Christliche Mission: Schwert als Standardmethode?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
grassi
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 13.12.2004
Beiträge: 478

BeitragBeitrags-Nr.: 125806 | Verfasst am: 05.07.2007 - 21:48    Titel: Christliche Mission: Schwert als Standardmethode? Antworten mit Zitat

Beruht die christliche Mission auf dem Schwert als Standardmethode?

In diesem Forum soll es um die Frage gehen, ob christliche Mission als Standardmethode mit dem Schwert verbreitet wurde.
Der Zeitraum, der diskutiert wird, erstreckt sich in etwa auf die letzten 2000 Jahre.
Vergleiche zu anderen Religionen sollen hier nicht ausgeschlossen bleiben.

Das Gespräch zu dem Thema lief bereits an dieser abgelegenen Stelle:
http://forum.panzer-archiv.de/viewtopic.php?p=125807#125807


Die Diskussion eröffne ich hier mit zwei kontroversen Bibelzitaten:

Zitat:
„Wer das Schwert erhebt, wird durch das Schwert umkommen.“



Zitat:
„Glaubet nicht, ich sei gekommen, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit der Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter.“


grassi


Zuletzt bearbeitet von grassi am 05.07.2007 - 22:03, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23664
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 125808 | Verfasst am: 05.07.2007 - 21:56    Titel: Antworten mit Zitat

Da dies nicht so wirklich in die Periode nach 1945 paßt habe ich mir erlaubt diese interessante Fragestellung hierher zu verschieben. Man könnte dies natürlich noch verknüpfen mit der Fragestellung wann die Aufklärung im kirchlich-philosophischen Sinne wirklich anfing zu greifen und wie die direkten Auswirkungen davon waren, aber das wäre jetzt nur mal so eine Idee von mir, die man später aus der urprünglichen Fragestellung erweiternd herausarbeiten könnte Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
grassi
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 13.12.2004
Beiträge: 478

BeitragBeitrags-Nr.: 125812 | Verfasst am: 05.07.2007 - 22:01    Titel: Antworten mit Zitat

Nur zu, wobei ich die Aufstellung dieser Diskussion in einer militärgeschichtlichen Sektion nicht als Präjudiz gewertet sehen will. Zwinkern

grassi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
harry
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 125819 | Verfasst am: 05.07.2007 - 22:59    Titel: Antworten mit Zitat

---

Zuletzt bearbeitet von harry am 02.01.2009 - 22:52, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
grassi
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 13.12.2004
Beiträge: 478

BeitragBeitrags-Nr.: 125820 | Verfasst am: 05.07.2007 - 23:07    Titel: Antworten mit Zitat

@ harry

Nicht beteiligt - als Opfer oder als Täter?
Wenn es um Mission geht, und das soll es hier ja, dann z.B. mit einiger Wahrscheinlichkeit im 1., 2. und 3. Jh. nach Christus.
Und wohl im 21. Jahrhundert.

Und wenn es um Macht geht, dann sollten wir uns wohl auf die physische Gewalt/Macht bei der Mission beschränken.
Denn wortgewaltige oder wortmächtige Prediger werden nicht so ganz zum Diskussionsgegenstand passen.
Außer sie rufen zur physischen Gewalt auf, quasi als Hassprediger.

grassi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
stefan w
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 125830 | Verfasst am: 06.07.2007 - 08:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo
@grassi
Zitat:
Ich gehe noch immer davon aus, dass Du nicht richtig zitierst.

tatsächlich hab ich meinen eigenen Link zitiert
Haarsträubend
Rot werden
Tschuldigung
In deinem Link werden die Aussagen des Pabstes wie die Empörung der Indianer nicht erwähnt.

der Link aus dem ich zitiert hab ist nicht mehr auffindbar.

Papst Benedikt hatte in einer Rede zum Ende seines Brasilienbesuchs vor Bischöfen aus der Region gesagt, die katholische Kirche habe sich den Eingeborenen in Lateinamerika nicht aufgezwungen. Vielmehr hätten die Stämme die Ankunft der Priester im Zuge der spanischen Eroberung still herbeigesehnt.
http://www.focus.de/politik/ausland/papst/brasilien_aid_56324.html

Zitat:
Die Erlösung erfolgt bei den Christen durch Jesus Christus (und ja, das stimmt, bei den Katholiken spielt z.B. Maria auch noch eine gewisse Rolle).

Die Erlösung erfolgt nicht, wie Du in Deinen Ausführungen meinst, durch die Kirche selbst


Aber um das gehts überhaupt nicht.
Tatsache ist, die Conquistador (u.a.) haben mit Wissen und Biligung der Führung der kath. Kirche andere Völker unterjocht, versklavt, gemordet, gefoltert.
Dafür ist eine deutliche Entschuldigung, mit Entschädigung, angesagt, keine bescheuerten Aussagen wie sie der Pabst tat.
Denn das hat auch nichts damit zu tun wer Sünden vergibt.
Dazu lügt der Pabst in obiger Aussage, denn die kath. Kirche HAT sich aufgedrängt und drängt sich auch heutzutage anderen Religionen / Glaubensgemeinschaft auf.

@kosmos
es war mir neu das in Europa Menschen, in größerer Anzahl, gefoltert - gevierteilt - gekocht ... wurde wie dies in Mittel- Südamerika, durch Europäer durchgeführt wurde. Und diese Handlungen beschreiben spanische Chronisten die dabei waren.

Die katholische Kirche sieht sich nicht als Stellvertreter Christus auf Erden und Priester können, stellvertretend, Sünden vergeben - Ablaßzahlungen annehmen (zumindest im Mittelalter) ... .

Du ziehst hier Trennungen welche selbst die kath. Kirche nicht zieht. Sichtbar u.a. auch an dem Unfehlbarkeitsdogma des Pabstes.

Zitat:
2. Schwarz-weiß-Verallgemeinerung
Und mit Sicherheit auch noch begangen werden.

Ein wahrer Satz in diesem Absatz.

Zitat:
Ab wann war denn wo die Missionierung mit dem Schwert die Standardmethode?
War sie das überhaupt je?
Und wenn ja, seit wann ist denn das plötzlich nicht mehr?

findest du alles bei Deschner, außer der letzten Frage.

gruß
st
Nach oben
harry
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 125916 | Verfasst am: 06.07.2007 - 23:04    Titel: Antworten mit Zitat

---

Zuletzt bearbeitet von harry am 02.01.2009 - 22:51, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Kosmos
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 20.07.2004
Beiträge: 1652

BeitragBeitrags-Nr.: 126184 | Verfasst am: 11.07.2007 - 16:31    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
es war mir neu das in Europa Menschen, in größerer Anzahl, gefoltert - gevierteilt - gekocht ... wurde wie dies in Mittel- Südamerika, durch Europäer durchgeführt wurde. Und diese Handlungen beschreiben spanische Chronisten die dabei waren.

das alles wurde in Europa auch gemacht, natürlich während der Kampfhandlungen.....
In Mittel- Südamerika gab es einen Krieg gegen völlig andere Völker und Religionen, deshalb dauerte dieser Krieg längere Zeit, dann kam der Mangel an Autorität und anhaltende Kleinkrieg hinzu. "Landsknechte" konnten sich austoben, bald gab es auch in "Deutschland" einen langen Krieg zum Austoben.....
Und Indianer standen den Europäern oft genug nicht nach, die Nachfahren der Maya, Azteken und Inka und was alles da sonst noch gibt sollten lieber Entschädigungen an andere Stämme der Mittel- Südamerika zahlen, denn auch diese Opfer waren gleichzeitig auch Täter.
Inka und Azteken waren in ihren Gegenden die mächtigsten Eroberer und haben andere Völker versklavt und unterjocht, dann kamen die Europäer welche stärker waren als Inka und Azteken und machten sich darauf die Inka und Azteken zu unterjochen und zu versklaven, so ein Ablauf gibt es seit Adam und Eva auf Paradies vertrieben wurden.

Christlichen Glauben und Religion macht aus dass paar Jahrhunderte es zu dieser komischen Diskussion überhaupt erst kommt.........
Ich habe irgendwie meine Zweifel Azteken mit ihren Kriegsgöttern ähnliche Entwicklung durchgemacht hätten.....


Und übrigens war es nicht Katholische Kirche allein, echte Reformation bedeutet keineswegs "liebevollere" Menschen, in evangelischen Gebieten sollen mehr Hexen verbrannt worden sein als in streng katholischen Gebieten......
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.