Munitionskrise im 1.WK ??
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Sonstige Waffen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Markus
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 20.03.2005
Beiträge: 574

BeitragBeitrags-Nr.: 130132 | Verfasst am: 20.09.2007 - 12:33    Titel: Munitionskrise im 1.WK ?? Antworten mit Zitat

Tag zusammen,

kann mir jemand verraten wann die dt. Salpeterreserven aufgebraucht waren und die Munitionsproduktion nur durch das Haber-Bosch-Verfahren aufrecht erhalten werden konnte?
Bitte keine Wikipedia-basierten Antworten, da war ich auch schon und mal wurde dort 1914, mal 1916 genannt. Was sagen eure nicht-wiki Quellen?


Danke,

Markus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Katukov
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 27.09.2004
Beiträge: 383

BeitragBeitrags-Nr.: 130174 | Verfasst am: 20.09.2007 - 23:43    Titel: Antworten mit Zitat

Am 23. Dezember 1914 wurde der Vertrag zwischen der Preußischen Staatsregierung und BASF zum Bau einer Ammoniakanlage unterzeichnet.

Im Mai 1915 begann lief die Produktion an.

Nach dem Krieg äußerte Bosch, das fast mit dem Tag, an dem die letzten Tonnen Chilesalpeter verarbeitet waren, die ersten Lieferungen einsetzten.

Quelle: Otto Köhler, ... und heute die ganze Welt, Die Geschichte der IG Farben, BAYER, BASF und Hoechst Köln 1990, S. 29 f.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte im Wandel der Zeit (bis 1919) » Sonstige Waffen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.