Hitler...ein Feldherr?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Personen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1391
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 140918 | Verfasst am: 28.02.2008 - 08:19    Titel: Antworten mit Zitat

Nun, das kann man den Deutschen aber nicht anlasten und Hitler auch nicht.

Es waren die Franzosen, die am 3.9.39 Deutschland den Krieg erklärten und über die Grenze schossen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23705
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 140919 | Verfasst am: 28.02.2008 - 08:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hab ich das irgendwo geschrieben? Verrückt Fragend

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1391
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 140920 | Verfasst am: 28.02.2008 - 08:57    Titel: Antworten mit Zitat

nein - so nicht! Lachen

Aber Herr Weigand hat sinngemäß geschrieben, dass die Deutschen keinen Erfolg gehabt hätten, wenn sie mit einer Armee von 1918 angegriffen hätten.

Damit wollte er die Deutschen deklassieren, einfach so: na ja, Glück gehabt!

Dies verkennt aber und negiert:

- dass nicht Deutschland den 30-jährigen Krieg zu seiner Vernichtung begonnen hat!

- dass Frankreich nicht unschuldig am Ausbruch des II. WK ist, sondern, dass es auf Grund seiner maßlosen, unverschämten und rücksichtslosen Forderungen, beginnend in Versailles und seiner Polenpolitik entscheidend dazu beigetragen hat

Nach 6 Wochen Feldzug war aber Schluß mit Lustig!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23705
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 140922 | Verfasst am: 28.02.2008 - 09:23    Titel: Antworten mit Zitat

Merkwürdige Interpretation....ich lese da eher das Eingeständnis des OBs der Armee, die in den Jahren vor dem Kriege immer getrommelt hat, die stärkste und mächtigste in ganz Europa zu sein, daß die Armeefüührung total versagt hat, sowohl im Hinblick auf die Vorbereitung als auch den Einsatz Idee

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1391
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 140939 | Verfasst am: 28.02.2008 - 12:51    Titel: Antworten mit Zitat

nein - eher eine Ausrede

Ein Eingeständnis wäre gewesen:

Ja, es tut uns leid. In Versailles haben wir die Deutschen so gedemütigt, wie seit Attila nicht mehr. Wir haben sie beleidigt, beschuldigt und ausgeplündert.

Dann haben wir ihre Kohle geraubt und streikende Arbeiter, die sich der Demontage widersetzten, erschlagen.

Nicht nur, dass wir an Deutschlands Westgrenze gestänkert haben, haben wir auch alles versucht, um seine Ostgrenze zu destabilisieren. Obwohl wir es gekonnt hätten, haben wir Polen in Oberschlesien nicht zurück gehalten.

Obwohl von Adolf Hitler - im Wilsonschen Sinne - ein Friedens- und Abrüstungsvorschlag nach dem anderen kam, sind wir vor lauter Arroganz nicht darauf eingegangen. Wir haben gerüstet und gerüstet und damit die Wiederaufrüstung Deutschlands provoziert. Den Völkerbund haben wir zur Demütigung Deutschlands missbraucht.

Und dann haben wir ihm noch den Krieg erklärt, haben uns über seine Truppen an der Front lustig gemacht, nannten es "Drolle de guerre"*.

Wir haben die Neutralität der Beneluxstaaten missachtet und so den Deutschen Einmarsch über diese Länder provoziert.

Den Kommunisten in unserem Land geboten wir nicht hinreichend Einhalt, so dass diese den deutschen Vormarsch im Auftrage der Komintern begünstigten.

Und dann können wir nicht mal 6 Wochen stand halten - obwohl wir die Entwicklung der Deutschen Wehrmacht seit 1936 lückenlos überwachten ...

So ungefähr wäre ein Eingeständnis


*kann kein Französisch und habe jetzt keine Lust nachzusehen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23705
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 140940 | Verfasst am: 28.02.2008 - 12:58    Titel: Antworten mit Zitat

Du weißt schon, wann Weygand zum OB des französischen Heeres berufen wurde, oder? Verrückt

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1391
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 140942 | Verfasst am: 28.02.2008 - 13:09    Titel: Antworten mit Zitat

ich denke, 2 Wochen nach Feldzugsbeginn?

Gut, dann muss ich die letzte Zeile etwas relativieren ;)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Stratege
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 06.03.2006
Beiträge: 342
Wohnort: bei Rottweil

BeitragBeitrags-Nr.: 140946 | Verfasst am: 28.02.2008 - 15:08    Titel: Antworten mit Zitat

gelöscht

Zuletzt bearbeitet von Stratege am 22.02.2010 - 20:13, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1391
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 140947 | Verfasst am: 28.02.2008 - 15:56    Titel: Antworten mit Zitat

Nicht Verletzung: eher Missachtung.

So viel ich weiß, planten die Franzosen und Engländer, wie im I. WK nach Flandern einzudringen um dort die Deutschen aufzuhalten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
stefan w
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 140952 | Verfasst am: 28.02.2008 - 16:46    Titel: Antworten mit Zitat

Gardes du Corps hat Folgendes geschrieben:
nein - so nicht! Lachen

Aber Herr Weigand hat sinngemäß geschrieben, dass die Deutschen keinen Erfolg gehabt hätten, wenn sie mit einer Armee von 1918 angegriffen hätten.

Damit wollte er die Deutschen deklassieren, einfach so: na ja, Glück gehabt!

Dies verkennt aber und negiert:

- dass nicht Deutschland den 30-jährigen Krieg zu seiner Vernichtung begonnen hat!

- dass Frankreich nicht unschuldig am Ausbruch des II. WK ist, sondern, dass es auf Grund seiner maßlosen, unverschämten und rücksichtslosen Forderungen, beginnend in Versailles und seiner Polenpolitik entscheidend dazu beigetragen hat

Nach 6 Wochen Feldzug war aber Schluß mit Lustig!

Rollene Augen
das alles in den folgenden Satz hineininterpretieren.
"Gut gemacht! "

Zitat:
Wir sind mit einer Armee von 1918 gegen eine deutsche Armee von 1939 in den Krieg gezogen. Das ist reiner Wahnsinn.


nun, es kommt ja noch besser
Zitat:
nein - eher eine Ausrede

Ein Eingeständnis wäre gewesen:

Ja, es tut uns leid. In Versailles haben wir die Deutschen so gedemütigt, wie seit Attila nicht mehr. Wir haben sie beleidigt, beschuldigt und ausgeplündert.

Dann haben wir ihre Kohle geraubt und streikende Arbeiter, die sich der Demontage widersetzten, erschlagen.

Nicht nur, dass wir an Deutschlands Westgrenze gestänkert haben, haben wir auch alles versucht, um seine Ostgrenze zu destabilisieren. Obwohl wir es gekonnt hätten, haben wir Polen in Oberschlesien nicht zurück gehalten.

Obwohl von Adolf Hitler - im Wilsonschen Sinne - ein Friedens- und Abrüstungsvorschlag nach dem anderen kam, sind wir vor lauter Arroganz nicht darauf eingegangen. Wir haben gerüstet und gerüstet und damit die Wiederaufrüstung Deutschlands provoziert. Den Völkerbund haben wir zur Demütigung Deutschlands missbraucht.

Und dann haben wir ihm noch den Krieg erklärt, haben uns über seine Truppen an der Front lustig gemacht, nannten es "Drolle de guerre"*.

Wir haben die Neutralität der Beneluxstaaten missachtet und so den Deutschen Einmarsch über diese Länder provoziert.

Den Kommunisten in unserem Land geboten wir nicht hinreichend Einhalt, so dass diese den deutschen Vormarsch im Auftrage der Komintern begünstigten.

Und dann können wir nicht mal 6 Wochen stand halten - obwohl wir die Entwicklung der Deutschen Wehrmacht seit 1936 lückenlos überwachten ...

So ungefähr wäre ein Eingeständnis

soll man sowas wirklich ernst nehmen?

Ich würde mir echt wünschen wenn man sich an den AUSSAGEN orientiert und nicht etwas hineininterpretiert. Genau das wird nämlich so gerne Katukow vorgeworfen.
Nach oben
Stratege
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 06.03.2006
Beiträge: 342
Wohnort: bei Rottweil

BeitragBeitrags-Nr.: 140977 | Verfasst am: 28.02.2008 - 19:09    Titel: Antworten mit Zitat

gelöscht

Zuletzt bearbeitet von Stratege am 22.02.2010 - 20:13, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23705
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 140979 | Verfasst am: 28.02.2008 - 19:16    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Denn das hätte ja einen französischen Angriffsplan gegen Deutschland verlangt. Und die französische Kriegsvorbereitung bestand nun mal in erster Linie in einer sehr kostspieligen Maginot-Linie.


Und spätestens hier schießt sich deine Argumentationskette selber ins Knie Zwinkern

Denn mit der Argumentation müßte das Reich das friedfertigste alle Lände in Europa gewesen sein, mit den getanenen Mrd.-Investitionen in "Westwall" und "Festungsfront Oder-Warthe-Bogen" Idee

Zum Thema Belgien und die Westalliierten sage ich nur "Dyle-Bread-Linie", den Rest möge sich der geneigte Leser selbst suchen Zunge rausstrecken

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7793
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 140981 | Verfasst am: 28.02.2008 - 19:34    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Es waren die Franzosen, die am 3.9.39 Deutschland den Krieg erklärten und über die Grenze schossen.


Muss ich über diese These noch etwas schreiben? hatten wir hier ja schon einige male. Fragend

Damit hast du ja eindrücklich bewiesen, dass die Franzosen die Angreifer waren und wir Deutschen zum Glück uns unserer Haut wehren mussten. Jetzt kann ich besser schlafen... Gut gemacht!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Stratege
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 06.03.2006
Beiträge: 342
Wohnort: bei Rottweil

BeitragBeitrags-Nr.: 140985 | Verfasst am: 28.02.2008 - 19:45    Titel: Antworten mit Zitat

gelöscht

Zuletzt bearbeitet von Stratege am 22.02.2010 - 20:12, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23705
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 140986 | Verfasst am: 28.02.2008 - 19:49    Titel: Antworten mit Zitat

Sicher habe ich damit kein Problem Grins

So wird deine Argumentation der Komplexität der Angelegenheit wesentlich gerechter...und ich kann mir auf die Schulter klopfen, daß mein "Einwurf" Früchte trägt Zunge rausstrecken

Winken

Jan-Hendrik

EDIT:

Als Anmerkung für den geneigten Leser sei zur Frankreich-Thematik auch noch mal dieser Thread zur Lektüre empfohlen:

Gründe, wieso Fr den Westfeldzug verloren hat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Personen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 7 von 8

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.