Hochausgezeichnete der Panzerjäger-Truppe
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Personen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gastolli
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 12.02.2006
Beiträge: 519
Wohnort: Trier

BeitragBeitrags-Nr.: 125435 | Verfasst am: 30.06.2007 - 17:01    Titel: Hochausgezeichnete der Panzerjäger-Truppe Antworten mit Zitat

Nachfolgend Hochausgezeichnete der Panzerjäger (siehe auch eigene threads „Panzertruppe“ und „Sturmgeschütze“).

Daten sind Abschriften von Kopien aus dem Bundesarchiv (teilweise Personalakten noch vorhanden):

**********

Horst Albert Gelfert

03.03.1915
geboren in Ölsnitz/Erzgebirge, Krs. Chemnitz
31.01.1945
gefallen bei Alzen
Grablage lt. Volksbund Siemianowice - Sammelfriedhof (Polen), Endgrablage: Block 2 Reihe 14 Grab 1291
Einheiten
01.04.1933 = 3./Kraftfahr-Abtlg. 4
01.10.1936 = 1./Pz.Abw.Abt. 37
06.04.1937 – 10.04.1937 = Lehrgang für Uffz. der Pz.Abw.-Einheiten
01.04.1940 = 1./Pz.Jg.Abt. 37
16.11.1942 – 12.12.1942 = Abt.-Führer-Lehrgang, Abteilungsführerschule für Schnelle Truppen, Paris
05.10.1943 = Fhr. Pz.Jg.Abt. 37
01.02.1944 = Kdr. Pz.Jg.Abt. 37
26.05.1944 = Führerreserve, zuständig: Wehrkreis IX
01.08.1944 = zu 544. Gren.Div., Kdr. Pz.Jg.Abt. 1544
Verwendung
26.08.1939 – 26.02.1940 = Kp.Truppführer und B-Offizier
27.02.1940 – 19.07.1940 = Hauptfeldwebel
20.07.1940 – 31.07.1941 = Zugführer
01.08.1941 – 15.11.1941 = Kp.-Führer-Reserve
16.11.1941 – 23.01.1942 = Führer 1. Kp. Pz.Jg.Abt. 37
24.01.1941 – 25.03.1942 = Zugführer
26.03.1942 – 04.11.1942 = Führer 1. Kp. Pz.Jg.Abt. 37
05.11.1942 – 15.04.1943 = Kp.-Chef 1./Pz.Jg.Abt. 37
16.05.1943 – 30.09.1943 = Kp.-Führer-Reserve
01.10.1943 – 26.05.1944 = Fhr. bzw. Kdr. Pz.Jg.Abt. 37
Beförderungen
01.04.1933 = Kraftfahrer
01.10.1934 = Gefreiter
01.06.1935 = Unteroffizier
01.04.1937 = Feldwebel
01.12.1939 = Oberfeldwebel
26.02.1940 = Hauptfeldwebel
01.03.1941 = Offiziersanwärter
01.04.1941 = Leutnant (RDA 01.10.1939)
25.02.1942 = Oberleutnant (RDA 01.02.42)
01.10.1942 = zu aktiven Offizieren des Friedensstandes überführt (RDA 01.02.42)
20.04.1943 = Hauptmann (RDA 01.02.43)
Auszeichnungen:
Dienstauszeichnung IV. Klasse
Medaille zur Erinnerung an den 01.10.1938
05.06.1940 = E.K. 2
27.07.1941 = E.K. 1
27.07.1941 = Sturmabzeichen
01.08.1942 = Ostmedaille
01.08.1942 = Verwundetenabzeichen Schwarz
15.04.1945 = DKiG (Kdr. Pz.Jg.Abt. 1544, 544. VGD, LIX. A.K., Armeegruppe Heinrici, H.Gr. Mitte)
Feldzüge:
02.10.1938 – 13.10.1938 = Einsatz Sudetenland
01.09.1939 – 23.09.1939 = Polen
10.05.1940 – 04.07.1940 = Frankreich

*********

Guido Janik

23.08.1921
geboren in Schaufling bei Deggendorf/Nordbayern
16.09.1944
nach Verwundung verstorben, bei Munisi, nördlich Autz, Lettland, San.Kp. 1/84 2.Zug, H.V.Pl. Lielauce
Grablage lt. Volksbund: Saldus, Lettland, Endgrablage: Block X Reihe 7 Grab 292
Einheiten:
02.01.1940 – 02.10.1940 = Nachr.Ers.Zg./Pz.Abw.E.Abt. 10
03.10.1940 – 17.11.1940 = 2./Pz.Jg.Abt. 17
18.11.1940 – 04.05.1941 = 2./Pz.Jg.Abt. 99
05.05.1941 – 10.11.1941 = Pz.Jg.Ers.Abt. 10
11.11.1941 – 27.12.1941 = Führerreserve H.Gr. Mitte
28.12.1941 – 24.08.1943 = Pz.Jg.Abt. 26
25.08.1943 – 30.09.1943 = Pz.Jg.Kompanie 26
01.10.1943 – 16.03.1944 = Pz.Jg.Ers.u.Ausb.Abt. 1
17.03.1944 – 16.09.1944 = Pz.Jg.Abt. 49
Beförderungen
02.01.1940 = Eintritt
per 03.10.1942 = Leutnant
10.09.1943 = Oberleutnant (RDA 01.10.43)
Hauptmann p. h.
Auszeichnungen:
06.05.1942 = E.K. 2
03.10.1942 = E.K. 1 (2./Pz.Jg.Abt. 26, 26. ID, Rußland)
10.10.1944 = DKiG (Kp.Fhr. 1./Pz.Jg.Abt. 49, 4. PD, XXXIX. Pz.Korps, Grasser, H.Gr. Nord)
Feldzüge:
1941 = Abwehrkämpfe im Osten
1942 = Angriff und Abwehrschlacht südlich Rshew
1943 = Kämpfe im Rahmen der 26. ID in Rußland
1944 = Einsatz in Rußland im Bereich der H.Gr. Mitte

*********

Herbert Josef Heinrich Schmidl

23.01.1920
geboren in Tulln, Niederdonau, Ostmark
05.03.1945
gefallen an Straßenkreuzung Lielpuceni, Lettland
Erkennungsmarke
L.Flakabt.94 1.Battr. Nr. 54
Einheiten
27.11.1938 = 1./le.Flak-Abtlg. 94
04.12.1939 – 21.02.1940 = 2. K.O.N.-Lehrgang (Kriegsoffiziersnachwuchs), F.A.S.I. (Flakartillerieschule I), Rerik
01.11.1940 = versetzt in 10./Flaklehrrgt., Zugführer 3,7 cm
05.05.1942 = versetzt in 1./le.Res.Flak-Abt. 723
26.06.1942 = zu Res.Flak-Abt. 723, Zugführer 3,7 cm
11.08.1942 = versetzt in 1./le.Flak-Abt. 876, Zugführer
19.10.1942 – 14.11.1942 = Lehrgang 2071 für Batteriechefs (le. Flakbatterie) bei FAS II (Flakartillerieschule II), Bonn
20.01.1943 = versetzt zu XIII. Fliegerkorps, in Stab I./Lw.A.R. 3, 3. Lw.Felddivision, Adjutant
19.05.1943 = versetzt in Pz.Jg.Abt. der Lw.Felddivision 3, Zugführer Sturmgeschütz-Batterie
31.10.1943 = aus Befehlsbereich des R.d.L. und Ob.d.L. ausgeschieden
01.11.1943 = in Befehlsbereich des O.K.H. übergetreten
22.01.1944 = zu Pz.Jg.Abt. 4 (L), 4. Lw.Felddivision, Führer der Sturmgeschütz-Abteilung
05.11.1944 = Pz.Jg.Abt. 290
Verwendung:
bis 30.05.1940 = Gesch.Führer, Erkundungs-Uffz., 3,7 cm Flak (mot.S)
01.11.1940 – 20.01.1943 = Zugführer
21.01.1943 – 18.05.1943 = Adjutant
19.05.1943 – 29.10.1943 = Batterie-Offizier (Sturmgeschütz)
30.10.1943 – 31.12.1943 = Batterie-Führer
01.01.1944 – 25.02.1944 ff. = Batterie-Chef
Beförderungen
27.11.1938 = Kanonier
21.09.1939 = Gefreiter
15.02.1940 = Offiziersanwärter
01.03.1940 = Fahnenjunker-Unteroffizier
01.06.1940 = Fähnrich
01.09.1940 = Oberfähnrich
22.12.1940 = Leutnant per 01.11.1940 ohne RDA (26.03.1941 = RDA 01.02.1941)
01.02.1943 = Oberleutnant (RDA 01.02.1943)
31.03.1945 = Hauptmann (RDA 01.12.1944)
Auszeichnungen:
29.09.1939 = E.K. 2
10.10.1939 = Erinnerungsmedaille an den 01.10.1938
13.01.1942 = E.K. 1
25.06.1942 = Verwundetenabzeichen Schwarz
25.08.1942 = Flakkampf-Abzeichen
06.10.1942 = Winterschlacht im Osten
11.06.1943 = Erdkampfabzeichen der Luftwaffe
23.06.1943 = Ärmelband Kreta
23.10.1943 = Verwundetenabzeichen Silber
17.02.1944 = DKiG (Batteriechef in Pz.Jg.Abt. der 3. Lw-Felddivision, LII. A.K., AOK 8, H.Gr. Süd)
Feldzüge (u. a.):
01.09.1939 – 25.09.1939 = Polen
28.03.1940 – 10.05.1940 = Verwendung im Heimatkriegsgebiet
06.07.1940 – 30.10.1940 = 65 Kampftage im Heimatkriegsgebiet, Bereich LVK 3 Hamburg
01.09.1941 – 25.06.1942 = Ostfront
26.06.1942 – 01.08.1942 = Verteidigung Heimatkriegsgebiet gegen Luftangriffe (bei 525)
11.08.1942 – 19.01.1943 = Verteidigung Heimatkriegsgebiet gegen Luftangriffe, an 10 Tagen Feindbeschuß (bei 1./876)
besonderes:
13.07.1942 = Antrag auf Verleihung des Flakkampfabzeichens durch Chef 10./Flaklehrrgt. für Zugf. Lt. Schmidl
am 06.10.41, 16.30h, bei Trudowoy Abschuß einer SB 2 (4 Punkte)
am 12.10.41, 17.30h, bei Schewyreff, Abschuß einer J-l 7 (4 Punkte)
am 14.10.41, 20.00h, bei Koschkin, Abschuß einer J-l 5 (4 Punkte)
am 11.09.39, 06.50h, bei Radymno, Abschuß einer PZL 37 (4 Punkte) – gesamt 16 Punkte

*********

Heinrich (Heinz) Egon Wewers

01.03.1914
geboren in Herne/Westfalen
22.12.1944
gefallen bei Bütgenbach, Eifel
Grablage lt. Volksbund: Lommel, Belgien, Endgrablage: Block 13 Grab 151
Erkennungsmarke
4./Pz.A.Ers.Abt. 6 Nr. 3
Einheiten
29.10.1935 – 12.10.1937 = 1./Pz.Abw.Abt. 6, Herford
13.10.1937 – 25.10.1938 = 2./Pz.Abw.Abt. 6, Herford
25.10.1938 = entlassen, Reserve
25.08.1939 – 11.11.1941 = 4./Pz.Abw.Ers.Abt. 6, Hamm
16.06.1941 – 12.07.1941 = Lehrgang für Kp.-Führer der Ers.Einh. an Pz.Truppenschule Wünsdorf
12.11.1941 – 28.03.1942 = Kdt. rückw. Arm. Geb. 556 (Nordafrika), Ordonnanz-Offizier
29.03.1942 – 25.11.1942 = Abt.Adjutant, Pz.Jg.Abt. 190, 90 le. Afrika-Division
26.11.1942 – 24.04.1943 = Pz.Jg.Ers.Abt. 3, Potsdam
29.04.1943 – 22.12.1944 = Kp.-Chef in s.Pz.Jg.Abt. 560, teilw. stellvertr. Abt.-Fhr. (z. B. per 28.10.1943)
Beförderungen
29.10.1935 = Schütze
01.10.1936 = Oberschütze
01.11.1936 = Gefreiter
28.11.1936 = R.O.A.
01.05.1937 = überz. Unteroffizier
01.10.1937 = überz. Feldwebel
01.01.1938 = Leutnant d. R.
01.05.1941 = Oberleutnant d. R. (RDA 01.05.41)
01.06.1943 = als Oberleutnant im Heere angestellt (RDA 01.05.41)
01.11.1943 = Hauptmann (RDA 01.11.43)
Verwendung bei Ersatztruppen
01.01.1938 – 04.10.1940 = Ausbildungsoffizier, Zugführer
05.10.1940 – 11.11.1941 = Kp.-Chef
Auszeichnungen:
11.04.1942 = Deutsch-Italienische Erinnerungs-Medaille
17.06.1942 = E.K. 2
04.07.1942 = E.K. 1 (Stab/Pz.Jg.Abt. 190, 90. leichte Division, Afrika)
15.09.1943 = Verwundetenabzeichen Schwarz (Streifschuß linker Rücken)
22.09.1943 = Ärmelband Afrika
28.03.1945 = DKiG (Kp.Chef in s.Pz.Jg.Abt. 560, H.Gr. Süd !)
Feldzüge:
12.11.1941 = Überführung nach Nordafrika
07.02.1942 – 06.09.1942 = Nordafrika
01.05.1943 – 06.04.1944 = Rußland
07.12.1944 – 22.12.1944 = Ardennen
besonderes:
24.04.1943 versetzt in „schw.Pz.Jg.Abt. Stalingrad“ (!) lt. Kriegsstammrolle Pz.Jg.Ers.u.Ausb.Abt. 3

*********

Bruno Melchior

13.05.1917
geboren in Magdeburg
11.09.1943
gefallen 3 km südl.Jurjewka, Ukraine
Beförderungen
per 01.03.1942 = Leutnant
per 06.11.1943 = Oberleutnant (aktiv)
Auszeichnungen:
26.09.1941 = E.K. 2
01.03.1942 = E.K. 1 (1./Pz.Jg.Abt. 616), 197. ID, Rußland)
06.11.1943 = DKiG (Kp.Fhr. 1./Pz.Jg.Abt. 616, VII. A.K., Pz.AOK 4, H.Gr. Süd)

*********

Rudolf Wick

19.08.1915
geboren in Schwarzau i. Gebirge/Nd. Donau
17.01.1945
gefallen
Grablage lt. Volksbund: Kappelrodeck, Deutschland, Grab Egab
Beförderungen
per 12.07.1943 = Leutnant
20.04.1944 (RDA) SS-Obersturmführer d. R.
Auszeichnungen:
07.07.1941 = E.K. 2
12.07.1943 = E.K. 1 (2./s.Gr.W.Bttl. 18, 31. ID, Rußland)
17.07.1943 = E.K. 1 (lt. DKiG-Kartei)
26.03.1945 = DKiG (Kp.Fhr. 1./Jagd-Pz.Abt. von Lüttichau, 553. VGD, H.Gr. G)

*********

Reinhard Erich Adomeit

14.07.1914
geboren in Kiel
28.02.1945
gefallen auf Höhe 80, westl. Sickenhöfen/Samland
Grablage lt. Volksbund: Kriegsgräberstätte Primorsk
Beförderungen
01.11.1942 (RDA) Leutnant d. R.
Auszeichnungen:
30.09.1941 = E.K. 2
10.01.1943 = E.K. 1
28.03.1945 = DKiG (Zugf. 1./Pz.Jg.Abt. 158, 58. ID, IX. A.K., Armee-Abtlg. Baml., H.Gr. Nord)

*********

Hans-Joachim Pröscholdt

05.05.1916
geboren in Eger/Sudetenland
24.04.1945
gefallen bei Lösch (Lisen), Tschechien
Beförderungen
per 29.01.1945 = Leutnant d. R.
Auszeichnungen:
03.08.1941 = E.K. 2
23.11.1941 = E.K. 1
29.01.1945 = DKiG (Kp.Fhr. 1./Pz.Jg.Abt. 43, 8. PD, XXIV. Pz.Korps, AOK 6, H.Gr. Süd)

*********

Ernst Dinsch

18.12.1914
geboren in Greiz-Pohlitz
24.02.1945
gefallen bei Kemendi Pista
Grablage lt. Volksbund: Vazec (Slowakische Republik), Block 1 Reihe 13 Grab 493
Beförderungen
per 16.11.1941 = Unteroffizier
per 07.01.1945 = Oberfeldwebel d. R.
Auszeichnungen:
19.08.1941 = E.K. 2
16.11.1941 = E.K. 1 (1./Pz.Jg.Abt. 52, 46. ID, Rußland)
25.11.1941 = E.K. 1 (lt. DKiG-Kartei)
07.01.1945 = DKiG (Zugf. in Pz.Jg.Kp. 1052, 46. ID, IV. Pz.Korps, AOK 8, H.Gr. Süd)

*********

Nikolaus Henrich

01.05.1912
geboren in Mayen
02.04.1945
gefallen
Grablage lt. Volksbund: Crailsheim, Reihe 8 Grab 20
Beförderungen
per 30.12.1944 = Feldwebel d. R.
Auszeichnungen:
20.01.1942 = E.K. 2
09.04.1943 = E.K. 1
30.12.1944 = DKiG (Zugf. 3./s.Pz.Jg.Abt. 519, LXXXI. A.K., AOK 25, H.Gr. B)

*********

Emil Schadt

18.07.1918
geboren in Erlenbach, Krs. Neckarsulm
16.02.1945
gefallen bei Mischke, Polen
Beförderungen
per 02.03.1943 = Obergefreiter
per 22.03.1945 = Unteroffizier
Auszeichnungen:
01.01.1942 = E.K. 2
02.03.1943 = E.K. 1 (1./Pz.Jg.Abt. 35, 35. ID, Rußland)
22.03.1945 = DKiG („Jägerführer“ = Kdt. in 1./Pz.Jg.Abt. 35, 35. ID, XXIII. A.K., AOK 2, H.Gr. Weichsel)

*********

Peter Paul Lörscher

09.02.1922
geboren in Konz bei Trier
Beförderungen
25.10.1940 = Schütze, Eintritt
01.04.1941 = Gefreiter
01.07.1941 = Fhj.-Unteroffizier
01.02.1942 = Fhj.-Feldwebel
12.02.1942 = Leutnant (RDA 01.02.42)
30.01.1945 = Oberleutnant (RDA)
Einheiten
25.10.1940 = Pz.Jg.Ers.Abt. 5
29.11.1940 = Pz.Jg.Ers.Abt. 3
28.04.1941 = Pz.Jg.Abt. 35
22.06.1941 – 31.07.1941 = Pz.Jg.Abt. 35, Rußland, im Rahmen 9. Armee (35. ID)
02.08.1941 = Pz.Jg.Ers.Abt. 5
15.09.1942 – 14.02.1942 = 8. O.A.Lehrgang bei Pz.Truppenschule Wünsdorf
23.02.1942 – 31.01.1943 = Pz.Jg.Abt. 35, Zugführer
01.02.1943 – 28.02.1943 = Pz.Jg.Abt. 35, Kp.-Fhr.
01.03.1943 – 30.03.1943 = Pz.Jg.Abt. 35, Zugführer
31.03.1943 – 16.07.1943 = Pz.Jg.Abt. 35, vertr. Adjutant
17.07.1943 – 24.11.1943 = 2./Pz.Jg.Abt. 35, Kp.-Fhr.
25.11.1943 – 01.03.1944 ff. = Pz.Jg.Abt. 35, Zugführer
29.08.1944 = O.K.H., xxx, gleichzeit Kommandierung zu Pz.Jäg.Lehrg. Mielau (3. Abt. (b)
01.10.1944 = kommandiert zu Gen.Insp. für den Führ.Nachwuchsd., z. Verf. als Hörsaaloffz. (3. Abt. (b) vom 27.09.44)
15.11.1944 = Verwendung als Fhr. der Pz.Jg.Kp. 1012
Auszeichnungen:
26.02.1943 = E.K. 2
24.03.1943 = Sturmabzeichen
19.08.1943 = E.K. 1 (2./Pz.Jg.Abt. 35, 342. ID, Rußland)
05.10.1943 = Verwundetenabzeichen Schwarz
27.07.1944 = DKiG (Stu.Gesch.Abt. 1035, 35. ID)

*********

Achim Hans von Britzke

21.01.1920
geboren in Dortmund, Westf.
27.03.1945 / 30.03.1945 / 07.04.1945 ?
gefallen bei Ittenbach, Rheinland
Grablage lt. Volksbund: Königswinter-Ittenbach, Block B Reihe 8 Grab 157
Beförderungen
23.09.1939 = Fahnenjunker, eingetreten
01.03.1940 = Fhj.-Gefreiter
01.05.1940 = Fhj.-Unteroffizier
01.12.1940 = Fhj.-Feldwebel
01.02.1941 = Leutnant (RDA 01.02.41)
21.01.1943 = Oberleutnant (RDA 01.02.43)
01.08.1944 = Hauptmann (RDA 01.08.44)
Einheiten
Herbst 1938 – Frühjahr 1939 = R.A.D.
23.09.1939 = 2./Pz.Abw.Ers.Abt. 5
15.02.1940 – 31.03.1940 = Schütze 1 in 2./Pz.Abw.Abt. 35
01.04.1940 – 14.06.1940 = Geschützführer in 2./Pz.Abw.Abt. 35
15.06.1940 = 2./Pz.Jg.Ers.Abt. 5
19.08.1940 – 19.12.1940 = 5. O.A. Lehrgang bei Pz.Truppenschule Wünsdorf
20.12.1940 – 02.01.1941 = 2./Pz.Jg.Ers.Abt. 5
06.01.1941 – 30.09.1941 = Pz.Jg.Abt. 35, Zugführer 2. Kp.
01.10.1941 – 21.11.1941 = Pz.Jg.Abt. 35, Ordonanz-Offizier
22.11.1941 – 22.12.1941 = Pz.Jg.Abt. 35, stellvertr. Kp.-Fhr.
26.07.1942 – 15.02.1943 ff. = Pz.Jg.Abt. 35, Adjutant
bis 27.12.1944 = Pz.Jg.Abt. 299
29.12.1944 = Schule für Fhj. der Pz.Truppe Groß Glinicke (Verwendung als Taktiklehrer (3. Abt. (b)
??? bis 30.03.1945 = Kdr. Stu.Gesch.Abt. 1299
Auszeichnungen:
25.05.1940 = E.K. 2
14.08.1941 = E.K. 1 (2./Pz.Jg.Abt. 35, 35. ID, Rußland)
15.11.1941 = Sturmabzeichen
19.08.1942 = Winterschlacht im Osten „Ostmedaille 1941/42“
07.09.1944 = DKiG (Kp.Chef Stu.Gesch.Abt. 1337, 337. ID, AOK 4, H.Gr. Mitte)
Besonderes:
Hptm. von Britzke wurde als Chef Pz.Jg.Kp. 1299 durch Hptm. Hans von Wiesner (* 03.04.1915, RDA 01.04.1943, von Führerreserve OKH) ersetzt, Einheit lag offensichtlich in Panzerjägerschule Milowitz.

**********

Wer noch ergänzende Angaben zu diesen Soldaten hat, immer her damit Lachen

Frage meinerseits:

Weiß jemand von Euch, wo genau man in Freiburg Verleih-Vorschläge findet (Vorschlaglisten E.K. 1, Verleihvorschlag DKiG usw.)?

Bei den vom BA/MA angefertigten Kopien war nur bei Kurt Stein Vorschlag für E.K. 1 und für Ehrenblatt enthalten, ansonsten Fehlanzeige Traurig

Gruß
Oliver
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23704
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 126602 | Verfasst am: 21.07.2007 - 11:32    Titel: Antworten mit Zitat

Leider habe ich noch nichts Ergänzendes zu den Deinen gefunden, aber Panzerjägertruppe ist da meines Erachtens nach eh am Schwersten.

Trotzdem möchte ich noch jemanden hinzufügen, Walter Rappholz von der PzJgAbt.(sfl) 616:

Biographie bei Balsi

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gastolli
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 12.02.2006
Beiträge: 519
Wohnort: Trier

BeitragBeitrags-Nr.: 126642 | Verfasst am: 22.07.2007 - 00:51    Titel: Antworten mit Zitat

Danke Jan-Hendrik,

übrigens war ich heute im Heimatort von Lt. Lörscher. Das Haus, wo er im 2. Weltkrieg gewohnt hatte, steht leer Weinen

Die Divisions-Geschichte 35. Infanterie-Division hab' ich auf der Uni bestellt, ist unterwegs, vielleicht findet sich ja dort etwas...

Oliver
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gastolli
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 12.02.2006
Beiträge: 519
Wohnort: Trier

BeitragBeitrags-Nr.: 127059 | Verfasst am: 30.07.2007 - 19:42    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, ich zitiere mich mal selbst

Gastolli hat Folgendes geschrieben:
Die Divisions-Geschichte 35. Infanterie-Division hab' ich auf der Uni bestellt, ist unterwegs, vielleicht findet sich ja dort etwas...


Ich hab' die Divisions-Geschichte mittlerweile erhalten und durchgelesen, Lt. Lörscher ist nicht erwähnt, dafür konnte ich für Balsi noch zu 2 Ritterkreuzträgern den Grund für die Verleihung rausschreiben:

http://forum.balsi.de/index.php?topic=2967.45

Zur 2./Pz.Jg.Abt. 35 bzw. Stu.Gesch.Abt. 1035 wie gesagt nichts genaues, aber die gelegentliche Erwähnung in der Divisionsgeschichte läßt doch Rückschlüsse auf die Auszeichnungen von Lt. Lörscher zu:

24.02.1943
insgesamt 23 Panzer werden im Raum Leskino abgeschossen, beteiligt u.a. ein Zug Sfl. (also die Marder der 2. Kp.)
26.02.1943
6 Sfl. der Pz.Jg. 35 verlegen nach Leskino

--> Lt. Lörscher, seinerzeit Zugführer, evtl. stellvertr. Kp.-Führer, erhielt am 26.02.1943 das EK 2

14.08.1943
20 Panzer werden durch die Division abgeschossen, hierbei vor allem ausgezeichnet G.R. 109 und A.A. 35.

--> Lt. Lörscher, seinerzeit Kp.-Führer, erhielt am 19.08.1943 das E.K. 1

Der Verleihvorschlag erfolgte jedoch durch 342. ID, welche "Nachbars-Nachbar" (im Anschluß an 252. ID) nach Süden war. Ab 10.08.1943 starke russische Angriffe bis zur Straße Spas - Demensk - Jelnja, 342. ID hierbei schwer bedrängt usw., also sicher auch dort schwere Gefechte gegen Panzerkräfte.

zur Stu.Gesch.Abt. 1035:
23.06.1944 abends Gegenangriff der Abteilung gegen Radim-Höhe
24.06.1944 Abteilung mit G.R. 111 in Nikolajewka eingeschlossen, abends mit 4 Geschützen zur HKL durchgebrochen
25.06.1944 bei Ssopeik wehren 3 StuG einen Angriff ab
26.06.1944 bei Durchbruch der Division durch Einbruchsring werden insgesamt 68 Panzer abgeschossen (wohl auch durch unterstellte Hummel und sonstige Einheiten/Waffen)

Also nix genaues nicht, aber immerhin mal ein paar Fingerzeige Idee

In einem Aufwasch dann noch ein paar "sonstige" Angaben:

24.06.1944 wurde durch 14./Füs.Rgt. 34 nordwestl. Gorochowischtschi 13 Panzer abgeschossen (evtl. ein Grund für das RK für Ogfr. Josef Schimmele am 08.08.1944 !?).

25.06.1944 wurde die Stu.Gesch.Abt. 1102 unterstellt und in Osemlja zusammen mit weiteren Einheiten dort eingesetzt (Ort sollte gehalten werden), abends wurden bei 2 Angriffen 9 Panzer durch die StuG abgeschossen


Oliver
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mainlu
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 23.10.2005
Beiträge: 92

BeitragBeitrags-Nr.: 128057 | Verfasst am: 17.08.2007 - 19:12    Titel: Antworten mit Zitat

suchst du nur zu diesen etwas oder über panzerjäger allgemein?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gastolli
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 12.02.2006
Beiträge: 519
Wohnort: Trier

BeitragBeitrags-Nr.: 128073 | Verfasst am: 18.08.2007 - 00:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hi mainlu,

interessant ist alles für mich Lachen

Oliver
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mainlu
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 23.10.2005
Beiträge: 92

BeitragBeitrags-Nr.: 128080 | Verfasst am: 18.08.2007 - 11:05    Titel: Antworten mit Zitat

stell einfach mal was ein, vielleicht kannst du es brauchen!

Butz Pius
wurde am 223.4.1916 in Plittersdorf/Kreis Rastatt geboren und trat 1938 in die Wehrmacht ein. 1939 gehörte er der 14./ Infanterie-Regiment 111 an und nahm mit diesem am Westfeldzug teil. Hier erwarb er bereits das EK II. In den Rußlandfeldzug ging Butz als Angehöriger der 16./Jäger-
Regiment 228. In der Panzerjäger-Kompanie konnte er sich wiederholt auszeichnen und wurde im Mai 1942 zum Unter-
offizier d.R. Befördert. Im Juni 1943 erhielt er das EK I. Ende Januar 1944 stand sein zur 101. Jägerdivision gehördendes Regiment im harten Abwehrkampf im Südabschnitt der Ostfront
. Im Dorf Rotmistriwka konnte Pius Butz als Geschützführer einer 7,5cm Pak am 26.1.1944 am Vormittag sieben und am Nachmittag nochmals drei russische Panzer abschießen, denen der Durchbruch der HKL gelungen war. Damit war eine Bedrohung der eigenen flanke beseitigt worden, wofür Butz am 6.3.1944 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet wurde. Nur wenige Wochen später, am 16.4.1944, ist Feldwebel d.R. Butz bei Piotrow/Dnjestr, tödlich verwundet worden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gastolli
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 12.02.2006
Beiträge: 519
Wohnort: Trier

BeitragBeitrags-Nr.: 128091 | Verfasst am: 18.08.2007 - 13:22    Titel: Antworten mit Zitat

Danke schön "mainlu" Gut gemacht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mainlu
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 23.10.2005
Beiträge: 92

BeitragBeitrags-Nr.: 128111 | Verfasst am: 19.08.2007 - 09:14    Titel: Antworten mit Zitat

hätte noch ein paar

Otto Angel

Der spätere Feldwebel der Reserve (d.R.) Wurde am 20.2.1913 in Oberntief/Bayern geboren und trat am 4.4.1934 in die 1./Artillerieregiment 7 Würzburg ein. Am 15.3.1945 wurde er als Unteroffizier d.R.und Geschützführer in der 1./Panzer-Jagdabteilung 6 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet und gleichzeitig zum Feldwebel d.R.befördert. Grund für die Verleihung waren die wesentlichen Abwehrerfolge Angels während eines feindlichen Durchbruchsversuches Anfang März 1945 im pommerschen Raum in der Nähe Stettins. Dort schoß Angel am 7.3.1945 sieben sowjetische Panzer vom Typ T 34 innerhalb von sieben Minuten ab. Drei Tage später wurde diese Abschußzahl wiederholt. Insgesamt hatte Angel bis zur Verleihung des Ritterkreuzes 38 Panzerabschüsse erzielen können.




Hubert Drolshage

Kam 1942 17jährig zur 6. Panzerdivision (PD) an die Ostfront. Bei den Kämpfen um Taranowka erwarb er sich das EK I (Eisernes Kreuz I.Klasse). Im Frühjahr 1944, in Schnee und Schlamm, wurde unter seiner persönlichen Führung die letzte Selbstfahrlafette der Panzerjägerabteilung 41 zum Kern der Verteidigung und zum Panzerschreck im ganzen Kampfabschnitt bei Kamenez-Podolsk. Alle russischen Angriffsversuche schlugen fehl. Hierfür wurde Drolshage als Leutnant der Reserve und Zugführer in der Pz.Jäg.Abt. 41 am 6.4.1944 das Ritterkreuz verliehen. Am 13.10.1944 fiel er neben seinem Panzer, als er gerade Verbindung mit den Panzergrenadieren aufgenommen hatte.



Albert Ernst

Der am 15. November 1912 Geborene trat am 1. November 1930 mit achtzehn Jahren in die Reichswehr ein. Während des II. Weltkrieges bewährte sich Ernst als Panzeroffizier an der Ost- und Westfront. Für seine stets bewiesene persönliche Tapferkeit wurde er vielfach ausgezeichnet. 1943 zum Leutnant befördert, erhielt er als Zugführer in der 1./(schweren) Panzerjägerabteilung 519 („Jagdtiger“) am 7. Januar 1944 die Ehrenblattspange des Heeres und am 25. Januar 1944 das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes. Als Hauptmann und Kompaniechef kam Ernst mit vorgenannter Kompanie im Ruhrkessel zum letzten Einsatz. Am 16. April 1945 verhinderte er die drohende Vernichtung der Stadt Iserlohn, indem er sie dem Kommandeur des 394. US-Infanterieregiments übergab. Ernst starb am 21. Februar 1986 im Alter von 74 Jahren.

wenn ich zeithabe werde ich noch ein paar raussuchen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gastolli
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 12.02.2006
Beiträge: 519
Wohnort: Trier

BeitragBeitrags-Nr.: 128504 | Verfasst am: 26.08.2007 - 18:06    Titel: Antworten mit Zitat

Thanks again Mainlu,

zu Albert Ernst ist aber zu sagen, daß er die Ehrenblattspange 1945 (Pz.Brig. 150) erhalten hat, und das Ritterkreuz für Einsatz in Panzerjäger-Abtlg. 519 = NASHORN (nicht Jagdtiger).

Jagdtiger hat er dann zu Kriegsende in der s.Pz.Jg.Abt. 512 befehligt Lachen

Oliver

PS: woher hast Du die Angaben, LANDSER-Bio's ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mainlu
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 23.10.2005
Beiträge: 92

BeitragBeitrags-Nr.: 128508 | Verfasst am: 26.08.2007 - 19:42    Titel: Antworten mit Zitat

ja, die stamen so aus dem landser!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23704
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 128531 | Verfasst am: 27.08.2007 - 09:36    Titel: Antworten mit Zitat

Portrait Albert Ernst:

http://i11.tinypic.com/4mjea2r.jpg

Quelle:

Militaria XX.Wieku, Heft Juli-August 2007/ Nr.4(19), Seite 85

Winken

Jan-Hendrik

Thread zu Otto Angel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23704
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 129179 | Verfasst am: 06.09.2007 - 10:05    Titel: Antworten mit Zitat

Otl. Heinrich Teriete, sPzJgAbt.653

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23704
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 133251 | Verfasst am: 14.11.2007 - 11:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hier haben wir auch wieder so einen merkwürdigen Fall:

Zitat:
Korner, Gerhard, 25.03.1945, Unteroffizier d.R., Pz.Jäg.Kp. 1100


Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gastolli
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 12.02.2006
Beiträge: 519
Wohnort: Trier

BeitragBeitrags-Nr.: 133291 | Verfasst am: 14.11.2007 - 23:14    Titel: Antworten mit Zitat

Ähhhm,

das war aber die Ehrenblattspange am 25.03.1945, nicht das Deutsche Kreuz in Gold !?

Nur um alles in's rechte Lot zu bringen Lachen


Olli
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Personen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.