Das Heydrich-Attentat- Vorgeschichte und Folgen
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Politik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23704
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 153948 | Verfasst am: 24.07.2008 - 10:22    Titel: Das Heydrich-Attentat- Vorgeschichte und Folgen Antworten mit Zitat

Resultierend aus der Diskussion in diesem Thread mache ich für diese Sache hier einen separaten Thread auf. Hier können die Umstände diskutiert weren. Natürlich in möglichst sachlicher Form Zwinkern

Zum Einlesen hier einige Verweise:

Eins

Zwei

Drei

Vier

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2307

BeitragBeitrags-Nr.: 153992 | Verfasst am: 24.07.2008 - 15:25    Titel: Antworten mit Zitat

Was soll man dazu sagen? Benes und sein Gefolge im englischen Exil wollten sich und der Welt demonstrieren, wie man das eigene Volk aus deutscher Hand befreit. Das Attentat auf den Reichsprotektor von Böhmen und Mähren wurde durchgeführt und sie nahmen in Kauf, das die Rache für dessen Tod auf keinen Fall ungesühnt bleiben würde. Was für ein Verdienst... Rollene Augen Die Anwohner von Lidice haben es ihnen wohl gedankt!

Horrido! Winken

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jan-Hendrik
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 04.04.2004
Beiträge: 23704
Wohnort: Hohnhorst

BeitragBeitrags-Nr.: 153994 | Verfasst am: 24.07.2008 - 15:31    Titel: Antworten mit Zitat

Meiner bescheidenen Ansicht nach war die Provokation eben jener Rache das Hauptziel des Attentates...immerhin konnte Heydrich noch 1942 in der offenen Limousine durchs Protektorat fahren...

Winken

Jan-Hendrik
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Michael aus G
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 06.05.2007
Beiträge: 1924

BeitragBeitrags-Nr.: 153995 | Verfasst am: 24.07.2008 - 15:42    Titel: Antworten mit Zitat

Was mich interessieren würde, warum die tschechische Exilregierung Heydrich so plötzlich beseitigen wollte. Er war erst ein halbes Jahr im Amt als "Reichsprotektor" und das ,wenn auch erfolgreiche, leider recht unprofessionell durchgeführte Attentat, lässt auf eine überstürzt geplante Aktion schließen.

Bennes musste klar sein, daß das Ergebnis der Ermordung Heydrichs nur blutige Vergeltungsmaßnahmen an der unschuldigen tschechischen Zivilbevölkerung zur Folge haben musste.
Aber vielleicht war ja genau dies das Ziel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Reiter
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 31.05.2007
Beiträge: 2307

BeitragBeitrags-Nr.: 153996 | Verfasst am: 24.07.2008 - 15:43    Titel: Antworten mit Zitat

Und es waren die Reden seiner Feder und seine Anhänger, die das tschechische Volk im Mai 1945 dazu aufriefen, die Deutschen für immer zu vertreiben.

Mehr als für das tsch. Volk schädigende Aktionen hat diese Regierung nicht durchbekommen.
Selbst der kommunistische Widerstand empfand das Attentat als erbärmliche Aktion...
Was hat es der Allgemeinheit im Protektorat gebracht? Eine verschärfte Lage und Denunziation.

Horrido! Winken

Nicole
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael aus G
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 06.05.2007
Beiträge: 1924

BeitragBeitrags-Nr.: 153998 | Verfasst am: 24.07.2008 - 16:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hier noch ein paar wichtige Beneš Zitate, mit angehängtem Orginaltext, für den Fall das wieder jemand behauptet hier wird falsch übersetzt...

27.10.1943

Zitat:
Die tschechische Exilregierung befaßte sich seit 1939 intensiv mit Plänen für einen "Bevölkerungstransfer" der Deutschen und seine internationale Zustimmung. Im tschechisch- sowjetischen Freundschafts- und Beistandspakt vom Dezember 1943 war die Vertreibung der Deutschen bereits feststehende Tatsache. Die Exilregierung bemühte sich daraufhin in Radio-Aufrufen die tschechische Bevölkerung vorzubereiten und ihr eine blutige Lösung der Nationalitätenfrage zu suggerieren.
Benesch am 27.10.1943: "In unserem Land wird das Ende dieses Krieges mit Blut geschrieben werden. Den Deutschen wird mitleidlos und vervielfacht all das heimgezahlt werden, was sie in unseren Ländern seit 1938 begangen haben. Die ganze Nation wird sich an diesem Kampf beteiligen, es wird keinen Tschechoslowaken geben, der sich dieser Aufgabe entzieht, und kein Patriot wird es versäumen, gerechte Rache für die Leiden der Nation zu nehmen."


16.05.1945

Zitat:
"Es wird notwendig sein..., insbesondere kompromisslos die Deutschen in den tschechischen Ländern und die Ungarn in der Slowakei völlig zu liquidieren, soweit diese Liquidierung im Interesse des einheitlichen Nationalstaates der Tschechen und Slowaken überhaupt nur möglich ist. Unsere Losung muss es sein, unser Land kulturell, wirtschaftlich und politisch endgültig zu entgermanisieren."


Zitat:
tschech. Original: „Bude třeba vylikvidovat zejména nekompromisně Němce v českých zemích a Maďary na Slovensku, jak se jen likvidace ta dá v zájmu jednotného národního státu provést!“


14.10.1945

Zitat:
„In letzter Zeit werden wir jedoch in der internationalen Presse kritisiert, dass der Transfer der Deutschen in einer unwürdigen, unzulässigen Weise durchführt würde. Wir tun angeblich dasselbe, was die Deutschen uns angetan haben; wir greifen angeblich unsere eigene nationale Tradition und unseren bisher moralisch unangetasteten Ruf an. Wir machen angeblich einfach die Nationalsozialisten in ihren grausamen unzivilisierten Methoden nach.

Mögen diese Vorwürfe im Einzelnen wahr sein, oder nicht, ich erkläre ganz kategorisch: Unsere Deutschen müssen ins Reich fortgehen und sie werden auf alle Fälle fortgehen. Sie werden aufgrund ihrer eigenen horrenden Moralschuld, aufgrund ihrer Taten bei uns vor dem Krieg und aufgrund ihrer ganzen Kriegspolitik gegen unseren Staat und unser Volk fortgehen. Die, die als unserer Republik treugebliebene Antifaschisten anerkannt werden, können bei uns bleiben. Aber unser ganzes Vorgehen in der Angelegenheit ihrer Abschiebung ins Reich muss human, anständig, richtig, moralisch begründet sein. (...) Alle untergeordnete Organe, die dagegen verstoßen, werden sehr entschieden zur Ordnung gerufen werden. Die Regierung wird in keinem Fall erlauben, dass der gute Ruf der Republik durch unverantwortliche Elemente zerstört wird.“


Dem letztgenannte wieder spricht übrigens das Gesetz Nr. 115/1946: Straflosstellung von Vertreibungsverbrechen bis zum 28. Oktober 1945.


14.10.1945 hat Folgendes geschrieben:
(tschech. Original: „V poslední době jsme však kritizováni v mezinárodním tisku, že se přesun Němců u nás provádí nedůstojným, nepřípustným způsobem. Děláme prý totéž, co dělali Němci nám; dotýkáme se prý své vlastní národní tradice a své dosud nedotčené mravní pověsti. Napodobujeme prý prostě nacisty v jejich krutých necivilizovaných metodách.

Ať výtky ty jsou snad v jednotlivostech pravdivé, či nikoliv, prohlašuji zcela kategoricky: naši Němci do říše musí odejít a v každém případě odejdou. Odejdou na základě své vlastní ohromné viny, svého působení předválečného u nás a celé své válečné politiky proti našemu státu a našemu národu. Ti, kteří budou uznáni jako protifašisté, zůstavší věrni naší republice, mohou u nás zůstat. Ale celý nᚠpostup ve věci jejich odsunu do říše musí býti lidský, slušný, správný, morálně odůvodněný (...) Všechny podřízené orgány, které se proti tomu prohřeší, budou velmi rozhodně volány k pořádku. Vláda v žádném případě nedovolí, aby dobrá pověst republiky byla ničena neodpovědnými živly.“)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hoover
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 09.05.2004
Beiträge: 7793
Wohnort: Verden (Aller)

BeitragBeitrags-Nr.: 154006 | Verfasst am: 24.07.2008 - 17:45    Titel: Antworten mit Zitat

Also ich muss mich wundern.

Heydrich war der 2. Mann nach Himmler und somit der 4. Mann im Reich. Natürlich war er ein lohnendes Ziel, er war nicht der nette Mann von nebenan. Und das es Vergeltungsmaßnahm,en geben würde war klar.

Sollte das Attentat nicht genmacht werden aus Gründen der "Sühnemaßnahmen"? Dann hätten die Nazis dieses Part gewonnen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Stratege
Erfahrenes Mitglied


Anmeldedatum: 06.03.2006
Beiträge: 342
Wohnort: bei Rottweil

BeitragBeitrags-Nr.: 154013 | Verfasst am: 24.07.2008 - 18:24    Titel: Antworten mit Zitat

gelöscht

Zuletzt bearbeitet von Stratege am 22.02.2010 - 19:49, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
PIV
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 17.09.2004
Beiträge: 3707

BeitragBeitrags-Nr.: 154014 | Verfasst am: 24.07.2008 - 18:29    Titel: Antworten mit Zitat

Jan-Hendrik hat Folgendes geschrieben:
Meiner bescheidenen Ansicht nach war die Provokation eben jener Rache das Hauptziel des Attentates...immerhin konnte Heydrich noch 1942 in der offenen Limousine durchs Protektorat fahren...

Winken

Jan-Hendrik


So sieht´s aus. Es ist immer das gleiche Schema, ähnlich wie bei den "normalen" Partisanenaktionen. Reaktionen provozieren und diese dann für noch spektakuläre Aktionen nutzen und damit rechtfertigen, usw., eine Spirale der Gewalt entfachen.

Das Attentat auf den "blauäugigen" Reichsprotektor von Böhmen und Mähren wurde durchgeführt und sie nahmen in Kauf, das die Rache für dessen Tod auf keinen Fall ungesühnt bleiben würde.

Das ist eben falsch. Sie wußten, daß ein Attentat auf Heydrich so oder so, ob Erfolg oder Mißerfolg, eine dt. Reaktion hervorrufen würde. Je heftiger desto besser, je mehr Unschuldige betroffen, desto besser, desto größer die Hoffnung auf Volkszorn und Aufstand. Ging bekanntlich nicht auf. Erst nach dem Krieg.

Strateges Post ist nichts hinzuzufügen. Das waren die Hintergründe der Aktion.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Panzerjäger I
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 05.01.2005
Beiträge: 1191

BeitragBeitrags-Nr.: 154022 | Verfasst am: 24.07.2008 - 19:54    Titel: Antworten mit Zitat

Gut, wenn wir dieser These folgen, dann waren aber auch die deutschen Racheaktionen extrem kurzsichtig, da sie ja die Gefahr der Solidarisierung des tschechischen Volkes mit ihrer Exilregierung/dem Widerstand in sich bargen.
Weitsichtiger wäre es ja gewesen auf das Attentat, na sagen wir, "angemessener" zu reagieren, d. h. einzelne Verhaftungen etc.!
Warum ist dies nicht geschehen??
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1389
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 154034 | Verfasst am: 24.07.2008 - 20:43    Titel: Antworten mit Zitat

Panzerjäger I hat Folgendes geschrieben:
Weitsichtiger wäre es ja gewesen auf das Attentat, na sagen wir, "angemessener" zu reagieren, d. h. einzelne Verhaftungen etc.!


du meinst, die andere Backe auch noch hinhalten, oder den Nachfolger selbst erschiessen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Panzerjäger I
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 05.01.2005
Beiträge: 1191

BeitragBeitrags-Nr.: 154037 | Verfasst am: 24.07.2008 - 20:52    Titel: Antworten mit Zitat

Lies bitte nochmal genau nach was ich geschrieben habe! Du hast doch meinen Satz schon verlinkt. Wo bitteschön steht da was von "anderer Backe" usw.?!
Die Deutschen hätten es halt einmal etwas schlauer anstellen können! Zwinkern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
christitus
Stamm-Mitglied


Anmeldedatum: 20.09.2006
Beiträge: 881
Wohnort: Weserbergland

BeitragBeitrags-Nr.: 154040 | Verfasst am: 24.07.2008 - 21:07    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
du meinst, die andere Backe auch noch hinhalten, oder den Nachfolger selbst erschiessen?

Ich denke mal er meint, das die Attentäter und die Strippenzieher ermittelt werden und ihre gerechte Strafe bekommen und nicht mit Zerstörung, Ermordung, Verschleppung, usw ... antworten!

Gruß
Chris Winken
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Panzerjäger I
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 05.01.2005
Beiträge: 1191

BeitragBeitrags-Nr.: 154048 | Verfasst am: 24.07.2008 - 21:33    Titel: Antworten mit Zitat

Richtig, genau das meinte ich! Gut gemacht!
Sehr kurzsichtig von den Deutschen, so haben sie dem tschechischen Widerstand in die Hände gespielt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gardes du Corps
Ist hier zuhause


Anmeldedatum: 29.09.2005
Beiträge: 1389
Wohnort: Berlin

BeitragBeitrags-Nr.: 154055 | Verfasst am: 24.07.2008 - 22:26    Titel: Antworten mit Zitat

ach so, jetzt ist mir das klar! Mit der britischen Regierung Kontakt aufnehmen, Benesh verhaften lassen und vor ein internationales Tribunal in Den Haag stellen.

Wie konnte ich nur so naiv sein und nicht von allein darauf kommen Keine Ahnung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Foren-Übersicht » Militärgeschichte 2. Weltkrieg (1919 - 1945) » Politik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 1 von 6

Druckversion

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.