Wilhelm Frankl - Sieger in 20 Luftkämpfen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Luftwaffe
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Andreas1984
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 115554 | Verfasst am: 19.02.2007 - 09:45    Titel: Wilhelm Frankl - Sieger in 20 Luftkämpfen Antworten mit Zitat

Frankl wird am 10.12.1893 in Hamburg als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie geboren. Bereits nach seinem Abtiur erwarb Frankl 1913 den Pilotenschein und war einer der ersten Piloten der Vorkriegszeit. Bei Kriegsausbruch 1914 meldete sich Frankl freiwillig zur Fliegertruppe und wird nach seiner Ausbildung zum Militärflugzeugführer bei den Feldfliegerabteilungen 1 und 40 als Aufklärung- , Artillerie- und Bombenflieger eingesetzt. Er zeichnet sich durch Mut und Einsatzwillen aus; sein Abteilungsführer Hauptmann Adolf Victor beschrieb in nach dem Krieg in seinem Buch "Vom Gefreitenknopf zum Pour-le-Mérite" als "tollkühnen, leidenschaftlichen Flieger, der im Kameradenkreis wegen seiner Liebenswürdigkeit und Bescheidenheit uneingeschränkte Beachtung genoß." Am 10.Mai 1915 gelingt Frankl sein erster Abschuss, eine französische Voisin. Er wird wiederholt wegen Tapferkeit ausgezeichnet und schließlich zum Vizefeldwebel befördert, bevor er im Januar 1916 zum Jagdfliegerkommando versetzt wird. Am 6.Mai 1916 erzielt er seinen 4.Abschuss und wird daraufhin zum Leutnant befördert, für seinen 8.Abschuss erhält Frankl den Pour-le-Mérite. Wilhelm Frankl war der neunte Jagdflieger, dem dieser Orden verliehen wurde. Im April 1917 wird er Führer der 4.Jagdstaffel und schießt als erster Jagdflieger weltweit ein feindliches Flugzeug bei Nacht ab. Noch am selben Tag vernichtet er drei weitere Flugzeuge in der Luft. Nach insgesamt 20 Luftsiegen kehrt er am 8.April 1917 von einem Feindflug nicht zurück. Das Wrack von Frankls Maschine wird später bei Vitry-Sailly geborgen.

Das Hitler-Regime verschwieg Frankls Leistungen wegen seiner jüdischen Abstammung. Am 22.11.1973 wird die Heimatbasis des Jagdgeschwaders 74 der Bundesluftwaffe in Neuburg-Grünau in "Wilhelm-Frankl-Kaserne" getauft.

Gruß,

Andreas

Quelle: http://www.flugzeugforum.de
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Luftwaffe Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.