädigt deßhalb sank es ist mal im ZDF gekommen glaube ich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andreas
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 22.05.2005
Beiträge: 144
Wohnort: Fürth/Mittelfranken

BeitragBeitrags-Nr.: 114387 | Verfasst am: 04.02.2007 - 08:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

offensichtlich liegt hier ein kleines Mißverständnis vor.
Die "Turtle" war tatsäclich eine Einheit der (zukünftigen) Amerikaner, das ein Schiff der Engländer im amerik. Unabhängigkeitskrieg angriff.

Die "Hunley" war eine Einheit der CSA, das ein Schiff der USA im Sezessionskrieg versenkte - 78 Jahre nach dem Angriff der "Turtle".

Gruß, Andreas

Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ronin
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 690
Wohnort: Tuttlingen

BeitragBeitrags-Nr.: 136176 | Verfasst am: 05.01.2008 - 18:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hab hier ein Bild der "Turtle" Winken

http://i1.tinypic.com/729kjzl.jpg

Gruß
Ronin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Eierhals
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 29.11.2008
Beiträge: 196

BeitragBeitrags-Nr.: 200716 | Verfasst am: 21.12.2012 - 01:24    Titel: Antworten mit Zitat

Ja die Anfänge der Unterwasserkriegsführung...

Ich meine in einem alten DDR Buch gelesen zu haben, daß der Angriff Bushnells daran scheiterte, daß der Bohrer der Turtle an der Außenhaut des britischen Schiffes abglitt, weil dieser gegen Muschelbewuchs mit Kupferplatten beplankt war...Die Schildkröte sollte ganz einfach unter das Schiff tauchen, mit dem Bohrer nachts wenn alles schläft ein paar Löcher in die Planken bohren und wieder verschwinden. Das Siebprinzip eben...
Nur doof, daß der Konstrukteur die Metallbeplankung des Schiffes unter der Wasserlinie nicht in seine Planung einbezog.

Die Hunley war ein ganz anderes Schiff...gebaut, gesunken, gehoben, ein erfolgreicher Angriff, erneut gesunken, wieder gehoben und nunmehr archäologisch ausgewertet...

Genannt werden muss in diesem Zusammenhang auch der Brandtaucher von Wilhelm Bauer, oder das erste, in meinen Augen wirklich richtig funktionierende Unterseeboot, die Sub Marine Explorer des Julius Hermann Kröhl, welcher damit 1866 auf seiner Jungfernfahrt das erste Mal aus eigener Kraft nicht nur ab, sondern nach 90min mit einer Handvoll Hafenschlamm im Gepäck, auch wieder auftauchte.
Das war eine beeindruckende Konstruktion, für mich der Urvater aller modernen Unterseeboote, mit Tauchtanks...und sogar Druckluken unten, ähnlich denen einer Taucherglocke. (über die man dann den Schlamm einfach ins Boot holte)

Es existiert heute noch, es rostet am Strand von San Telmo, Panama, seit 1867 vor sich hin, als der Konstrukteur nach mehreren Tauchgängen auf über 40m Tiefe wahrscheinlich an der Taucherkrankheit verstarb, weil das Boot ohne Dekompression aufgestiegen ist.

Der Brandtaucher war auch nicht übel, Dort versuchte der Konstrukteur das erste Mal mit dem Prinzip Tauchzelle zu experimentieren...allerdings hatte er ein gravierendes Problem...
Aus Spargründen wurde dieser bei wichtigen Details nicht nach den eigentlichen Vorstellungen seines Konstrukteurs gebaut, was zur Folge hatte, daß das eindringende Wasser ihn schnell hat sinken lassen. Beispielsweise wurde die Wandstärke um mehr als die Hälfte dünner gebaut und vor allem das ganze Boot wurde nun Tauchzelle, das Wasser strömte nun ins Boot herein, anstatt in eine separate Kammer.
in den 1880érn gehoben ist der Brandtaucher nunmehr in Dresden zu besichtigen.
Eine verbessete Version des Brandtauchers fuhr unter dem Namen Seeteufel recht erfolgreich für den russischen Zaren.

Für mich bleibt aber Kröhls Konstruktion wegweisend. Der vergessene U-Boot Vater schlechthin.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Thomas W.
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 17.03.2008
Beiträge: 38

BeitragBeitrags-Nr.: 200719 | Verfasst am: 21.12.2012 - 11:59    Titel: Antworten mit Zitat

Zu dem Boot von Kröhl gibts ne ganz interessante Reportage, ich glaube es war eine Terra X-Folge, die beschreibt, wie das lange verschollen geglaubte Wrack wiederentdeckt und archäologisch untersucht wurde.

Leider steht am Ende die Erkenntnis, dass wegen der schweren Beschädigungen eine Bergung unmöglich ist und das halbversunkene Wrack daher an seiner abgelegen Position dem weiteren Verfall preisgegeben ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Marine Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.