Kavallerieausrüstung der Wehrmacht
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 37, 38, 39, 40  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Sonstige Waffen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
dauerwelle
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 19.02.2008
Beiträge: 466

BeitragBeitrags-Nr.: 177272 | Verfasst am: 31.10.2009 - 15:55    Titel: Antworten mit Zitat

Gehen wir noch weiter zurück, so kommen wir zu dem Eisen (ohne Namen?), das dem C87 voranging und in der Armee Verwendung fand.
Bei diesen Eisen kamen noch Steckstollen zum Einsatz. Es werden große und kleine Stollen unterschieden. Die großen für Kürassiere, Artillerie und Train, die kleinen für Ulanen und leichte Kavallerie.
Maße, Anleitungen und Beschreibung der Herstellung finden sich im Anhang zur damaligen Militär-Veterinärordnung.

Hier die Zeichnung zu den großen Stollen nebst dem Prüfwerkzeug.

http://i35.tinypic.com/2na2vr4.jpg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dauerwelle
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 19.02.2008
Beiträge: 466

BeitragBeitrags-Nr.: 177297 | Verfasst am: 01.11.2009 - 19:53    Titel: Antworten mit Zitat

Das Maßblatt von 1906

http://i35.tinypic.com/34r99pj.jpg
Das wars dann mal vorläufig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2306

BeitragBeitrags-Nr.: 177538 | Verfasst am: 08.11.2009 - 17:51    Titel: Antworten mit Zitat

Noch eine Ergänzung zum Hufbeschlag:

hier ein Heereshufeisen 32, H4. Gut zu sehen, die Schraubstollenlöcher. Gewicht des Eisens: 500g

http://i33.tinypic.com/8wmhag.jpg

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fred
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.10.2005
Beiträge: 2683

BeitragBeitrags-Nr.: 177547 | Verfasst am: 08.11.2009 - 18:27    Titel: Antworten mit Zitat

In dem Zusammenhang, hatten wir das schon?

http://i35.tinypic.com/rr2fyq.jpg

Fred Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fred
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.10.2005
Beiträge: 2683

BeitragBeitrags-Nr.: 177548 | Verfasst am: 08.11.2009 - 18:31    Titel: Antworten mit Zitat

Und hier mal noch Fehler beim Hufbeschlag.

http://i38.tinypic.com/w8sxnt.jpg

Fred

Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2306

BeitragBeitrags-Nr.: 177603 | Verfasst am: 09.11.2009 - 19:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hier habe ich mal zwei Links von unseren Kameraden aus Belgien von Project 1944.

Armeesattel 25

Lehrgang Pferdepflege

Vielleicht für den einen oder anderen interessant - schöne Fotos!

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2306

BeitragBeitrags-Nr.: 177963 | Verfasst am: 17.11.2009 - 10:35    Titel: Antworten mit Zitat

So mag das Truppenpferd der Kavallerie in voller Ausrüstung ausgesehen haben:

http://i38.tinypic.com/2zqc1mc.jpg

http://i36.tinypic.com/r0b438.jpg

"Selbstversuch" meines Pferdes. Das Gewicht der Ausrüstung die es da schleppt, beträgt ganze 30,6 kg. Dies umfasst Armeesattel 25 mit Steigbügeln, Woilach, Sattelgurt, Gasmaskenbüchse mit Gasmaske, Stahlhelm, Futterbeutel, Brotbeutel, Feldflasche, Überwurf, Kochgeschirr, Stielhandgranate (Dekomodell), Mantel, Zeltbahn, Zaumzeug 22 mit Halsriemen, Packtaschen 34 ( bis auf ein Vordereisen sind diese "leer" ).

Horrido!

Nicole


Zuletzt bearbeitet von Reiter am 18.11.2009 - 09:31, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kaiserulan
Interessiertes Mitglied


Anmeldedatum: 08.05.2008
Beiträge: 129

BeitragBeitrags-Nr.: 177966 | Verfasst am: 17.11.2009 - 15:16    Titel: Antworten mit Zitat

Prima Bilder.

Hast du das auch schon mal in einem längeren Ritt ausprobiert?

Ich habe schon die eine oder andere Erfahrung gemacht, die in keiner Vorschrift steht und was man experiementell herausbekommen muss. Das läuft dann wohl schon unter experimentieller Geschichtsschreibung ala Junkelmann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2306

BeitragBeitrags-Nr.: 177992 | Verfasst am: 17.11.2009 - 22:45    Titel: Antworten mit Zitat

Kaiserulan hat Folgendes geschrieben:
Prima Bilder.

Hast du das auch schon mal in einem längeren Ritt ausprobiert?

Ich habe schon die eine oder andere Erfahrung gemacht, die in keiner Vorschrift steht und was man experiementell herausbekommen muss. Das läuft dann wohl schon unter experimentieller Geschichtsschreibung ala Junkelmann.


Hehe, ja da hast Du schon Recht, das hab ich auch schon herausgefunden! Grins
Ja, ich habe es schon einige Male ausprobiert; in dem Bericht über unseren Pilsen-Ritt 2008 der den ganzen Tag gedauert hat, habe ich das auch beschrieben.

Hat jemand noch mehr Bilder, wo die Magazintaschen vom Sturmgewehr am Sattel befestigt waren? ( Entspricht nicht der Dv. )
Wie hier einer vom RR41:

http://i45.tinypic.com/b537cz.jpg

Quelle: Die Feldgrauen Reiter, von Klaus Christian Richter

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2306

BeitragBeitrags-Nr.: 178036 | Verfasst am: 18.11.2009 - 22:03    Titel: Antworten mit Zitat

Ein weiteres interessantes Thema stellt auch das Übersetzen mit schwimmenden Pferden dar - behandelt in der H.Dv. 300:

Einmal jährlich wurde darum bei den Reiter- oder Kavallerieregimentern eine große Übersetz-Übung durchgeführt.
Unterschieden wurde in der Reichswehr/Wehrmacht dieses Schwimmen an Ruderfahrzeugen wobei die Pferde mit Reitern schwimmen und Freischwimmen der Pferde ohne Reiter.
http://i49.tinypic.com/2hoh25t.jpg

Die Ausrüstung wurde entweder auf Floßsäcken oder Kähnen hinüber gebracht.
Ansonsten mittels behelfsmäßiger Flöße oder sogenannter "Futtersackbündel", die mit Seilen hinüber gezogen werden. Aus 3 bis 6 dieser Futtersackbündel konnte sogar ein "Futtersackfloß", aus 6 Reiterfuttersäcken mit Heu oder Stroh ausgestopft, einen "Behelfsfloßsack" herstellen.
An einem großen Floßsack schwammen 4 Pferde, an einem Ponton bis zu 6 Pferde.

Schwimmen an Ruderfahrzeugen:

- Die Übersetzgruppen umfassen 4 - 6 Pferde mit je 2 Pferdehaltern, die die Absattel- und Fahrtrupps unterstützen.

- Absatteltrupps 4 - 6 Mann stark, schirren bzw. satteln die Pferde ab, übergeben diese an die Schwimmertrupps und binden das Sattelzeug zusammen.

- Freischwimmertrupps, 4 - 6 Mann, verladen das Sattelzeug, bringen die Pferde an das Wasserfahrzeug, stoßen dieses ab. Sie reiten die Pferde in das Wasser, bis diese den Boden verlieren, dann hält sich der Reiter an der Mähne des Pferdes und lässt sich von ihm ziehen. Erst sobald das Pferd wieder Boden findet, muß der Reiter schnell auf den Rücken in den "Reitersitz" zurück.

http://i49.tinypic.com/1y76nt.jpg

- Fahrtrupp: 2 - 6 Fahrer, die die Pferde halten, 2 Steuerleute

- Landetrupp: 2 - 6 Mann und 2 Pferdehalter übernehmen die Pferde am Ufer und satteln bzw. schirren diese auf, wobei die übergesetzen Pferdehalter helfen.

Die Zahl der Trupps richtet sich nach Größe und Stärke der Truppe sowie Zahl und Größe der verfügbaren Übersetzmittel.

Die Pferde schwammen auf Trense und wurden später an der Mähne nahe am Widerrist gehalten. Die Kommandos erfolgten leise, damit die Pferde ruhig blieben. Sattelzeug, Waffen und Bekleidung wurden gebündelt und übergesetzt.
Kurze Strecken mit schwachem Strom konnten auch gesattelt durchschwommen werden, was aber im Frieden verboten war.

http://i47.tinypic.com/2ezjjtz.jpg
( Bildquelle: Die Feldgrauen Reiter, K. Chr. Richter )

Waffen und Ausrüstung wurden mittels Kähnen und Floßsäcken, ansonsten mittels behelfsmäßiger Flöße oder Futtersackbündel von einzelnen Pferden oder Schwimmern durch das Wasser gezogen.

Ergänzung aus der H. Dv. 300/1:

313: Zum Übersetzen sind die Truppen bereitzustellen und nach dem Fassungsvermögen der Übersetzmittel möglichst unter Wahrung der taktsichen Verbände einzuteilen. Sie werden von Bereitstellungsplätzen durch die Pionieroffiziere auf gekennzeichneten Wegen an die Übersetzstellen herangezogen. Das Verhalten beim Ein- und Aussteigen und auf den Übersetzmitteln ist vorher zu befehlen, den Anordnungen der die Übersetzmittel Bedienenden ist Folge zu leisten.
Schwimmen der Pferde beschleunigt das Übersetzen.


Auch in der Alten Armee wurde das Übersetzen geübt und in der Kavallerie-Pioniervorschrift festgehalten.

Eine interessante Methode ist noch das Schwimmen der Pferde neben einem Brückensteg: dabei werden die Pferde an einer Lanze entlang geleitet, den Wasserlauf an der Unterstromseite neben dem Steg durchschwommen. Dazu wurde der Armriemen der Lanze zwischen die zwei oberen Flaggenösen geschoben und in den Kehlriemen des Marschhalfters geschnallt und von zwei Leuten geführt, bis das Pferd keinen Widerstand mehr leistet.

Als Vorbereitetes Gerät für das Überschreiten von Wasserläufen gehörte zu jedem Kav.Reg. folgedendes Stahlbootbrückengerät:

4 Stahlhalbboote
6 Holme
8 Brückentafeln
4 Unterzüge
6 Geländerstäbe
2 Anker
12 Ruder
12 Rudergabeln
8 Staken
4 Ankerleinen
16 Geländer- oder Bindeleinen
8 Schnürleinen
12 Uferpfähle
2 vierspännige Kavalleriebrückenwagen


Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dauerwelle
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 19.02.2008
Beiträge: 466

BeitragBeitrags-Nr.: 178154 | Verfasst am: 21.11.2009 - 22:20    Titel: Antworten mit Zitat

Wahnsinn, was Du Dir da für eine Mühe gemacht hast, wer nimmt sich schon die Zeit, das alles aus den ganzen verstreuten Quellen zusammenzutragen!! Hoffentlich wird es irgendwie mal honoriert!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DieTine
Neues Mitglied


Anmeldedatum: 30.11.2009
Beiträge: 1
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 178447 | Verfasst am: 30.11.2009 - 22:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hallöchen,

ich hoffe ich bin hier richtig, hab mich nämlich extra im Forum angemeldet, um euch meine Frage zu stellen:

Wir haben im Zuge einer Aufräumaktion im Keller unseres Reitstalles ein Kiste mit altem Lederzeug und Gebissen gefunden, wo u.a. auch diese S-Kandare bei war.

Habe als erstes im Reitforum nachgefragt ob jemand diese Art von Kandare und v.a. diesen Stempel erkennt, wir konnten aber nur feststellen, dass es sich von der Form her evtl. um eine Kandare der Wehrmacht handelt. Allerdings hat meine nicht die Jahreszahlenstempel, etc.

Erkennt jemand diese Prägung?

es handelt sich übrigens um die Gebissgröße 12,5cm und sie wiegt 508g (Materialbestimmung?)

Hier die Bilder:

http://i46.tinypic.com/8yssap.jpg

http://i50.tinypic.com/2euqr9x.jpg

http://i48.tinypic.com/10ga7t4.jpg

http://i48.tinypic.com/fw5dp4.jpg

Freu mich auf eure Antworten!
Tine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2306

BeitragBeitrags-Nr.: 183310 | Verfasst am: 27.03.2010 - 19:18    Titel: Antworten mit Zitat

So, nun bin ich dabei mir die Ausrüstung des deutschen Kavalleristen aus der zweiten Hälfte des Ersten Weltkrieges zusammen zu stellen. Dazu natürlich auch die des Kavallerie-Pferdes.

Ein erster Schritt ist schon gemacht:

http://i40.tinypic.com/2me1oid.jpg

Zu sehen an Ausrüstung ist das Zaumzeug M93, Vorderzeug, Armeesattel 89 mit originalem Sattelgurt, sowie Steigbügel mit Öffnung für den Lanzenschuh und Säbeltasche; Letztere muß ich noch färben.

Horrido!

Nicole


Zuletzt bearbeitet von Reiter am 10.08.2010 - 07:37, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2306

BeitragBeitrags-Nr.: 183433 | Verfasst am: 30.03.2010 - 14:44    Titel: Antworten mit Zitat

Anbei noch zwei Bilder von meinem Vorderzeug:

http://i41.tinypic.com/1r2108.jpg

http://i43.tinypic.com/1zppp28.jpg

Hoffe hier in den nächsten Monaten Ergänzungen eintragen zu können.

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2306

BeitragBeitrags-Nr.: 185637 | Verfasst am: 30.05.2010 - 13:15    Titel: Antworten mit Zitat

Mal nach so langer Zeit wieder bei meinem Lieblingsthema Grins

Habe hier eine neue FK-Postkarte und Pferd mit Preußischem Offizier-Dienstzaum und Sattel M89:

http://i50.tinypic.com/29msh79.jpg

Sind das Kavallerie-Einheitsstiefel M15? Bin mir nicht sicher.

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Sonstige Waffen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 37, 38, 39, 40  Weiter
Seite 38 von 40

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.