Zum Gedenken an die USS Tresher...
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Marine
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ronin
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 690
Wohnort: Tuttlingen

BeitragBeitrags-Nr.: 145175 | Verfasst am: 10.04.2008 - 22:36    Titel: Zum Gedenken an die USS Tresher... Antworten mit Zitat

Guten Abend zusammen !

Ich wollte hier noch zum 45. Jahrestag (10.04.1963) des Verlustes der USS Tresher einen Beitrag eröffnen, um den 129 Seeleuten zu gedenken, die bei diesem Unglück mit ihrem Boot für immer in den tiefen des Atlantik versanken.

Dabei war die Thresher war das erste Atom-U-Boot, das jemals verloren ging.
Als Grund für den Untergang wird ein Wassereinbruch vermutet.
Durch einen in der Folge aufgetretenen Kurzschluss schaltete sich der Reaktor automatisch ab und ließ damit den Antrieb des Bootes ausfallen, woraufhin die Thresher unter ihre Zerstörungstiefe sank.
Nach längerer Suche konnte die Navy das Wrack aufspüren und Fotos anfertigen, die zeigten, dass der Druckkörper beim Sinken noch stabil war und erst in großen Tiefen vom steigenden Wasserdruck zerdrückt wurde.

http://i25.tinypic.com/1y7tlj.jpg

Keine Blume ziert die Stelle und kein Hügel deckt den Ort, nur des Meeres ew`ge Wellen ziehet brausend drüber fort.

Ronin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Le Marquis
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 09.01.2006
Beiträge: 403
Wohnort: München

BeitragBeitrags-Nr.: 148502 | Verfasst am: 27.05.2008 - 22:15    Titel: Antworten mit Zitat

Korrigiert mich bitte wenn ich falsch liege, aber der Untergang der Tresher - auch wenn dies aufgrund der Unerreichbarkeit des Wracks nur schwer zu beweisen ist - ist doch eine Folge von schlampiger Werftarbeit und, seitens der Navy, entsprechend schlampig durchgeführten Kontrollen dieser Werftarbeiten gewesen. Böse Zungen behaupten, dass der Verlust eine direkte Folge von "Einsparungen" und "Optimierungsmaßnahmen" gewesen ist, da infolgedessen die Wartungsarbeiten nicht mit der nötigen Sorgfalt durchgeführt worden sind.

Ähnlich dem Unglück der Kursk hat man hier den Verlust von Menschenleben und vielen Millionen an Steuergeldern, sowie eine erhebliche Gefährdung der Umwelt (und über die Nahrungskette auch weiterer Menschen) billigend in Kauf genommen für "ein paar Dollar mehr".

Ich bedaure das Schicksal der amerikanischen Seeleute, die von Ihrer eigenen Regierung und deren Marineführung auf diese Weise ums Leben gebracht worden sind. Nach dem Untergang der Tresher hat man im übrigen die Qualitätsstandarts auf den US-Werften erheblich angehoben und eine engmaschige Qualitätskontrolle etabliert. Dafür mussten 112 Seeleute und 17 Zivilisten sterben. Die zivilisten waren übrigens Werftmitarbeiter, welche die durchgeführten Arbeiten kontrollieren sollten - welche Ironie.

Panzer Hurra!
Panzer
Le Marquis


Zuletzt bearbeitet von Le Marquis am 29.05.2008 - 21:22, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fakum12
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 17.08.2006
Beiträge: 374

BeitragBeitrags-Nr.: 148528 | Verfasst am: 28.05.2008 - 13:50    Titel: Antworten mit Zitat

Le Marquis hat Folgendes geschrieben:
Korrigiert mich bitte wenn ich falsch liege, aber der Untergang der Tresher - auch wenn dies aufgrund der Unerreichbarkeit des Wracks nur schwer zu beweisen ist - ist doch eine Folge von schlampiger Werftarbeit und, seitens der Navy, entsprechend schlampig durchgeführten Kontrollen dieser Werftarbeiten gewesen. Böse Zungen behaupten, dass der Verlust eine direkte Folge von "Einsparungen" und "Optimierungsmaßnahmen" gewesen ist, da infolgedessen die Wartungsarbeiten nicht mit der nötigen Sorgfalt durchgeführt worden sind.

Das war bei der USS Scorpion. Da wurde durch starke Schwingungen (die durch eigesparte Wartungsmaßnahmen verursacht wurden) indirekt die (langsame) Explosion eines gelagerten Torpedos im Inneren des U-Bootes ausgelöst. Der Folgende Wassereinbruch hat das U-Boot dann sinken lassen.

Die Ursache bei der USS Thresher war zwar auch schlampige Arbeit aber nicht im Rahmen von Einsparungen sondern schlicht aus dem Unverständnis für die Erforderliche Arbeitsqualität und Ausführung.
So wurden z.B. die Wasserrohre, von denen eins vermutlich an einer Verbindungsstelle brach, nur verlötet und nicht verschweißt - was aber bei den erreichbaren Tauchtiefen nötig gewesen wäre. Das hat man aber erst nach dem Unglück berechnet. Die Thresher war das erste Boot der US Navy, das solche Tiefen erreichen konnte und bisher hatten diese Art der Verbindung ja immer gehalten...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Le Marquis
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 09.01.2006
Beiträge: 403
Wohnort: München

BeitragBeitrags-Nr.: 148622 | Verfasst am: 29.05.2008 - 21:22    Titel: Antworten mit Zitat

Grüß Dich Fakum12,

das mit der Scorpion stimmt, aber wenn sie uns nichts verheimlicht haben, dann hat die US-Nayv bis dato nur zwei Atom-U-Boote verloren und beide aus den selben Gründen. Nachdem also genügend Menschen gestorben und genügend Sachwerte verloren gegangen sind, hat man sich doch noch entschlossen umzudenken und seitdem ist nichts passiert. Lernen durch Schmerzen ist in so einem sensiblen Bereich meiner Ansicht nach nicht die richtige Methode um Fortschritte zu machen.

Denken - drücken - sprechen...

Panzer Hurra!
Panzer
Le Marquis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte der neuen Zeitrechnung (ab 1945) » Marine Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.