Leben und Besatzungsherrschaft im Protektorat
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
eisenhans
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 154650 | Verfasst am: 30.07.2008 - 21:10    Titel: Antworten mit Zitat

gelöscht

Zuletzt bearbeitet von eisenhans am 31.07.2008 - 01:07, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1380
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 154654 | Verfasst am: 30.07.2008 - 21:26    Titel: Antworten mit Zitat

eisenhans hat Folgendes geschrieben:
... ist mir das wirklich entschieden zuwenig.


Mir reicht es Zwinkern Denn ich glaube an das heilige Deutschland* und an die Menschlichkeit meiner Vorfahren


*nicht im Sinne eines Staufenberg!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2307

BeitragBeitrags-Nr.: 154655 | Verfasst am: 30.07.2008 - 21:27    Titel: Antworten mit Zitat

Nö, keine Vermutungen und dergleichen - die Inhalte deiner Quellen stimmen nicht mit denen meiner Quellen überein. Das ist alles!

Horrido! Winken

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
stefan w
Gast





BeitragBeitrags-Nr.: 154700 | Verfasst am: 31.07.2008 - 07:46    Titel: Antworten mit Zitat

Gardes du Corps hat Folgendes geschrieben:
Oliver

man kann nicht alles beweisen, nicht für alles gibt es Quellen...

das heißt aber nicht, dass es keine Beweisführung gibt - denn es gibt auch empirische Erkenntnisse.

Auch wenn ich keinen schriftlichen Beweis liefern könnte, dass Wasser den Berg herunter - und nicht umgekehrt fließt - ist es im Volkswissen und - bewusstsein fest verankert.

es gibt hier einige Schlaumeier (Game-Level-Strategen) die für alles Beweise fordern ... aber es gibt nicht immer welche und trotzdem kann man sich an Feuer die Finger verbrennen!"

In der Religion gibt es auch keine Beweise, dennoch sind Milliarden gläubig
blablablabla
Mit anderen Worten:
Belege, Beweise und Argumente interessieren nur wenn es DEINE eigene Sichtweise stützt, sonst "glaubt" man.

WIE LANGE VERDAMMT NOCH MAL MUSS MAN DEN NOCH HIER ERTRAGEN?????
Nach oben
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1380
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 154705 | Verfasst am: 31.07.2008 - 08:09    Titel: Antworten mit Zitat

hast du grad dein Level verloren, weil du so stinkig bist? Zwinkern Speichere einfach mehr Zwischenstände ab Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Fred
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.10.2005
Beiträge: 2683

BeitragBeitrags-Nr.: 154731 | Verfasst am: 31.07.2008 - 13:06    Titel: Antworten mit Zitat

Wer Schreit hat Unrecht, Stefan.

Du könntest Dich auch an die Regeln halten.
Außerdem vier Fragezeichen zuviel.

Fred
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3686

BeitragBeitrags-Nr.: 160749 | Verfasst am: 03.10.2008 - 20:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hier ein Beitrag aus der ifz zu Reinhard Heydrich als Person und auch zu seiner Amtszeit im Protektorat.

http://www.ifz-muenchen.de/heftarchiv/1979_4.pdf

Auch im Bezug zum Thread Attentat auf Heydrich:

Heydrich hat die ihm in Prag gebotene Chance gut genutzt. Verglichen mit der
bis zu seiner Ernennung vielfach unklaren und schwankenden deutschen Tschechenpolitik hat Heydrich seinen neuen Posten in Prag bereits mit einer eigenen
Konzeption angetreten. Man hat seiner Politik wohl nicht zu Unrecht die Bezeichnung
„Mit Zuckerbrot und Peitsche" gegeben. In dieser Formulierung
kommt das für Heydrichs Protektoratspolitik bezeichnende Nebeneinander von
grausamer Härte gegen die Gegner des Reichs
auf der einen und wirklichem Entgegenkommen gegenüber den tschechischen Arbeitern und Bauern auf der anderen Seite zum Ausdruck. Mit seiner „doppelgleisigen" Politik hat Heydrich auch
so beachtliche Anfangserfolge gehabt, daß das tschechische Exil unter Benes in
London seine gewaltsame Beseitigung beschloß
.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23694
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 160753 | Verfasst am: 03.10.2008 - 21:10    Titel: Antworten mit Zitat

Danke Bernd. Ich werds mir runterladen und hoffentlich auch dies Wochenende noch ausdrucken und durchlesen Lachen

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2307

BeitragBeitrags-Nr.: 160824 | Verfasst am: 05.10.2008 - 10:24    Titel: Antworten mit Zitat

Im verlinkten Artikel steht ja, dass die Arbeitslosenversicherung auch erst 1940 von den Deutschen eingeführt wurde...

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23694
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 160825 | Verfasst am: 05.10.2008 - 10:57    Titel: Antworten mit Zitat

Jepp, grade der Abschnitt II des Artikels enthält einige sehr interessante Angaben zum hiesigen Thema Lachen

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2307

BeitragBeitrags-Nr.: 171433 | Verfasst am: 21.05.2009 - 21:12    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Das Protektorat unter Präsident Hacha verfügte über 7000 Mann (ab 1.7.1939 aufgestellt). Ein Teil der “Regierungstruppe” genannten Einheit bildete die Ehrenwache für Hacha, andere Teile waren der Wehrmacht unterstellt u. zeitweise im Eisenbahnsicherungsdienst (Gebiet des Protektorats) eingesetzt. Im Mai 1944 wurden 5000 Mann zu Sicherungsaufgaben nach Norditalien verlegt. Dort wurden sie in Kämpfe mit ital. Partisanen verwickelt. Im Sept. 1944 ist die gesamte “Regierungstruppe” entwaffnet worden, da es viele Deserteure gegeben hatte u. man die Führung (nicht zum ersten Mal) der Zusammenarbeit mit den Aktivisten der Londoner Exilregierung beschuldigte. Im März 1945 stellten tschechische NS-freundliche Organisationen Kampfgruppen auf. Einige hundert Mann, darunter Jugendliche, um auf deutscher Seite zu kämpfen. Ihr Einsatz ist deutscherseits untersagt worden. Im Verlauf des Kriegs meldeten sich Tschechen zur Wehrmacht, sind in der Regel aber nicht aufgenommen worden.

Quelle: Franz W. Seidler, Avantgarde für Europa, Pour le Mérite, 2004, Seite 335 - 338

Horrido!

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23694
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 188575 | Verfasst am: 19.09.2010 - 11:12    Titel: Antworten mit Zitat

http://protektorat.boehmen-und-maehren.de/3.html

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.