M 2 Browning
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Sonstige Waffen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hpstf. Michael Wittmann
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 02.02.2004
Beiträge: 508
Wohnort: Frankfurt/M

BeitragBeitrags-Nr.: 7787 | Verfasst am: 20.03.2004 - 17:42    Titel: Antworten mit Zitat

Na ja egal, aber schau dir den Link mal an.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
Histofreak
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 25.09.2003
Beiträge: 92
Wohnort: Mannheim

BeitragBeitrags-Nr.: 8796 | Verfasst am: 16.04.2004 - 11:40    Titel: Antworten mit Zitat

Laut dem Link von Waffen HQ wurde der Vorgänger des G3 in Spanien
entwickelt und die Lizenzrechte kamen dann über die niederländische
Firma zu H&K nach Deutschland. Wo es dann mit Hilfe von spanischen Inginieuren auf das Kaliber 308.Win angepasst wurde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tomimi
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 02.05.2004
Beiträge: 125

BeitragBeitrags-Nr.: 9907 | Verfasst am: 02.05.2004 - 16:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hoth hat Folgendes geschrieben:
Nach meinen Infos (aus meiner aktiven Bw-Zeit) hat dies sehr wohl was mit der Genfer Konvention zu tun. Dort ist festgelegt, daß automatische Waffen nicht über 1200 Schuß/Minute hinauskommen dürfen. Deshalb die Leistungsminderung. Auch lag meiner Meinung nach die Schußfolge bei 1800 Schuß/Minute. Aber auf die 200 Schuß kommts dann wohl eh nicht mehr an.


Ich denke das ist falsch, denn es gibt Gatling und Avenger Geschütze, die bis zu 4000 Schuss in der min. machen!!! Da verwechselst du glaub ich was!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Irondigger
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 13.02.2010
Beiträge: 217
Wohnort: Letzebuerg

BeitragBeitrags-Nr.: 182575 | Verfasst am: 12.03.2010 - 22:43    Titel: Antworten mit Zitat

Chris hat Folgendes geschrieben:
Schlecht ist es sicher nicht.
Aber man kann es halt nur auf Fahrzeugen, Schiffen und Hubschraubern/Flugzeugen montieren.

-> ICh finde das MG3 besser, weil es vielseitiger ist.
Auf Panzern ist das MG3 auch nicht viel schlechter als das M2.
Und wenn man doch "Große Kaliber" braucht, kann man das GMG von HK installieren. Auf Panzern, Hubschraubern und größeren Schiffen finde ich imho auch die Kombination von MG, MK und GMG besser.

Für kleiner Schnellboote und leichte Helis ist das MG3 ausreichend.

Grüße,


hallo
Das M2 Oer M3 CAL 50 SMG gibtes von Erstentag an auch in dem SCHWEREN INFANTRIE ZUGE der US Infantrie.Auf Dreifuss fur Erdeinsatz.Doppeldreifuss fur AAA FLAK:DAS M3A1 hat sogar einen Wasserkuhlmantel. Panzer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Irondigger
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 13.02.2010
Beiträge: 217
Wohnort: Letzebuerg

BeitragBeitrags-Nr.: 182962 | Verfasst am: 19.03.2010 - 23:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hpstf. Michael Wittmann hat Folgendes geschrieben:
Bist du sicher das es aus den 50ger war, den laut Waffen HQ kam das Gewehr als Niederländisches Produkt 1958 nach Deutschland und wurde von H&K umgebaut und der Nato Munition angepasst, also dürfte es erst Anfang der 60er zur Bundeswehr gekommen sein.

IRONDIGGER
Im DWJ stand 2007 2008 dass dir erten G3 bei FN BELGIEN gebaut wurden Lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Luger
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 30.06.2010
Beiträge: 4
Wohnort: weit im Westen

BeitragBeitrags-Nr.: 186444 | Verfasst am: 30.06.2010 - 05:54    Titel: Antworten mit Zitat

Das Vorgängermodell des G3 hieß CETME-Gewehr und wurde in Spanien von deutschen Ingenieuren gebaut. Besonders Louis Stange ist da zu erwähnen. Die ersten Anpassungen von 8x57 IS auf .308 Win erfolgten bei Rheinmetall in Düsseldorf und H&K in Oberndorf. Die Belgier haben damals das FN-FAL gebaut und haben versucht auch ein Blechprägegehäuse zu bauen. Hat nicht geklappt.

Zum MG 2, cal. .50 Br wäre zu bemerken, daß diese Browning -Konstruktion jede Menge Macken hat.
Man kann die Waffe z.B. OHNE Lauf (Rohr) teilladen, fertigladen und abfeuern. Bringt sowas mal durch eine deutsche Waffenabnahme....

Bei der US-Army in MG hatte ich 460 von diesen Ungetümen unter meiner Verwaltung,

Gruß,

Luger
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Sonstige Waffen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.