Freikorps
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 15, 16, 17  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Eierhals
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 29.11.2008
Beiträge: 196

BeitragBeitrags-Nr.: 169746 | Verfasst am: 05.04.2009 - 02:20    Titel: Antworten mit Zitat

Generalmajor Hermann Bernhard Ramcke war ebenfalls "Baltikumkämpfer".

Ramcke hat dem Kapitel "Baltikumkämpfer" etliche Seiten in seinem Buch "Vom Schiffsjungen zum Fallschirmjäger General" gewidmet.
Er meldete sich am 7.1.1919 bei Hauptmann Cordt von Brandis zum Dienst, dieser stellte kurz darauf das "Freikorps v. Brandis" in Neuruppin auf.
Das Erkennungszeichen war eine silberne Elchschaufel auf der Kragenlitze.

Die nominale Stärke des "Freikorps v Brandis" umfaßte Drei Schützenkompanien, eine Batterie 10,5cm Feldhaubitzen und eine überstarke MG Kompanie, was de facto einem verstärktem Bataillon entsprach.
Dieses Freikorps trat später der Deutschen Legion bei, welche unter Führung des Kapitäns zur See Sievert zur Weißrussischen Armee des weiter vorn bereits genannten Fürsten Awaloff-Bermond übertrat.
Ramcke selber verließ das Freikorps im November 1919.

Diese Infos habe ich aus besagtem Buch oben, welches mir in der Originalausgabe von 1943 vorliegt. Bei Interesse PN an mich, da das Buch ja nunmehr nicht mehr Salonfähig ist und auf dem Index stehen dürfte.

Ach ja, Schlagt euch nicht die Köpfe ein, wegen dieser komplizierten Kiste Kaisertreue Soldaten/Freikorpskämpfer/ Revolutionäre...
Niemals vergessen: Der Sieger schreibt die Geschichte...Was dereinst als Heldentat galt ist heute ein Verbrechen und umgekehrt.
Es gibt keine "Wissenschaft" die stärker von der jeweils herrschenden politischen Strömung abhängt, wie die Geschichtsschreibung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23727
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 169747 | Verfasst am: 05.04.2009 - 06:10    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Diese Infos habe ich aus besagtem Buch oben, welches mir in der Originalausgabe von 1943 vorliegt. Bei Interesse PN an mich, da das Buch ja nunmehr nicht mehr Salonfähig ist und auf dem Index stehen dürfte.


Wieso sollte es? Ich hab nirgendwo ein Schild Verboten! dazu gefunden Zwinkern Antiquarischer Erwerb ist keinerlei Problem (OK, man könnte jetzt sagen: noch nicht, Bin Schäuble hat ja so einige merkwürdige Ideen auf Lager).


Zitat:
Es gibt keine "Wissenschaft" die stärker von der jeweils herrschenden politischen Strömung abhängt, wie die Geschichtsschreibung.


Das ist uns bekannt Zwinkern Schließlich versucht man uns ja oft genug die angebl. Nähe zum Nazitum unter die Kutte zu wuchten, nur weil wir uns hier im Forum erlauben, die Dinge etwas genauer unter die Lupe zu nehmen....und dabei eben nicht ausschließlich auf ausgetretenen Pfaden zu wandeln Grins

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Eierhals
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 29.11.2008
Beiträge: 196

BeitragBeitrags-Nr.: 169850 | Verfasst am: 06.04.2009 - 23:52    Titel: Antworten mit Zitat

@Jan Hendrik
Selbst der Erwerb eines antiquarischen Buches, welches zwischen 1933 und 1945 von einem Deutschen Verlag verlegt wurde, ist für den Verkäufer wie auch den Käufer de facto so gut wie immer ein Verstoß gegen den §86,86a und im weiten Sinne sogar des §130 StGB. in fast jedem der Bücher findet sich beispielsweise irgendwo ein Hakenkreuz.Lediglich Aufklärung und Wissenschaft genießen da geringe Spielräume, Otto Normal Fori dagegen nicht.
Daher ist das Ganze ziemlich heikel, was die Verbreitung von derartigem Bild oder Schriftgut angeht und sei es nur um das Recht nach Artikel 5 Grundgesetz wahrnehmen zu wollen...

Nun aber mal grundsätzlich, ehe Mißverständnisse aufkommen... ich meinte damit nicht, daß die PA Mitglieder irgendwelchem Nazitum frönen, nur weil sie sich detailiert mit Quellen aus jener Zeit und Quellen aus den Federn von Historikern der unterschiedlichsten Gesinnungen beschäftigen.
Ich möchte nur darauf aufmerksam machen, daß man hier sich nicht auf den gleichen sinnlosen Grabenkrieg wegen irgendwelcher politischer Machenschaften der einen oder anderen Strömung einlassen sollte. Nicht wegen irgendwelcher Dinge die in diesem Fall hier nunmehr in diesem Fall gut 90 Jahre her sind, uns gegenseitig das Leben schwer machen sollten. (Gilt übertragen auch für die Zeit des GröFaZ) Das haben Generationen vor uns und das werden auch noch Generationen nach uns im gleichen Stile tun...

Aber

Keiner von uns war an diesen Geschehnissen direkt vor Ort, keiner war Augenzeuge und wir alle können nur das nachbeten, was eben jene "Historiker" im Sinne ihrer gesellschaftlichen Zwänge erforschen und publizieren konnten. Von der Weimarer Republik, über Adolf, DDR-BRD Geschichtsschreibung...

Jeder im PA ist ein Kind seiner Zeit, ein Kind seiner Erziehung und das Wissen ist eben jenes, welches ihm in dieser Zeit vermittelt werden konnte, welches er sich aneignen konnte.
Wir leben in unserer Zeit und können nur Zeugnis davon ablegen, was wir persönlich miterlebt haben. Persönliche Erlebnisse sind wie alle derartigen Dinge: Individuell.
Daher steht jedem von uns eigentlich kein Anspruch zu, die absolute Wahrheit zu wissen, zu kennen oder gar zu vertreten. Erst recht nicht die von Geschehnissen, Generationen vor unserer Zeit.

Selbst heutzutage kann man über gewisse politische und historische Ereignisse nicht frei berichten oder forschen, denn siehe oben...Paragraphen in unserem Strafgesetzbuch, die eine kritische Auseinandersetzung sofort mit dem Damoklesschwert des Rechtsbruches und einer Verfolgung bedrohen.

Deswegen wünsche ich mir eine sachliche Auseinandersetzung, ohne gleich in die selben Phrasen zu verfallen und irgendwelche Quellen gebetsmühlenartig nachzubeten. Egal ob von links, mitte oder rechts.

"Toleranz ist das menschenfreundliche Verständnis für Eigenschaften, Auffassungen und Handlungen anderer Individuen, die der eigenen Gewohnheit, der eigenen Überzeugung und dem eigenen Geschmack fremd sind." - Einstein.

In diesem Sinne...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23727
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 169852 | Verfasst am: 07.04.2009 - 06:39    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Selbst der Erwerb eines antiquarischen Buches, welches zwischen 1933 und 1945 von einem Deutschen Verlag verlegt wurde, ist für den Verkäufer wie auch den Käufer de facto so gut wie immer ein Verstoß gegen den §86,86a und im weiten Sinne sogar des §130 StGB


Einspruch, Euer Ehren Zwinkern

Zitat:
§ 86a
Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen


Verwendest Du die Symbole, indem Du ein Buch kaufst?

Zitat:
§ 86
Verbreiten von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen

[......]
(3) Absatz 1 gilt nicht, wenn das Propagandamittel oder die Handlung der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken dient.


Bingo Idee Ansonsten würde Dir nämlich keiner derlei Bücher verkaufen Zwinkern
Und dieses Forum würde so sicher nicht existieren können Cool

Zitat:
Nun aber mal grundsätzlich, ehe Mißverständnisse aufkommen... ich meinte damit nicht, daß die PA Mitglieder irgendwelchem Nazitum frönen, nur weil sie sich detailiert mit Quellen aus jener Zeit und Quellen aus den Federn von Historikern der unterschiedlichsten Gesinnungen beschäftigen.


Keine Bange, mein Einwurf war nicht auf Dich gemünzt, sondern auf gewisse "aufgeklärte" Zeitgenossen, die keine Gelegenheit auslassen sich auf diese Schiene zu äußern...und sich dabei natürlich der unfreiwilligen Komik preisgeben. Nunja, lassen wir sie, sie lernen es eh nicht mehr Idee

Zitat:
Keiner von uns war an diesen Geschehnissen direkt vor Ort, keiner war Augenzeuge und wir alle können nur das nachbeten, was eben jene "Historiker" im Sinne ihrer gesellschaftlichen Zwänge erforschen und publizieren konnten. Von der Weimarer Republik, über Adolf, DDR-BRD Geschichtsschreibung...


Genau deshalb versuchen wir solche Themem ja möglichst "breit" anzugehen, denn die absolute Wahrheit gibt es meines Erachtens nach eben nicht. Und wer glaubt, eben diese gepachtet zu haben ziegt meist nur chronische Selbstüberschätzung. Gibts in diesem Thread super Beispiele für Grins

Zitat:
Selbst heutzutage kann man über gewisse politische und historische Ereignisse nicht frei berichten oder forschen, denn siehe oben...Paragraphen in unserem Strafgesetzbuch, die eine kritische Auseinandersetzung sofort mit dem Damoklesschwert des Rechtsbruches und einer Verfolgung bedrohen.


Die kritische, offene Auseinandersetzung war in diesem Lande nie gewollt, ansonsten würde nicht noch immer so ein Riesenberg Archivmaterial kaum wirklich bearbeitet vor sich hin dümpeln...

Zitat:
Deswegen wünsche ich mir eine sachliche Auseinandersetzung, ohne gleich in die selben Phrasen zu verfallen und irgendwelche Quellen gebetsmühlenartig nachzubeten. Egal ob von links, mitte oder rechts.


Dein Wort in Gottes Ohr, aber leider scheitert die Masse dabei immer wieder an der eigenen Verbohrtheit...sie sehen zwar den Splitter im Auge des Gegenübers, aber das Brett vorm eigenen Kopf sehen sie natürlich nicht Verrückt


Forenerfahrungswerte meinerseits Idee

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gast






BeitragBeitrags-Nr.: 169855 | Verfasst am: 07.04.2009 - 08:25    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Das ist uns bekannt Schließlich versucht man uns ja oft genug die angebl. Nähe zum Nazitum unter die Kutte zu wuchten, nur weil wir uns hier im Forum erlauben, die Dinge etwas genauer unter die Lupe zu nehmen....und dabei eben nicht ausschließlich auf ausgetretenen Pfaden zu wandeln
wenns nur das wäre, wärs ja kein "Problem".

@Eierhals
Du hast durchaus recht. Man kann allerdings die Qualität der verschiedenen Bücher etc. durchaus vergleichen und bewerten.
zb. kann man zur Zwischenkriegszeit / bzw. Verantwortlichkeit zum Kriegsausbruch 2.Wk die Bücher von H. Graml und Rhonhof-Schultze vergleichen.
Und das Werk, des hier doch recht beliebten, Rhonhof erleidet dabei eine nicht geringe "Niederlage" richtiger wäre wohl ein "Debakel".
Nach oben
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23727
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 170028 | Verfasst am: 12.04.2009 - 07:58    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ende 1919 geht Heinz Guderian als Begleiter des Generalleutnants von Hülsen nach Celle zur Besichtigung des Freikorps Hindenburg, "das einen ausgezeichneten Eindruck machte".


Dermot Bradley Generaloberst Heinz Guderian und die Entstehungsgeschichte des modernen Blitzkrieges, Seite 136

Sollte jemand über Bilder davon stolpern wäre ich sehr verbunden, wenn er dies hier kundtun würde Zwinkern

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2306

BeitragBeitrags-Nr.: 170281 | Verfasst am: 17.04.2009 - 11:17    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Freund von mir war im Armeemuseum in Flandern und hat in der Ecke für deutsche Freikorps, dieses Foto geschossen:
http://i43.tinypic.com/15x331l.jpg
Leider stand keine nähere Erklärung zu dieser Fahne dabei.
Kann die jemand hier vielleicht zuordnen?

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eierhals
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 29.11.2008
Beiträge: 196

BeitragBeitrags-Nr.: 170296 | Verfasst am: 17.04.2009 - 20:36    Titel: Antworten mit Zitat

Das könnte eine frühe Fahne des "Wehrwolfs" sein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2306

BeitragBeitrags-Nr.: 170398 | Verfasst am: 20.04.2009 - 21:59    Titel: Antworten mit Zitat

@Eierhals, danke für deine Meinung.

Hier habe ich einen übersichtlichen Artikel zu den deutschen Freikorps - aus der Geschichte der deutschen Freikorps von Generalmajor a. D. Dr. Walther Grosse, erschienen in "Deutscher Soldatenkalender" 1959.

Einmal der erste Teil, der sich mit der Entwicklung der Freikorps auseinander setzt,
und der zweite Teil, der sich mit den Einsätzen beschäftigt.

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2306

BeitragBeitrags-Nr.: 170551 | Verfasst am: 25.04.2009 - 15:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hier ein zusammenfassender Artikel zu Hauptmann Rudolf Berthold, Jagdflieger und Führer der "Eisernen Schar Berthold" im Baltikum, der am 15.03.1920 in Harburg an der Elbe misshandelt und ermordet wurde.

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dauerwelle
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 19.02.2008
Beiträge: 466

BeitragBeitrags-Nr.: 171305 | Verfasst am: 16.05.2009 - 16:38    Titel: Antworten mit Zitat

Irgendwie festgefahren und weil ich gerade darüber gestolpert bin:

http://i41.tinypic.com/waj1bs.jpg

Bei dem eingeklebten Kommentar in der Ich-Form bin natürlich nicht ICH gemeint, sondern der Vorbesitzer des Buches.

Aus „Bildchronik zur Geschichte des Freikorps und des Bundes Oberland“ Herausgeber Traditionsgemeinschaft des Freikorps und Bundes Oberland, 1974
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2306

BeitragBeitrags-Nr.: 171472 | Verfasst am: 22.05.2009 - 18:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hier ein kurzer zusammenfassender Artikel über die Kämpfe im Baltikum, Riga und die beteiligten der Freikorpseinheiten: Letzter Sieg der letzten Reiter

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2306

BeitragBeitrags-Nr.: 172364 | Verfasst am: 15.06.2009 - 18:21    Titel: Antworten mit Zitat

Und wieder mal habe ich was wirklich schönes für meinen Lieblingsthread gefunden - Eine Verlustliste für Gefallene der Nachkriegskämpfe in und um Berlin!

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2306

BeitragBeitrags-Nr.: 173391 | Verfasst am: 07.07.2009 - 20:30    Titel: Antworten mit Zitat

Mal ne Frage in die Runde: Hat jemand eine Übersicht über die unterschiedlichen Abzeichen der einzelnen Freikorps? Keine Ahnung

Mir geht es dabei um die bildliche Unterscheidung der einzelnen Freikorps.

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Andre
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 05.11.2006
Beiträge: 598
Wohnort: Lüneburg

BeitragBeitrags-Nr.: 173398 | Verfasst am: 07.07.2009 - 21:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hi!

Eine Übersicht habe ich nicht gefunden, aber dieses Buch (3. von oben, linke Spalte) für schmales Geld!

http://www.buch-arsenal.de/assets/s2dmai ... /militaergeschichte/uniformen/index.html

Ist schon bekannt?

Gruß
Andre
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 15, 16, 17  Weiter
Seite 16 von 17

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.