Ernährungslage des Deutschen Reiches
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Sonstiges Nichttechnische
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23695
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 152648 | Verfasst am: 10.07.2008 - 08:52    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Kaufen wäre in diesem Fall also billiger gewesen als klauen


Dann solltest du erstmal schauen, wo die Mehrzahl der auf dem Gebiet der Su eingetriebenen Steuern verwendet wurde Idee

Winken

Jan-Hendrik


Zuletzt bearbeitet von Jan-Hendrik am 14.08.2009 - 14:43, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
steffen04
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 12.01.2007
Beiträge: 190
Wohnort: SchwAlb

BeitragBeitrags-Nr.: 152675 | Verfasst am: 10.07.2008 - 13:39    Titel: Antworten mit Zitat

UHF51 hat Folgendes geschrieben:
...Lebensmittelkarten .
Im welchem Jahr war das?


August 39, interessanterweise 3 Tage vor Kriegsbeginn

http://kriegsende.ard.de/pages_std_lib/0,3275,OID1127658,00.html


Zuletzt bearbeitet von steffen04 am 10.07.2008 - 13:45, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
steffen04
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 12.01.2007
Beiträge: 190
Wohnort: SchwAlb

BeitragBeitrags-Nr.: 152676 | Verfasst am: 10.07.2008 - 13:43    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
Dann solltest du erstmal schauen, wo die Mehrzahl der auf dem Gebiet der Su eingetriebenen Steuern verwendet wurde


Steuererhebung in den besetzten Gebieten? Was wurde da eingetrieben? Rubel? Dachte, man hätte sich auf die direkte Beschlagnahme von Boden, Gütern und Arbeitskraft beschränkt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fred
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.10.2005
Beiträge: 2683

BeitragBeitrags-Nr.: 152692 | Verfasst am: 10.07.2008 - 16:04    Titel: Antworten mit Zitat

Njet, es ist tatsächlich so das es ein nicht unerhebliches Steueraufkommen gab. Verrechnet wurde in Rubel.

Fred
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
steffen04
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 12.01.2007
Beiträge: 190
Wohnort: SchwAlb

BeitragBeitrags-Nr.: 152701 | Verfasst am: 10.07.2008 - 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

Geh weg, man lernt nicht aus.

Wie hat das funktioniert? Blieben die Rubel als Besatzungsgeld in den besetzten Gebieten? Ergänzend zu Besatzungsgeld in Reichsmark? Wer konnte was damit kaufen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fred
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.10.2005
Beiträge: 2683

BeitragBeitrags-Nr.: 152705 | Verfasst am: 10.07.2008 - 18:52    Titel: Antworten mit Zitat

Ich such es raus, kann einen Moment dauern und ist ein beispiel von der Krim.

Fred
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fred
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.10.2005
Beiträge: 2683

BeitragBeitrags-Nr.: 152720 | Verfasst am: 10.07.2008 - 20:00    Titel: Antworten mit Zitat

Mal noch vorweg, das ist eigentlich ein prisantes Thema.

Also zuerstmal das Steueraufkommen, dann können wir uns ja noch mit der Thematik Versorgung der Bevölkerung am Beispiel der Krim beschäftigen.

Beitrag zum Monatsbericht
Vorg.: Verfg. O.Qu., VII (Mil.Verw,)
Tgb.Nr. 1085/44 geh.

An
Oberkommando der Heeresgruppe A

A. Steueraufkommen im Monat Februar 1944

I. Steuern, die ausschließlich dem reich zufliessen: Rubel
1.)Reichsdeutsche Einkommensteuer einschl. Lohnsteuer ./.
2.)Reichsdeutsche Körperschaftssteuer......................... ./.

II. Steuern, an denen die landeseigene Verwaltung
beteiligt ist:
1.) Umsatzsteuer........................................................ 5.731.183,68
2.) Gewerbesteuer...................................................... 427.862,40
3.) Grundsteuer.......................................................... 269.938,88
4.) Gewinnsteuer........................................................ 1.301.017,62

III. Steuern, die der landeseigenen Verwaltung ganz
zufließen:
1.) Einkommensteuer der Landesbewohner einschll
Lohnsteuer............................................................ 2.831.304,30
2.) Kopfsteuer............................................................ 2.028.087,50
3.) Sonstige Steuern................................................... 383.516,64
4.) Gebühren und beiträge.......................................... 602.489,85

IV. Steuern, die dem Ausgleichstock unmittelbar
zufließen:
1.) Umsatzsteuer....................................................... 9.602.530,15
2.) Gewinnabschöpfung.............................................. 1.244,00

Gesamtbetrag des Steueraufkommens : 23.179.175,02

B. Ausgleichstock für landeseigene Verwaltung

Bestand zu Beginn des Berichtsmonats........................... 38.592.518,38
Einzahlungen................................................................ 14.314.268,87
Auszahlungen............................................................... 1.386.185,52


Bestand am Schluss des Berichtsmonats 51.520.601,73

Wie gesagt das sind die Steuereinnahmen für die Krim auf einen Monat.

Nix mit Versklavung wie es einige gern hätten, das Leben ging weiter, auch in Russland.

Fred
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2307

BeitragBeitrags-Nr.: 152722 | Verfasst am: 10.07.2008 - 20:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Fred, Winken

danke für diesen Einwurf. Davon hab ich bisher noch gar nichts gehört...eher das Gegenteil davon.
Wer Steuern erhebt, der muß doch auch dafür sorgen, daß die Wirtschaft läuft, sonst kommt doch gar nix rein, oder?

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fred
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.10.2005
Beiträge: 2683

BeitragBeitrags-Nr.: 152732 | Verfasst am: 10.07.2008 - 21:25    Titel: Antworten mit Zitat

Richtig, ich suche noch einige Zahlen zusammen.
Kann aber noch etwas dauern.

Fred Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2307

BeitragBeitrags-Nr.: 152734 | Verfasst am: 10.07.2008 - 21:29    Titel: Antworten mit Zitat

Lass dir ruhig Zeit - ich bin sehr interessiert! Winken

Horrido! Winken

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fred
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.10.2005
Beiträge: 2683

BeitragBeitrags-Nr.: 152745 | Verfasst am: 10.07.2008 - 22:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hm, ich sehe gerade das es dann etwas off Topic ist, hier geht es ja eigentlich um die Versorgungsfrage in deutschland.

Trotzdem weitermachen?

Fred
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2307

BeitragBeitrags-Nr.: 152752 | Verfasst am: 11.07.2008 - 07:31    Titel: Antworten mit Zitat

Hast Recht, ist eigentlich ein gesondertes Thema wert - sowas wie Besatzungspolitik im Osten, oder so Lachen

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1380
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 152753 | Verfasst am: 11.07.2008 - 07:34    Titel: Antworten mit Zitat

Fred hat Folgendes geschrieben:
Nix mit Versklavung wie es einige gern hätten, das Leben ging weiter, auch in Russland.

Fred


ein weiteres Beispiel dafür ist ja auch die Vergabe von Rentenpunkten an "Zwangsarbeiter". Das führte dazu, dass sich Streitanwälte den Großteil von 10 Milliarden durch Staatserpressung sicherte und anschließend Betroffene die erworbenen Renten von der deutschen Rentenkasse einforderten

Für jeden "Zwangsarbeiter" musste die deutsche Industrie Sozialversicherungsbeiträge und Steuern abführen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Sturmbannführer
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 152754 | Verfasst am: 11.07.2008 - 07:59    Titel: Antworten mit Zitat

Was bzw. wen meinst du jetzt genau mir "Zwangsarbeiter"?
Nach oben
Pile
Engagiertes Mitglied


Anmeldedatum: 12.04.2007
Beiträge: 169
Wohnort: Reutlingen

BeitragBeitrags-Nr.: 152755 | Verfasst am: 11.07.2008 - 09:03    Titel: Antworten mit Zitat

http://www.dhm.de/lemo/html/wk2/kriegsverlauf/zwangsarbeit/index.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Sonstiges Nichttechnische Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.